20. September 2019

Spitzenreiter!

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , – Franky @ 12:41

Das letzte Auswärtsspiel umrahmten wir mit einem Wellness-Wochenende in der Oberpfalz, so dass ich erst jetzt dazu komme, meine Eindrücke abschließend zu Papier zu bringen.

Dabei bin ich immer noch ein wenig berauscht vom Spiel, auch wenn es schon einige Tage zurückliegt. Das liegt nicht nur am ersten Auswärtssieg nach zehn Monaten Durststrecke (der letzte gelang beim 1. FC Nürnberg, also ebenfalls im Freistaat Bayern), sondern auch daran, wie das Team phasenweise aufgetreten ist und welch tolle Einzelspieler wir inzwischen (wieder) haben.

Daraus ein Team, eine Einheit zu formen ist Aufgabe des Trainerstabes um Tim Walter. Diesbezüglich sehe ich uns auf einem sehr guten Weg, gelang es doch schon wiederholt, Siege zu erzwingen und während eines Spiels den Schalter noch einmal umzulegen. Dass dies gelingt, bedingt, dass die Jungs an einem Strang ziehen und füreinander da sind. Dass allein dies gesondert hervorzuheben ist, unterstreicht, was seit der Meisterschaft 2007 schiefgelaufen ist.

Diese Mentalität, gepaart mit Spielfreude und Können, sollte der Schlüssel für den Aufstieg sein, von dem wir freilich auch als jetziger Tabellenführer noch meilenweit entfernt sind.

Die Tabellenführung ist nicht mehr als eine Momentaufnahme, doch, ich möchte es nicht verhehlen, sie tut verdammt gut. Auch wenn die Spiele bislang allesamt holprig waren und in puncto defensiver Stabilität und Chancenverwertung noch ordentlich Luft nach oben ist, reißen mich die Spiele vom Hocker bzw. aus dem Stadionsitz.

Auf dem Platz ist immer etwas los, seit Jahrzehnten habe ich keine so aktive VfB-Mannschaft mehr gesehen, die 90 Minuten lang Vollgas zu geben bereit ist. Schon das ein Verdienst von Tim Walter, aber auch von Sven Mislintat und Thomas Hitzlsperger, die entwicklungsfähige und gute Charaktere geholt haben.

So macht es wieder Spaß, ins Stadion zu gehen, so überlegt man es sich genau, ob man unbedingt die Toilette aufsuchen oder ein Bier holen gehen muss, wenn ständig etwas los ist auf dem Platz und man Einzelkönner auf dem Platz hat, bei denen man Gefahr läuft, just in dem Moment ein Kabinettstückchen zu verpassen.

Gut, das mit dem Bier hatte sich in Regensburg ohnehin erledigt, weil unser Aufeinandertreffen mit dem Jahn zum Hochrisikospiel hochstilisiert wurde. Wohl wegen der Fanfreundschaft von einigen Jahn-Teenies mit denen eines Stuttgarter Vereins von den Golan-Höhen, gab es selbst auf der Haupttribüne lediglich (ungenießbares) Light-Bier.

Im Spiel eins nach dem Schließen des Transferfensters und nach überstandener Verletzung von Orel Mangala, konnte man erstmals von einer Startelf sprechen, die zu weiten Teilen das Gerüst der kommenden Wochen bilden dürfte.

Zur Überraschung vieler ließ Tim Walter „seinen Liebling“ Karazor draußen und vertraute die Position des alleinigen Sechsers Mangala an. Wie Mangala diese Rolle ausfüllte, war in meinen Augen phänomenal. Zweikampfstark, spielintelligent und eine brutale Präsenz ausstrahlend, schwer vorstellbar, dass wir mit ihm abgestiegen wären, wäre Reschke nicht auf beiden Augen blind gewesen. Auch Debütant Förster überraschte mich, sehr antrittsstark und ebenfalls spielintelligent. Dazu solide Spieler wie Kobel, Kempf und Stenzel, ein Badstuber, der immer stärker wird, den Kreativspielern Klement und Didavi und einem Sturm mit Nicolás González und Silas Wamangituka, die unser Spiel mit Schnelligkeit und Spielkunst bereichern. Dieses Team hat viel Potential und wird sich weiter steigern (müssen).

Wären die Jungs in puncto Chancenverwertung kaltschnäuziger, könnten sie dem 100-Tore-Sturm von 1976/77 Konkurrenz machen, so aber lassen sie einen zittern, mehr als einem lieb ist. Aber, was will man meckern, gewonnen ist gewonnen, Ende gut, alles gut!

Einen derart wilden Fußball wie derzeit unter Walter habe ich selten gesehen. Bei jedem Ballverlust herrscht Alarmstufe Rot, weil unsere Gegner fast ausschließlich in diesen ihre Chance sehen. Was dann auffällt, in Regensburg waren wir äußerst nah dran, wie geil die Jungs darauf sind, den Ball zurückzuerobern und wie weit man in solchen Situationen von der Grundformation entfernt ist, wenn ein Insúa plötzlich auf Rechtsaußen herumturnt.

Ein Fußball, in dem immer etwas los ist und in dem jeder, der es lieber gemächlich mag, fehl am Platze ist. Nach Jahren der fußballerischen Körperverletzung am Fan ist das für mich eine Wohltat, auch wenn der Schuss manchmal nach hinten los geht. Da die Truppe ständig aktiv ist, ist die Gefahr gering, dass man sich, auch wenn es mal nicht nach Wunsch läuft, seinem Schicksal ergibt.

Die Startaufstellung von Regensburg könnte, bis auf wenige Wackelkandidaten, jene der nächsten Wochen sein. Die Herren Gomez und Castro, aber auch Karazor und Ascacíbar dürften es schwer haben, es in die Stammformation zu schaffen. Mit dem Auftritt vom Samstag dürfte Insúa nicht mehr über den Platzhalter für den ausgefallenen Borna Sosa hinauskommen, seine Zeit, das sah man deutlich, ist wohl abgelaufen.

Santiago Ascacíbar blieb in Regensburg, und ist es auch gegen Greuther Fürth noch, suspendiert. Es muss einiges vorgefallen sein, wenn der VfB ein Fehlverhalten so drastisch und der Öffentlichkeit mitgeteilt, sanktioniert.

Gerüchten zufolge bastelt Santis Berater gar an einer Rückkehr zu seinem Stammverein Estudiantes de la Plata. Dass Ascacíbar ein Hitzkopf ist, weiß man und liebt es auch ein stückweit. Wenn diese Hitzköpfigkeit jedoch so weit geht, dass man dem Trainer vorschreiben möchte, wo er ihn bitteschön einzusetzen habe und dieser Forderung beim Sportdirektor Nachdruck verleiht, schlägt das dem Fass den Boden aus.

Wir dürfen uns glücklich schätzen, dass die Zeiten eines Michael Reschke, der dem Vernehmen nach Geldstrafen für manchen Spieler aus eigener Tasche gezahlt und damit die Autorität des Trainers restlos untergraben hat, vorbei sind und neuerdings Trainer, Sportdirektor und Sportvorstand dieselbe Sprache sprechen und sich kein Spieler „hinten rum“ ausheulen darf.

Ich hoffe, dass Ascacíbar verstanden hat und nicht den Weg des geringsten Widerstands geht und flüchtet. Im weiteren Saisonverlauf, vor allem, sollte sich Mangala noch einmal verletzen, wird man sich glücklich schätzen können, auf einen Ascacíbar zurückgreifen zu können. Sollte er allerdings weiterhin beleidigte Leberwurst spielen und schlechte Stimmung verbreiten, muss man ihn abgeben. Unzufriedene Spieler und totes Kapital, immerhin ist Ascacíbar noch einer DER Top-Verdiener, sollte man sich möglichst nicht leisten.

Von der sportlichen Leitung bin ich derzeit wirklich sehr angetan und habe das Gefühl, alles was sie anpacken, hat Hand und Fuß. Die Transfers sitzen, die Außendarstellung ist mit der des letzten Jahres überhaupt nicht mehr zu vergleichen und auch der Trainer ist bis in die Haarspitzen motiviert, seine Jungs von Tag zu Tag besser machen zu wollen. Ich hoffe sehr, dass es in dieser Konstellation noch lange funktioniert und das „schwierige“ Umfeld ruhig bleibt, auch wenn wir nicht jeden Gegner in Grund und Boden spielen.

Jetzt schon Vergleiche zu ziehen, gegen wen alles wir mit dieser Spielweise in der Bundesliga Packungen kriegen würden, empfinde ich als ungerecht der Aufgabe gegenüber. Diese lautet direkter Wiederaufstieg, wofür einer der ersten zwei Plätze in der 2. Bundesliga belegt werden muss. Dieses Ziel haben wir, um das Ziel zu erreichen, sind wir als derzeitiger Tabellenführer auf einem guten Weg.
Die Bundesliga ist noch weit weg, im Fall des Aufstiegs wird der Kader schon deshalb ein völlig anderer sein, weil Verträge auslaufen und Leihspieler wie Stenzel und Kobel zu ihren Stammvereinen zurückkehren (müssen). Es zählt das Hier und Jetzt!

Manch Miesmacher und notorischer Bruddler versteht auch meine gute Meinung zu Tim Walter nicht. Er sei kein Übertrainer, habe noch nichts erreicht und er spiele Harakiri.

Leute, ich behaupte auch nicht, dass Walter ein Übertrainer ist. Ich sehe aber schon allein, dass er es in kurzer Zeit geschafft hat, eine Einheit zu formen und einen Mann, der sein Profil schärft, indem er Spielern, die ausscheren, die Leviten liest, und, wie jüngst in Regensburg, vermeintliche Lieblingsspieler draußen lässt, wenn andere derzeit besser sind.

Ich will einen Trainer, der den VfB lebt, der emotional ist, sich wie ein Kind über Siege freut und ungenießbar ist, wenn man verloren hat. Ich möchte keine Schlaftablette an der Seitenlinie, wie Korkut und Weinzierl es waren und keine ständigen Trainer- und Philosophie-Wechsel wie im letzten Jahrzehnt.

Den „Auch-jetzt-noch-Bruddler“ geht wohl derzeit die allherbstliche Trainerdiskussion ab, weshalb sie dem Braten noch nicht trauen und sie es sich nicht vorstellen können, dass Walter längerfristig bei uns Trainer sein könnte. Sie fordern zwar nicht direkt einen neuerlichen Trainerwechsel, stören sich aber am Personenkult um Tim Walter. Dieser muss sportlichem Erfolg per se ja auch nicht hinderlich sein, man schaue nur mal kurz nach Liverpool!

Ich kann dieses Misstrauen, was einem Misstrauen in Mislintat und Hitzlsperger gleichkommt, nicht nachvollziehen. Wir brauchen Kontinuität, die vielen Trainerwechsel der letzten Jahre haben uns mürbe gemacht, deshalb hoffe ich sehr, dass man am jetzt eingeschlagenen Weg festhält und endlich mal Geduld beweist.

So ruhig und harmonisch es derzeit an der sportlichen Front zugeht, so ungewiss ist es, wie es nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 15.12.2019 weitergehen wird.

Die Bewerbungsfrist zum VfB-Präsidenten ist abgelaufen, nun liegt es am Vereinsbeirat aus zehn Bewerbungen, den Mitgliedern die zwei aussichtsreichsten Kandidaten zur Wahl zu stellen, wenn der Vereinsbeirat nicht noch einen elften Kandidaten aus dem Ärmel schüttelt, was ihm gestattet wäre.

