8. April 2016

Eine Hommage auf Daniel Didavi!

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , , , , – Franky @ 19:26

Jetzt ist es also raus, was die Spatzen schon seit geraumer Zeit von den Dächern pfiffen! Daniel Didavi verlässt den VfB nach 17 Jahren in Richtung Wolfsburg. Die schöne Stadt Wolfsburg oder gar die Gelegenheit, eine neue Sprache zu erlernen, werden bei seiner Entscheidung wohl nicht den Ausschlag gegeben haben.

Vielmehr übt Wolfsburg hauptsächlich deshalb auf Dida einen großen Reiz aus, weil er dort (vermutlich) wieder auf seinen Ziehvater Dieter Hecking treffen wird, der ihn einst in Nürnberg zum Bundesligaspieler formte.

Zumindest langfristig dürften auch die sportlichen Perspektiven in der Autostadt besser sein und nicht zuletzt, darf Didavi, da ablösefrei, auch noch ein nettes Handgeld einstreichen und soll fünf Jahre lang sechs Millionen Euro jährlich „verdienen“, was mehr als doppelt so viel von dem wäre, was der VfB ihm hätte bieten können.

Wer ihn jetzt mit Häme überschüttet, weil Wolfsburg gerade noch fünf Punkte vor uns und damit vom internationalen Geschäft fast so weit entfernt ist, wie der VfB, sollte dabei berücksichtigen, wann Dida diese Entscheidung getroffen hatte.

Vor dem Duell gegen Didas neuen Arbeitgeber stand der VfB mit zwölf Punkten auf Platz 18 und hatte jüngst zum x-ten Mal in den letzten Jahren den Trainer geschasst. Der so hoffnungsvoll begonnene Neuanfang unter Trainer Zorniger war abrupt beendet, von Kontinuität wieder einmal keine Spur. Wolfsburg hingegen, amtierender Vizemeister und von Platz 4 der Tabelle grüßend, versprach zu jenem Zeitpunkt, als Didavis Berater Karl-Heinz Förster auf der VfL-Geschäftsstelle gesichtet wurde und vermutlich auch Nägel mit Köpfen gemacht wurden, die weitaus besseren Perspektiven.

Wohl vor allem auf Geheiß von Robin Dutt wurde vereinbart, über den anstehenden Wechsel Stillschweigen zu bewahren, um jedwede zusätzliche Unruhe im Abstiegskampf vom Verein fernzuhalten. Am Anfang der Rückrunde schien dies Daniel Didavi auch nicht zu belasten, hatte er doch großen Anteil an der schwindelerregenden Siegesserie. In den letzten Wochen hingegen, in der kaum eine verstrich, ohne dass in irgendeiner Zeitung zu lesen war, der Wechsel zum VfL Wolfsburg sei bereits fix, schien die Situation Dida plötzlich zu belasten. Seine Körpersprache war eine andere, seine Leistungen auf dem Platz wurden schlecht, so schlecht sogar, dass er bei den beiden letzten Spielen der schwächste VfBler auf dem Platz war. Wohl deshalb und damit Dida zum Saisonendspurt den Kopf wieder frei hat, entschloss man sich diese Woche, den Wechsel endlich publik zu machen.

Dida deswegen als Lügner hinzustellen ist meiner Meinung nach äußerst unfair, da er sicherlich gerne früher reinen Tisch gemacht hätte, jedoch an die Abmachung gebunden war. Seine Leistungen wurden sicher auch nicht deshalb schlechter, weil er mit dem VfB abgeschlossen hätte, sondern weil das Versteckspiel an ihm nagte und er spürte, wie der Unmut bei vielen Fans wuchs und zuletzt sogar drohte, endgültig in Hass umzuschlagen.

Dida spielt mit kurzen Unterbrechungen seit der F-Jugend für den VfB, der VfB ist sein Verein. Er wird den VfB daher sicher unter keinen Umständen als Absteiger verlassen wollen, weshalb ich mir sicher bin, dass er in den (vorläufig?) letzten Spielen für den VfB noch einmal alles raushauen und mithelfen wird, uns vor dem Abstieg zu bewahren.

