10. Februar 2013

Die Luft für Bruno wird dünner

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , , – Franky @ 13:26

Fünfte Niederlage in Folge! So viele am Stück wie seit 1987 nicht mehr. Wie tief wollen wir noch sinken? Das Beispiel Eintracht Frankfurt, das im Winter 2010/2011 ebenfalls noch vom Europacup träumte und am Saisonende den bitteren Gang in Liga 2 antreten musste, sollte warnende Mahnung genug sein. Die Talfahrt nimmt beängstigende Züge an. Die Protagonisten auf dem Rasen erwecken den Eindruck, ihr, und damit unser aller (sportliches) Schicksal, einfach so über sich ergehen zu lassen. Es ist keiner da, der mit Leistung vorangeht und mal dazwischen haut, schlimmer noch, sind es gerade die vermeintlich erfahrenen, die dilettantische Fehler aufs Parkett legen, die eines Profis nicht würdig sind. War es gegen die Bayern Molinaro, in Düsseldorf Kvist und Tasci, so luden gestern abermals Kvist sowie Gentner und Niedermeier die keineswegs überragenden Bremer zum Tore schießen ein. Der VfB bleibt jetzt nicht nur bei 25 Punkten stehen, auch das Torverhältnis von mittlerweile 23:39 spricht Bände.

Bei Leistungen wie zuletzt dargeboten stellt man sich natürlich die Frage, was uns Hoffnung auf Besserung machen könnte. Ein Punkt ist sicherlich der, dass wir alle wissen, dass das Team es besser kann, was es oft genug schon bewiesen hat. Also stelle ich mir die Frage, wieso es die Jungs nicht auf den Platz bekommen. Was geht in den Spielern vor, die uns Tag für Tag, Woche für Woche, weismachen, sie wüssten worum es gehe, dass kein Grund bestehe, in Panik zu verfallen, um dann in schöner Regelmäßigkeit auf dem Rasen zu versagen. Die Wahrheit liegt nun mal eben auf dem Platz und diese Wahrheit, von der ich Woche für Woche Zeuge werden muss, macht mir Angst. Es ist ein rasanter Absturz zu verzeichnen, sollte Düsseldorf heute punkten sind wir Fünfzehnter, dem schleunigst entgegen gewirkt werden muss. Doch wer will bei uns das Ruder herumreißen? Ist es der richtige Weg, die Fußball-Millionäre auf dem Rasen in schöner Regelmäßigkeit aus der Schusslinie zu nehmen und zu streicheln, anstatt auch einmal Zeichen zu setzen und die Zügel anzuziehen. Hilft es einer Mannschaft, wenn ein Fredi Bobic die Niederlage an einem nicht gegebenen Elfmeter festmacht, der, wäre er denn gegeben worden, zumindest sehr glücklich gewesen wäre. Wäre es nicht sinnvoller, er würde den Finger in die Wunde legen, und einmal auf den Tisch hauen. Darauf hinweisen, dass mit diesem Angsthasenfußball (wirkungsloses Ballgeschiebe und hinten rum spielen) in der Bundesliga kein Spiel zu gewinnen ist? Dass keine Weiterentwicklung der Mannschaft zu erkennen ist, dass die Truppe nach wie vor nicht eingespielt wirkt, dass alles nur auf Zufall denn auf (Match-)Plan aufgebaut ist. Dass es eben nicht reicht, pro Spiel gerade einmal gut 20 Minuten konzentriert und zielstrebig aufzutreten.

Aufgrund dieser Umstände erschließt es sich mir nicht, dass ein Hoffnungsträger wie Maxim, der immerhin mit Vorschusslorbeeren an den Neckar gewechselt ist und als „Mario Götze Rumäniens“ gilt, noch nicht einmal im Kader stand. Dieser Junge kommt mit Spielpraxis und auch nicht aus Afrika, so dass er sich an die eisigen Temperaturen gewöhnen müsste. Aber nein, ein Training mit der Mannschaft genügt eben nicht, um es in diese uneingespielte Truppe zu schaffen. Bei uns werden Spieler allzu oft solange herangeführt und integriert, bis sie den größtmöglichen Frust schieben und uns dann auch nicht mehr weiter helfen können. Warum nicht einen unbelasteten Spieler rein werfen, findet sich doch ein guter Spieler in jeder Mannschaft zurecht. Stattdessen dürfen Woche für Woche die meist gleichen Stammkräfte, oder besser, Brunos Lieblinge, ihren Stiefel herunterspielen. Gestern war wiederholt keine Konzentration, Inspiration, Spielfreude, Kampf und Identifikation mit der Schwere der Aufgabe zu erkennen. Ich sah eher eine Laissez-Faire-Mentalität und niemanden, weder auf dem Platz noch an der Seitenlinie, der dazu taugte, das Ruder herum zu reißen. Die Luft wird dünner, für alle handelnden Personen. Da es beim VfB aussichtslos erscheint, das Übel (endlich) bei der Wurzel zu packen und den Vorstand und Aufsichtsrat in die Wüste zu schicken, müssen wir ein, zwei Stufen tiefer ansetzen, um Ursachenforschung zu betreiben. Ich finde nach wie vor, dass Fredi Bobic aufgrund des von oben verordneten Sparkurses einen guten Job macht und sich seine Transferbilanz bislang sehen lassen kann. Außerdem nehme ich ihm die hohe Identifikation mit dem Verein ab und glaube auch, dass ihm die derzeitige Talfahrt sehr an die Nieren geht. Was ich ihm aber ankreide, ist, dass er Anfang Januar völlig unnötig Druck in die Debatte um die Vertragsverlängerung von Bruno Labbadia hineingebracht hat, indem er klipp und klar sagte, diese Personalie bis Ende Januar vom Tisch haben zu wollen. Und das in einer Situation, wo noch nicht klar war, wohin die Reise gehen würde. Einem Verein kann doch eigentlich nichts Besseres passieren, als einen Trainer zu haben, der selbst absolut entspannt mit dieser Situation umgeht. Dass von beiden Seiten genau abgewogen werden muss, ob man den schwierigen Weg weiterhin gemeinsam bestreiten will, halte ich für legitim. Genauso legitim wäre es aus Vereinssicht aber auch, zu hinterfragen, ob Bruno Labbadia für den so oft propagierten Stuttgarter Weg der Richtige ist oder ob man nicht zum 1.7.2013 getrennte Wege gehen sollte, um einen Trainer zu holen, der mehr dafür steht als Bruno Labbadia, junge Spieler wirklich weiter zu bringen. Ich verstehe nicht, dass zum jetzigen Zeitpunkt der Vertrag bis 2015 verlängert wurde, wo das Gebilde VfB nach wie vor sehr fragil ist. Auch schon in der Vorrunde, die sich in der Bilanz mit 25 Punkten und dem Überwintern in drei Wettbewerben sehen lassen konnte, wirkte der VfB nicht stabil und bot keinen Fußball zum Zunge schnalzen, auch damals schon, bot der VfB Vorstellungen, die dazu taugen das Stadion leer zu spielen. Aber, die Ergebnisse stimmten unter dem Strich, wenn auch mit katastrophalen Ausschlägen nach unten.