Eigentlich ist es mir fast egal, wer Präsident wird, schlimmer als Dietrich kann er (oder sie?) nicht sein. Das Wichtigste am neuen Präsidenten ist mir, dass er sich selbst zurücknimmt und der so verheißungsvoll gestarteten neuen sportlichen Leitung nicht ins Handwerk pfuscht, was im Übrigen auch für Anwärter des neu geschaffenen Postens des Vorstandsvorsitzenden gilt.

Was wir nicht brauchen, ist ein Unternehmer, der an Aufmerksamkeitsdefizit leidet und sich in den Vordergrund stellt, genauso wenig wie einen Ex-Sportler, der sich dazu berufen fühlt, seine Vorstellungen der sportlichen Ausrichtung möglichst schnell auf den VfB zu übertragen. Beides würde Unruhe stiften die weitere Entwicklung gefährden.

Ich hoffe auf ein gutes Händchen des Vereinsbeirates mit der größtmöglichen Transparenz, um verloren gegangenes Vertrauen Stück für Stück zurück erlangen zu können.

Auf die bisher bekannten Kandidaten möchte ich nicht näher eingehen. Dass ich nach dem Spalter keinen Politiker in der Rolle des VfB-Präsidenten sehen möchte, der schon im Vorfeld in politische Lager spalten würde, hatte ich bereits in einem früheren Beitrag ausgeführt. Nur zur Kandidatur von Guido Buchwald ein paar Worte.

Ich finde es ungerecht, wie er bereits im Vorfeld diskreditiert wird und ihm die Fähigkeit abgesprochen wird, VfB-Präsident sein zu können. Gäbe es die AG nicht und wir wären noch eingetragener Verein, wäre Guido für mich der prädestinierteste Kandidat, den man sich vorstellen könnte. Ein Präsident soll repräsentieren, das könnte er von seiner Vita und seinem Auftreten her sicherlich perfekt. In wieweit er die wirtschaftlichen Erfordernisse mitbringt und sich außerhalb des japanischen Marktes im Fußball auskennt, sprich, ob er ein Fußball-Unternehmen führen kann, dies herauszufinden obliegt nun auch dem Vereinsbeirat.

Ihn jedoch im Vorfeld bereits madig zu machen und ihm sämtliche Fähigkeiten abzusprechen, ohne überhaupt zu wissen, wie sein Plan aussehen könnte und wen er unterstützend an seiner Seite hat, finde ich ungerecht. Dass er Interna aus dem Aufsichtsrat ausgeplaudert haben soll, ist für mich noch kein Kriterium, ihn als Präsidenten abzulehnen. Die Ära Dietrich würde ich, von allem was man aus dem Verein so mitbekommt, fast schon als Diktatur bezeichnen, in der selbst der Aufsichtsrat „auf Linie“ getrimmt war, damit ja alle Entscheidungen „einstimmig“ ausfielen. Wenn dann einer ausschert und sich nicht mehr anders zu helfen weiß, zum Wohl des VfB übrigens, ist er für mich eher ein Revoluzzer als einer, dem man nicht mehr über den Weg trauen könnte.

Guido Buchwald ist (m)ein Idol, zweimaliger deutscher Meister mit dem VfB und Weltmeister und hat eine sensationelle Epoche des Vereins, die ich enthusiastisch begleitet habe, entscheidend mitgeprägt. Er hat es sowohl nicht verdient, dass ihn ein Sponsorenvertreter bzw. Vertreter des Anteilseigners als VfB-Idol in aller Öffentlichkeit verunglimpft, als auch, dass man seine Kandidatur nicht mit dem angebrachten Respekt würdigt und einfach mal abwartet, wen der Vereinsbeirat ins Rennen zu schicken gedenkt.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.3/10 (6 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +1 (from 1 vote)
9. Februar 2019

Chaostage!

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , , – Franky @ 09:59

Gefühlt die ganze Vorrunde wurde den verlorenen Punkten gegen Mainz und Freiburg nachgetrauert, um die Rückrunde mit exakt derselben „Ausbeute“ zu starten. Von einer Aufholjagd (noch) keine Spur.

Dabei war das Spiel gegen den SC Freiburg ein Spiegelbild des Hinspiels. Früher Rückstand, vergebene Großchance zur Vorentscheidung, plötzliche Führung des VfB, um sich am Ende doch noch den Ausgleich einschenken zu lassen.

Bei so viel Dummheit über den Schiedsrichter herzuziehen und ihn für das nicht gewonnene Spiel verantwortlich zu machen, ist mir zu billig. Wiederholt liegt man in einem eminent wichtigen Spiel kurz nach Anpfiff in Rückstand, wiederholt fällt dieses Tor, weil die Unseren im Rückraum nicht Herr der Lage sind.

Weiß man darum, dass es dem VfB in dieser Saison nicht gelingt, einen Rückstand in einen Sieg umzumünzen, sollten wenigstens in den ersten Minuten, wenn man noch frisch ist, des Trainers Worte in den Ohren hallen und seine Vorgaben noch im Gedächtnis verankert sein, und sich nicht wie eine Schülermannschaft überrumpeln zu lassen.

Fällt dann das 0:2 oder fliegt Pavard berechtigterweise vom Platz, müssen wir nämlich nicht mehr über eine gelb-rote Karte in der 89. Minute und ein Tor in der vierten Minute der Nachspielzeit reden.

Aytekin ist selbstredend auch für mich ein rotes Tuch, die Bilanz bei Spielen, die er uns pfiff, niederschmetternd. Gerade dann erwarte ich von einem erfahrenen Spieler wie Mario Gomez, dass er nicht wegen zwei fast identischer Situationen vom Platz fliegt.

Ein Schiri, der uns nicht wohlgesonnen ist, pfeift sogenannte Kann-Entscheidungen nun einmal kategorisch gegen uns. Wäre Gomez nicht so aufreizend gemächlich vom Platz geschlichen, wäre die Nachspielzeit vielleicht auch etwas kürzer aus- und der Ausgleich nicht gefallen. Ein guter Schiedsrichter merkt sich nämlich das Zeitspiel der Freiburger über Dreiviertel des Spiels und pfeift dann auch mal pünktlich ab, wenn sie hinten liegen, um sie am Ende nicht auch noch dafür zu belohnen. Aber, Aytekin ist eben KEIN guter Schiedsrichter!

Dass die Nerven beim VfB derzeit blank liegen, offenbarte sich nicht nur bei Pavards völlig überflüssiger Tätlichkeit auf dem Platz, sondern kurz nach dem Spiel auch in den VIP-Logen des Neckarstadions. Bei Sky90 lederte Thomas Berthold über den VfB ab und bezog sich dabei auf die Quelle Guido Buchwald. Dumm nur, dass dieser im Aufsichtsrat sitzt und durch Schnellrichter Wilfried Porth umgehend und vor versammelter Mannschaft abgewatscht, und, schlimmer, lt. Buchwald auch für den desaströsen Tabellenstand verantwortlich gemacht wurde.

Eben jener Porth, bei dem immer die anderen schuld sind und der seinerzeit schon unwürdig gegen Luhukay nachgetreten hatte.

Nach „einer Nacht ohne Schlaf“ trat Guido Buchwald als Aufsichtsrat zurück, womit die Chaos-Tage beim VfB endgültig eröffnet waren.

Ohne Thomas Bertholds Ausführungen zu hoch zu bewerten, lassen sie doch tief blicken. Es sind immer dieselben, die nach ihrer Karriere wenig bis nichts auf die Reihe bekommen haben, die sich bei sportlicher Schieflage zu Wort melden. Timo Hildebrand gab kurz darauf seinen Senf dazu, der nächste in Person von Maurizio Gaudino ist dann am Sonntag bei Sport im Dritten zu Gast.

Die Kernaussage Bertholds stimmt allerdings. Einen ehemaligen Fußballer in den Aufsichtsrat zu setzen, der ständig überstimmt wird, also nichts mitzubestimmen hat, ist ein reines Alibi, um die Öffentlichkeit zu beruhigen. So verschallte der Hilferuf Buchwalds Ende letzten Jahres, als er die Allmacht Reschkes anprangerte und so wurde er nun eben von Porth zurechtgestutzt, was ganz gut offen legt, wer beim VfB das Sagen hat.

Der von Wirtschaftsbossen dominierte Aufsichtsrat ist seit Jahren die Wurzel allen Übels. Er war es, der Dietrich ins Amt hievte, er ist es, der Dietrich gewähren und sich sämtlicher Kritiker in den eigenen Reihen entledigen lässt. Inzwischen blickt man fast schon neidisch nach Hamburg, wo Marcell Jansen zum Präsidenten gewählt wurde, dem es zugetraut wird, die Fans mitzunehmen und den Verein zu einen.

Beim VfB ist das krasse Gegenteil der Fall. Ein Präsident, den insgesamt nur etwa 3% der Mitglieder gewählt haben, der ohne Gegenkandidat fast noch gescheitert wäre und der diejenigen, die für die Ausgliederung gestimmt haben, arglistig getäuscht hat.

Auf einer Veranstaltung des OFC Highlander in Ummendorf verteidigte Dietrich die Schindelmeiser-Entlassung erneut, „dass es nicht mehr ging“.

Mit Schindelmeiser und Wolf stand der VfB für etwas, sie verliehen dem VfB eine Identität, mit der sich wiederum die Fans identifizierten und ihnen wurde fast blind vertraut, so dass die Ausgliederung durchging. Dass man diese Entscheidung für immer nicht an den (damals) handelnden Personen festmachen darf, wollten die meisten, benebelt von der Aufstiegseuphorie, nicht hören.

Da Dietrich nicht dumm ist, wusste er das natürlich und so verschob er die längst beschlossene Entlassung Jan Schindelmeisers bis hin zum Ende der Einspruchsfrist gegen die Ausgliederung und zeigte fortan, wie er mit dem Votum der Mitgliederschaft umzugehen gedenkt.

Ich bin weit davon entfernt, Jan Schindelmeiser in den Stand eines Heiligen zu erheben, auch unter seiner Ägide war nicht alles Gold was glänzte, auch bei ihm saß nicht jeder Transfer.

Aber, er bildete eine fruchtbare Symbiose mit Hannes Wolf, die beiden hatten klare Vorstellungen davon, wie der VfB wahrgenommen soll und wie er spielen sollte. Mit Wolf war ein Trainer da, der zu 100% dafür stand, Rohdiamanten unter seine Fittiche zu nehmen, sie besser zu machen und sie weiterzuentwickeln.

Daher interessiert es mich heute auch überhaupt nicht, wenn darauf hingewiesen wird, wo der eine oder andere Spieler jetzt landete und dass er in seiner Entwicklung stagniert. Die Chance, sich bei Hannes Wolf zu entwickeln und durchzustarten, hätten alle gehabt.

Zu dieser Zeit war es den Verantwortlichen wichtig, dass die Jungs charakterlich dazu passen und es gerecht zugeht. Leistungsverweigerer, Stinkstiefel und ein Kevin Großkreutz, der inakzeptabel über die Stränge schlug, wurden dem Mannschaftsgeist zuliebe abgegeben oder vor die Tür gesetzt.

Ein funktionierendes Konstrukt wurde in kürzester Zeit wegen persönlicher Eitelkeiten zerrissen.

Bei Jan Schindelmeiser wussten die Mitglieder die Ausgliederungs-Millionen in guten Händen. Er war bekannt dafür, gerne den ersten vor dem zweiten Schritt zu machen und warf das „frische“ Geld nicht gleich auf Anhieb mit vollen Händen zum Fenster raus.