Dass Robin Dutt ihn im Sommer, trotz lukrativer Angebote vom VfL Wolfsburg und Bayer 04 Leverkusen, nicht gehen lassen hat und ihn als unverkäuflich bezeichnete, hat ihn sich nicht etwa beleidigt in sein Schneckenhaus zurückziehen lassen, sondern, er akzeptierte diese Entscheidung profihaft und hat mit seinen 15 Scorer-Punkten maßgeblichen Anteil, dass wir (noch) relativ entspannt dem Saisonende entgegen blicken können.

Noch im Juli, als ich die Gelegenheit hatte, mit ihm zu sprechen, versicherte er, dass sein Wechsel zur nächsten Saison keineswegs beschlossene Sache sei. Er goutierte die eingeschlagenen Reformen und Personalentscheidungen und war angetan vom Fußball, den Alexander Zorniger propagierte. Damals noch bestand, auch bei ihm, Hoffnung, den Schwung und die prächtige Stimmung auf den Rängen zum Saisonfinale in die neue Saison hinüberretten zu können und sich in einen Lauf zu spielen.

Er wollte die weitere Entwicklung abwarten und liebäugelte damit, wenn auch ein bisschen verschmitzt, DAS Gesicht des „neuen“ VfB werden zu können. Einen gewissen Charme hätte diese Vorstellung schon für ihn besessen.

In der Vorrunde, das wissen wir alle, setzte sich die Abwärtsspirale, in der wir uns schon einige Jahre befinden, dann aber nahtlos fort. Wir verloren die Spiele zwar zunächst schöner, aber, wir verloren sie noch immer.

Dass dann ein hochveranlagter Spieler, der mit 26 Jahren im besten Fußballeralter ist, es sich genau überlegt, wo er den wohl „letzten großen Vertrag“ seiner Karriere unterschreibt, ist meiner Meinung nach völlig legitim. Langsam aber sicher läuft ihm die Zeit davon, auch natürlich der Tatsache geschuldet, dass er durch seine langen Verletzungsunterbrechungen für sein Alter viel zu wenig Bundesligaspiele auf dem Buckel hat.

Natürlich wäre es wünschenswert gewesen, dass Didavi noch einmal einen längerfristigen Vertrag unterschreibt und dann irgendwann einmal gegen eine hohe Ablöse den Verein verlässt und nicht wie jetzt ablösefrei. Diese Chance jedoch hat der VfB vor gut einem Jahr verpasst, als Didavi, noch während seiner Reha-Zeit, einer Verlängerung wohl nicht abgeneigt gewesen wäre. Ein auf Transfererlöse angewiesener Verein wie der VfB darf es sich eigentlich von Grund auf nicht leisten, mit Spielern, für die es Interessenten gibt, ins letzte Vertragsjahr zu gehen, weil die Unruhe von vornherein vorprogrammiert ist und der Verein das Heft des Handelns aus der Hand gibt.

Der VfB muss sich also durchaus auch an die eigene Nase fassen und versuchen, solche Fälle in Zukunft zu vermeiden. Hier sehe ich den Verein in der Pflicht, der, um die Guten mittelfristig auch wieder halten zu können, sich von blockierenden Altlasten befreien muss, anstatt noch die Verträge mit ihnen zu verlängern. Die guten Spieler, wie aktuell auch Filip Kostic, kann man eben nun mal nur zum bleiben bewegen, wenn das Gehalt leistungsgerecht angepasst wurde und wenn die Rahmenbedingungen, wie z. B. eine konkurrenzfähige Mannschaft zu haben, stimmen.
Bewegt sich der Verein jedoch ständig im Kreis, wie wir es aktuell erleben (müssen), laufen uns die Guten weg, während die Schlechten, mangels Interessenten, ihre Verträge absitzen, was fast zwangsläufig irgendwann im Abstieg münden muss.

