15. April 2018

Fucking VfB-Gen

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , – Franky @ 16:12

Spätestens seit der Wolf-Entlassung haben wir unseren alten VfB wieder. Hatte man unter Schindelmeiser und Wolf noch das Gefühl, die beiden würden den Verein auf links drehen und hatte man bei den meisten (Personal-)Entscheidungen den Eindruck, diese erfolgten zukunftsweisend und einem Plan folgend, kam mit Korkut ein Trainer, dessen beste Referenzen gewesen zu sein schienen, dass er in Cannstatt wohnt und sofort verfügbar war.

Zugegeben, der Start unter Korkut verlief verheißungsvoll. Binnen kürzester Zeit mutierten wir von einem Abstiegskandidaten gar zu einem Europaleague-Aspiranten. Mit einem gewissen Ehrgeiz und mehr Galligkeit wäre Platz sieben durchaus im Bereich des Möglichen gewesen.

Doch, Stichwort „alter VfB“, die Selbstzufriedenheit machte sich schneller wieder breit, als man gucken konnte. Einige Herren hielten es nach einem beachtlichen Zwischenspurt für angebracht, die Füße hochzulegen und, nachdem der Klassenerhalt so gut wie erreicht war, die Saison für beendet zu erklären. Dieses Minimalistendenken wird dem Verein wohl erst gänzlich ausgetrieben sein, wenn auch der Letzte der Ära Gentner seine Schuhe an den Nagel gehängt hat oder wenigstens seine ach so glorreiche Karriere in einer Operetten-Liga ausklingen lässt.

Dass ein Trainer stoisch an immer den gleichen 12, 13 Leuten festhält, die es ihm auf dem Rasen schon lange nicht mehr danken und andere wiederum trainieren können wie sie wollen und doch keine Chance erhalten, solang die Platzhalter einsatzbereit sind, ist für mich im Mannschaftssport Gift und jetzt schon wieder der Anfang von seinem Ende.

Bis die Stunde der Edelreservisten schlägt, werden die Guten den Verein frustriert verlassen haben und die Anderen den Trainer, der sie so lang links liegengelassen hat, im Regen stehen lassen, wenn er denn mal aufgrund von Personalmangels auf sie angewiesen sein sollte.

Auch da wünsche ich mir einen wie Hannes Wolf zurück, bei dem kein Automatismus auftrat, der Spieler nach herausragenden Trainingswochen mit Einsätzen belohnte und nach Länderspielpausen genau hinsah, wer in welcher Verfassung zurückkehrte und ob andere nicht doch frischer sind. Dass Wolf zuletzt glücklos war, sei dahingestellt. Er schaffte es aber, die Spannung hochzuhalten und jedem im Kader das Gefühl zu vermitteln, ein wichtiger Bestandteil des großen Ganzen zu sein und dass alle stets bereit sein mussten, könnte ihre Stunde doch jederzeit schlagen.

Gerade jetzt, wo einige im Kader wieder denken, einen Schritt weniger machen und sich nicht mehr neunzig Minuten lang konzentrieren zu müssen, müsste der Trainer dazwischen grätschen und genau hinsehen, wer in einer Saisonphase, in der es vermeintlich um nichts mehr geht, bereit ist, sich zu quälen. Ich schreibe, „vermeintlich um nichts mehr geht“, weil es natürlich noch um sehr viel geht. Jeder Tabellenplatz besser ist bei der Verteilung der Fernsehgelder Millionen wert, aber das scheint in die Hohlköpfe so manchen Spielers nicht hineinzugehen oder es ist ihnen egal, so lang ihr Gehalt auch weiter pünktlich auf dem Konto ist.

Ich bin übrigens keiner derer, die eine Europaleague-Qualifikation als zu früh angesehen hätten und den Spielern damit schon im Voraus ein Alibi für eine schlechte nächste Saison gegeben hätten. Europa kann nie zu früh kommen! Uns Fans würden internationale Touren eine schöne Abwechslung vom tristen Ligaalltag bescheren, dem Verein wären eine bessere Wahrnehmung über die Landesgrenzen und damit bessere Vermarktungschancen gewiss. Unter diesem Gesichtspunkt handeln diejenigen, die diese Saison seit geraumer Zeit einfach nur noch austrudeln lassen, höchst vereinsschädigend.

Korkut scheint das alles egal zu sein, schwadroniert er auch gestern wieder von der Ziellinie, die er bei vierzig Punkten sieht, und welche erst noch überschritten werden müsse. Nicht genug damit, dass wir es mit einem Haufen von Minimalisten auf dem Rasen zu tun haben, auch der Trainer ist mit dem Erreichen des Minimalerfolges zufrieden, so dass wir uns schon jetzt auf die restlichen vier Spiele freuen dürfen, in denen das Ziel vorgegeben zu sein scheint, noch ein Pünktchen zu ergattern, um endlich die in Stein gemeißelten vierzig Punkte unser Eigen nennen zu können.

Korkut setzt nach wie vor auf „Altbewährtes“ und traut sich nicht, das vermeintlich so erfolgreiche Ensemble, das die Gegner regelmäßig an die Wand gespielt hat, zu ändern. Die Verfassung seiner Lieblinge ist da völlig egal, Hauptsache das ach so stabile Gerüst wird nicht gesprengt. Dabei bleibt ihm leider verborgen, dass der Korkut-Code geknackt und sein Glück aufgebraucht ist. Es gibt wohl derzeit kein Team in der Liga, das leichter auszurechnen ist als der VfB. Ein guter Trainer erkennt das und überrascht sein Gegenüber dann auch mal mit taktischen oder personellen Kniffen, nicht so Korkut, der lieber auf Holz klopft und hofft, dass das Glück weiterhin hold sein möge.