Jetzt aber, im Januar, Februar 2013 sehen wir Fußball zum Abgewöhnen, der keine Punkte mehr bringt. Und, abermals in der Krise, tritt vonseiten des Trainers ein „Sicherheitsdenken“ zutage, das sich in den Aufstellungen niederschlägt. Bruno Labbadia wird IMMER einen vermeintlich erfahrenen Recken einem Jungspund vorziehen, weil für ihn Erfahrung das höchste Gut in einer Mannschaft ist. Ein Antonio Rüdiger, der gegen die Bayern ein ordentliches Spiel machte, ist seitdem außen vor. Ein Benedikt Röcker, der bei den Amateuren großartige Leistungen ablieferte und zu Recht zu den Profis befördert wurde, führt im Kader ein Schattendasein und wird erst seine „Chance“ erhalten, wenn Tasci, Niedermeier und Felipe gleichzeitig ausfallen. Ein Didavi, dem man bei seiner Vertragsverlängerung gläserweise Honig ums Maul geschmiert hatte, muss sich hinter einem Hajnal anstellen, der derzeit außer Erfahrung rein gar nichts zu bieten hat. Ein Raphael Holzhauser ist in dieser schwierigen Phase ebenfalls außen vor, so formschwach sich Kvist und Gentner auch präsentieren, wo er doch einer wäre, der wenigstens noch für den einen oder anderen (kreativen) Lichtblick sorgen und auch mal Bälle nach vorne spielen kann. Rani Khedira, der sicherlich große Anlagen hat, spielt (noch) überhaupt keine Rolle.

Ein für vier Monate ausgeliehener Macheda muss sich genauso erst einmal anbieten, oder besser anbiedern? Bei seinen zwei Einwechslungen hat er schon in Ansätzen gezeigt, dass er eine Verstärkung sein könnte, aber, man muss es ihn eben auch zeigen lassen. Vedad Ibisevic würde es sicherlich freuen, nicht immer nur auf sich alleine gestellt zu sein.

Dass es in der Mannschaft nicht stimmt, merkt man auf dem Platz. Wo die Gründe liegen und wer sich mit wem nicht grün ist, vermag ich als Außenstehender nicht zu beurteilen. Wenn aber das Leistungsprinzip außer Kraft gesetzt wird und der eine oder andere sich reinhängen kann, wie er will und doch nicht spielt, trägt dies sicherlich nicht zu einer besseren Stimmung bei. Hier anzusetzen liegt im Verantwortungsbereich des Trainerteams. Bruno Labbadia muss endlich zeigen, dass er Fähigkeiten als Krisenmanager hat und dem Team den Weg aus der Misere aufzeigen. Andererseits kann ein Trainer natürlich auch nichts für die leichten Fehler, die die Spieler auf dem Platz begehen. Wenn ein erfahrener Spieler wie Kvist so tölpelhaft den Ball vertändelt und somit den Untergang einleitet, gibt es eigentlich nur eines, dem Spieler eine Denkpause zu verordnen. Auch wenn von Insidern immer wieder gebetsmühlenartig betont wird, dass es das nicht gäbe, dass eine Mannschaft gegen den Trainer spielt, für mich sieht es momentan danach aus, wenn so viele Spieler auf einmal Slapstickeinlagen hinlegen, die eigentlich in den Zirkus gehören und so gut wie keiner zur Normalform findet.

Die Luft wird also dünner beim VfB. Auch und insbesondere für Bruno Labbadia. Ein Trainer, der noch nie geliebt wurde beim VfB, dem man aber die Erfolge in den vergangenen beiden Jahren anerkennt. Der Druck von außen wächst. Es macht sich derzeit eine bedenkliche Anti-Stimmung rund um den VfB breit. Von Sarkasmus bis zur Gleichgültigkeit. Dem VfB laufen die Zuschauer weg, gerade noch 40.000 Zuschauer gegen Werder Bremen sollten warnendes Beispiel genug sein, von den erwarteten 10.000 Unentwegten gegen Genk (darunter 2.500 Belgier) ganz zu schweigen. Die Leute fühlen sich nach und nach verschaukelt von der Vereinsführung, die wie eine leiernde Schallplatte von einer Übergangsaison nach der anderen referieren und einen Stuttgarter Weg erklären, den man in der Praxis nicht sieht.  Und, wohin dieser Weg führt, in eine bessere Zukunft oder in die zweite Liga wird man erst noch sehen.

Sollte nicht schnellstens die Kurve gekriegt und die Wende geschafft werden, könnte auch der Trainer-Vertrag bis 2015 das Papier nicht mehr wert sein, auf dem er gedruckt ist. Dann haben wir wieder die altbekannte Situation, einen Feuerwehrmann präsentieren zu müssen, der nicht bei drei auf dem Baum ist, Philosophie hin, Philosophie her. Fußball ist eben Tagesgeschäft, beim VfB ganz besonders. Ich hoffe nicht, dass es so weit kommt, sondern glaube nach wie vor an das Gute im Team, würde mir aber sehr den einen oder anderen Wechsel in der Startformation wünschen, der schon beim Anblick der selbigen eine Art Aufbruchsstimmung entfachen und Hoffnung machen würde. Und dies nicht nur bei einem Spiel wie am Donnerstag gegen Genk, wo ich mir vorstellen kann, dass die Europa League innerlich abgeschenkt und demnach rotiert wird, um unsere hoch beanspruchten Kicker für den Abstiegsgipfel an der Autobahnraststätte zu schonen, sondern auch in der Liga, wo es wirklich darauf ankommt.