Er war zudem bekannt dafür, was Dietrich offensichtlich nicht passte, Transfers im stillen Kämmerlein auszutüfteln und die Leute dann erst zu informieren, wenn es etwas zu vermelden gab. Über anstehende Transfers las man nicht schon Tage vorher in der Presse, von außen betrachtet machte Schindelmeiser einfach einen guten Job.

Dass Dietrich bis heute die wahren Gründe des Rauswurfs nicht nennt, lässt tief blicken und befriedigt mich in keiner Weise. Als Vereinsmitglied sehe ich es nicht ein, mich mit einem „basta“ abspeisen zu lassen, zumal die Schindelmeiser-Entlassung den Wendepunkt einer hoffnungsvollen VfB-Zukunft darstellt.

Wäre ein Nachfolger gekommen, der alles noch ein wenig besser als Schindelmeiser gemacht hätte und vor allem einer, zu dem Hannes Wolf einen ähnlich guten Draht entwickeln hätte können wie zu Schindelmeiser, könnte man dies (nicht die Umstände!) vielleicht noch akzeptieren.

So jedoch nicht, und mit einem „hinterher ist man immer schlauer“, wie es in Ummendorf unzählige Male zu hören war, erst recht nicht.

Wie ein Elefant im Porzellanladen knallte Wolfgang Dietrich dem Hannes Wolf den Karnevalsprinzen aus Frechen vor den Latz.

Wolf schien von der Schindelmeiser-Entlassung ähnlich überrascht wie die Öffentlichkeit, was nicht für eine besondere Wertschätzung Dietrichs für Wolf spricht, auch wenn Dietrich (ja, lügen ist salonfähig beim VfB) stets beteuert, wie gerne er Hannes Wolf behalten hätte.

Ein Sportdirektor und ein Trainer müssen auf einer Wellenlänge funken, sonst funktioniert es früher oder später nicht mehr. Reschke konterkarrierte bereits mit seinen ersten Amtshandlungen, alles, für was Wolf gestanden hatte und was er mit dem Team vor hatte.

Wurde ein Christian Gentner im Sommer noch angezählt und ihm klipp und klar gesagt, dass die Zeit der Stammplatzgarantien vorbei sei und er wie jeder andere um seine Position kämpfen müsse, hat der Karnevalist nichts anderes zu tun, gleich bei seinem ersten Spiel im Pokal in Cottbus, die Wichtigkeit und Unverzichtbarkeit des Kapitäns in höchsten Tönen zu loben.

Stand der VfB für jung und wild und entwicklungsfähig, waren Reschkes erste Transfers Badstuber, Aogo und Beck. Statt jung und hungrig hieß es fortan alt und satt. Keinen Deut Wichtigkeit maß Reschke auch bei seinen weiteren Transfers einem funktionierenden Team und einer harmonierenden Mannschaft bei.

Identifikationsfiguren wie Terodde und Ginczek ließ man ziehen, Mentalitätsspieler oder auch nur welche, die die Stimmung in der Kabine hochhielten, ebenso. Stattdessen wurde wild eingekauft und dabei knapp 50 Millionen Euro ausgegeben, ohne sich überhaupt damit befasst zu haben, wie sich die Neuen integrieren lassen und ob der Trainer (Korkut) überhaupt etwas mit ihnen anfangen kann.

So entstand die Mär, dass der VfB mit diesem Kader eigentlich nicht absteigen kann. Ja, von den Einzelspielern her sicher nicht, doch, Fußball ist aber noch immer Mannschaftssport und dass es in der Mannschaft Probleme gibt, weiß man nicht erst seit den öffentlichkeitswirksamen Disziplinarstrafen gegen Donis, Borna Sosa und Maffeo.

Hatte Schindelmeiser seinerzeit noch versprochen, sich vor Neuverpflichtungen das familiäre Umfeld eines Profis genau anzusehen und dann abzuwägen, ob es mit Spieler XY passen könnte, genügt Reschke ein Tipp von Pep Guardiola, Dieter Hoeneß oder Karlheinz Förster.

Das ist äußerst dilettantisch, wenn man diesen einstigen Perlentaucher nicht stoppt, werden die Millionen weiter ohne Sinn und Verstand verprasst. Der nächste Investor soll ja in den Startlöchern stehen und mit weiteren 50 Millionen Euro wedeln, wahrscheinlich sabbert Reschke jetzt schon.

Das größte Sorgenkind heißt derzeit Maffeo. Der von Pep Guardiola empfohlene Spanier scheint überhaupt nicht integrationswillig zu sein, wie man seit dem Trainingslager in La Manga immer wieder hört und liest. Der Junge kam sicherlich mit großen Hoffnungen her und wollte sich in der Bundesliga durchsetzen. Ob er sich das leichter vorgestellt hat oder seine Anfangsmotivation dem Frust gewichen ist, sich hinter einem langsamen und alternden Andreas Beck anstellen zu müssen, weiß ich nicht.

Kein guter Stil und einem hohen Erlös nicht förderlich, war es von Reschke und Dietrich, Maffeo bereits nach einem halben Jahr als Flop einzustufen und den Jungen der Öffentlichkeit zum Fraß vorzuwerfen. Im Sündenböcke suchen sind sie spitze, die Porths, die Dietrichs, die Reschkes!

Dass Maffeo daher kein gutes Haar am Verein lässt und, wie im Laufe dieser Woche bekannt wurde, gar Neuzugang Ozan Kabak gestenreich mitteilte, in welchem Irrenhaus er gelandet ist, ist nicht allzu verwunderlich.

Bezeichnend dabei war, dass es Özcan, der inzwischen für den HSV die Fußballschuhe schnürt, gewesen sein soll, der die Situation erkannte und Kabak von Maffeo wegzog. Bezeichnend deshalb, weil man offensichtlich wieder einen hergegeben hat, der sich mehr mit dem VfB identifiziert hat, wie alle Neuzugänge, Stand jetzt, zusammen.

So wie es kein guter Stil von Dietrich war, derart in der Öffentlichkeit den Stab über Maffeo zu brechen, zeugt es von schlechter Kinderstube, gegen Schindelmeiser nachzutreten, wie Dietrich es in Ummendorf getan hatte.

Wörtlich meinte er „Er war vor seinem Engagement bei uns fünf Jahre ohne Job im Fußball und ist es jetzt seit zwei Jahren auch nicht mehr. Die Nachfrage nach ihm ist offenbar nicht sonderlich groß.“

Dass Schindelmeiser sich schon damals, als er beim VfB vorgestellt wurde, dahingehend äußerte, dass er sein Leben ohne feste Verpflichtungen sehr genossen und dem VfB nur zugesagt habe, weil ihn die Aufgabe besonders gereizt habe, erwähnte Dietrich nicht. Auch nicht, dass es sich mit der VfB-Abfindung für Schindelmeiser sicher ganz gut leben lässt.

Zum Verkauf von Daniel Ginczek meinte er nur, „er wollte weg“. Hab ich richtig gehört? Hat man nicht in den schönen „Sendung mit der Maus-Videos“ zur Ausgliederung gerade damit geworben, künftig selbst Herr der Lage sein und Spieler halten zu können? Auch das, wie ich schon vor der Ausgliederung geschrieben habe, eine Lüge und im heutigen Fußball-Business nicht realistisch.

Der Rücktritt Guido Buchwalds könnte eine Lawine ins Rollen gebracht haben. Das morgige Auswärtsspiel in Düsseldorf ist für alle Beteiligten ein Endspiel. Sollte verloren werden, dürfte weder Markus Weinzierl bei dann 11 Niederlagen in 15 Spielen noch zu halten sein und auch Reschke dürfte man kaum seinen Fehlgriff Nummer drei aussuchen lassen. Sollte Reschke krachend scheitern, was ich ja fast hoffe, muss als Konsequenz auch Wolfgang Dietrich seinen Hut nehmen, um den Weg für einen unbelasteten Neuanfang freizumachen.

Die Gerüchteküche brodelt in dieser Woche wie selten zuvor. Der kicker brachte als mögliche Weinzierl-Nachfolger Markus Gisdol und Felix Magath ins Gespräch, was, typisch für die heutige Medienlandschaft, von nahezu allen einschlägigen Online-Portalen aufgegriffen und 1:1 wiedergegeben wurde.

Mich graut es vor beiden Namen und ich hätte es mir gewünscht, mit Weinzierl die Saison zu Ende bringen zu können.

Bei Felix Magath bin ich jedoch zwiegespalten. Ich fand es eine geile Zeit damals, auch wenn sein Abgang unrühmlich war. Jedoch dürfte sein Zauber verflogen und seine antiquierten Trainingsmethoden nicht mehr zeitgemäß sein.

Einen gewissen Charme jedoch, das möchte ich nicht verhehlen, hätte es für mich, die Jungs anstatt bei Plusgraden in dicken Schals eingehüllt bepackt mit Medizinbällen den Rotenberg hoch rennen zu sehen.

Da aber jeder Trainer davon abhängig ist, dass die Mannschaft ihm folgt und beim VfB ein Jeder im Team weiß, wie man sich eines unliebsamen Übungsleiters zu entledigen hat, hätte diese Konstellation wohl nur eine kurze Verweildauer.

Der Name Ralf Rangnick schwebt auch seit einigen Tagen über dem Cannstatter Wasen. Halte ich für unrealistisch. Zum einen sitzt Rangnick in Leipzig im gemachten Nest und wird sich mit seinen nunmehr 60 Jahren kaum mehr dieser Herkulesaufgabe annehmen.

Zum anderen würde er einen solchen Job auch nur machen, wenn er vollständige Entscheidungsbefugnis hat, was den machtgeilen Herren in Vorstand und Aufsichtsrat nicht gefallen dürfte. Die werden sich nach Reschke die nächste Marionette ins Haus holen, so dass sich beim VfB wohl so schnell nicht viel ändern wird.

Dass wir sportlich noch die Kurve kriegen, glaube ich nicht. Diese Mannschaft ist tot. Die einen wollen und können nicht (mehr), für die Anderen ist der VfB ein Arbeitgeber wie jeder andere auch, so dass sie jetzt schon ausloten dürften, ob ihnen ein Abstieg persönlich mehr bringt, als der Ligaverbleib. Die wenigsten stemmen sich dagegen, die große Gleichgültigkeit macht sich breit. Wenn denn ein Funke vom Rasen überspringt, dann dieser.

So freue ich mich auch auf Düsseldorf mehr über das Drumherum und mache mir keine Illussionen, endlich einen anderen VfB erleben zu können. Vermutlich wird es, um weiterhin synchron mit dem Hinrundenstart zu sein, ein schmuckloses Remis, das Düsseldorf mehr entgegenkommen dürfte, als dem VfB. In diesem Sinne, bringts gut hinter Euch!

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.5/10 (15 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +5 (from 5 votes)
2. November 2018

Cannstatter Chaos-Club

Category: Presse — Tags: , , , , , , , , – Franky @ 11:07

So lautete das Motto der großen Choreographie vor dem vorletzten Heimspiel gegen Werder Bremen, aus dem der bis dato einzige Saisonsieg resultierte.

Dass man als Tabellenschlusslicht, wenn man das Kunststück fertig bringt, von bislang zehn Pflichtspielen in sieben davon torlos zu bleiben, und als erstes Team der Bundesliga in der noch jungen Saison den Trainer wechselt, von der Presse nicht gerade zimperlich behandelt wird, liegt in der Natur der Sache.

Dass aber der neue Hoffnungsträger Markus Weinzierl nach zwei 0:4-Pleiten gegen zwei Championsleague-Teilnehmer schon ein Fehlstart angedichtet wird und hineininterpretiert wird, der Trainer-Effekt sei bereits verpufft, halte ich für weit hergeholt.