Nicht nur die Startaufstellungen gleichen sich bis auf Nuancen immer, auch bei den Auswechslungen hat man den Eindruck, diese stünden bereits vorher fest und seien nicht dem Spielverlauf oder der Müdigkeit des einen oder anderen Protagonisten geschuldet. Diesbezüglich fühle ich mich in schlimmste Labbadia-Zeiten zurückversetzt.

Wieso nimmt er auch gegen Hannover Thommy, den Torschützen und einzigen wirklichen Kreativspieler raus und bringt den deutlich formschwächeren und langsameren Özcan? Und wenn ich Thommy schon auswechseln muss, weshalb nicht gegen Donis, der durch seine Schnelligkeit bei den sich bietenden Konterchancen Gold hätte wert sein können? Was hat Donis verbrochen, dass er seit dem Wolfsburg-Spiel überhaupt keinen Einsatz mehr zu verzeichnen hatte?

Weshalb muss immer Thommy weichen und nicht beispielsweise Ginczek, der ab Minute fünfzig regelmäßig platt wirkt? Traut sich da einer an vermeintlich größere Namen nicht heran? Ist es Dankbarkeit derer gegenüber, die Wolf abgeschossen, sich dann unter Korkut zunächst zusammengerissen und ihm zu einem Traumstart verholfen haben? Ist es Zufall, dass der VfB mittlerweile Woche für Woche die älteste Startelf seit zwölf Jahren aufbietet? Wo ist der Jugendstil geblieben, wo die Nachhaltigkeit, wo der Plan für die Zukunft? Wie vor dem Abstieg auch, graut es mich gewaltig vor der nächsten Saison, weil (noch) nichts darauf hindeutet, dass sich das Gesicht (und damit auch die Mentalität) der Mannschaft entscheidend verändern wird.

Zunächst wurden beim gestrigen Spiel Konterchancen, bei denen Insúa als unser vorderster Spieler fungierte, leichtfertig verschenkt um, je näher es auf das Spielende zuging, immer weniger am Spiel teilzunehmen, Bälle nur noch blind nach vorne zu schlagen und somit um den Ausgleich zu betteln.

Dieser fiel dann auch folgerichtig in der Nachspielzeit und war schon allein deshalb verdient, weil der VfB sich den Sieg durch zu viel Passivität nicht verdient hatte. Der eine oder andere wird vielleicht jetzt noch wegen dem späten Ausgleich rumheulen und den Fußballgott verfluchen, für mich bekam der VfB genau das, was er sich durch seine mitunter destruktive Spielweise selbst zuzuschreiben hatte.

Ob sich der VfB einen Gefallen damit getan hat, den jungen und erfrischenden VfB unter Hannes Wolf gegen den biederen unter Korkut einzutauschen, wird man sehen. Fallen Blätter, fallen Trainer, derzeit kann ich es mir nicht vorstellen, dass Korkut zum Jahreswechsel noch VfB-Trainer ist.

Ich möchte jetzt nicht den Stab über den Trainer brechen. Nach Wolf, der das Team so böse intellektuell überfordert hatte, hätte wohl jeder kommen und kurzfristigen Erfolg gehabt. Bestimmte Spieler sind das Problem, nicht der Trainer. Diese haben die Macht und wenn vermeintliche Führungsspieler den Daumen für einen Übungsleiter senken, muss dieser eben gehen, so ist das Geschäft. Trennt man sich von diesen Spielern nicht über kurz oder lang, befinden wir uns wieder in genau der Endlosschleife, in der wir schon vor Hannes Wolf gefangen waren.

Noch kann ich nichts darüber sagen, für welchen Fußball Tayfun Korkut steht und wie er sich sein Team der Zukunft vorstellt. Übernimmt man mitten in der Saison und hat weder eine Vorbereitung noch eine Transferphase, ist ein Trainer zum Verwalten der Missstände verdammt und kann wenig beeinflussen. Daher wird es im Sommer interessant sein zu beobachten, ob er gewillt ist, die wirklichen Probleme konsequent und ohne Sorge um sein Standing im Team zu beheben oder ob es ihm, wie einem Politiker, in erster Linie darum geht, die „wichtigen“ Leute hinter sich zu scharen, um an seinem Sessel zu kleben. Der Hausmacht, die einige Leute haben und die es ihnen erlaubt Trainer um Trainer zu verschleißen, muss ein Ende gesetzt werden. Korkut oder sein Nachfolger benötigen dafür im Verein die Unterstützung und den Rückhalt, welche Schindelmeiser und Wolf nicht gegeben war. Dürfen sich weiter Spieler „oben“ ausweinen und Trainer weg mobben, wenn sie ihren Status als gefährdet ansehen, wird sich beim VfB nie etwas ändern.

Es gilt, dieses unsägliche VfB-Gen loszuwerden, welches immer dann im Weg steht, wenn die Möglichkeit bestünde, den nächsten Schritt zu gehen. Diese Selbstzufriedenheit kotzt mich an.

