31. Dezember 2010

Europa League: Labbadias Mission beginnt erfolgreich

Bruno Labbadia hat gleich Maßstäbe gesetzt. Der neue VfB-Trainer stand im bedeutungslosen Europa-League-Spiel gegen Odense 90 Minuten am Spielfeldrand und feuerte seine Mannschaft unermüdlich an. Die Premiere schien ihm ausgesprochen wichtig zu sein, und die kann angesichts eines 5:1-Erfolges auch als geglückt bezeichnet werden.

Labbadia schonte sich selbst nicht, dafür aber einige Stuttgarter Stammkräfte. So tauchte der erkältete Matthieu Delpierre vorsichtshalber gar nicht im Kader auf. Christian Träsch, Cacau und Christian Gentner saßen auf der Bank – neben Fredi Bobic. Gut sichtbar rückt der VfB-Manager in der Krise näher an die Mannschaft heran. Im Gegensatz zu den Anhängern. Die verweigerten die Unterstützung bis zur 88. Minute und rollten im mit 12 000 Zuschauern spärlich gefüllten Stadion ein Plakat aus, auf dem zu lesen war: “So fühlt sich zweite Liga an.”

Nach dieser deutlichen Ansage hatte der VfB so seine Anlaufschwierigkeiten gegen die Dänen. Es dauerte immerhin 20 Minuten, ehe der VfB den ersten ansehnlichen Angriff startete und damit auch gleich in Führung ging. Nach einer Flanke von Cristian Molinaro und einem abgeblockten Kopfball von Pawel Pogrebnjak staubte Timo Gebhart zum 1:0 ab. Danach spielt der VfB flüssiger, zwingende Aktionen gab es in der ersten Halbzeit aber nicht mehr zu bewundern.

In dieser Partie, aus der in Richtung Stuttgarter Zukunft nicht viel herauszulesen war, sorgte der VfB dann aber doch sehr früh für die Entscheidung. Eine Hereingabe des sehr engagierten Timo Gebhart lenkte Daniel Hoegh ins eigene Tor ab (48. Minute). Nachdem die Dänen Mitte der zweiten Halbzeit fast keine Gegenwehr mehr leisteten, trafen Christian Gentner (65.) und Pawel Pogrebnjak (70.) zum zwischenzeitlichen 4:0. Odenses Nigerianer Utaka verkürzte (72.), ehe Marica den 5:1-Endstand besorgte.

Nach dem Stuttgarter Aufwärmtraining unter Wettkampfbedingungen am Donnerstagabend wird es dann aber wieder richtig ernst für den VfB, wenn Bruno Labbadia damit beginnt, seine Mannschaft auf das letzte Bundesligaspiel in diesem Jahr einzustimmen. Und das könnte – im Gegensatz zur Partie gegen Odense – zum Stuttgarter Befreiungsschlag taugen.

Ein Heimsieg am Sonntag gegen den FC Bayern würde die völlig verpatzte Vorrunde in einem etwas sanfteren Licht erscheinen lassen und den Spielern vermutlich den Glauben an sich selbst zurückgeben. Auch für Bruno Labbadia wäre ein Sieg eine große Argumentationshilfe bei der Frage, ob er eigentlich der richtige VfB-Trainer ist. Angesichts dessen dürfte die heutige Europa-League-Auslosung beim 44-Jährigen nicht über den Status einer Randnotiz hinauskommen. Im schweizerischen Nyon entscheidet sich, auf wen der VfB in der K.o-Runde der letzten 32 Mannschaften (17. und 24. Februar) trifft. Beim Stuttgarter Gegner handelt es sich entweder um einen Gruppenzweiten (so wie zum Beispiel der FC Sevilla) oder einen der vier schlechteren Drittplatzierten aus der Champions League (Glasgow Rangers, Benfica Lissabon, Rubin Kasan, FC Basel).

Erst vor der nächsten in weiter Ferne liegenden internationalen Begegnung wird sich Labbadia wieder daran erinnern, dass er mit dem Hamburger SV in der vergangenen Saison im Halbfinale der Europa League gestanden hatte. Doch es dürften gemischte Gefühle sein, die der VfB-Coach damit verbindet. Denn unmittelbar vor dem Rückspiel im April wurde Labbadia in Hamburg entlassen. Doch daran denkt der neue Stuttgarter Trainer sicher nicht. Er hat jetzt nur noch Bayern (am Sonntag) und nochmal Bayern (Mittwoch) im Kopf.

Mannschaften und Statistik
Stuttgart

Ulreich– Degen, Niedermeier, Bicakcic, Molinaro – Kuzmanovic, Bah (60. Gentner) – Gebhart (59. Camoranesi), Boka – Marica, Pogrebnjak (71. Cacau).

Odense

Ousager – Helveg, Høegh, Møller Christensen, Sørensen – Djemba-Djemba, Andreasen – Ruud, Traoré (79. Feldballe) – Utaka (88. Jensen), Toft (76. Johansson).

Schiedsrichter

Hauge (Norwegen).

Zuschauer

12.000.

Tore

1:0 Gebhart (20.), 2:0 Hoegh (48./Eigentor), 3:0 Gentner (65.), 4:0 Pogrebnjak (70.), 4:1 Utaka (72.), 5:1 Marica (90.+3)

(STZ online 17.12.2010)

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0 (from 0 votes)

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. | TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML ( You can use these tags):
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> .