Diesen Fehlstart hat sich einzig und allein die Vereinsführung zuzuschreiben, die Korkut gewähren ließ und ihn schließlich viel zu spät entließ. Natürlich kann man einwerfen, Korkut hätte die beiden Spiele auch nicht schlechter coachen können, womöglich sogar mit weniger Gegentoren verloren, doch, das ist hypothetisch und brächte uns auch nicht wirklich weiter.

Weinzierl hatte nicht nur mit den Gegnern zum falschen Zeitpunkt Pech, auch die Spielverläufe müssen den „Neuen“ doch in den Wahnsinn treiben. Gegen Dortmund konnte er sein Konzept bereits nach zwei Minuten in die Tonne kippen, in Sinsheim nach 8 Minuten. Für die Unterzahl hat der VfB in Sinsheim eine ordentliche erste Halbzeit, wohl die beste der bisherigen Saison, gespielt und fiel dann nach dem Wechsel in seine Einzelteile auseinander. Das viel zitierte Spielglück war nicht auf unserer Seite, so dass es völlig verfrüht wäre, den Kopf in den Sand zu stecken.

Mir gefällt Weinzierl bislang, auch mit welcher Locker- aber auch Klarheit er die Pressekonferenzen absolviert. Im Gegensatz zu Vorgänger Korkut, der zwar viel stammelte, aber wenig sagte, hat man bei Weinzierl den Eindruck, dass er mit seiner lockeren aber doch bestimmten Art auch auf das Team überzeugend einwirken kann und sich etwas bewegt.

Es ist eine Frage der Zeit, bis sich die ersten Erfolge einstellen und dann auch nach und nach die Verletzten zurückkehren. Ob heute schon das Glück auf unserer Seite ist und wir endlich mal in Führung gehen oder erst nächste Woche in Nürnberg, wir werden sehen. Jetzt bereits den Trainer anzuzählen wäre absurd, denn, er ist der, der am wenigsten für die Misere kann.

Diese hat sich die Vereinsführung zuzuschreiben. Natürlich waren wir, ich ja auch, im Sommer sehr guter Dinge, dass Reschke gut eingekauft hatte und Korkut genug Zeit gehabt hat, aus dem Personal eine schlagkräftige Mannschaft zu formen. Auf dem Papier lesen sich die Namen ja auch toll, ob sie charakterlich passen, ob sie gesund sind und ob der Trainer überhaupt etwas mit ihnen anfangen kann, dies zu hinterfragen und zu beurteilen ist aber doch Aufgabe der Verantwortlichen.

Offensichtlich passt es vorne und hinten nicht. Wenn man liest, dass Didavi mit den Problemen an der Achillesferse bereits aus Wolfsburg gekommen und es somit nicht verwunderlich ist, dass er selten einsatzbereit ist, muss man sich schon fragen, ob sie da unten noch alle haben, auf dieser elementar wichtigen Position auf einen Invaliden zu setzen. Ich mag Didavi unheimlich gerne und habe mich über dessen Rückkehr sehr gefreut, doch, unter diesen Umständen hätte ein verantwortungsvoll handelnder Sportdirektor und der Arzt, der den Medizincheck durchführte, Abstand nehmen müssen, den Transfer zu tätigen.

Welche Rolle Castro einnehmen soll(te), ist mir auch noch nicht so ganz klar. Mit seiner Vita erhebt er doch sicher einen Führungsanspruch im Team. Lassen das aber die Gestandenen, allen voran ein Gentner, überhaupt zu, dass hier ein neuer König ins Team drängt, der größer zu werden droht als man es selbst ist?

Ähnlich verhält es sich mit den jungen Wilden, die man dazu geholt hat. Alles ambitionierte Talente, doch, die Frage ist, hat einer der Arrivierten überhaupt ein Interesse daran, dass diese sich verbessern und an ihrer Stelle spielen oder hält man sie nicht bewusst klein?

Dies scheint noch immer das Kardinalproblem des VfB und die Wurzel des Übels der unzähligen Trainerwechsel der letzten Jahre zu sein, dass Neuzugänge bei uns eher schlechter werden und schneller die Lust verlieren, wie der Transfer eingetütet war.

Hat man dazu noch einen schwachen Trainer, wie es Korkut offensichtlich war, der lieber den Weg des geringsten Widerstands wählt und diesem Treiben keinen Einhalt gebietet, um bei den vermeintlichen Führungsspielern nicht anzuecken, kommt eben das heraus, was wir Woche für Woche bestaunen dürfen. Elf Einzelspieler, keine Mannschaft, und ein vogelwildes Auftreten in allen Mannschaftsteilen.
Dass der Trainer hier den falschen Ansatz wählte, hätte Reschke, der ja immer so nah dran ist, merken und schon aus ureigenem Interesse, nämlich dass seine Neuzugänge zünden, vehement dazwischen grätschen müssen. Ich bleibe dabei, spätestens nach dem Bayern-Spiel hätte Korkut weggemusst, was den Start von Weinzierl wohl um einiges leichter gemacht hätte.

So steht jetzt unweigerlich Reschke in der Kritik, der nicht nur die Fans als ahnungslose Vollidioten betitelt hat, sondern auch noch unverhohlen lügt. Zudem wird der VfB AG inzwischen vorgeworfen, dass man seit der Ära Mayer-Vorfelder keinem auf dem Wasen mehr eine solche Machtfülle eingeräumt hat, wie sie Reschke wohl genießt.

Der freie Journalist Oliver Trust konfrontierte den Aufsichtsratsvorsitzenden und Vereinspräsidenten Wolfgang Dietrich letzten Sonntag bei Sport 1 mit diesem Vorwurf, worauf Dietrich in gewohnt dünnhäutiger Manier reagierte. Mit dem einen oder anderen Vorwurf mag Trust übers Ziel hinausgeschossen sein, doch, was haften blieb, war, dass es in der AG vorne und hinten nicht stimmt. Dass es beim VfB keine One-Man-Shows mehr geben dürfe, hatte seinerzeit schon Robin Dutt angemerkt und viel Beifall dafür erhalten, nachdem er Fredi Bobic abgelöst hatte.

Nun, erst gute drei Jahre später haben wir sie wieder und zwar in einer noch nie dagewesenen Form. An der Spitze stehen mit Dietrich, dem Trust in Sachen Fußball-Kompetenz Ahnungslosigkeit vorwarf, ein Sonnenkönig, der andere Meinungen nicht akzeptiert und mit Reschke ein Sportdirektor, der erstmals in der ersten Reihe steht und Interview für Interview unterstreicht, weshalb man ihn bislang nicht auf die Öffentlichkeit losgelassen hat. Da wünsche ich mir doch den smarten Jan Schindelmeiser zurück, dessen Entlassung Dietrich noch immer nicht plausibel begründet hat.

Dass Trust mit seinen Vorwürfen in Richtung Vereinsführung bei manchem offene Türen einrannte, offenbart, dass Guido Buchwald nun aus der Deckung trat und unter der Woche scharf aus der Hüfte schoss. Er kritisierte die Vertragsverlängerung mit Tayfun Korkut und eben auch, dass es in der Vereinsführung an Sportkompetenz fehle. Ausgerechnet Buchwald bin ich geneigt zu sagen. Es klingt sehr nach verletzter Eitelkeit von einem, der es beim VfB in diesem Leben wohl zu nichts mehr bringen wird, außer eben zu einem einfachen Aufsichtsratsmitglied.

Als Aufsichtsrat Interna an die Öffentlichkeit zu tragen, damit hatte sich bereits Hansi Müller sein eigenes Grab geschaufelt. Wenn Dietrich dazu anmerkt, dass diese Vorwürfe von Buchwald Thema der nächsten AR-Sitzung seien, darf daraus geschlossen werden, dass Buchwalds Tage beim VfB ebenso gezählt sind.

Jedoch, bestimmt steckt auch bei Buchwalds Worten ein Fünkchen Wahrheit. Interessant dabei, dass auch ihm offensichtlich die Rolle, die Thomas Hitzlsperger spielt, nicht so ganz klar zu sein scheint. Er wird gerne als Sympathieträger vor den VfB-Karren gespannt, seine Kompetenz herausgestrichen, doch, was er genau mitzubestimmen hat, außer dass er der Gute-Laune-Onkel für die Jungs im Nachwuchsleistungszentrum ist, hat sich auch mir noch nicht so recht erschlossen.

Auch das Mitbestimmungsrecht des Aufsichtsrats erscheint nun in einem anderen Licht. Es ist mir schon klar, dass der Aufsichtsrat per Definition ein reines Kontrollorgan ist und sich aus dem Tagesgeschäft herauszuhalten hat. Doch, beim VfB ticken die Uhren eben anders. Der Aufsichtsrat hat sich selten herausgehalten und tut es auch heute nicht, wie die öffentliche Präsenz dessen Vorsitzenden unterstreicht. Bei der Schindelmeiser-Entlassung wurde Einstimmigkeit des Aufsichtsrats und Alternativlosigkeit vorgegaukelt, um von Dietrich bei Sport 1 erklärt zu bekommen, dass es noch ein (im Organigramm wohl nicht auftauchendes) Gremium, besetzt von Dietrich, Porth und Reschke, gäbe, das Entscheidungen treffe, „wenn diese schnell getroffen werden müssten“, so wohl die Korkut-Entlassung am (übrigen) Aufsichtsrat vorbei.

Es scheint so zu sein, als spiele der VfB schon seit der erfolgreichen Ausgliederungs-Mitgliederversammlung ein falsches Spiel. Zu lügen, dass sich die Balken biegen, wurde von den handelnden Personen salonfähig gemacht, schließlich kann man im schmutzigen Geschäft Profifußball selten die Wahrheit sagen, so will man uns weismachen.

Angefangen damit, dass man mit der Entlassung von Schindelmeiser erst herausrückte, als die Einspruchsfrist bzgl. der Ausgliederung verstrichen war und dass man uns bis heute nicht die Wahrheit gesagt hat. Dabei stand dem Vernehmen nach lang vor der (offiziell verkündeten) Schindelmeiser-Entlassung fest, dass Dietrich seinen Spezi Reschke holen möchte, hat Reschke doch bereits im Juni bei den Bayern um die Auflösung seines Kontraktes ersucht.

Dieses Gebaren zieht sich durch die Amtszeit Dietrichs wie ein roter Faden und ist das, was am Ende von seiner Amtszeit (hoffentlich kein weiterer Abstieg, hoffentlich auch kein (regionaler) chinesischer Investor) hängen bleiben wird. Den Kader, von dem man so überzeugt gewesen ist, will Dietrich indes im Winter aufbessern, damit auch die letzte Kohle, die die Ausgliederung in die Kassen spülte, verballert wird. Bislang hat man diese ja hauptsächlich in ein Gnadenbrot für Alt-Stars ohne Wiederverkaufswert gesteckt, das hat sich manch einer, der für „Ja“ stimmte, bestimmt anders vorgestellt.

Der VfB entpuppt sich einmal mehr als DER Chaosverein mit katastrophaler Außendarstellung. Gerade jetzt kommen solche Nebenkriegsschauplätze zur Unzeit, wünscht man es Weinzierl doch, dass er einigermaßen unbelastet an seine Aufgabe herangehen kann und ihm diese nicht schon in seinen ersten Wochen vom „schwierigen Umfeld“ erschwert wird.