Manch einer beweihräuchert sich wohl noch immer selbst, weil man in der Vorwoche beim 0:3 in Dortmund eine halbe Stunde gut mitgespielt hat. Doch, wie sah das gut mitspielen denn aus? War es nicht etwa so, dass man sich gegen einen maximal verunsicherten Gegner an Ballbesitz ergötzte, ohne das gegnerische Tor auch nur einmal ernsthaft in Gefahr zu bringen? Ohne dass der gegnerische Torwart auch nur einmal eingreifen musste? Ist es schon das, nach dem wir streben, dass wir den Ball in den eigenen Reihen halten, den eigenen Torwart mehr ins Spiel einbeziehen als unsere Stürmer und damit zufrieden sind, dass in dieser Zeit Dortmund auch nichts gemacht hat?

Fußball ist Ergebnissport, unterm Strich stand ein 0:3, mit dem man noch gut bedient war, wenn der erste (echte) Torschuss erst gegen Ende der Partie zu verzeichnen war, als man schon aussichtslos zurück lag.

Holger Badstuber prangerte die Missstände hinterher an und bekam in den einschlägigen Foren und Facebook-Seiten ordentlich Prügel dafür. Was erlaubt sich schon einer, der (ehrlich) kommuniziert, dass er wieder Championsleague spielen möchte und der VfB daher nur eine Durchgangsstation für ihn sein könnte? Einer, bei dem die eigene Leistung an diesem Tage auch zu wünschen übrig ließ?
So der Tenor im Netz. Dass Badstuber in einem Formtief steckt und, wie Zieler, maßgeblich mitverantwortlich für das gestrige Gegentor waren, geschenkt. Beider Wert in dieser Saison ist nicht hoch genug einzuschätzen, etliche Zu-Null-Spiele sprechen Bände. Daher empfinde ich es als ungerecht, auf die beiden, oder, um zum Thema zurückzukehren, Holger Badstuber einzudreschen. Selbst, sollte es bei einem einjährigen Intermezzo beim VfB bleiben, handelte es sich um eine Win-Win-Situation und beide Seiten hätten stark voneinander profitiert.

Ich hätte gerne ein Team mit elf Typen vom Schlage eines Holger Badstuber. Während viele ihn wegen seiner Bayern-Zeit und dem implementierten Bayern-Gen verfluchen, ist er für mich, zumindest wegen Letzterem, so wertvoll. Das fucking VfB-Gen habe ich oben beschrieben, das Bayern-Gen ist das krasse Gegenteil davon und äußert sich darin, dass Badstuber einer ist, der nicht verlieren kann und den Niederlagen extrem nerven.

Mir ist ein ehrgeiziger Spieler wie Badstuber tausend Mal lieber als der selbstgefällige Rest, der schon damit zufrieden ist, im Westfalenstadion nicht ganze neunzig Minuten an die Wand gespielt worden zu sein, sondern „nur“ sechzig.

Außer der Generalkritik, dass man leichtfertig die Chance zu punkten liegengelassen habe, wird Badstuber auf kicker.de wie folgt zitiert: “Wir müssen den nächsten Schritt machen, auch fußballerisch. Nur lange Bälle zu spielen, ist nicht das, was Sinn macht, und was unsere Entwicklung sein sollte. Irgendwann müssen wir mehr spielen. Aber das ist ein Prozess und kommt mit Erfolgen und positiven Ergebnissen.” Für mich klingt das nicht so, als ob Badstuber mit dem VfB abgeschlossen habe und eine Ausweitung seines Engagements ausgeschlossen sei. Eher im Gegenteil, wenn er kurz vor Saisonende eine weitere Entwicklung erwartet, kann er ja fast nur die kommende Saison meinen. Mit solchen Erwartungen setzt Badstuber zweifellos Reschke und die Vereinsführung unter Druck. Diese muss jetzt Farbe bekennen, auf welche Seite sie sich schlägt. Setzt man auf ehrgeizige Spieler mit Klasse oder auf jene vermeintlichen hundertprozentigen VfBler, weichgespült und mit dem fucking VfB-Gen behaftet.

Einem Spieler wie Badstuber, das unterstelle ich einfach mal, geht es bei einer Vertragsverlängerung mit dem VfB nicht ausschließlich um Geld. Sollte ein wirklich großer und ambitionierter Verein bei ihm anklopfen, ist es klar, dass der VfB schlechte Karten hätte. Aufgrund seiner Verletzungshistorie und seines Alters aber werden solche Vereine nicht Schlange stehen. Daher dürfte es Badstuber um die Perspektive seines künftigen oder weiteren Arbeitgebers gehen. Reschke und Dietrich werden Badstuber glaubhaft aufzeigen müssen, wie sie sich den VfB der kommenden Saison vorstellen und welche Rolle Badstuber zugedacht ist. Klingt das alles dann nicht nach einem ausgeklügelten und realistischen Plan sondern eher nach einem „weiter so“, dürften die Zeichen sicher auf Abschied stehen, wer will es ihm dann aber auch verdenken?

Auf die letzten vier Saisonspiele habe ich schon jetzt keine große Lust mehr. Wie immer freue ich auf das Drumherum und die vielen Weggefährten bzw. Leidensgenossen, nicht aber auf die trostlosen Veranstaltungen auf dem Rasen. Die Saison plätschert ihrem Ende entgegen, in einer schwachen Liga reichen größtenteils schwache Darbietungen zum sicheren Klassenerhalt, was nicht für den deutschen (Liga-)Fußball spricht.