Ich wünsche mir natürlich, dass am Donnerstag gegen Genk eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel herausspringt und der Trip nach Belgien nicht zu einer reinen Ausflugsfahrt werden möge. Abstiegskampf hin, Abstiegskampf her, der VfB hat international etwas fürs Renommee des deutschen Fußballs zu tun und nicht zuletzt die verdammte Verpflichtung den wenigen Zuschauern, die sich Donnerstags 21.05 Uhr bei vermutlich eisiger Kälte ins Neckarstadion verirren, mit Einsatz und Leistung zu danken, anstatt über die zu lamentieren, die nicht gekommen sind!

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 10.0/10 (4 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +3 (from 3 votes)
16. September 2012

Muss man sich schon Sorgen machen?

Auch nach dem dritten Bundesligaspieltag 2012/2013 steht der VfB ohne Sieg da. Auch im zweiten Heimspiel dieser noch jungen Saison steht auf der Haben-Seite, was die „Torausbeute“ angeht die Null. Hat sich die Kreativabteilung schon zuvor nicht gerade mit Ruhm bekleckert, hat diese ohne die personifizierte Torgarantie Vedad Ibisevic diese Bezeichnung überhaupt nicht verdient. Bei allem Respekt für die Düsseldorfer Defensivarbeit: wenn es schon gegen den Aufsteiger nicht gelingt, deren Abwehr zu überwinden, gegen wen soll es dann funktionieren? Same procedure as every year. Der VfB kommt einmal mehr schwer in die Gänge und beschwört durch dieses Laissez-Faire die nächste Krise und womöglich Trainerdiskussion hervor. Unter Labbadia hat man sich als VfB-Fan ja daran gewöhnt, dass dessen Fußball eher selten vergnügungssteuerpflichtig ist. Wenn am Ende aber die Ergebnisse nicht mehr stimmen und man ein ums andere Mal einen Grottenkick über sich ergehen lassen muss, dann hört irgendwann einmal auch für den hartgesottensten Fan der Spaß auf. Bei mir hat Labbadia nach wie vor einen Stein im Brett, da er unterm Strich seit seinem Wirken eine gute Bilanz hat und vor allem in der vorletzten Saison den Karren aus dem Dreck zog, als uns viele schon abgeschrieben hatten. Dennoch erschließt sich mir seine Philosophie nicht so ganz. Wir betreiben eigentlich immer einen immensen Aufwand beim Spiel gegen den Ball, nur, es kommt nichts dabei raus. Was bringt es, im Mittelfeld voll drauf zu gehen, Bälle zu erkämpfen, wenn man auf der Doppel-Sechs zwei Leute hat, die mehr den Quer- oder Rück-, als den Steilpass bevorzugen. Was bringt es, wenn die mühsam erkämpften Bälle durch technische Unzulänglichkeiten oder schlechtes Antizipieren sofort wieder weg sind?

Es wird immer vom Stuttgarter Weg gesprochen, den ich in der Theorie auch unterstütze. Es liest sich ja durchaus positiv, dass der VfB nur das Geld ausgibt, das er auch sicher eingenommen hat. Es liest sich auch positiv, dass man als Junioren-Rekordmeister vermehrt auf den eigenen Nachwuchs setzen möchte, anstatt Durchschnittskicker für viel Geld aus dem Ausland zu verpflichten. Soweit die Theorie! Die Praxis aber sieht so aus, dass auch gestern wieder kein einziger der Jungen Wilden auf der Bank saß. Diese Entwicklung war mir fast schon klar, als selbst im Pokal beim Sechstligisten Falkensee-Finkenkrug keiner der von unserer zweiten Mannschaft hochgezogenen Jungs Spielpraxis erhielt. Es ist ja nicht gerade so, dass die Stammbelegschaft restlos überzeugen würde. Als junger Spieler würde ich mir an dieser Stelle wirklich Gedanken machen, ob hier beim VfB überhaupt eine reelle Chance besteht, sich ins Team zu spielen. Dennoch sehe ich dies momentan auch als zweischneidige Angelegenheit: An der Leistung gemessen wäre momentan so ziemlich jeder in der ersten Mannschaft austauschbar, Ulle und Ibisevic vielleicht einmal ausgenommen. Ich denke, einen größeren Stiefel als die Etablierten würden die Holzhausers, Stögers und Rüdigers auch nicht herunter kicken. Andererseits, junge Spieler die ins kalte Wasser geschmissen werden, brauchen auch Führung, gestandene Spieler, an denen sie sich aufrichten können und die ihnen den Weg weisen, in Phasen, in denen es nicht so läuft. Und da sehe ich beim VfB momentan Niemanden. Es scheint jeder genug mit sich selbst zu tun zu haben, gegen den Negativlauf stemmt sich keiner so richtig. Deshalb auch das vorhin erwähnte „Laissez-Faire“. In solchen Phasen schwelge ich gerne mal in Erinnerungen und denke an Günne Schäfer oder auch z. B. Fredi Bobic zurück, die einfach auch zur gegebenen Zeit mal Zeichen setzten.

Jetzt gilt es am Donnerstag gegen Steaua Bukarest einen guten Start in die Europa League hinzulegen und etwas Selbstvertrauen zu tanken für die nächsten Spiele. Am Sonntag ist der VfB zu Gast bei Werder Bremen. Ob es da gelingt, den Bock umzustoßen, ehrlich gesagt, ich bezweifle es. Die Bremer scheinen, im Gegensatz zum VfB, bereits richtig in der Saison angekommen zu sein, auch wenn sie ihre beiden Auswärtsspiele („mit wehenden Fahnen“) verloren haben. Dieses Spiel, wird seit langem mal wieder ein Bundesliga-Auswärtsspiel sein, das ich verpassen werde. Sonntag, 17.30 Uhr und dann diese Entfernung, fanunfreundlicher geht es wohl kaum!

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +1 (from 1 vote)
31. Dezember 2010

Abstiegskampf: Die VfB-Krise spitzt sich wieder zu

Category: Spielberichte — Tags: , , , , , – Franky @ 07:30

Nachdem alles Anrennen seiner Spieler in der Schlussphase der Partie gegen den 1. FC Köln nichts geholfen hatte, schlich Jens Keller in der Baustelle Mercedes-Benz-Arena mit enttäuschter Miene in die Kabine. Von 2000 bis 2002 hat der VfB-Trainer selbst in der Domstadt gespielt, seine Familie wohnt noch am Rhein. Aber auch Keller konnte die Stuttgarter Negativserie gegen den bisherigen Tabellenletzten nicht stoppen. Seit 1996 hat der VfB zu Hause gegen Köln nicht mehr gewonnen.