Ob Didavi immer noch mit der im Dezember getroffenen Entscheidung restlos glücklich ist, oder ihn schon jetzt leichte Zweifel plagen, das ist die Frage. Besonders euphorisch wirkte er beileibe nicht, als er bei vfb-tv davon sprach, dass man zu einer getroffenen Entscheidung stehen müsse.
Die Vorzeichen haben sich seither ja auch grundlegend geändert. Wolfsburg dümpelt in der Tabelle jenseits von Gut und Böse rum und ist derzeit meilenweit von den eigenen Ansprüchen entfernt. Während sich die Stimmung beim VfB prächtig fast schon ins Humoristische hinein entwickelt hat, tun sich bei Wolfsburg, parallel zur sportlichen Misere, unschöne Nebenkriegsschauplätze auf (Kruse, Bendtner,…), was nicht von bester Stimmung zeugt.

Hecking sitzt bei weitem nicht mehr so fest im Sattel wie noch im Dezember. Sollte, wie es heute aussieht, die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb verpasst werden, dürfte im Sommer auch Hecking zur Disposition stehen. Sollte Wolfsburg tatsächlich im Sommer den Trainer wechseln, hätte sich Dida offensichtlich fürs erste verzockt, auch wenn er Profi genug ist um zu wissen, wie schnell sich die Personalien im Fußball ändern können.

Dida ist VfBler durch und durch und wäre im Grunde seines Herzens sicher auch gerne beim VfB geblieben, wenn sich eben die sportliche Entwicklung wenigstens ein bisschen nach oben bewegt hätte. Ständiger Abstiegskampf zermürbt eben nicht nur uns Fans, sondern auch die Spieler. Ein Spieler mit seinen Fähigkeiten und seiner Spielintelligenz eben Begehrlichkeiten anderer Clubs. Es ist zwar äußerst bitter, auch für mich, dass uns unser bester Fußballer verlässt, aber, verdenken kann ich es ihm wirklich nicht.

Dem VfB gegenüber hat Dida stets mit offenen Karten gespielt. Er weiß, dass er dem Verein viel zu verdanken hat und kommt zudem aus einem geerdeten Elternhaus, das ihm Werte wie Höflichkeit, Respekt, Ehrlichkeit und Loyalität beigebracht hat. Dieser Wechsel ging im Zusammenspiel mit dem Verein sauber über die Bühne, anders bspw. als das vor knapp einem Jahr vollführte Theater der Brüder Rüdiger/ Senesie.

Didavi jetzt, weil er es sich „erlaubt“ unseren geliebten VfB zu verlassen, als Söldner abzustempeln und ihm Vereinsliebe und Dankbarkeit abzusprechen, halte ich für überzogen und unfair.

Ich habe ein Faible für Dida, seit ich ihn, damals 17-jährig, erstmals auf den Golan-Höhen sah. Er bestritt in der Saison 2008/2009 sein allererstes Spiel für die Amas gegen Eintracht Braunschweig und steuerte auf Anhieb zwei Tore und eine Torvorlage zum 4:0 bei. Seither verfolgte ich seine Entwicklung interessiert und freute mich auf den Tag, an dem er zu den Profis hochgezogen werden würde.

Seine erste Saison bei den Profis absolvierte er im Fast-Abstiegsjahr 2010/2011, als das pure Chaos herrschte und zunächst Christian Gross, dann Jens Keller und schließlich Bruno Labbadia seine Trainer hießen. Schon diese Saison stand für Dida unter einem äußerst ungünstigen Stern, verletzte er sich doch bereits am 5. Spieltag in Nürnberg schwer und kam auch in der Rückrunde kaum mehr zu Einsätzen, weil Labbadia im Abstiegskampf eher auf Erfahrung setzte und mit Dida auch nie so recht etwas anzufangen wusste.

Nach diesem verkorksten ersten Profi-Jahr wurde Dida an den 1. FC Nürnberg verliehen. Als noch die Herren Bobic und Labbadia auf dem Wasen ihr Unwesen trieben, dienten solche Leihen weniger einer erhofften Weiterentwicklung der Spieler, sondern wohl vorrangig dazu, die Kadergröße zu reduzieren. Ein Spieler musste sich zu jener Zeit mehr als abgeschoben denn als Hoffnungsträger für die Zukunft fühlen. Sowohl Didavi, als auch später Schieber und Kimmich entfremdeten sich komplett vom VfB und wären am liebsten überhaupt nicht mehr zurückgekommen, da sie bei den aufnehmenden Vereinen jene Nestwärme spürten, die sie beim VfB vermissten.