Zum Schluss noch die Erklärung, weshalb ich mich auf meinem Blog zuletzt sehr rar mache. Es hat nichts damit zu tun, dass mir zum VfB nichts mehr einfallen würde, sondern schlicht und ergreifend, dass ich seit August aufgrund von Krankheit Einzelkämpfer im Geschäft bin und abends nur noch selten einen Kopf zum schreiben habe. Auf Facebook unter https://www.facebook.com/frankysstadionpics/ gebe ich öfter ein Statement ab als im Blog, liken und reinschauen lohnt sich also.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 8.0/10 (23 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +7 (from 11 votes)
13. Februar 2018

Brustring-Burnout

Diese Begrifflichkeit stammt nicht von mir, sondern von einem sehr geschätzten Freund und Allesfahrer-Kollegen, der keinen Bock mehr hat und es ernsthaft erwägt, sich künftig anderen Dingen zu widmen, als ständig dem Brustring hinterher zu fahren.

Vergleiche zu schlimmen Krankheiten sollte man im Sport zwar nicht unbedingt ziehen und doch passen sie manchmal ganz gut. Schon die Jahre vor dem Abstieg verglich ich mit dem Dahinsiechen eines todkranken Patienten an lebenserhaltenden Maschinen und empfand es als pure Erlösung, als durch den Abstieg endlich der Stecker gezogen wurde. Der Burn-out per Wort-Definition bedeutet, „die innere Flamme erloschen, ausgebrannt“, was sich schon irgendwie auch auf meine Gefühlswelt in Bezug auf den VfB übertragen lässt.

Selten saß ich derart emotionslos im Stadion wie am Sonntag, selten kam nach einem dreckigen Arbeitssieg so wenig Freude auf, wie nach dem für die Tabelle so wichtigen Dreier gegen die Elf vom Niederrhein.

Dass es vielen meiner Freunde und Bekannten ähnlich geht und das Davor und Danach wichtiger ist als das Spiel, unterstreicht, dass ich mit meinen Empfindungen nicht alleine da stehe. Kaum einer hat mehr richtig Lust, nach dem Vorglühen den Fußmarsch von Bad Cannstatt zum Neckarstadion anzutreten, manch einer bleibt an den auf dem Weg liegenden Gastronomiebetrieben hängen und schaut sich den Kick lieber im Warmen und vorm Fernseher an.

Ganz so weit ist es bei mir noch nicht gekommen, wenngleich ich zugeben muss, dass es mehr die Lust am Knipsen ist, die mich stets pünktlich erscheinen lässt, als die Anwesenheit der Millionäre in kurzen Hosen.

Die Kurve, der (für mein Empfinden noch zu stille) Protest, die Choreographien, die Fahnen, die Gesänge, all das macht für mich das Stadionfeeling aus. Vorbei sind die Zeiten, als noch ein Team auf dem Rasen stand, das sich in jedem Spiel für den Brustring zerrissen hat, das den Funken vom Rasen auf die Ränge überspringen ließ und selbst die Haupt- und Gegentribünen-„Bruddler“ zu Gesängen und rhythmischem Klatschen animierte. Die Spiele sind selten vergnügenssteuerpflichtig, ein, zwei ernstzunehmende Torabschlüsse im gesamten Spiel sind keine Seltenheit. War es schon immer Usus beim Fußball, den Protagonisten auf dem Rasen durch Pfiffe seinen Unmut zu zeigen, durch Raunen technische Unzulänglichkeiten zu kommentieren und gute Leistungen mit Beifall zu belohnen, ist die Spezies Fußballprofi der Gegenwart zunehmend verweichlicht und kritikresistent.

Ein Daniel Ginczek kritisierte nach dem glanzlosen Sieg gegen schwache Gladbacher die Zuschauer, weil sie Andi Becks tölpelhafte Einlagen nicht noch mit Beifall bedachten, Kapitän Gentner hält seine Schäfchen nach desaströsen Auftritten wie in Mainz davon ab, sich der Kurve zu stellen. Eigentlich reden wir doch von Männersport und nicht von Memmensport!

Die Spieler, die in ihrer eigenen Schein- und Glitzerwelt leben, sehen sich hier noch als Opfer, ungeachtet dessen, welche Opfer die Leute in der Kurve Woche für Woche bringen. Ein wenig mehr Fan-Nähe oder Besuche beim normalen Arbeitnehmer täte dem einen oder anderen ganzen ganz gut.

Dass sich der Fußball mehr und mehr von seiner Basis entfernt, ist nicht nur den Begleiterscheinungen wie ausgeprägter Medienpräsenz und engem Terminplan geschuldet. Die Spieler werden in Watte gepackt und über ein vertretbares Maß hinaus abgeschottet. Öffentliche Trainings gab es unter Hannes Wolf fast keine mehr und wenn, höchstens unter der Woche vormittags, dass ja keiner auf die Idee kommt, vorbei zu kommen. Im Trainingslager in La Manga ging es so weit, dass selbst die 30-40 Leutchen neben dem Trainingsplatz als lästig und störend empfunden wurden. Wenn man das so alles mitbekommt, ist es für mich überhaupt nicht mehr verwunderlich, dass es auch keiner mehr hinbekommt, vor 60.000 Zuschauern den Ball aus elf Metern im Netz zu versenken.

Das bedingt nämlich in erster Linie Nervenstärke, das Fokussieren auf seine eigenen Stärken und das Ausblenden störender Nebengeräusche. Wer da schon im kleinen Rahmen ein Alibi geliefert bekommt, dann gute Nacht beim Ernstfall!