Der VfB braucht auf Sicht wieder eine Identität, ein Wiedererkennungsmerkmal, für das er steht. Dieses erkennt momentan kein Mensch, seit der HSV in die Niederungen der 2. Liga verschwunden ist, wird kein Verein in der Bundesliga mehr mit Chaos assoziiert als der VfB. Daher gebietet es die sportliche Situation, dass sich alle beim VfB zurück nehmen und der Fokus allein aufs Sportliche gelegt wird.
Weinzierl ist die ärmste Sau und muss aus einem zu dünnen Kader (danke, Reschke!) mit etlichen Verletzten den Turnaround schaffen. Reschke, der ihm diese Situation (zu späte Korkut-Entlassung) und den zu dünnen Kader eingebrockt hat, sollte Weinzierl jetzt einmal vertrauen und dort den Hebel ansetzen lassen, wo er den Eindruck hat, dass es am meisten krankt.

Weinzierl sollte möglichst unbelastet und ohne vorgekaut zu bekommen, wer im Team wichtig zu sein hat, hier beginnen können. Ja, beginnen, denn, die Aufholjagd fängt ja jetzt erst an.

Dazu gehört es auch, der Ära Gentner endlich ein Ende zu bereiten und ihn draußen zu lassen, wenn er offensichtlich formschwach ist. Wenn mittlerweile selbst bei den Experten, siehe Sammer in dieser Woche, zur Achse des VfB nur noch meinen, Gentner gehöre dieser an, „er ist ja der Kapitän“, und nicht Leistung oder Wert der VfB-Ikone heraus gestrichen wird, sollte auch den Letzten klar werden, dass Vereinsliebe allein nicht genügen darf, Woche für Woche sein Unwesen auf dem Platz zu treiben. Dem VfB-Spiel, die wenigen herausgespielten Torchancen unterstreichen das, fehlt es an Geschwindigkeit, schon allein deshalb muss sich das Gerüst des Teams verändern, weg von der Rentnerband, hin zum (unbeschwerten) Jugendstil.

Jedes Mal, wenn es Gente drohte, an den Kragen zu gehen, war kurz darauf der Trainer weg, ich baue darauf, dass Weinzierl beim VfB etwas erreichen möchte und eventuellen Widerständen trotzt. Reschke täte gut daran, sich bei derartigen Entscheidungen herauszuhalten, schließlich ist Weinzierl wohl auch seine letzte Patrone.

Erstmals seit Wochen habe ich für heute ein gutes Gefühl! Freitagabend, Flutlicht, volles Haus und ein Gegner, der uns in der Vergangenheit meist gelegen hat. Ein guter Tag, den Bock umzustoßen, wenn, ja wenn nicht Leichtsinnsfehler oder sonstige Widrigkeiten wie bei Weinzierls ersten Spielen eintreten. Dann ist auch der beste Trainer machtlos.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 8.0/10 (6 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +1 (from 3 votes)
27. Dezember 2016

“Es geht darum, die ganze Scheiße der letzten Jahre zu stoppen”

Nach der desolaten Vorstellung bei der Heimniederlage gegen Hannover 96 war in Würzburg eigentlich Wiedergutmachung angesagt, wollte man den zahlreichen Anhang versöhnlich in die Winterpause entlassen.

Es stand das allererste Pflichtspiel bei den Würzburger Kickers an. Uns erwartete, wie schon so oft in dieser Zweitligasaison, ein gefühltes Pokalspiel an einer Stätte, an der man sich vor Monaten noch kein VfB-Ligaspiel hätte vorstellen können.

Das Stadion am Dallenberg darf nur mit Ausnahmegenehmigung als Spielstätte für die 2. Liga herhalten und wurde im Sommer bereits teilumgebaut, um die Übergangsauflagen erfüllen zu können. Die Zuschauerkapazität wurde auf ein Fassungsvermögen von 13.100 aufgestockt, zudem die obligatorische Rasenheizung eingebaut. Sofern die Würzburger Kickers dem bezahlten Fußball erhalten bleiben, muss das Stadion in den nächsten zwei bis drei Jahren auf mindestens 15.000 Zuschauer weiter ausgebaut werden.

Für das VfB-Spiel meldeten die Kickers mit 12.475 zahlenden Zuschauern „ausverkauft“, weil dieses Spiel als Hochsicherheitsspiel deklariert war und daher Pufferblöcke die beiden Fan-Lager trennten.
Nach ausgiebigem Frühschoppen mit einigen Freunden von den Taubertaler und Hohenloher VfB-Fans in der Wohnzimmer-Bar in Würzburg ging es mit der Straßenbahn zum Stadion. Wir hatten dieses Mal einen Block auf der Gegengerade ausgewählt, im eigentlich neutralen Bereich, der jedoch nahezu komplett in VfB-Hand war. Der Einlass gestaltete sich langwierig und zäh, wie bei einem Hochsicherheitsspiel eben üblich.

Zu den üblichen Schikanen, wenn der Obrigkeit die Düse geht, gehört es, dass auch in den vermeintlich neutralen Bereichen nur alkoholfreie Plörre ausgeschenkt wird. Normalerweise vergewissere ich mich am Bierstand auch gleich, dieses Mal jedoch ließ ich mir ein Bier mitbringen und tat damit den sprichwörtlichen Griff ins Klo. Ein Schluck und sofort entsorgt, ungenießbar das Zeugs. Gerade in Bayern verwundert ein derart schikanöses Vorgehen ganz besonders, gilt Bier dort doch als Grundnahrungsmittel und ist Betriebsräten von Firmen, die den Gerstensaft aus Bierautomaten verdammen wollten, eine Klage vor Gericht wert. Doch, auch hier beweist es sich wieder, dass die Rechte von Fußball-Fans weit unter denen von Otto-Normalbürger angesiedelt sind und man es mit ihnen ja machen kann. Würzburg ist bei weitem nicht der einzige bayerische Verein, der mit uns Schwaben so verfahren ist, auch zuletzt in Ingolstadt und Augsburg gab es nur „bleifrei“.

Nicht, dass ich es nicht zwei Stunden „ohne“ aushalten würde, mir geht es da ums Prinzip, um die Gängelei, um die Pauschalverurteilung und darum, dass die Obrigkeit offensichtlich immer mehr Gefallen daran findet, dem Fußballfan das Erlebnis Stadionbesuch so unangenehm wie nur möglich zu machen.

Zu allem Überfluss folgte dann auch noch ein Spiel unserer Brustringträger, das man unter normalen Umständen mit Freunden am Bierstand eher nebenher verfolgt hätte, waren die Spieler doch offensichtlich mit ihren Gedanken bereits im Weihnachtsurlaub bei ihren Familien, rund um den Erdball verstreut.

“Es geht darum, die ganze Scheiße der letzten Jahre zu stoppen”

Nein, das hat Hannes Wolf nach dem erbärmlichen Auftritt in Würzburg nicht von sich gegeben. Diese Aussage ist knapp 15 Monate alt und stammt von Alexander Zorniger, als er flehentlich darauf hinwies, was alles im Argen liegt und dass sich diese Missstände nicht von heute auf morgen beheben lassen. Zorniger war motiviert genug, den VfB nach vorn zu bringen, bekam diese Zeit aber (leider) nicht.

Das hat sich nun Hannes Wolf vorgenommen, fraglich ist, ob man ihm die notwendige Zeit einräumt, dieser Truppe das Phlegma auszutreiben, das stets dann um sich greift, wenn man die Möglichkeit hätte, den nächsten Schritt zu gehen.

Vor dem Spiel forderte Hannes Wolf eine Reaktion auf die Niederlage gegen Hannover 96, die mir in den Nachbetrachtungen noch viel zu gut weg kam. Schon da ließ der VfB alles vermissen, was einen Aufstiegsfavoriten auszeichnet, fehlte es an der Einstellung UND der fußballerischen Klasse, so dass unterm Strich eine hochverdiente Niederlage stand.

Wolf forderte, in Würzburg bräuchte es Männer auf dem Platz. Das Gegenteil war der Fall, elf Memmen, die nichts auf den Platz brachten, was es an diesem 4. Advent gebraucht hätte, stümperten der Winterpause entgegen.

Wirklich jedem war es klar, dass gegen die „ größte Kloppertruppe der Liga“ (Zitat von Jürgen Machmeier, Präsident des SV Sandhausen, letzte Woche) mit fußballerischer Leichtigkeit kein Blumentopf zu gewinnen sein würde, sondern dass dort andere Tugenden gefragt sein würden. Man hätte über den Kampf zum Spiel finden müssen, sich körperlich dagegen stemmen, und die Zweikämpfe annehmen müssen.

War das wirklich JEDEM klar? Nein, den Brustringträgern offensichtlich nicht! Da konnte sich Wolf den Mund fusselig reden, zum einen Ohr rein, zum anderen raus. Wir sind ja so toll, wir sind der VfB, so die Denke der sich noch immer grandios selbstüberschätzenden Spezies VfB-Profi. Nein, ihr seid nicht toll, ihr, zumindest noch immer die Hälfte der „Mannschaft“, seid diejenigen, die den einst so stolzen VfB nach vierzig Jahren in die 2. Liga katapultiert habt und seid mit „Leistungen“ wie zuletzt ein logischer und ganz normaler Zweitligist.

Dem Team fehlte es in Würzburg einmal mehr an allem, was man von einem Profifußballer erwarten können darf. Wenn schon die fußballerische Klasse nicht ausreicht, ist es durchaus erlaubt zu kämpfen, sich zu wehren, sich auf die Aufgabe zu konzentrieren und als Team aufzutreten. Da man sich nahezu kampflos ergab, weiß man, wie es um deren Ehrgefühl und Charakter bestellt ist, sonst hätte man nach dem furchtbaren Auftritt gegen Hannover ein anderes Gesicht gezeigt.

Der VfB, der erstmals im (hässlichen) grauen Auswärtstrikot auftrat, lief von Beginn an hinterher und kam während der gesamten neunzig Minuten zu keiner einzigen nennenswerten Torchance. Die Schwaben erlangten gegen den vermeintlich unterlegenen Underdog nicht einmal so etwas wie Spielkontrolle, weil dies überhaupt nicht möglich ist, wenn ständige Stock- und Abspielfehler zu schnellen Ballverlusten führen. Wenn man schon die Basics nicht beherrscht und man einen schlechten Tag erwischt hat, wäre es ratsam gewesen, einfach zu spielen und zu versuchen, sich ins Spiel hineinzubeißen und an Sicherheit zu gewinnen, anstatt immer und immer wieder zu versuchen, plump durch den Gegenspieler hindurch zu spielen.

Dazu fehlt es der Truppe nach wie vor an Grips und daraus folgend am richtigen Spielverständnis, um ein Spiel in andere Bahnen zu lenken, wenn es einmal nicht wie auf dem Reißbrett geplant, läuft.
Der VfB, ohne Abwehrchef Baumgartl (gesperrt) und Kapitän Gentner (grippegeschwächt auf der Bank) angetreten, ergab sich wehrlos in sein Schicksal, weil kein einziger da war, der das Spiel geordnet und Führungsqualitäten an den Tag gelegt hätte.

Hätte man nicht gewusst, wer in den roten Trikots steckte, man hätte den Favoriten darin vermutet. Den Roten sah man den Siegeswillen an, während es bei den in grau spielenden Stuttgartern eher anmutete, man wolle diesen letzten Fußballnachmittag des Jahres einfach nur hinter sich bringen. Williger, bissiger, spritziger und auch torgefährlicher kauften die Unterfranken dem VfB schnell den Schneid ab. Da die Kickers auch noch giftiger in den Zweikämpfen waren, keinen Respekt zeigten oder gar in Ehrfurcht erstarrten, lief das Spiel von der ersten Minute an in Richtung der Würzburger.