Bei Didavi soll sich während seiner Leihe nie ein Offizieller vom VfB gemeldet und sich nach ihm erkundigt haben. Seit dieser Saison gibt es den Team-Manager Günther „Günne“ Schäfer, der unter anderem zur Aufgabe hat, bei Leihspielern eine Entfremdung zu verhindern, indem er sich über deren Wohlbefinden erkundigt, sie über Geschehnisse beim VfB auf dem Laufenden hält und nicht zuletzt auch ihre Perspektive bei einer Rückkehr zum VfB bespricht, kurz, ihnen einfach vermittelt, weiterhin wichtiger Bestandteil vom VfB zu sein und ihnen das Gefühl gibt, dass der VfB sich wieder auf sie freut.

Diese Fürsorge wurde bei Didavi versäumt, so dass er schon damals am liebsten beim Club geblieben wäre. Dort erfuhr er jene Wertschätzung, die er beim VfB vermisste. Einen Strich durch diese Rechnung machte dann der Kreuzbandriss, den sich Dida im letzten (Test-)Spiel für den Club zuzog, womit klar war, dass der notorisch klamme Club sein weniges für Transfers verfügbare Budget in Spieler investieren würde, die ihm sofort weiterhelfen konnten, womit eine Weiterbeschäftigung Didas vom Tisch war.

Didas Vertrag wurde, damit die Leihe überhaupt zustande kam und er nach dieser nicht ablösefrei wechseln konnte, bevor Dida zum Club ging, um ein Jahr verlängert, wäre also 2013 ausgelaufen.

Damit Dida seine Reha-Maßnahmen unbeschwert und ohne irgendwelche Zukunftsängste antreten konnte, verlängerte man während dieser Zeit den Vertrag um drei weitere Jahre bis 2016. Dieser Vertrag war jedoch stark leistungsbezogen, mit einem niedrigen Grundgehalt, aufgelegt, so dass er für den VfB kein großes Risiko darstellte. Es handelte sich um eine Win-Win-Situation. Didavi war abgesichert, der VfB konnte mit einem inzwischen sehr guten Bundesligaspieler den Vertrag verlängern, was einige Wochen davor noch völlig unrealistisch gewesen wäre.

Deshalb wehre ich mich dagegen, Dida mangelnde Dankbarkeit zu unterstellen, da in der Bobic-Ära ihm gegenüber bei weitem nicht alles astrein abgelaufen ist und zu jener Zeit schon viel Porzellan zerschlagen worden ist.

Mit dem Kreuzbandriss, den Dida aus Nürnberg mitbrachte, begann eine fast unfassbare Leidensgeschichte. Während der darauffolgen 22 Monate kam Dida gerade einmal zu drei Kurzeinsätzen in der Bundesliga, so dass ihm kaum einer mehr ein Comeback zugetraut hatte.

Als man schon überhaupt nicht mehr mit ihm rechnete kam er am Ende der Saison 2013/2014 wie Phönix aus der Asche zurück. Erst nachdem Huub Stevens gegen Borussia Dortmund (2:3 nach 2:0-Führung) Daniel Didavi und Carlos Gruezo aus dem Hut zauberte, kam Struktur und Spielkultur in unser Spiel, was uns schließlich noch den Klassenerhalt bescherte.

Auch in der darauffolgenden Saison 2014/2015 klebte Dida das Pech an den Füßen. In der Vorrunde brachte es er es gerade einmal auf sechs Einsätze, die nächsten sollten erst wieder ab dem 30. Spieltag folgen. Wurde er bei den gefühlten Abstiegen gegen Freiburg (2:2) und auf Schalke (2:3) spät eingewechselt, stand er bei den letzten drei Siegen von Beginn an auf dem Platz und hatte durch seine Tore gegen Mainz und in Paderborn einen sehr großen Anteil am letztlich geglückten Klassenerhalt.

Die aktuelle Saison ist die erste seit jener beim Club, in der er konstant und weitestgehend beschwerdefrei sein Können unter Beweis stellen kann. Dass seine erste Saison für den VfB, in der er fast durchgängig zur Verfügung steht, mit seinem Abschied zusammenfällt, ist zufällig und dem Versäumnis geschuldet, dass sein Vertrag nicht längst verlängert worden war.