Früher, durchaus auch schon zu Zeiten, in denen der eine oder andere Fan meinte, die Spieler über ein normales Maß hinaus vereinnahmen zu müssen, gehörte das für die Profis dazu.

Nach erfolgreichen Spielen konnte man auf Heimfahrten von Auswärtsspielen auf den Rasthöfen der Republik schon mal den Mannschaftsbus treffen und mit den Spielern ein Bierchen trinken. Es gab noch den Wasen-Tag, an dem sich die Spieler auf dem Volksfest unters Volk mischten, die OFC-Weihnachtsfeier war ein Highlight und nicht zuletzt der Herbstball in der Liederhalle, bei dem man in feiner Garderobe mit Spielern und Spielerfrauen das Tanzbein schwingen oder sich an der Bar austauschen konnte. Mit ein bisschen Willen zur Volksnähe wären solche Events auch heute noch machbar und würden zum gegenseitigen Verständnis beitragen.

Dann würden die Spieler vielleicht sogar kapieren, dass Emotionen, positive wie negative, zum Fußball dazu gehören und dass sie froh sein können, dass die Leute überhaupt noch Emotionen zeigen. Wenn die Leute pfeifen, sind sie bei der Sache und es ist ihnen nicht egal, was auf dem Rasen passiert. Ich habe nicht gepfiffen, was aber durchaus daran liegen könnte, dass die Luft bei mir einfach raus ist.
Ihren guten Anteil an der Abschottung des Trosses vor dem Fußvolk dürften die Laptop-Trainer haben, die jedwede Ausreißer aus ihrem auf dem Reißbrett entworfenen Plan, als kontraproduktiv ansehen. Schließlich beginnt für sie die Vorbereitung aufs nächste Spiel mit dem Abpfiff des vorigen.

Die Mannschaft braucht sich über mangelnde Unterstützung überhaupt nicht zu beklagen. Für meinen Geschmack kommt sie noch viel zu gut weg, nachdem sie erneut einen Trainer im Regen stehen gelassen hat und nach dem Trainerwechsel wieder fein raus. Ginge es nach mir, gäbe es einen Stimmungsboykott bis Saisonende, weil ich persönlich nicht bereit bin, so schnell wieder zur Tagesordnung überzugehen.
Der Verein (bzw. die AG) machte seit der Ausgliederung so ziemlich alles falsch, was man falsch machen konnte. Die Gesichter der „Make VfB great again“-Veranstaltungen, Jan Schindelmeiser und Hannes Wolf, die für DEN neuen VfB standen, hat man entsorgt und gegen den in die Jahre gekommenen und erstmals im Rampenlicht stehenden Reschke und die personifizierte Erfolgslosigkeit auf dem Trainer-Karussell, Tayfun Korkut, ausgetauscht hat.

Statt jungen, dynamischen, hoffnungsvollen und entwicklungsfähigen Talenten, denen man Fehler verziehen hat, setzt Reschke auf Alt-Stars, die dem Spiel und erst recht dem Gehaltsgefüge nicht guttun und zudem keinerlei Wiederverkaufswert haben. Es ist kein Plan erkennbar. Wir drehen uns im Kreis und dürften im Sommer erneut vor einem Umbruch stehen. Geduld ist eine Tugend, die beim VfB nicht gefragt ist. Anstatt ein Pflänzchen wachsen zu lassen und auch Täler zusammen zu durchschreiten, wurden Hoffnungsträger entlassen und durch schnell realisierbare Notlösungen ersetzt. Planvolles Handeln sieht anders aus!

Mit dem Beerdigen des Traums eines neuen VfB kam meine Gleichgültigkeit und innere Leere, was den VfB betrifft. Derzeit ist es mir sogar völlig egal, ob der VfB die Klasse hält oder absteigt.
Mein Ärger richtet sich auch nicht gegen Tayfun Korkut, der für die Entwicklungen nichts kann. Jeder andere Trainer hätte es bei mir nach Hannes Wolf genauso schwer gehabt, weil der VfB durch das Abrücken des im Zuge der Ausgliederungs-Werbetour propagierten Stuttgarter Weges nicht nur einmal falsch abgebogen ist, sondern sich auf einem nicht hinnehmbaren Irrweg befindet.

Ein patriarchischer Präsident wie Wolfgang Dietrich, der schwaches Personal um sich schart, um in Angelegenheiten rein reden zu können, von denen er nichts versteht, lässt kaum eine Gelegenheit aus, die Tradition des Vereins hervorzuheben und Zusammenhalt zu beschwören.

Dabei ist es doch er selbst, der über Leichen geht, die Fangemeinde gespalten hat und die Unzufriedenheit der Mitglieder nicht ernst nimmt.

Sein Sportdirektor Michael Reschke wäre nach unzähligen Verfehlungen, getätigter und nicht getätigter Transfers, im Grunde nicht mehr zu halten, aber dann müsste sich Herr Dietrich ja einen Fehler eingestehen.

Geradezu grotesk, sein Versuch mittels offenen Briefes die Mitglieder zum Zusammenhalt zu beschwören. Wie oft haben wir diese Leier in den letzten Jahren gehört, was hat sich seither zum Positiven verändert? Nichts, um genau zu sein. Das ist ein weiterer erbärmlicher Versuch, endlich Ruhe in den Laden zu kriegen, um genauso weitermachen zu können. Normalerweise dürfte keine Ruhe einkehren, bis sie vom Hof gejagt sind.

