12. Juni 2010

Anpfiff zum großen Fußballfest

Category: Presse — Tags: , , , , , – Franky @ 05:58

Käfer-Attrappen, Zulu-Hüte, Trommler und Imbongi-Lobredner: Mit einer ausgelassenen afrikanischen Party hat die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika begonnen. Mehr als 90.000 Zuschauer in der imposanten Arena und TV-Zuschauer in über 200 Ländern sahen eine stimmungsvolle Eröffnungsfeier, bei der sich die stolze Regenbogen-Nation mit einer Mischung aus Tradition und Moderne der Welt präsentierte. Den emotionalen Höhepunkt bildete der Auftritt von US-Star R. Kelly, der gemeinsam mit dem Soweto Gospel-Chor die WM-Hymne “Sign of Victory” sang. “Es war sehr bunt, sehr afrikanisch”, meinte Franz Beckenbauer im Fernsehsender Sky.

Unter dem Motto “Welcome the world home” wurde an die Wiege der Menschheit auf dem Kontinent erinnert. Künstler aus ganz Afrika von Algerien bis Südafrika traten auf. Für ein besonderes Bild sorgte Friedensnobelpreisträger Erzbischof Tutu, der ausgelassen auf der Ehrentribüne tanzte. Ein bunter Reigen von Tänzern, Trommlern, und Sängern sorgte für Stimmung auf den Rängen. Viele Fans gaben mit Vuvuzelas einen Vorgeschmack auf den bis zum Finale am 11. Juli an gleicher Stelle herrschenden WM-Sound.

Die einem Flaschenkürbis nachempfundene “Kathedrale des Fußballs” am Rande von Johannesburg verwandelte sich während der 40-minütigen Show in einen brodelnden Topf voller ausgelassener Fußballfans aus aller Welt. Über 1500 Teilnehmer im Alter zwischen 6 und 60 Jahren formierten Afrikas Konturen oder einen riesigen Kochtopf – das Symbol des heimischen Herds und auch Inspiration für das WM-Stadion selbst.

Frauen in bunten Decken und roten Zulu-Hüten stellten zunächst die verschiedenen Regionen des WM-Gastlandes dar. Unter einem stilisierten Baobab-Baum präsentierten Sänger wie Khaled (Algerien), Femi Kuti (Nigeria) oder Formationen wie Osibisa (Ghana) die einzelnen Teilnehmerländer vom Kontinent. Ohrenbetäubender Jubel brandete auf, als die Flaggen der WM-Teilnehmer präsentiert wurden.

Die Veranstaltung war eine würdige Einstimmung auf das “größte Spektakel der Welt”, so FIFA-Präsident Joseph Blatter. Überschattet wurde sie nur von der persönlichen Tragödie Nelson Mandelas, dessen 13 Jahre alte Urenkelin Zenani bei einem Unfall ums Leben gekommen war. Mandela hatte daher seine Teilnahme an der Eröffnungsfeier abgesagt.

Obwohl das Stadion offiziell ausverkauft war, blieben zahlreiche Sitze leer. Auf den Rängen saßen Mexikaner mit buntem Azteken- Kopffederschmuck neben Deutschen in schwarz-rot-goldenen Fan-Hüten oder Afrikanern mit den typischen Basotho-Strohhüten. In zahlreichen Ländern waren Fan-Feste organisiert worden. Auch in Südafrika gab es überall im Land Veranstaltungen rund um die Eröffnungsveranstaltung.

Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen hatten sich die ersten Fans bereits am frühen Morgen Flaggen schwenkend auf den Weg ins Soccer City-Stadion gemacht. Es steht auf den Fundamenten des traditionsreichen FNB-Stadions. Hier gelang der Regenbogennation 1996 der Sieg beim Afrika-Cup und hier sprach Nelson Mandela 1990 nach seiner Freilassung zu mehr als 100.000 Menschen.

(STZ 11.6.10)

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0 (from 0 votes)

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. | TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML ( You can use these tags):
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> .