Jetzt, nachdem das Versteckspiel beendet ist, sollte Dida frei im Kopf sein und in den verbleibenden sechs Saisonspielen, beginnend morgen gegen keinen geringeren als den FC Bayern, unter Beweis stellen, welch großartigen Fußballer wir in ihm verlieren.

In den sozialen Medien ist die Empörung auf Didas Abgang so groß, dass nicht wenige von Kramny erwarten, Dida ab sofort auf die Tribüne zu verbannen und stattdessen seinen Kronprinzen Alexandru Maxim ins Wasser zu werfen.

Wollen wir den Abstiegskampf bestehen oder nicht? Könn(t)en wir es uns leisten, aus niederen Beweggründen auf unseren Top-Scorer zu verzichten. Und das in einer Mannschaft, die ohnehin auf ihre Aggressiv-Leader Serey Dié und Kevin Großkreutz verzichten muss? Davon halte ich nichts. Maxim, so sehr ich ihn eigentlich mag, hat seine besten Spiele für den VfB als Joker abgeliefert. Er ist zu langsam, lang nicht so giftig in den Zweikämpfen und scheint auch konditionell nicht auf der Höhe zu sein, zudem arbeitet Dida auch noch nach hinten besser mit. Ich sehe in Maxim, der sich noch bei keinem Trainer durchsetzen konnte, keinen vollwertigen Ersatz für Dida und sehe die Notwendigkeit im Sommer auf dem Transfermarkt auf Didavis Abgang zu reagieren.

Auch wenn ich den VfL Wolfsburg absolut nicht ausstehen kann und ihn durchaus auch als einen der Totengräber des Fußballs, wie wir ihn lieben gelernt haben, ansehe, kann ich Didas Entscheidung nachvollziehen und dabei vor allem, dass er gerne in die Obhut von Dieter Hecking zurückkehren möchte.

Das zeigt doch schon sein Faible für Altbewährtes, weshalb es ihm auch sichtlich schwer fällt, den VfB zu verlassen und überhaupt etwas Neues zu machen. Bei Hecking weiß er sich in guten Händen, weiß, dass der Trainer auf ihn steht, was ihm die Eingewöhnung erleichtern und Einsatzzeiten bringen dürfte.

Sportlich werde ich dem VfL Wolfsburg sicher kein Glück und keine Erfolge wünschen, Daniel Didavi wünsche ich aber, dass er endlich konstant verletzungsfrei bleibt und sich mit guten Leistungen, auch in seinem für einen Jung-Nationalspieler fast schon zu hohen Alter, noch in den Dunstkreis von Jogi Löw spielen kann.

Ferner hoffe ich, dass sich die Leute über Facebook & Co. genug über Didas Wechsel und auch seine Person ausgekotzt haben und es im Stadion keine negativen Reaktionen geben wird.

Wir brauchen ihn dringend als Leistungsträger und als Spieler, der den Unterschied ausmachen kann. In den letzten Spielen gilt es alles zu mobilisieren, auch in der Kurve, um dem Abstieg ein weiteres Mal von der Schippe zu springen. Die Atmosphäre bei den verbleibenden drei Heimspielen sollten Dida vielmehr im Gedächtnis haften bleiben, so dass er diese dann hervorkramen kann, wenn in Wolfsburg die Schicht ungünstig liegt und das Stadion nur halbvoll ist.

Alles Gute und AUF WIEDERSEHEN, Dida!

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +1 (from 1 vote)
4. Mai 2010

Lehmanns Abschied: “Unglaubliches Erlebnis”

Das Spiel ist längst vorbei, als Jens Lehmann noch einmal eine Entscheidung treffen muss. Als Letzter wird er verabschiedet, auf den Tribünen haben sich die Leute von ihren Plätzen erhoben, er steht im strömenden Regen und fragt sich: “Soll ich jetzt vor Rührung weinen oder lieber lachen?”