Stattdessen sonnt sich der Sonnenkönig gerne im Kreise von Helden früherer Tage, am Sonntag denen von 2007. Leider lief mir auf der Haupttribüne keiner über den Weg, ein Foto mit Pavel Pardo oder auch mit Marco Streller hätte ich gerne gemacht. Letzterer macht übrigens einen hervorragenden Job als Sportdirektor des FC Basel, der hätte gerne schon mal hier bleiben dürfen.

Ebenfalls dabei, natürlich, Timo Hildebrand. Für mich kommt es äußerst peinlich rüber, wie er sich beim VfB einzuschleimen versucht. Wirbt letztes Jahr für die Ausgliederung, wird aber erst kürzlich, natürlich medienwirksam, VfB-Mitglied.

Lächerlicher und unglaubwürdiger geht es kaum, aber, auch hier wird wieder deutlich, Dietrich ist es vollkommen egal, wen er vor den Karren spannt, Hauptsache derjenige nützt ihm kurzfristig.
Hildebrand biedert sich also beim VfB an, jetzt, nach Karriereende, wollen sie halt alle irgendwie unterkommen. Bei mir ist er allerdings noch immer unten durch. Natürlich ist seine Parade in Bochum auf dem Weg zum Titel unvergessen, natürlich stand er lange Zeit, wie andere auch, für die Jungen Wilden und natürlich hält er noch immer den Rekord an Minuten ohne Gegentor.

Dass er Jahr für Jahr ein Wechseltheater sondergleichen vollzog und man am Ende wirklich froh sein konnte, als sein Wechsel nach Valencia endlich feststand, scheinen die meisten, die ihm heute noch huldigen, vergessen zu haben.

Soll er doch in Hoffenheim anheuern. Beim Trainingslager 2009 in Leogang, als sowohl der VfB als auch Hoffenheim dort ihre Zelte aufschlugen, war es ihm vor seinen Mannschaftskollegen sichtlich peinlich, von uns VfBlern begrüßt zu werden, so dass er verschämt wegschaute, während andere, wie Tobi Weis und Andi Beck, von unserer Freundlichkeit angetan waren und für einen Smalltalk stehen blieben.
Doch, zurück zur Aktualität! Korkut legte einen Start nach Maß hin, wie aussagekräftig dieser nach Spielen gegen schwache Wolfsburger und Gladbacher ist, wird sich zeigen.

Außer, dass Korkut gegen Gladbach mit einer Doppelspitze und damit offensiver als Hannes Wolf agieren ließ und es Thommy in die erste Elf geschafft zu haben scheint, hat sich personell wenig verändert. Man ist geneigt zu sagen, der Mannschaft wurde durch den Trainerwechsel das Alibi genommen, weshalb die Einstellung und die Bereitschaft des Füreinander Kämpfens besser geworden sind. Spielerisch liegt nach wie vor fast alles im Argen, gerade einmal zwei Torchancen in 90 Minuten sprechen Bände.

In der fünften Minute ging der VfB durch den einzigen sehenswerten Angriff und nach einer Stafette über Gentner, Gomez bis hin zu Ginczek in Führung. In der Folgezeit hatte Gladbach zwar fast 70% Ballbesitz, brachte die Zehnerkette des VfB aber selten in Verlegenheit. Wenn man am Ende gewinnt, hat man zwar letztlich alles richtig gemacht, ob es das aber wert ist, die Zuschauer noch mehr zu vergraulen, steht auf einem anderen Blatt. Schon am Sonntag waren deutliche Lücken in der doch eigentlich ausverkauften Cannstatter Kurve zu sehen, was den Schluss zulässt, dass sich viele schon abwenden.

Wer diese Stammgäste dann auch noch mit Scheinargumenten kritisiert, wie, „es war doch klar, dass wir als Aufsteiger gegen den Abstieg kämpfen“, hat den Schuss nicht gehört.

Keiner erwartet, dass der VfB sofort wieder oben angreift, jedem ist bewusst, dass das Saisonziel einzig und allein der Klassenerhalt ist. Die Unzufriedenheit liegt darin, dass der VfB sämtliche Pläne des vergangenen Sommers ad acta gelegt hat und wieder ein (austauschbarer) Bundesligist wie jeder andere geworden ist.

Was ist unsere Identität, für was steht der VfB noch, abgesehen von den guten alten Zeiten? Wird alles dafür getan, jungen Hoffnungsträgern wie Santiago Ascacibar und Benjamin Pavard ein Umfeld und ein Team zu bieten, in dem sie sich wohl fühlen und mit dem sie daran glauben, ihre persönlichen Ziele zu erreichen?

Oder werden sie nicht eher durch das permanente Chaos im Club vergrault, so dass sie das Weite suchen und was uns am Ende erhalten bleibt, sind jene Spieler, die beim VfB ihr Gnadenbrot bekommen?
In Augsburg hängen die Trauben traditionell für den VfB hoch, positiv schon im Vorfeld, egal wie es ausgeht, der Trainer dürfte auch am Montag noch der Gleiche sein.

Was mich angeht, werde ich ähnlich emotionslos hinfahren, wie ich schon die Fahrt nach Wolfsburg angegangen bin. Ich freue mich auf die (leider viel zu kurze) Busfahrt und die Leidensgenossen vom Fanclub und hoffe auf eine gute Perspektive im Stadion, die auf der Haupttribüne in Reihe 1 gegeben sein sollte.