Am Sonntag hat es nicht mal zu einem Punkt gereicht. Durch das 0:1 hat sich die Krise des VfB wieder verschärft. Der Verein ist nun punktgleich mit den Kölnern Drittletzter, muss am Samstag beim HSV ran. Der aktuelle Platz 16 würde am Saisonende die Relegationsspiele um den Verbleib im Fußball-Oberhaus bedeuten. “Wir sind jetzt im Sumpf unten drin und müssen uns da wieder rauswühlen”, sagte der Manager Fredi Bobic: “Ich möchte der Mannschaft für dieses Spiel aber keinen Vorwurf machen.”

Köln übernahm schnell die Initiative

Im Vergleich zum 3:3 in Kaiserslautern, als der VfB eine 3:0-Führung fahrlässig verspielt hatte, stellte Jens Keller sein Team nur auf einer Position um: Für den an einem Darminfekt erkrankten U-21-Nationalspieler Patrick Funk rückte Stefano Celozzi als rechter Verteidiger in die Startelf.

Der ehemalige KSC-Profi stand auch gleich im Mittelpunkt des Geschehens, denn die Gäste aus Köln übernahmen schnell die Initiative. Die Elf des Trainers Frank Schaefer, der Ende Oktober den entlassenen Zvonimir Soldo beerbt hatte, spielte überraschend selbstbewusst. So diktierten die Gäste, angeführt vom motivierten Ex-Stuttgarter Martin Lanig, über weite Strecken das Spiel – und kamen mehrfach gefährlich vor das VfB-Tor. Dies ging vor allem deshalb einfach, weil die Kölner die größte Schwachstelle im Stuttgarter Spiel schnell ausgemacht hatten: Der Rückkehrer Celozzi war auf rechts gegen Lukas Podolski und Fabrice Ehret mehrfach überfordert.

Während Köln nach einer Podolski-Flanke durch Lanig dicht vor dem Torerfolg stand (34.), besaß der VfB im ersten Durchgang dennoch das Gros an klaren Chancen. Bereits nach elf Minuten hätten die Stuttgarter führen müssen: Nach einer tollen Kombination über die rechte Seite mit den Stationen Timo Gebhart und Ciprian Marica stand Cacau völlig frei vor dem FC-Torhüter Faryd Mondragon – doch der dienstälteste VfB-Profi scheiterte aus neun Metern an dem Kolumbianer. Aber auch der Sturmkollege Ciprian Marica machte es nicht besser, als er von der Strafraumkante aus links vorbeischoss (33.). Dann war für Cacau erneut bei Mondragon Endstation (36.).

VfB-Profis waren verunsichert

Trotz der drei dicken Möglichkeiten war den VfB-Profis die Verunsicherung deutlich anzumerken. Die Lauf- und Passwege stimmten nicht, einige Spieler sind zudem mit dem Abstiegskampf offensichtlich mental überfordert. “Ich bin sehr unzufrieden. Und zwar in erster Linie, weil wir unsere Chancen nicht genutzt haben”, sagte Jens Keller.

Auch ohne den ausgewechselten, weil Gelb-Rot gefährdeten Antreiber Martin Lanig blieb Köln weiter gefährlich. Zunächst musste der starke VfB-Torwart Sven Ulreich gegen Podolski im Eins-gegen-Eins in höchster Not retten (48.). Seine Vorderleute bekamen gegen die angeschlagenen Rheinländer, die in der Vorwoche zu Hause mit 0:4 gegen Gladbach untergegangen waren, das Spiel einfach nicht in den Griff. Zu schwach spielte Christian Gentner, zu ideenlos agierten die Angreifer Cacau und Marica. Trotzdem hätte der VfB 1:0 führen können, hätte der für Marica eingewechselte Pawel Pogrebnjak den Ball nicht an den Pfosten geschossen (79.).

Das einzige Tor fiel letztlich auf der Gegenseite, als der Schiedsrichter Christian Dingert, der seine erste Bundesligasaison absolviert, einen zweifelhaften Elfmeter gab. Lukas Podolski ließ Ulreich vom Elfmeterpunkt keine Chance (82.). “Wir hatten unsere Möglichkeiten, hätten das Spiel früh entscheiden können”, sagte der Abwehrmann Georg Niedermeier, “umso ärgerlicher ist es, dass wir keine Punkte eingefahren haben.”

VfB Stuttgart

Ulreich – Celozzi, Niedermeier, Delpierre, Molinaro – Träsch, Gentner (85. Camoranesi) – Gebhart, Boka (78. Harnik) – Cacau – Marica (72. Pogrebnjak).

1. FC Köln

Mondragon – Brecko, Geromel, Mohamad, Ehret – Petit (86. Schorch), Pezzoni – Jajalo (71. Matuschyk), Lanig (46. Clemens), Podolski – Novakovic.

Schiedsrichter

Dingert (Lebecksmühle)

Zuschauer
39.500
Tor

0:1 Podolski (82./Foulelfmeter)

(STZ online 21.11.2010)

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0 (from 0 votes)
9. November 2010

VfB Stuttgart besiegt Werder Bremen mit 6:0

Der VfB gibt Gas und hat wieder Spaß

Natürlich hat sich Jens Keller das so erhofft, und natürlich hat der Trainer des VfB Stuttgart daran geglaubt, dass der Fußball-Bundesligist ein starkes Spiel abliefert. Doch das Werder Bremen es seiner Mannschaft so einfach machen würde, hat sich Keller wohl kaum vorstellen können. Am Ende stand jedoch ein begeisterndes 6:0 (3:0) – und vor allem die neu gewonnene Überzeugung, die Wende zum Guten nun endgültig erzwingen und erspielen zu können. Der Begriff Nachhaltigkeit machte im Stuttgarter Lager nach dem Erfolg jedenfalls die Runde. Doch in dieser Situation steckte der VfB nach Europacuppartien schon öfter: das Selbstvertrauen aus den internationalen Vorstellungen sollte sich auch national auswirken. Doch meist war der positive Effekt nach einem Spiel schon wieder vorbei. Nun hat der VfB jedoch nicht nur ein brauchbares Ergebnis nachgeschoben, sondern richtig aufgetrumpt.