Lehmann entscheidet sich für Letzteres und nimmt versonnen lächelnd die rauschenden Ovationen des Stuttgarter Anhangs entgegen. Nur zwei seiner 23 Profijahre hat Lehmann beim VfB verbracht – trotzdem wird er stärker in Erinnerung bleiben als mancher Profi, der seine ganze Karriere in Stuttgart gespielt hat. Wegen seiner Eskapaden und seines Eigensinns, die den Verein, die Fans und auch die eigenen Mitspieler bisweilen an den Rand der Verzweiflung gebracht haben; und nicht zuletzt wegen seiner Klasse und seiner Persönlichkeit, die ihn zu einem großen Torhüter und ungewöhnlichen Menschen gemacht haben.

“Eigenständigkeit und Eigenwilligkeit zeichnen ihn aus, er ist ein sehr sensibler Mensch, der sich seine eigene Gedankenwelt aufgebaut hat”, sagt der VfB-Trainer Christian Gross und trauert dem 40-Jährigen, der nach dem letzten Saisonspiel in Hoffenheim seine Karriere beenden wird, schon jetzt hinterher: “Wir verlieren eine große Persönlichkeit und einen topseriösen und hochprofessionellen Torhüter.” Gross mag schwierige Charaktere und Querdenker – nach den Vorkommnissen beim Hinspiel in Mainz, als Lehmann aus dem Stadion geflüchtet war, setzte sich der Trainer vehement für den Torhüter ein.

Nun wird auch Lehmann die Zeit beim VfB in guter Erinnerung behalten. Herzlich dankte er “den lieben Schwaben” für die zumeist freundliche Unterstützung, die Verabschiedung am Samstag sei “ein unglaubliches Erlebnis” gewesen. Und so kann sich der Torhüter gut vorstellen, ein mögliches Abschiedsspiel in Stuttgart auszutragen, auch wenn das Stadion erst in einem Jahr fertig sein wird. “Bis dahin”, sagt er, “werden mich die Leute sicher nicht vergessen haben.”

(STZ 3.5.10)

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.3/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +1 (from 1 vote)

Nach dem Heimspiel: Abschiedszeremonie für vier Profis

So ein Abschied ist eine sehr emotionale Angelegenheit und kommt trotzdem nicht ohne feste Regeln aus. Also stellte irgendjemand nach dem Schlusspfiff hurtig ein kleines gelbes Plastikhütchen auf das Spielfeld. Irgendwo im Mittelfeld stand es, auf dass keiner der vier Hauptpersonen auf die Idee komme, auf direktem Wege von der Außenlinie in die Kurve zu marschieren.

Tatsächlich umkurvten Roberto Hilbert, Alexander Hleb, Ricardo Osorio und Jens Lehmann auf ihrem letzten Weg in der Stuttgarter Arena allesamt zunächst einmal vorschriftsgemäß dieses gelbe Hütchen. Erst dann schritten sie durch das Spalier der klatschenden Kollegen, fielen in die kräftigen Arme von Fritzle, dem Maskottchen im Krokodilskostüm, und erreichten schließlich vor den jubelnden Fans den Präsidenten Erwin Staudt, der neben warmen Worten eine Fotocollage als kleines Dankeschön für geleistete Dienste samt Blumen für die Gattinnen bereithielt.

Mit viel Liebe zum Detail war sie also geplant und vorbereitet worden, diese Abschiedszeremonie für die scheidenden VfB-Profis – und genau das war aus Sicht des Trainers das Problem. Zwar habe sich der Verein “einen sehr menschlichen Abschied” ausgedacht, den sich die Spieler auch verdient hätten, sagte Christian Gross, zudem habe es dafür “keinen anderen Zeitpunkt” gegeben. Allerdings: “So ein Abschied bringt auch Ablenkung mit sich und hat in der Vorbereitung auf das Spiel Konzentration gekostet.” Unter der Woche jedenfalls empfand der Trainer die Stimmung innerhalb der Mannschaft “fast ein bisschen zu gut”, wenn man bedenkt, wie wichtig das Spiel gewesen sei.