Da es bei den bayerischen Schwaben im Gästebereich traditionell „bleifrei“ gibt, ist es sicher von Vorteil im neutralen Bereich zu verweilen und sich den Auftritt der Brustringträger versuchen schön zu trinken. Das alles ist für mich schon mehr als die halbe Miete für einen gelungenen Fußballnachmittag, ganz egal welches Ergebnis am Ende auf der Anzeigetafel steht. Das ist mir nämlich mittlerweile ziemlich gleichgültig geworden.

Eine positive Nachricht ereilte uns dann unter der Woche doch noch. Die Amateure werden auch in der nächsten Saison fortbestehen. Zwar unter dem Mantel einer U21, aber, immerhin. In der Regionalliga, und hoffentlich eines Tages auch wieder in der 3. Liga, findet man ihn noch, den ehrlichen Fußball in heruntergekommenen Stadien und vor leidenschaftlichen Fankurven.

Geht die Entwicklung im Milliardengeschäft so weiter, lenkt die DFL nach den bundesweiten Protesten nicht ernsthaft ein und wird man vom Verein weiterhin nur für dumm verkauft, wäre es eine Option, nur noch zu den Amas zu gehen und den Profifußball, mit all seinen unangenehmen Begleiterscheinungen, irgendwann links liegen zu lassen.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 8.6/10 (47 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +6 (from 14 votes)
31. Januar 2018

Selbstmord!

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , , – Franky @ 20:17

Reges Treiben, landauf, landab. Deadline-Day! Für alle Vereine die finale Möglichkeit, ihre Kader zu bereinigen. Perspektivlose Spieler abzugeben oder neue zu holen, um auf Verletzungen, personelle und positionelle Defizite im Kader zu reagieren.

Alle Manager und Sportdirektoren der europäischen Fußballvereine hektisch in Aufruhr. Alle? Nein, von Michael Reschke hörte man nichts (ist sowieso besser so) und sah auch nichts.

Gerüchten zufolge feiert er noch immer die gelungene Korkut-Verpflichtung und hat in der Folge Aspirin mit Schlaftabletten verwechselt.

Für mich haben mit dem heutigen Tage die Planungen für die 2. Liga begonnen.

Zu schwach präsentierte sich der Kader, der laut Reschke, „stark genug ist“, zu stümperhaft muteten die Offensivbemühungen über weite Strecken der bislang gespielten Partien an.

Da keiner mehr kam, der den tödlichen Pass spielen und Standards schlagen kann, habe ich null Komma null Hoffnung, dass das Team mit neuem Trainer plötzlich torgefährlicher wird, ohne sich hinten die Bude voll hauen zu lassen.

Planung für die 2. Liga bedeutet auch, dass man das Unternehmen zwingend ohne den Hauptverantwortlichen, Michael Reschke, angehen muss.

Was hat dieser so hochgelobte Perlentaucher bislang für den VfB geleistet? Überhaupt nichts! Auf seine Transfers wäre jedermann gekommen, alternden Ex-Größen viel zu hohe Gehälter bezahlen, das hätte mit den Daimler-Millionen auch jeder geschafft.

Die einzige Nachhaltigkeit, die in seinem Handeln zu erkennen ist und an die man sich später mal an ihn zurückerinnern wird ist, dass er es in gut sechs Monaten geschafft hat, aus einem von riesengroßer Euphorie getragenen stolzen Club die Lachnummer Fußball-Deutschlands zu machen.

Das hat zunächst einmal überhaupt nichts mit der Korkut-Verpflichtung zu tun. Durch Reschkes Interviews, angefangen, die Kunden des Vereins, die nicht seiner Meinung sind, als ahnungslose Vollidioten abzustempeln, über peinliche Interviews bis hin zu mangelnder Unterstützung und das Untergraben der Autorität von Hannes Wolf.

Reschke wird wohl als erster Sportdirektor der VfB-Historie in die Annalen eingehen, der nach nahezu jedem Interview eine Klarstellung hinterher schieben muss, in der er beteuert, das alles doch nicht so gemeint zu haben.

Ich war 1974 das erste Mal im Stadion und gehe seit der Saison 1976/1977 regelmäßig zum VfB. In meinen gut 40 Jahren fällt mir keine peinlichere Person in tragender Rolle ein. W. S. aus KA war ein anderes Thema, weil bereits vorher verhasst. An Reschke ging man unbelastet an und erhoffte sich was von ihm, weil er, zumindest im Scoutingbereich, mal eine Größe gewesen sein soll.

Reschke hat überhaupt nichts für den VfB geleistet, so dass er wegen seiner miserablen Außendarstellung inzwischen wohl von den meisten Mitgliedern zum Teufel gewünscht wird.

Dieser Mann schadet dem VfB in noch nie dagewesener Weise. Ob es Präsident Dietrich mittlerweile ähnlich sieht, oder ob es Zufall ist, dass er Reschke in seiner gestrigen Mail an alle Mitglieder mit keiner Silbe erwähnt hat? Selbst, wenn Dietrich sich (oder den Mitgliedern) seinen Fehler, ein funktionierendes Konstrukt Schindelmeiser/ Wolf zu Gunsten dieser für diesen Posten absolut ungeeigneter Person auseinander gerissen zu haben, nicht eingestehen möchte, dürften ihm die Sponsoren langsam in den Ohren klingen. Eine gute Außendarstellung des Vereins ist für diese schließlich von eminenter Bedeutung und zudem Vertragsgrundlage.