Es ist extrem ärgerlich, dass man sich nach dem Debakel bei Dynamo Dresden ein zweites Mal von einem Aufsteiger vorführen ließ und sich auch in Würzburg über eine höhere Niederlage nicht hätte beklagen dürfen.

Advent, Advent, der Baum der brennt. Nach einer zumindest von der Punkteausbeute her bis zum 15. Spieltag passablen Vorrunde, hatte es der VfB in der Hand, sich eine formidable Ausgangsposition im Kampf um den Aufstieg zu schaffen und als Herbstmeister zu „überwintern“.

Doch, Christian Genter lässt grüßen, wollte man das überhaupt? Ist es nicht vielleicht die Denke der ganzen „Mannschaft“ und Christian Gentner trägt sie als Kapitän nun mal an die Öffentlichkeit, dass man sich in der Verfolgerrolle wohler fühlt als auf dem Platz an der Sonne? Für Leistungssportler wäre das eine fatale Einstellung, schließlich ist im Sport der Zweite schon der erste Verlierer.

Wie die „Mannschaft“ gegen Hannover und in Würzburg aufgetreten ist, offenbarte einmal mehr, dass jedwede Höhenluft dieser Truppe mehr schadet, als dass sie sie zu weiteren Großtaten anstacheln würde. Nach der Eroberung der Tabellenspitze in Aue begab sich die „Mannschaft“ in den Urlaubsmodus und dachte offensichtlich, sie habe ihre Schuldigkeit getan.

Wenn Wolf aus diesem Konzentrations- und Leistungsabfall Schlüsse ziehen möchte, dann eventuell diesen, darüber nachzudenken, ob es nicht besser gewesen wäre, nach Würzburg noch eine Trainingswoche anzusetzen und den Spielern in Aussicht zu stellen, dass man dies bei entsprechenden Leistungen zum Abschluss noch einmal überdenken könne. Eine derartige Maßnahme würde zur Teambildung beitragen und den einen oder anderen Profi zu mehr Konzentration bis zum Schluss anstacheln.

Möchte man aus dieser Schmach etwas Positives ziehen, dann das, dass es für Jan Schindelmeiser keine bessere Steilvorlage hätte geben können, den Kader im Winter noch einmal durchzumischen und teamintern jeden Stein umzudrehen.

In Würzburg wurde einmal mehr schonungslos offen gelegt, wie fragil das VfB-Gebilde nach wie vor ist und dass es an Spielern, die bedingungslos bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, mangelt. Deswegen sind wir abgestiegen, dieses Phänomen, dass der absolute Willen, alles für den Verein zu geben, fehlt, wurde auch durch die zahlreichen Abgänge und Neuzugänge nicht aus dem Innersten der „Mannschaft“ verbannt.

Wolf und Schindelmeiser legen den Finger in die Wunde und wissen um die Schwachstellen, die Wurzel dieses Übels zu finden und zu entfernen, da haben sich schon etliche Vorgänger die Zähne daran ausgebissen. Für mich befindet sich der VfB, was das angeht, erstmals seit langem auf einem guten Weg. Nach Bobic und Dutt, die eher alte Weggefährten um sich scharten und denen ein heimeliges Gefühl wichtiger war als der Leistungsgedanke, ist Schindelmeiser dabei, diesen Missstand zu korrigieren. Auch der neue Präsident Dietrich schlug bereits in dieselbe Kerbe und forderte eine bessere Leistungskultur im gesamten Verein.

Wenn hier konsequent geforscht und wirklich JEDER hinterfragt wird, ob er auf dem Posten, den er einnimmt, richtig aufgehoben ist und wirklich alles für den Vereinserfolg zu geben bereit ist, wäre ein großer Schritt getan. Es scheint noch zu viele im Funktionsteam und sonstige Amt- und Würdenträger im Verein zu geben, denen die kostenlose VIP-Karte im Neckarstadion wichtiger zu sein scheint, als der Erfolg des VfB, so dass weiterhin eine Krähe der anderen kein Auge aushackt.

Die Wohlfühloase VfB muss endlich, für alle, nicht nur die Spieler, der Vergangenheit angehören, möchte man langfristig ein Leistungsklima schaffen, das die Guten und Leistungsbereiten fördert und die Bequemen aussortiert. Gerade wenn es darum geht, langjährige (aktuelle und ehemalige) Klub-Ikonen als „faule Äpfel“ erkannt zu haben, benötigt Jan Schindelmeiser die bedingungslose Unterstützung seiner Vorstandskollegen und von Präsident Dietrich. Wird ihm diese nicht zuteil, werden Intrigen und die Vetterleswirtschaft zu Lasten des Vereins ewig weiter gehen.

Auch vom Funktionsteam würde ich mir erwarten, dass diese Insider das Kind beim Namen nennen und der Vereinsführung mitteilen, was teamintern im Argen liegt. Man hört seit Jahren immer wieder heraus, dass es in der „Mannschaft“ nicht stimmen würde, Grüppchenbildung vorherrsche, der eine oder andere gemobbt werden würde und es Neuzugänge immens schwer haben würden, sich zu integrieren und an der vorhandenen Hierarchie zu rütteln. Das ist alles andere als erfolgs- und leistungsorientiert, wenn immer noch Störfaktoren vorhanden sind, die gar nicht daran interessiert sind, dass ein echtes Team zusammenwächst.

Will man, wie Schindelmeiser sie fordert, zu einer Leistungskultur und Winner-Mentalität zurückkehren, darf NIEMAND von einer schonungslosen Analyse verschont werden. Wofür beschäftigt man zum Beispiel (wieder) einen Teampsychologen, wenn man am Verhalten der Spieler auf dem Platz keine Änderung feststellen kann. Wenn sein Dienst auf freiwilliger Basis von den Problemfällen nicht in Anspruch genommen wird, sollte man Gruppensitzungen ansetzen, um gemeinsam zu ergründen, weshalb der Teamgedanke trotz ständig wechselnden Personals seit Jahren immer noch nicht in die Mercedesstraße eingezogen ist.

Für mich verkörpert in der „Mannschaft“ nach wie vor hauptsächlich der Kapitän das fehlende Leistungsklima und das Festhalten an Erbhöfen der Vergangenheit. Gentner (in Würzburg freilich erst spät eingewechselt) ist weder DER Leader auf dem Platz noch wegen seiner Leistungen über jeden Zweifel erhaben. Er bekleidet die wichtigste Position im modernen Fußball und bringt dafür insgesamt zu wenig mit. Als Umschaltspieler muss er sowohl Staubsauger vor der Abwehr wie auch Schwungrad für eigene Angriffe sein. Beides erfüllt er meines Erachtens nur mangelhaft. Ihm kann zwar durchaus Fleiß attestiert werden, weil er viel läuft, oft aber eben nicht richtig.

Defensiv weist er in den wichtigsten Statistiken, Pass- und Zweikampfquote, extrem schwache Werte auf. Zudem fehlt ihm das Gespür, wann Tempo herauszunehmen ist und wann schnelle Angriffe eingeleitet werden müssen. Zudem fehlt ihm die Risikobereitschaft, so dass er für mich ein Alibifußballer wie er im Buche steht ist und meist eher den Quer- oder Rückpass wählt, als dass er versucht das Spiel schnell zu machen, wenn die Möglichkeit gegeben wäre. Dazu fehlt ihm die Handlungsschnelligkeit. Und, wenn es im Team schlecht läuft, ist er der erste, der untertaucht oder zur allgemeinen Verunsicherung beiträgt, wenn er überhastet schlampige Pässe spielt und seine Mitspieler damit in Bedrängnis bringt.

Dass er als DAS Gesicht des Abstiegs (neben Wahler, Dutt, Kramny) noch immer Kapitän und Stammspieler (mit vermeintlicher Stammplatzgarantie) ist und einem radikalen Neuaufbau damit im Wege steht, kann nur damit zusammenhängen, dass seine Hausmacht noch immer groß genug ist. Paradox mutet es hier schon an, dass nach dem Abstieg alle unsere „guten“ Spieler Begehrlichkeiten weckten, dem Vernehmen nach aber niemand wegen Gente angeklopft hat.

Dass Dutt während seiner letzten Zuckungen als VfB-Sportdirektor Gentner noch einen Rentenvertrag geben durfte, darüber habe ich mich schon öfter mokiert, weil ebenso unnötig (Vertrag lief noch ein Jahr) wie auch zum damaligen Zeitpunkt unverständlich. Auf der einen Seite war es sicherlich ein Faustpfand für Dutt, DER (vermeintlichen) Führungspersönlichkeit ein Treuebekenntnis, auch im Fall des Abstiegs, abzuringen, auf der anderen Seite aber spricht diese Maßnahme nicht gerade dafür, dass Dutt an einer schonungslosen Analyse, wie es zum Absturz kam, interessiert gewesen war.

Dass Gentner sich zwar aus Teilen des Fan-Lagers ständiger Kritik ausgesetzt sieht, der Stuttgarter Blätterwald jedoch meist sehr gnädig mit ihm umspringt, kann zum einen bedeuten, dass die Fans alle keine Ahnung haben oder aber auch, dass jemand ein Interesse daran hat, dass sich an den Zuständen beim VfB nichts ändert. Es ist jedenfalls schon auffällig, wie ein Alexander Zorniger seinerzeit fast herausgeschrieben wurde und wie handzahm mit Gentner umgegangen wird. Es kann schon nützlich sein, wenn man „seine“ Leute am richtigen Fleck sitzen hat…

Welche Rolle Gentners Berater Jürgen Schwab, der beim VfB seit Jahren ein und aus geht, spielt, auch darüber kann ich nur spekulieren. Immer wieder beklagen Vereine sich darüber, dass Spielerberater zu großen Einfluss auf die Vereinspolitik nehmen würden. Jürgen Schwab, seines Zeichens Inhaber der Spieleragentur BMS Sportconsulting und bester Freund von Fredi Bobic, hatte schon zur Zeit, als Bobic als Sportdirektor fungierte, mutmaßlich großen Anteil daran, dass Sven Ulreich über Jahre Stammkeeper war und ernsthafte Konkurrenz für ihn unerwünscht war. Als einer wie Bernd Leno heranwuchs, verkaufte man diesen lieber umgehend, bevor man überhaupt einen Konkurrenzkampf und/ oder eine Torwartdiskussion zuließ und Zweifel an Ulles Position hätten aufkeimen können.

Wie im Fall von Sven Ulreich schien man in den letzten Jahren auch nie an ernsthafter Konkurrenz für Christian Gentner interessiert gewesen zu sein. Waren Hoffnungsträger da, wie z. B. ein Zdravko Kuzmanović, wurden diese klein gehalten und weggemobbt.

Es ist beileibe nicht so, dass ich persönlich etwas gegen Gente hätte. Er ist ein sympathischer Kerl und trägt den Brustring im Herzen, zumindest Letzteres wie wir alle, aber, auf dem Platz ist er für mich ein Hemmschuh und steht eher für die Schlafwagenabteilung als für den Wolf’schen Angriffsfußball.

Seit Hannes Wolf antrat, musste er mehr die bestehenden Missstände verwalten als dass er groß etwas verändern hätte können. So änderte sich auch an der Stellung Gentners als absolutem Leader dieser „Mannschaft“ nichts. Zum einen sicherlich der Situation geschuldet, dass der Kader gerade im Mittelfeld zu wenig Alternativen bietet, zum anderen sicherlich aber auch, weil er dem ohnehin schon sehr fragilen Gebilde nicht auch noch das Herzstück entreißen wollte.