Das Spiel gegen Mainz spiegelte den Saisonverlauf wider

Und so kam es, dass sich der VfB am Samstagnachmittag gegen den FSV Mainz 05 nach zuvor sechs Siegen mit einem 2:2 (0:1) zufriedengeben musste. Angesichts des zwischenzeitlichen 0:2-Rückstands war das am Ende zwar ein respektables Resultat, doch verpasste der VfB eben auch die große Chance, mit einem weiteren Sieg die Teilnahme an der Europa League vorzeitig sicherzustellen. Sollte der Hamburger SV am letzten Spieltag in Bremen gewinnen, dann benötigen die Stuttgarter am Samstag zumindest einen Punkt in Hoffenheim, um den sechsten Tabellenplatz zu verteidigen und damit auch in der neuen Saison international vertreten zu sein.

In gewisser Weise bot dieses Spiel gegen das sehr überzeugend aufspielende Mainzer Team ein Spiegelbild des gesamten Saisonverlaufs. Der VfB kam sehr schwer in die Gänge und wachte erst auf, als es fast schon zu spät war. Dank der Mithilfe der Mainzer Hintermannschaft durfte Ciprian Marica den Ball zum Anschlusstreffer ins Tor stochern, wenig später ließ der Rumäne den Ausgleich folgen. “Wir haben wieder einmal mentale Stärke gezeigt”, sagte Gross, der allerdings auch registrierte, dass seinem Team nach der imposanten Aufholjagd der vergangenen Monate auf der Zielgeraden ein wenig die Kräfte zu schwinden scheinen.

Stuttgart will sich seine Position nicht mehr nehmen lassen

“Eine gewisse Schwerfälligkeit” erkannte der Trainer und vermisste “die Entschlossenheit und Aggressivität”, die seine Mannschaft zuletzt ausgezeichnet hatte. Und so habe die Partie gegen Mainz “deutlich gezeigt, dass wir uns extrem konzentriert auf das letzte Spiel in Hoffenheim vorbereiten müssen” – viel konzentrierter jedenfalls als auf den Auftritt gegen Mainz.

Einen letzten Kraftakt erwartet Gross von seinen Spielern auf dem Weg in das internationale Geschäft. “Wir haben hart gearbeitet, um in diese Position zu kommen, das wollen wir uns nicht mehr nehmen lassen”, sagt der Trainer und will unter der Woche genau hinschauen, wer nicht richtig bei der Sache ist. Bei Alexander Hleb, findet Gross, ist dies der Fall: “Seit sein Abgang feststeht, beschäftigt er sich gedanklich vor allem mit der Zukunft.”

Deshalb saß der Weißrusse gegen Mainz mehr als eine Stunde lang nur auf der Ersatzbank, obwohl er Geburtstag hatte und zum letzten Mal in Stuttgart auftrat. “Für mich war es eigentlich ein ganz wichtiger Tag – leider hat ihn mir der Trainer kaputtgemacht”, zischte Hleb. Immerhin: trotz allen Frusts umkurvte auch er hinterher brav das gelbe Plastikhütchen.

Stuttgart:

Lehmann – Osorio (46. Kuzmanovic), Tasci, Delpierre, Molinaro – Träsch, Khedira – Gebhart (66. Schieber), Hilbert (66. Hleb) – Marica, Cacau.

Mainz:

Wetklo – Zabavnik, Bungert, Noveski, Fathi – Karhan, Polanski (78. Amri) – Schürrle, Simak (78. Szalai/83. Heller), Soto – Bancé.

Schiedsrichter:

Zwayer (Berlin).

Zuschauer:

41 600.

Tore:

0:1 Fathi (52.), 0:2 Schürrle (63.), 1:2 Marica (73.), 2:2 Marica (75.).

(STZ 3.5.10)

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0 (from 0 votes)
3. April 2010

Abschied vom VfB Stuttgart: Cacau sucht ein neues Abenteuer

Cacau kommt erstens von der Massagebank und ist zweitens schlecht rasiert. Das eine liegt an seinem lädierten Knöchel, der intensiver Pflege bedarf. Und an den langen Stoppeln in seinem Gesicht trägt womöglich der Umstand Schuld, dass er vor lauter Grübelei nicht dazugekommen ist, das Barthaar zu kürzen. Denn in den vergangenen Tagen hat der Stürmer die Überlegungen über seine berufliche Zukunft noch einmal intensiviert – und ist am Ende zu einer Entscheidung gekommen, die alle genau so erwartet haben.