Trotz einer Reihe von personellen Veränderungen im Vergleich zum erfolgreichen Europa-League-Spiel beim FC Getafe nahm der VfB den kompletten Schwung aus Spanien mit in die Partie in der Mercedes-Benz-Arena. Auf fünf Positionen veränderte Keller seine Anfangself. Teils verletzungsbedingt wie im Fall von Serdar Tasci, teils aus Kalkül wie im Fall von Zdravko Kuzmanovic, der zunächst auf der Bank saß. Für den Serben rückte Christian Gentner in die Mannschaft – und der bildete gemeinsam mit Christian Träsch das zentrale Mittelfeld der Gastgeber. Eine Variante, die der VfB bisher noch nicht ausprobiert hatte, die aber funktionierte. Gentner übernahm den eher defensiven Part und Träsch trieb das Spiel nach vorne an. Der Schlüssel zum Sieg war jedoch Kellers Plan, die Bremer Defensive schon früh unter Druck zu setzen.

Immer wieder störten gleich mehrere Stuttgarter den Spielaufbau der Gäste, immer wieder schaltete das VfB-Team nach der Balleroberung rasend schnell um, und immer wieder stießen sie in die Lücke in der Bremer Abwehr. So überzeugten die Gastgeber auf der einen Seite durch ihr Engagement und ihre Aggressivität, aber ebenso durch ihre Spielfreude. Als Paradebeispiel stand dafür Timo Gebhart. Der 21-jährige Mittelfeldmann war im ersten Abschnitt an der Enstehung aller drei Tore beteiligt. Einmal schloss Ciprian Marica erfolgreich ab (10.), zweimal Cacau (31./45.). Eine weitere Riesenchance von Christian Gentner vereitelte der Werder-Torhüter Tim Wiese mit einem Reflex (28.). Aber vielleicht wäre die Begegnung auch ganz anders gelaufen, wenn Torsten Frings beim Ausführen eines Elfmeters nicht einen Anglug von Schwäche erlitten hätte. Der Bremer Routinier schoss so erbärmlich, dass der VfB-Schlussmann Sven Ulreich den Ball sogar sicher fangen konnte (24.). Zuvor hatte Ulreich im Strafraum Aaron Hunt auflaufen lassen, so dass der Schiedsrichter Kinhöfer auf Strafstoß entschied. Nach der Pause erklärte der VfB den Ballbesitz vorübergehend zum verzichtbaren Luxus und überließ dem Team von Trainer Thomas Schaaf die Initiative.

Doch Werder wusste damit nichts anzufangen, und der VfB holte nur kurz Luft, um dann wieder seinem Tagesmotto nachzukommen: wir geben Gas und haben wieder Spaß. Selbst ein verschossener Foulelfmeter von Cacau (61.) wirkte sich nicht negativ aus. Die Stuttgarter bevorzugten es, ihre Treffer herauszuspielen. Und wie. Christian Gentner erhöhte auf 4:0 (68.), ehe Georg Niedermeier (73.) und Arthur Boka (86.) den Kantersieg perfekt machten. Nur ein VfB-Profi wollte sich dann nicht uneingeschränkt freuen. Cacau haderte nach seiner Auswechslung gegen Martin Harnik. Der Nationalstürmer schimpfte schon auf dem Platz, als er das Täfelchen mit der Rückennummer 18 sah – und konnte sich auch auf der Bank erst einmal nicht beruhigen.

Stuttgart

Ulreich – Funk, Niedermeier, Delpierre, Molinaro – Träsch, Gentner – Gebhart (81. Camoranesi), Boka – Cacau (66. Harnik) – Marica (78. Kuzmanovic).

Bremen

Wiese – Wesley, Mertesacker, Prödl, Silvestre – Frings (63. Arnautovic) – Marin, Jensen – Hunt (49. Balogun) – Pizarro, Wagner (73. Hugo Almeida).

Schiedsrichter

Kinhöfer (Herne).

Zuschauer

39.500.

Tore

1:0 Marica (10.), 2:0 Cacau (31.), 3:0 Cacau (45.), 4:0 Gentner (68.), 5:0 Niedermeier (73.), 6:0 Boka (86.).

Besondere Vorkommnisse

Ulreich (VfB Stuttgart) hält Foulelfmeter von Frings (23.), Cacau (VfB Stuttgart) scheitert mit Foulelfmeter an Wiese (61.).
(STZ online 7.11.10)

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0 (from 0 votes)
11. Januar 2010

Der VfB Stuttgart im November 2009

November

4.11.2009

FC Sevilla-VfB 1:1: Der nächste Schritt aus der Krise

Schulmäßig flankte Arthur Boka kurz vor Schluss von links in die Mitte, ebenso schulmäßig war Julian Schiebers Haltung beim Volleyschuss. Das Problem war nur: der Ball flog hauchdünn vorbei am rechten Torpfosten des FC Sevilla. Vergeben war die Chance zum ganz großen Befreiungsschlag, der ein Sieg in Spanien für den VfB Stuttgart bedeutet hätte. Allerdings bedeutet auch das 1:1 (0:1), dass sich die Mannschaft von Markus Babbel gestern Abend nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte erkämpft hat, ein sehr achtbares Ergebnis. Nach dem 0:0 am Samstag gegen die Bayern war es einerseits der nächste Schritt aus der Krise; andererseits hat es der VfB nun selbst in der Hand, mit zwei Siegen in Glasgow und gegen Urziceni ins Achtelfinale der Champions League einzuziehen.

Mit einigen Personalsorgen war Babbels Team nach Sevilla gereist. Fünf Mann fielen angeschlagen aus (Osorio, Träsch, Khedira, Cacau und Marica), und weil im Abschlusstraining Julian Schieber über Knieprobleme klagte, ließ der VfB am Morgen des Spiels vorsichtshalber sogar den Ersatzstürmer Manuel Fischer einfliegen. Der 20-jährige Reservist aus der zweiten VfB-Mannschaft brauchte jedoch nicht einzugreifen – Schieber konnte auf der Bank Platz nehmen. Pawel Pogrebnjak bildete die einzige Spitze, während in der Abwehr wegen der Ausfälle von Träsch und Osorio wie erwartet Khalid Boulahrouz erstmals in dieser Saison rechts in der Viererkette agierte.

Der Niederländer spielt lieber im Abwehrzentrum – und tat dann von Beginn an alles dafür, beim nächsten Mal nicht mehr außen aufzulaufen. Ein Sicherheitsrisiko war Boulahrouz und ermöglichte den Spaniern mit einem Fehlpass bereits nach fünf Minuten die erste Chance. Da hatte der VfB noch Glück, dass Koné nach innen passte, anstatt selbst zu schießen. Schon neun Minuten später jedoch fiel es dann, das 1:0 für Sevilla: Eine einzige Direktkombination über Luis Fabiano genügte, um die gesamt VfB-Hintermannschaft auszuspielen – frei stehend traf Jesus Navas rechts unten ins Eck.