Meine Kritik an Reschke hat ausdrücklich mit der Verpflichtung von Tayfun Korkut nichts zu tun.

Dass man im ersten Moment erstaunt, geschockt, ja entsetzt gewesen ist, wen wundert es, wenn man DAS Superhirn der Liga in den Reihen hat, manch einer wegen seiner „guten“ Beziehungen von Thomas Tuchel geträumt hat und dann steht plötzlich Korkut vor der Tür.

Dass Reschke dann auch noch weismachen möchte, dies sei sein Wunschtrainer, spottet jeder Beschreibung. Die Medien decken derzeit nach und nach Unwahrheiten auf, die Reschke im Laufe seiner Amtszeit von sich gegeben hat, auch da sollte sich der VfB Gedanken machen, ob es förderlich ist, einen Sportdirektor zu beschäftigen, dem man kein Vertrauen entgegen bringen kann.

Aus diesen Gründen und weil der VfB es geschafft hat, binnen kürzester Zeit zum Chaosverein zu mutieren, ist es nicht verwunderlich, dass andere Trainer als Korkut gleich abgewunken haben, weil sie entweder noch von gut dotierten Verträgen zehren oder eben lapidar ihren eigenen Ruf beim VfB nicht ruinieren möchten. Wer möchte sich dieses Kasperletheater auch antun, wenn er nicht gerade in größter Not ist, oder eben eh schon in Cannstatt wohnt.

Tayfun Korkut gebe ich wie jedem Neuen, die Chance sich zu beweisen. An ihn gehe ich so unvoreingenommen wie möglich ran, schließlich kann er ja nichts dafür, dass Reschke ihn angerufen hat.

Ein bisschen Leid tut er mir jetzt schon. Die Häme, die wegen der Verpflichtung durch die sozialen Netzwerke geisterte, hat kein Mensch verdient.

Ich denke, den meisten ging es dabei wie mir, dass man die Wolf-Entlassung noch nicht richtig verdaut hatte und die überraschende Verpflichtung Korkuts den Groll gegen unsere Vereinsführung explodieren ließ.

Ich verstehe die Leute durchaus, die die Entlassung Wolfs als alternativlos angesehen haben. Es lässt sich nicht verleugnen, dass kaum ein Spiel in dieser Saison gut anzuschauen war, dass übervorsichtig agiert wurde und die Aufstellungen oft fragwürdig waren.

Ich nehme Hannes Wolf trotzdem in Schutz, weil es zwischen ihm und Reschke von Anfang an nicht passte. Weil Reschke mit lahmen Enten wie Aogo und Beck daher kam, die den Fußball, den Wolf am liebsten spielen lassen würden, ad absurdum führten.

Herrscht zwischen Trainer und Sportdirektor ein derart frostiges Verhältnis, wie es wohl gewesen sein soll, muss einer von beiden entlassen werden. Schade, dass es Hannes Wolf traf.

Der Obergipfel und doch VfB-typisch wäre es, jetzt, nach Schließen der Transferperiode und wo nicht mehr gegengelenkt werden kann, Reschke zu beurlauben. Rauscht es weiter so schön im Blätterwald, könnte dieses Kapitel nämlich bald wieder beendet sein.

Tayfun Korkut indes kann jetzt nur gewinnen. Entweder er bestätigt den Ruf des „Ein Punkt pro Spiel im Schnitt“-Trainers, dann steigt der VfB ab und sein Ruf wäre nicht schlechter als vorher. Oder aber er überrascht alle und eilt von Sieg zu Sieg mit der Mannschaft.

Ich kann mir Letzteres nicht vorstellen. Die eklatant schlechte Kaderzusammenstellung wurde nicht im Ansatz korrigiert, zudem hat er es mit den selben Herren Profis zu tun, die zuletzt nicht nur schlechte Leistungen dargeboten haben, sondern es auch an der Einstellung vermissen haben lassen.

Schlimm wäre es, wenn Korkut wenig ändern würde und sich die Spieler auf dem Platz plötzlich zusammenreißen würden, weil die Ansprache von Korkut eine bessere ist als die von Wolf, er gut riecht oder ihnen nicht ganz so viel abverlangt, wie es Hannes Wolf getan hatte.

Dann ginge es in die Richtung, dass das Team gegen Wolf gespielt hätte und den Verein ein Stück weit sehenden Auges ins Chaos gestürzt hätte. Daher hoffe ich fast, dass sie einfach so scheiße sind, wie man sie im Laufe der Saison fast ausschließlich gesehen hat und es dann eben runter geht.

Ein Gutes hätte ein neuerlicher Abstieg nämlich bestimmt. Ein Dietrich und erst recht ein Reschke wären beim VfB nicht weiter vermittelbar, die AG würde kleinere Brötchen backen und der VfB bekäme nach dem Abstieg die zweite Chance zur Konsolidierung und zum Aufbruch in eine goldene Zukunft.

Die erste hat man am Tag der Schindelmeiser-Entlassung verschenkt, der zweite Versuch klappt dann bestimmt. Mir geht es nämlich momentan ähnlich wie 2016, als wir im Abstiegskampf steckten: vor einem weiteren Bundesligajahr mit dann gleicher Konstellation habe ich mehr Angst als vor der 2. Liga.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.6/10 (29 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +10 (from 12 votes)