Außerdem könnte es eine Rolle gespielt haben, dass Gentner von außen als DAS Gesicht dieses VfB und äußerst beliebt wahrgenommen wird und sich ein Newcomer erst einmal vor der Reaktion des Umfelds scheuen könnte, DIE Integrationsfigur abzusägen. Bei letzterem kann ich ihn, wie oben bereits erwähnt, beruhigen. Unter uns Fans ist die Wahrnehmung über ihn pari, so meine Einschätzung. Die einen halten ihn für unverzichtbar, andere sehen in ihm DAS Problem des VfB überhaupt, so dass es „den“ Fans ohnehin nicht recht zu machen wäre.

Dass Gente auch bei Wolf nicht über jeden Zweifel erhaben ist, äußerte sich immerhin darin, dass er zuletzt ein paar Mal ausgewechselt wurde, was man zuvor überhaupt nicht gewohnt war.

Wolf steht für Ballbesitzfußball, frühes Pressen und schnelles Umschaltspiel, was er der Truppe bisher nur bedingt eintrichtern konnte. Die Flexibilität, die er von seinen Spielern einfordert und die sich auch in seinen Aufstellungen ausdrückt, ist noch nicht ausreichend vorhanden, sein Credo, dass seine Spieler auf dem Platz selbständig Entscheidungen treffen, ebenso nicht.

Außer im konditionellen Bereich wird das Hauptaugenmerk während der Winterpause wohl darauf gelegt werden, dies zu trainieren. Ob Wolf, Stand jetzt, die richtigen Spieler für seine Vorstellungen hat, ist fraglich.

Gerade was spielintelligente Spieler im zentralen Mittelfeld angeht, die unter Höchstbelastung auch noch wissen was zu tun ist und nicht zu schnell den Kopf verlieren, dürfte Wolf aus Dortmund verwöhnt sein, wenn man an die Herren Kehl, Bender, Gündogan, Weigl und einige andere denkt, die sich dort die Klinke in die Hand gaben. Bei Gentner habe ich die erwähnten Zweifel, Zimmermann ist für mich nicht mehr als ein Ergänzungsspieler, Pavard in der Abwehr besser aufgehoben und Hosogai zwar ein verlässlicher Arbeiter, aber kein Leader und zudem verletzungsanfällig.

Führungsspieler müssen sich entwickeln, was jedoch von innen heraus schwierig ist, wenn sich alles auf Gentner fokussiert und an ihm als Denkmal seit Jahren nicht gerüttelt wird.

Noch schwieriger als Führungsspieler selbst zu entwickeln, ist es für einen nicht auf Rosen gebetteten Zweitligisten jetzt im Winter einen geeigneten Spieler aus seinem laufenden Vertrag herauszukaufen.
Einen Glücksgriff, wie ihn Horst Heldt seinerzeit mit Pavel Pardo landete, davon träume ich zwar, halte diesen Traum aber selbst nicht für realistisch.

Ich kann mich noch genau erinnern, wie man staunte, als Heldt nach der WM 2006 mit zwei Mexikanern, den allerersten in der Bundesliga überhaupt, ankam und man sich erst einmal mit den neuen Gesichtern vertraut machen und sich in ihre Vita einlesen musste.

Neben Ricardo Osorio unterschrieb „El Comandante“ Pavel Pardo, der als der Franz Beckenbauer Mexikos galt, in der Neckarmetropole. Diese Wertschätzung widerfuhr Pardo nicht nur deswegen, weil er Rekordnationalspieler seines Landes war, sondern vor allem deswegen, weil seine elegante Art Fußball zu spielen und seine Spielübersicht an Kaiser Franz erinnerten. Pardo wurde durch seine herzliche, offene Art, wie Osorio ja auch, von allen auf Anhieb ins Herz geschlossen und tat sich vor allem als tadelloser Sportsmann und Musterprofi hervor. Er war nicht der Typ Söldner, der über den großen Teich wechselte, (nur) um Millionen zu scheffeln, sondern zeigte sich interessiert an Stadt und Verein und brachte sich bestmöglich ins Team ein. Da zudem auch seine Leistungen und seine Führungsstärke auf dem Platz überzeugten, werden wir ihn, nicht nur wegen der Meisterschaft 2007, stets in bester Erinnerung behalten.

Dieser Transfer saß und legte offen, dass es zwar Glück braucht, charakterlich einwandfreie Typen für den Verein zu gewinnen, es aber auch nicht gänzlich unmöglich ist.

In Würzburg fehlten einige der vermeintlichen Führungsspieler zudem noch. Timo Baumgartl schwang sich in den letzten Wochen und Monaten zum Abwehrchef auf und ist für mich eine der wenigen Hoffnungen für die Zukunft. Wenn man immer auf der Suche nach einer Achse, bestehend aus Torwart, Abwehrchef, Mittelfeldregisseur und Stoßstürmer ist, ist er für mich in dieser gesetzt. Auch was den Stoßstürmer angeht, ob Simon Terodde oder Daniel Ginczek, sind wir ordentlich aufgestellt.

Bei Mitch Langerak bin ich hin- und hergerissen. Er ist bärenstark auf der Linie, in Strafraumbeherrschung und Spieleröffnung derzeit jedoch eher eine Version Ulreich Reloaded. Ich hoffe, er fängt sich wieder, sonst kommen wir in den nächsten Monaten um eine neuerliche Torwartdiskussion nicht herum.

Florian Klein erhebt aufgrund seines Alters und seiner Erfahrung den Anspruch Führungsspieler zu sein, dem entgegen stehen seine „Leistungen“ auf dem Platz. Er ist der Typ Söldner, der mangels Angeboten seine Zeit beim VfB absitzt und wohl weg sein dürfte, wenn ihm jemand mehr als der VfB bezahlt.

Kevin Großkreutz besticht derzeit mehr als Socialmedia-König (in Konkurrenz zu Emiliano Insúa) als auf dem Platz und wird sich steigern müssen, möchte er seinen Stammplatz nicht gefährdet sehen.

Als er im letzten Winter von Galatasaray Istanbul an den Neckar wechselte, begann er verheißungsvoll und hatte großen Anteil an der Aufholjagd zu Beginn der Rückrunde. Der Wendepunkt kam dann beim Spiel in Ingolstadt (3:3), als er sich trotz offenkundiger Muskelverletzung nicht auswechseln ließ. Dieser übertriebene Ehrgeiz, der „Mannschaft“ helfen zu wollen, rächte sich schließlich, aus einem möglicherweise „nur“ Muskelfaserriss wurde ein Muskelbündelriss, sein vorzeitiges Saisonende war bereits ausgerufen. Doch, Großkreutz wäre nicht Großkreutz, hätte dieser an der Stelle schon aufgegeben. Er kämpfte sich heran und meldete sich zum vorletzten Saisonspiel gegen Mainz 05 einsatzbereit, eine Fehleinschätzung, an der er (und wir) bis heute zu knabbern haben. Die Vorbereitung konnte er nur halbwegs mit bestreiten, so dass ihm die erforderliche Fitness für sein kampfintensives Spiel bis zuletzt gefehlt hat und er daher nur selten eine echte Hilfe für unser Spiel darstellte. In den letzten Wochen kam noch hinzu, dass er in Gedanken bei seiner noch in Dortmund lebenden hochschwangeren Ehefrau war, was ihn zusätzlich notwendige Konzentration gekostet haben dürfte. Nun ist sein Töchterchen da und er kann seinen Akku neu aufladen, so dass ich sehr zuversichtlich bin, dass wir im neuen Jahr wieder den alten Kevin Großkreutz erleben und noch viel Freude an ihm haben dürfen.

Bis die „Mannschaft“ bundesligareif ist, muss sich personell noch einiges tun, wenngleich ich dennoch davon überzeugt bin, dass der Aufstieg gelingen wird, weil die 2. Liga personell nichts Besseres als den VfB zu bieten hat. Der VfB kann nachbessern und wird nachbessern, zudem wird die erste Vorbereitung unter Cheftrainer Wolf die „Mannschaft“ weiter bringen, so dass ich nicht wüsste, welche zwei oder drei Vereine am Ende vor uns stehen sollten, wenn der VfB nur annähernd sein Potential ausschöpft.

Für aufstiegsreif halte ich die „Mannschaft“ zwar schon jetzt, für bundesligareif jedoch noch keineswegs. Sollte der Aufstieg gelingen und der VfB eine gute Rolle in der Bundesliga spielen wollen, muss sich die Mentalität der „Mannschaft“ grundlegend ändern. Es müssen Typen her, die gewillt sind, sich jedes Ergebnis jede Woche aufs Neue erarbeiten zu wollen, und es müssen jene aussortiert werden, die nicht mitziehen und den Teamerfolg gefährden.

Das geht zwar nicht von heute auf morgen, aber, es ist möglich. Der 1. FC Köln ist für mich diesbezüglich ein Paradebeispiel. Stöger und Schmadtke bringen mittlerweile eine Mannschaft auf den Platz, die in nahezu jedem Spiel über 90 Minuten und nicht nur phasenweise konzentriert zu Werke geht und selbst für die Großen schwer zu bespielen ist, weil die Mannschaft im Kollektiv diszipliniert zusammen arbeitet und kompakt auftritt.

Wolf und Schindelmeiser traue ich Ähnliches zu. Bislang gibt es an den Transfers von Jan Schindelmeiser nichts zu mäkeln, auch Julian Greens Verpflichtung sehe ich positiv. Er ist ein Spieler, der Potential hat und für den der VfB wohl die letzte Chance bietet, richtig durchzustarten, nachdem es beim HSV und den Bayern aus unterschiedlichen Gründen nicht geklappt hat. Sollte es beim VfB hinhauen, hätten wir bei den kolportierten 300.000 Euro Ablöse ein richtiges Schnäppchen gemacht, wenn nicht, Shit happens, das Risiko hielte sich in Grenzen.

Dieser Transfer spricht allerdings auch für einen Weggang von Alexandru Maxim, der es auch nach Didavis Abgang und beim x-ten Trainer nicht zur Stammkraft gebracht hat. Ihm würde eine Luftveränderung sicherlich gut tun, zu festgefahren scheint die Situation in Stuttgart zu sein für ihn.

Sein Abgang (bitte nicht unter Wert) würde Mittel freisetzen, um für die Schaltzentrale im Mittelfeld endlich nachzubessern. Dass zwischen Abwehr und Angriff eine riesen Lücke klafft, zeigte sich nicht nur in den beiden letzten Spielen, da aber ganz besonders. Ein Zwischenspieler mit gutem Zweikampfverhalten, gutem Stellungsspiel und dem Gefühl für die Situation würde dem VfB nicht nur gut tun, sondern wäre meiner Meinung nach sogar existentiell wichtig, um Stabilität ins Spiel zu bekommen und nicht durch jeden noch so kleinen Windstoß aus der Bahn geworfen zu werden.

Schindelmeiser erklärte nach dem Würzburg-Spiel, man müsse dem Kader Spieler mit dem Winner-Gen zuführen, und Hannes Wolf schlug in dieselbe Kerbe wie Alexander Zorniger, als er nach dem Spiel anmerkte „Die Verlässlichkeit, immer alles geben zu wollen, fehlt mir. Das gibt es beim VfB schon länger, diese Kultur des Alles-Gebenwollens ist untergegangen“.

Zum Jahresabschluss ist das so ziemlich das schlechteste (Armuts-)Zeugnis, das man Berufsfußballern, ihres Zeichens Leistungssportler, ausstellen kann, wenn ihnen die permanente Leistungsbereitschaft abgesprochen wird.