Es war eine verdiente Führung, weil dem VfB in der ersten Halbzeit der Mumm und die Struktur fehlte. Eine Vielzahl von Abspielfehlern leistete sich Babbels Mannschaft, allen voran neben Boulahrouz auch Matthieu Delpierre; sie wirkte verunsichert, behäbig und hatte dem Spielfluss des Gegners nichts entgegen zu setzen. Der FC Sevilla, der schon vor dem Spiel so gut wie sicher fürs Achtelfinale qualifiziert war und mit dem Unentschieden nun auch weiter ist, tat nur das Nötigsten. Trotzdem waren die Spanier in der ersten Hälfte klar überlegen und hätten zur Pause deutlich höher führen können. Die beste VfB-Chance im ersten Abschnitt vergab der aufgerückte Außenverteidiger Arthur Boka, der nach einem Zuspiel von Elson an Sevillas Schlussmann Javi Varas scheiterte (36.).

Viel Zeit für eine Standpauke nahm sich Babbel in der Pause nicht. Gleich nach ein paar Minuten kam der Teamchef wieder aus der Kabine, um die Reservisten Stefano Celozzi und Sebastian Rudy auf ihren Einsatz vorzubereiten. Sie kamen für Boulahrouz und den ebenfalls völlig enttäuschenden Roberto Hilbert. Und siehe da: der VfB spielte fortan deutlich mutiger und erspielte sich gute Torchancen. Vor allem Rudy war es, der für viel Belebung sorgte. Im Anschluss an einen Freistoß tauchte der 19-Jährige frei am zweiten Pfosten auf und schoss knapp drüber (53.). Und eine Minute später traf Pogrebnjak mit einem Kopfball nur die Latte, nachdem Javi Varas zuvor einen Distanzschuss von Kuzmanovic nach vorne hatte abprallen lassen.

Fehlendes Engagement war dem VfB nun keineswegs mehr vorzuwerfen. Entschlossen suchten die Stuttgarter den Weg nach vorne und wurden in der 78. Minute für ihren Einsatz belohnt: Mit einem Gewaltschuss aus 20 Metern traf Kuzmanovic zum verdienten Ausgleich. In der Schlussphase – Sevilla war verletzungsbedingt nur noch zu zehnt – war der VfB dann dem Sieg sogar ganz nahe. Doch Schiebers Volleyabnahme ging knapp vorbei – trotz der schulmäßigen Schusshaltung.

Sevilla

Javi Varas – Konko, Squillaci, Escude, Fernando Navarro – Jesus Navas, Zokora, Romaric (62. Duscher), Capel (58. Perotti) – Koné (31. Negredo) – Luis Fabiano.

Stuttgart

Lehmann – Boulahrouz (46. Celozzi), Tasci, Delpierre, Boka – Hilbert (46. Rudy), Kuzmanovic, Hitzlsperger (64. Schieber) – Elson, Hleb – Pogrebnjak.

Schiedsrichter

Atkinson (England).

Tore

1:0 Jesus Navas (14.), 1:1 Kuzmanovic (78.).

(Bericht: STZ online)

5.11.2009

Babbel sauer: “Erste Halbzeit nicht VfB-würdig”

Das grottenschlechte Gekicke seiner Schützlinge trieb Markus Babbel zur Weißglut. “Die erste Halbzeit war nicht VfB- würdig. Das war eine Katastrophe”, wetterte der erboste Teamchef des VfB Stuttgart nach dem letztendlich noch verdienten 1:1 (0:1) beim FC Sevilla.

Durch das Remis wahrten die Stuttgarter ihre Chance auf den Achtelfinaleinzug in der Champions League. “Die Mannschaft hat ängstlich, ohne Mumm und nur passiv agiert und sich unheimlich viele Fehlpässe erlaubt.” Sportdirektor Horst Heldt sprach von “Angsthasenfußball”.

Click here to find out more!Die Schwaben ließen sich im ersten Durchgang vom haushohen Favoriten faktisch ohne Gegenwehr regelrecht vorführen. Wie gelähmt ergaben sie sich beinahe teilnahmslos ihrem Schicksal. Für Babbel war der erschreckend schwache Auftritt ein Rätsel: “Dass sich ein Großteil der Mannschaft vor Angst in die Hosen gemacht hat, ist mir unerklärlich.” Dank Torhüter Jens Lehmann lag der Bundesligist zur Pause nur 0:1 zurück nach einem glänzend herauskombinierten Treffer von FC Kapitän Jesús Navas (14. Minute). “Wir hatten Glück, dass nur ein Tor gefallen ist”, räumte Heldt ein.
Mit einer kurzen, knallharten Kabinenpredigt und der Auswechslung der beiden Schwachstellen Khalid Boulahrouz und Roberto Hilbert erzielte der vor Wut und Enttäuschung kochende Coach die erhoffte Wirkung. “Ich musste laut werden”, rechtfertigte Babbel sein Donnerwetter. “Es war wie bei Kindern, wo man manchmal auch lauter werden muss.” Zudem hatte der Teamchef die Profis in Anspielung auf seine weiterhin unsichere Arbeitssituation bei der Ehre gepackt: “Ich habe den Jungs klar gemacht, dass ich der Einzige bin, der Angst um seinen Kopf haben müsste.” Heldt lobte den Teamchef: “Markus hat eine gute Ansprache gehalten.”
 

Der VfB agierte nach dem Wechsel wie verwandelt und dominierte nun das Geschehen weitgehend. Die Herausnahme des ebenfalls äußerst schwachen Kapitäns Thomas Hitzlsperger nach gut einer Stunde brachte dem VfB einen weiteren positiven Impuls. Mehr als der hochverdiente Ausgleich durch Zdravko Kuzmanovic (79.), dessen strammen Schuss Julian Schieber noch leicht abgefälscht hatte, glückte den aufopferungsvoll kämpfenden Stuttgartern indes nicht. “Ich bin froh, dass ich endlich mein erstes Tor für den VfB erzielt habe”, sagte der Serbe erleichtert.

Sebastian Rudy aus Nahdistanz (53.) und Pawel Pogrebnjak mit einem Lattentreffer (54.) hatten zuvor Pech gehabt. Schieber vergab das mögliche 2:1 (83.). “Ich bin sauer und unzufrieden, dass wir nicht gewonnen haben”, sagte Lehmann angesichts der gewaltigen Steigerung nach dem Seitenwechsel und der guten Chancen. Babbel war hingegen nach der kaum noch zu erwartenden Reaktion “stolz auf meine Jungs”.