“Ich habe mich entschieden, das Angebot des VfB nicht anzunehmen. Ich werde den Verein nach dieser Saison verlassen”, so startet Cacau seine Ausführungen und beendet sie mit den üblichen Höflichkeitsfloskeln. Er habe “sieben wunderschöne Jahre” in Stuttgart gehabt, bedanke sich beim VfB und seinen Fans, und verspreche, in den verbleibenden Spielen alles zu geben. Anschließend aber sei es an der Zeit, weiterzuziehen: “Dann starte ich ein neues Abenteuer.”

Es sind versöhnliche Töne, die Cacau am Ende findet – viel versöhnlicher jedenfalls als die Erklärungen, die er zuvor als Grund für seinen Wechsel anführt. Ausgiebig beklagt er sich über fehlende Wertschätzung, die er gerne im Gehalt und nicht allein in gutem Zureden wiedergefunden hätte. “Es wurde mir immer gesagt, wie wichtig ich für den VfB bin, aber das wurde nicht in Taten umgesetzt”, sagt er: “Wenn ein Spieler seine Leistung bringt, dann hat er das Recht, das zu bekommen, was er verdient.” Dies sei “eine Frage der Gerechtigkeit” – und er fühlte sich ungerecht behandelt: “Ich habe den Anspruch, ein Führungsspieler zu sein. Offensichtlich hat der VfB eine andere Sicht, sonst hätte man mir ein besseres Angebot gemacht.”

Im vergangenen November begannen die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung. Es gab das Angebot des VfB mit einem Jahresgehalt von knapp zwei Millionen Euro und die Forderung des Spielers von mehr als drei Millionen. “Damals war der Verein und auch ich in einer schwierigen Phase”, sagt Cacau und wertet es als faires Entgegenkommen seinerseits, dass er seine Gehaltsvorstellungen auch dann nicht erhöhte, als er urplötzlich zum gefeierten Torjäger wurde: “Ich habe nach den vier Toren in Köln nicht mehr gefordert.”

“Ich bin es nicht gewohnt, so zu verhandeln”

Doch für den VfB war auch die bestehende Forderung trotz des Höhenflugs des Nationalspielers zu hoch. Der Manager Horst Heldt findet es schade, dass Cacau geht, “wir hätten ihn gerne gehalten”. Man habe “ein ordentliches Angebot” gemacht, das während der Verhandlungen zweimal auf am Ende mehr als 2,5 Millionen Euro erhöht wurde: “Wir sind aber nicht dahin gekommen, wo er gerne hinwollte. Und wir können nicht über unsere Verhältnisse leben.”

Als weiteren Grund für seinen Wechsel nennt Cacau den Verlauf der Verhandlungen und die Tatsache, dass konkrete Zahlen öffentlich geworden seien. Das hätte nicht passieren dürfen und habe in ihm den Wunsch reifen lassen, den VfB zu verlassen. “Ich bin es nicht gewohnt, so zu verhandeln”, sagt der 29-Jährige. Auch diesen Schuh mag sich Horst Heldt nicht anziehen. Er habe keine konkreten Summen genannt, sagt der Manager. Und dass in der Öffentlichkeit munter spekuliert werde, gehöre nun mal zum Profifußball.

Wahrend Cacau in den nächsten Tagen seinen neuen Club bekanntgeben will (als Bewerber gelten Schalke, Wolfsburg und der FC Sevilla), intensiviert der VfB nun die Suche nach einem neuen Stürmer. “Wir haben damit schon begonnen und werden jetzt konkreter”, sagt Heldt. Ein Kandidat neben Adrian Ramos (Hertha BSC) und Albert Bunjaku (Nürnberg) ist Erik Jendrisek. Der 23-jährige Slowake vom 1. FC Kaiserslautern hat in dieser Saison 13 Tore erzielt – und wie Cacau einen entscheidenden Vorteil: Er ist ablösefrei zu haben.

(STZ 31.3.10)

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0 (from 0 votes)