Hannes Wolf ist motiviert genug, diesem Haufen die Selbstverliebtheit und Selbstzufriedenheit auszutreiben. Die Frage ist jedoch, schafft Wolf das oder schafft die Truppe ihn?

Nach dem zweiten Kollektivversagen binnen sechs Tagen konnte man mal wieder den Eindruck bekommen, die „Mannschaft“ würde gegen den Trainer spielen, wenn sie seine Vorgaben so konsequent missachtet. Nachtigall, „ick hör Dir trapsen“, diese Geschichte wiederholt sich schließlich ständig beim VfB.

Wenig förderlich ist es dann, wenn Angestellte des Vereins, wie Ehrenrat Guido Buchwald, öffentlich die Reife von Greenhorn Wolf bemängeln und ihn als Risiko für den Verein ansehen. Gut, die BLÖD erschien mit dem Artikel reißerisch wie es eben ihre Art ist, Buchwald merkte immerhin noch an, das Risiko hätte man bei einem erfahreneren Trainer auch.

Der VfB hat es in den letzten Jahren mit sämtlichen Trainertypen versucht und nie nachhaltigen Erfolg gehabt, daher verbietet es sich schon von Grund auf, schon jetzt an Hannes Wolf zu zweifeln. Er ist zweifellos eines der größten Trainertalente, die der deutsche Markt hergibt und konnte bei zwei der besten ihrer Zunft, Jürgen Klopp und Thomas Tuchel, während seiner Dortmunder Zeit über deren Schultern schauen und sich mit ihnen austauschen.

Zudem ist Wolf seit elf Jahren bereits Trainer und hat sich von der Kreisliga B in die 2. Liga hochgearbeitet und hat damit jenen Eifer und Durchhaltevermögen nachgewiesen, den man sich von seinen Spielern auch wünschen würde.

Ich hoffe es sehr, dass man endlich mal einem Trainer vertraut und Quertreiber wie Buchwald ganz schnell an den neuen Verhaltenskodex (für ALLE Mitarbeiter) erinnert, der sicherlich auch beinhaltet, etwaige Kritik intern zu äußern. Buchwald hat weder als Trainer etwas erreicht noch hat er genügend Einblick in die Arbeit Wolfs, so dass sich dessen Kritik schon aus diesem Grund verbietet.

Wolf und Schindelmeiser genießen bei mir noch absoluten Welpenschutz, weil sie ihre eigentliche Arbeit erst jetzt beginnen. Zu den Zeitpunkten, als sie kamen, waren die Planungen weit fortgeschritten bzw. abgeschlossen, so dass sie bisher nur verwalten und wenig gestalten konnten. Diese Phase des Gestaltens beginnt im Winter im Kleinen und mit der Planung der neuen Saison dann im Großen.

Als Resümee der Vorrunde kann man konstatieren, dass wir auf dem Relegationsplatz zwar ordentlich da stehen, der VfB sich aber wird steigern müssen, möchte man direkt aufsteigen. Zehn Siege sind eine ordentliche Ausbeute, auch wenn die wenigsten davon überzeugend eingefahren werden konnten. Fünf Niederlagen bereits sind eindeutig zu viel und für den so oft zitierten FC Bayern der 2. Liga unwürdig. Es kristallisiert sich zwar keine Übermannschaft heraus und doch sollte man wachsam sein. Die letztjährigen Aufsteiger Freiburg und Leipzig beendeten die Saison mit sechs bzw. sieben Niederlagen, so dass es eigentlich jedem klar sein sollte, was die Stunde geschlagen hat und dass man sich allzu viele Ausrutscher nicht mehr leisten sollte.

Die Blutauffrischung im Kader, die im Sommer begann, muss im Winter, im Rahmen der Möglichkeiten, die der Markt hergibt, fortgesetzt werden. Weil sich an der grundlegenden Mentalität der Truppe, wie zuletzt erlebt, noch nicht grundlegend etwas geändert hat, wären die „richtigen“ Abgänge mindestens genauso wichtig, wie uns weiter bringende Neuzugänge. Spielern, die lediglich ihren Vertrag absitzen, sich aber mit den Zielen des Vereins nicht identifizieren und dabei schlechte Stimmung verbreiten, gehört ein Abgang ebenso schmackhaft gemacht, wie jenen, die uns fußballerisch nicht weiter bringen und lediglich den Kader aufblähen.

Jan Schindelmeiser wünsche ich dabei das glückliche Händchen, das er in Hoffenheim und bei seinen bisherigen Transfers für den VfB, schon unter Beweis gestellt hat.

Jetzt freue ich mich erst einmal auf einige ruhige Tage ohne VfB-Niederlage, bin aber gleichzeitig bereits gespannt, mit welchen Personalien Jan Schindelmeiser uns womöglich überraschen wird.

Die Wartezeit bis zu einem weiteren Highlight der Zweitligasaison, dem Gastspiel am Millerntor beim FC St. Pauli, verkürze ich persönlich mir mit dem schon obligatorischen Besuch beim Mercedes-Benz Junior-Cup und kurz darauf dem Trainingslager in Lagos. Dort bin ich sehr gespannt darauf, wie Wolf mit der Mannschaft arbeiten wird und ob es schon dort das eine oder andere neue Gesicht zu begutachten gibt. Wäre schön, ein netteres Ambiente für den Einstand könnte ich mir kaum vorstellen.

Euch allen wünsche ich weiterhin schön Tage zwischen den Jahren und einen guten Rutsch ins Jahr 2017. Danke für Eure Treue und bis bald!

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 7.4/10 (7 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +3 (from 3 votes)
3. November 2009

Interview mit Horst Heldt “Solche Auswüchse sind Gift”

Category: Presse — Tags: , , , , , , , – Franky @ 20:14
VfB-Manager Horst Heldt

VfB-Manager Horst Heldt

Vor dem morgigen Auftritt in der Champions League beim FC Sevilla nimmt Horst Heldt die Mannschaft in die Pflicht – und das Trainerteam in Schutz. Außerdem dementiert der VfB-Manager die Gerüchte um Jürgen Klinsmann und er ärgert sich über Guido Buchwald.

Herr Heldt, warum verliert der VfB morgen in der Champions League beim vermeintlich übermächtigen FC Sevilla nicht?

Weil ich hoffe, dass uns der leichte Aufwärtstrend nach dem 0:0 am Samstag gegen den FC Bayern genügend Kraft und Selbstvertrauen gibt. Es wäre schön, wenn wir in Sevilla punkten könnten – wobei wir nicht vergessen dürfen, dass dieser Gegner ein europäisches Spitzenteam ist.

Wie soll das mit dem Punkten klappen mit einer Mannschaft, der es immer wieder an der erforderlichen Disziplin mangelt?

Disziplin ist im Fußball das oberste Gebot. Diese Tugend zeichnet erfolgreiche Mannschaften aus – auf dem Platz und außerhalb davon. Aber weil wir gerade sportlich in einer sehr schwierigen Situation sind, haben wir hier keinen disziplinlosen Haufen.

Zu hören ist jedoch, dass es immer wieder Spieler gibt, die verspätet zu einem Treffpunkt erscheinen oder sich nicht an die vorgeschriebene Kleiderordnung halten. Sind das für Sie nur Kleinigkeiten?

Nein, wenn einer ausbüchst und sich nicht an die Spielregeln hält, wird er bestraft. Dafür gibt es einen Katalog, den das Trainerteam vorgibt. Denn in unserer Lage sind solche Auswüchse das reine Gift.

Müssten aber nicht auch Sie als Mitglied des Vorstands das Trainerteam unterstützen?

Das mache ich, wenn das im Strafenkatalog festgelegte Ausmaß der Verfehlungen überschritten wird.

Sie sprechen beispielsweise von Alexander Hleb, der nach der Pokalniederlage vor einer Woche in Fürth den Mannschaftsarzt Heiko Striegel attackiert hat?

Genau, Alex hat seine Strafe bekommen, und es war eine harte Strafe. Aber er hat sich danach sowohl bei der Mannschaft als auch bei Heiko Striegel persönlich entschuldigt. Deshalb bleibt da nichts zurück.

Sind die oft zu Gegentoren führenden Disziplinlosigkeiten auf dem Platz eine Folge der Disziplinlosigkeiten außerhalb davon?

Zwar existiert kein direkter Zusammenhang zwischen dem Tragen eines falschen T-shirts und einem Gegentreffer. Dennoch hat das eine etwas mit dem anderen zu tun. Beides ist eine Einstellungssache.

Dafür dass die Einstellung stimmt, sind auch die Cotrainer Rainer Widmayer und Alexander Zorniger verantwortlich. Anscheinend haben die beiden aber bei Teilen der Mannschaft einen schweren Stand. Es heißt, sie würden nicht ernst genommen, weil sie keine Profierfahrung besitzen.

Wenn das so wäre, dann wäre das kein Armutszeugnis für unsere Trainer, sondern für unsere Spieler. Aber es ist nicht so. Der Vorwurf, die Trainer wären nicht anerkannt, ist lächerlich. Mit Rainer Widmayer sind wir in der vergangenen Saison noch Dritter geworden, woran er einen gewiss nicht kleinen Anteil hatte. Und Alexander Zorniger bringt sich hier voll und ganz ein.

Dann können Sie sicher sagen, dass die beiden mit dem Chef Markus Babbel die beste Lösung für den VfB sind?

Absolut. Sie marschieren trotz der nicht einfachen Situation vorneweg und sind die Ersten, die den Hebel umlegen wollen. Außerdem ist es offensichtlich so, dass die Mannschaft ihnen nach wie vor folgt.

Könnte der Grund dafür nicht auch sein, dass die Spieler wissen, was sie an Babbel haben und dass sie von ihm nicht nicht so viel befürchten müssen – vielleicht im Gegensatz zu einem neuen Trainer?

Uns kann da keiner etwas vormachen. Ich war auch mal Spieler. Die Wahrheit zeigt sich auf dem Platz – und da sehe ich, dass die Spieler aus Überzeugung agieren.

Dennoch hält sich das Gerücht, der VfB habe bereits mit Jürgen Klinsmann als möglichen Babbel-Nachfolger gesprochen.

Das ist an den Haaren herbeigezogen. Es hat kein Gespräch mit Jürgen Klinsmann gegeben – und es ist auch kein Gespräch mit ihm geplant. Das ist definitiv so.

Guido Buchwald übt momentan massive Kritik am VfB-Management. Der Ehrenkapitän ist ein guter Freund von Klinsmann. Könnte es sein, dass Buchwald so versucht, Klinsmann beim VfB zu platzieren – und sich mit?

Das weiß ich nicht – und es interessiert mich auch nicht.

Buchwald nimmt vor allem die Transferpolitik aufs Korn.

Es ist immer das Gleiche. Die Neuzugänge sind für den Misserfolg verantwortlich – und die, die schon zehn Jahre im Verein sind, für den Erfolg. Aber so einfach ist es nicht. Zudem haben wir in der vergangenen Saison mit Jens Lehmann, Martin Lanig, Jan Simak und Christian Träsch den dritten Platz belegt – und diese Spieler waren in der Ablöse nicht teuer. Aber das erwähnt Guido Buchwald nicht.

Denken Sie in der Winterpause trotzdem an Neuverpflichtungen?

Darüber werden wir in naher Zukunft sprechen. Aber der größte Fehler wäre es, uns jetzt schon zu sehr mit dem zu beschäftigen, was wir im Januar machen. Denn jetzt muss unser Hauptaugenmerk darauf liegen, die aktuelle Situation zu verbessern.

STZ 3.11.09

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0 (from 0 votes)