Nach dem Achtungserfolg bei den Andalusiern, die trotz des ersten Unentschiedens bereits für das Achtelfinale qualifiziert sind, rechnet Babbel fest mit dem Weiterkommen: “Ich bin hundertprozentig davon überzeugt, dass wir es schaffen.” Der Gruppendritte hat es nun selbst in der Hand, mit zwei Siegen gegen Glasgow und Urziceni alles klar zu machen. (STN online)

6.11.2009

VfB-Sportdirektor und die Fehleinkäufe: Held oder Versager

Der VfB riskiert, dass er alles verliert, was er sich nach der Meisterschaft 2007 aufgebaut hat. Die Misere binden die Kritiker vor allem Horst Heldt ans Bein. Aber auf seinem Tiefflug befindet sich der Manager in bester Gesellschaft.

Es ist nicht so, dass der ehemalige Fußballprofi Horst Heldt (39) immer nur auf der Sonnenseite des Lebens stand. Als ihn Felix Magath 2002 zum VfB Stuttgart holte, bestellte er den Mittelfeldspieler zu sich ins Büro, knallte einen Vertrag auf den Tisch, der das Gehalt eines gehobenen Platzwarts vorsah und murmelte mit grantigem Gesicht: “Du bist körperlich ja auch nur auf dem Niveau eines Bezirksligaspielers.” Da straffte Heldt den Rücken und antwortete mit betonfester Stimme: “Okay, dann lassen wir das eben!”

Click here to find out more!
Das war mutig. Horst Heldt, damals 31, kam aus der österreichischen Operettenliga von Sturm Graz, und es fielen ihm vermutlich nicht viele gute Argumente ein, um auf seine reiferen Fußballertage den Vertrag seines Lebens auszuhandeln. Aber er hatte seinen Stolz, und es ging ihm um seine Würde. Am Ende haben sich die beiden Dickschädel doch noch geeinigt. Ein Schaden war es nicht. Weder für Horst Heldt, der sich durch die gnadenlose Fußballwelt seines Trainers biss, noch für den VfB, der für wenig Geld einen brauchbaren Organisator seines Angriffspiels bekam.

Manchmal wird dem heutigen Sportdirektor des VfB dieser schwergängige Anfang in Erinnerung kommen, wenn er – wütend, enttäuscht oder einfach nur menschlich verletzt – von den Kübeln ätzender Kritik hört und liest, die in den Tagen des sportlichen Misserfolgs über ihm ausgeschüttet werden. Wer ihn erlebt, wie er bleichgesichtig zusammengesunken und mit vor der Brust verschränkten Armen von der Bank aus das Spiel verfolgt, der hat eine ungefähre Vorstellung davon, wie bleiern die Lage der Dinge auf ihm lastet.

Nicht, dass man Mitleid mit ihm haben müsste. Er hat es selbst so gewollt und ein Teil seines Gehalts, das bei 1,2 Millionen Euro liegen dürfte, nennt sich Schmerzensgeld. Aber die Rolle des öffentlichen Fußabtreters verlangt besondere Opfer.

Wie Don Quichotte stellt er sich seit Wochen in Interviews, Fernsehauftritten und Diskussionen der Verantwortung, die er übernommen hat, als er am 3. Januar 2006 den Tausch vollzog vom Kicker in kurzen Hosen zum Manager mit Schlips und Kragen. “Das ist mein Job”, sagt Heldt, “ich laufe vor den Problemen nicht davon.” Und er ist Pragmatiker genug, um zu akzeptieren, dass die Erfolge von gestern im Hier und Jetzt nichts mehr zählen.

So sehr er sich bemüht, die Bilanz seiner Arbeit in etwas milderem Licht erscheinen zu lassen, die Rolle des Sündenbocks und Prügelknaben wird er so schnell nicht mehr los. “Ich kann diese gequirlte Scheiße nicht mehr hören”, entfuhr ihm vor Tagen als Telefongast am Stammtisch des Deutschen Sportfernsehen (DSF), als ein schlecht informierter Journalist bemängelte, dass der VfB auf den Abgang von Mario Gomez miserabel vorbereitet war.

Wer die Wahrheit kennt, weiß, dass erst der Kreuzbandriss des Wunschkandidaten Patrick Helmes (Bayer Leverkusen) beim Freizeitkick in der Sommerpause die Personalie im Angriff zum Problemfall machte. Aber in Bierkrughöhe über den Stammtischen wirken Emotionen nun mal besser als Argumente. Und weil der nette Herr Babbel auf der Sympathie-Skala öffentlicher Beo-bachtung so unschuldig daherkommt wie ein Klosterschüler, macht er als Teamchef offenbar verzeihliche Fehler – er muss seine Jungmillionäre nur mal richtig scheuchen.

Der Präsident, des gesprochenen Wortes durchaus mächtig, schwieg zu all dem wochenlang wie ein Grab. Erst jetzt besann sich Erwin Staudt einer gewissen Mitverantwortung und stellte sich ein wenig lau an die Seite seines Vorstandskollegen: “Ich glaube, dass bei unseren Transfers die Treffer überwogen haben.” Bedingungslose Unterstützung klingt irgendwie anders.

Wie sich die Zeiten doch ändern. Nur eineinhalb Jahre, nachdem Horst Heldt seinen Job angetreten hatte, feierte der VfB die deutsche Meisterschaft und stand im Pokalfinale. Experten lobten seine kluge Transferpolitik, bescheinigten ihm bei der Auswahl des Trainers Armin Veh Weitsicht und sicheren Instinkt. Die Liga feierte ihn als zweiten Uli Hoeneß, und als zwischen den Spielzeiten Felix Magath erst in Wolfsburg und dann auf Schalke um die Dienste seines Freundes buhlte, berief ihn der VfB flugs in den Vorstand. Das war am 1. Juli 2009, und Aufsichtsratschef Dieter Hundt schrieb dem Manager ins Zeugnis: “Seine Bestellung ist Ausdruck unserer Wertschätzung seiner Arbeit.”

Erst Held, jetzt Versager? Mehr und mehr senkt sich der Daumen über dem Glückspilz von einst. Schließlich hat er die mutmaßlichen Luschen im Trikot mit dem roten Brustring für viel Geld gekauft. Diese Sicht der Dinge ignoriert zwar fast schon böswillig, dass wohl kein Manager dieser Welt Spieler holt, die sein Coach partout nicht will, aber wen interessiert das schon, wenn beim sportlichen Tiefflug die Bauchlandung droht?

Nach der Meisterschaft 2007 hatte Armin Veh gegen jeden Rat auf den Transfer des verletzungsanfälligen Yildiray Bastürk gepocht. Dass er ihn bekommen hat, ist aus heutiger Sicht der bisher wohl größte Fehler von Horst Heldt. Aber hätte sich der Manager gegen den plötzlich so selbstbewussten Meister-Trainer gestellt, wäre noch vor Saisonbeginn das Tischtuch zwischen beiden zerschnitten gewesen.

In solchen Situationen sind Vereine regelrecht erpressbar, was auch die Option in Bastürks Vertrag erklärt, wonach er nach Ende dieser Saison noch ein Jährchen bleiben könnte, sollte es ihm am Neckar besonders gut gefallen. Die Klausel war indirekt der Preis für den ablösefreien Transfer.

Wie kein anderer Fall veranschaulicht der Bastürk-Handel die eigentliche Misere im Verein für Bewegungsspiele. Nach Fehlgriffen (Giovanni Trapattoni) und Beinah-Blamagen (Jürgen Kohler) auf der Suche nach einem passenden Trainer, folgte der in sportlichen Fragen eher unbefangene Erwin Staudt den Stimmen, die ihm dringend zur Verpflichtung eines Managers rieten – auch um sich selbst aus der Schusslinie der öffentlichen Kritik zu nehmen. Horst Heldt stürzte sich mit Leidenschaft in die neue Aufgabe, die neben Fachwissen vor allem eines erfordert: reichlich Erfahrung.

Doch über die verfügt beim VfB Stuttgart bis heute im Grunde nur einer: der alte Kämpe Ulrich Ruf – der Dino auf der Chefetage. “Der liebe Uli” (Staudt) fühlt sich aber nicht wohl in der Rolle des sportfachlichen Korrektivs und bewertet in Vorstandssitzungen derlei Entscheidungen zuvorderst unter kaufmännischen Gesichtspunkten. Als Finanzdirektor hält er es im Zweifelsfall mit seinem früheren Lehrmeister Ulrich Schäfer (“Die Bomb geht net unter meinem Hintern hoch!”). Und der ebenfalls noch unerfahrene Jochen Schneider, Heldts Helfer bei Vertragsverhandlungen, macht kein Geheimnis daraus, dass er sportliche Qualität und Perspektiven eines Spielers oder Trainers nur schwerlich beurteilen kann.

Deshalb kümmert sich die One-Man-Show Horst Heldt fast ohne konstruktiven Widerspruch um sportliche Strategien und Konzepte. Dass er dabei seit der Meisterschaft 2007 vom Glück verfolgt ist, wird selbst er nicht ernsthaft behaupten. Jetzt laufen Horst Heldt und der VfB Gefahr, dass alles wieder zusammenfällt, was mit der Meisterschaft 2007 begann. Wenn es dumm läuft, braucht Heldt spätestens in der Winterpause einen neuen Trainer – und der VfB am Ende der Saison einen neuen Manager. Und Felix Magath hätte diesmal wohl leichtes Spiel. (STN online)

7.11.2009

0:0 in Gladbach: Warten auf den Erfolg

Normalerweise fahren wir ja mit dem Auto oder mit dem ICE zu den Auswärtsspielen vom VfB. Für das Spiel in Mönchengladbach aber schlossen wir uns den Murgtalschwaben an, die eine Busfahrt organisierten. Vorneweg: herzlichen Dank an Heiko & Co. für die gute Organisation und den gelungenen Tag sowie an die Busfahrer Peter und Klaus für die sichere und unterhaltsame Fahrt.

Unser Zustieg war um 8.30 Uhr auf dem P&R-Parkplatz Ettlingen nahe der Autobahnabfahrt Karlsruhe-Süd. Über die Südtangente Karlsruhe fuhren wir die A65 bis Ludwigshafen, um von dort über die A61 direkt Kurs Richtung Mönchengladbach zu nehmen.

Beine vertreten am Rasthof

Zunächst eine kürzere Pinkel- und Zigarettenpause, am Rasthof Mosel dann ein längerer Halt mit Brötchen und Würstchen. Um die Fahrt kurzweilig zu gestalten, gab es im Bus dann noch ein VfB-Quiz mit durchaus schwierigen Fragen aus der Geschichte des VfB zu lösen, das Anita und ich mit knappem Vorsprung vor Geli und Carle auch prompt gewannen. Unser Preis: ein schöner Murgtalschwaben-Schal, den wir von nun an in Ehren halten werden. Danke! Gegen 13.30 Uhr schließlich kamen wir auf dem Gästebusparkplatz am Borussia-Park an. Die Stadiontore waren noch geschlossen, so daß sich schon eine Menge VfB-Fans auf dem Platz tummelten, nach und nach trudelten weitere Fan-Busse ein. Wie eigentlich immer konnte sich der VfB auch in Gladbach einer zahlenmäßig beachtlichen Fanschar sicher sein. Die Vorfreude, auch bei uns, war groß.

Geli, Carle und Anita voller Vorfreude

Nach kurzem Abwägen, ob wir noch was trinken gehen sollen, entschlossen wir uns, ob der Lage des Stadions in der Pampa, am Stadion zu bleiben, schließlich waren von den 10 mitgebrachten Bierkästen noch Restbestände vorhanden. Alles andere hätte sich ja kaum mehr gelohnt. So vertrieben wir, wie viele andere Mitgereiste, uns die Zeit zunächst vor dem riesigen Stahlkoloß namens Borussia-Park.

Der Borussia-Park

So tranken wir noch gemütlich unser, wenn auch badisches, trotzdem “einheimisches” Bier. Als ein Fläschchen ungewollt in einen Borussia-Eimer fiel, startete Geli die Rettungsaktion und präsentierte sich dann auch sichtlich erfreut mit dem “Fund”.

Wer suchet, der findet

YES

Heiko unterdessen konnte es kaum erwarten, bis sich die Tore öffneten.

P1280589

Um ca. 13.45 Uhr wurden dann die Tore für die Gästefans geöffnet.

P1280592

Während sich die meisten Leute auf dem Platz auf den Weg in den Block machten, stellten wir fest, daß auch noch Hofbräu im Bus war. Und das zogen wir zunächst dem Jever, von dem wir ja nicht einmal sicher waren, ob es Vollbier oder so eine Light-Plörre war, vor.

P1280590

Gegen 14.15 Uhr machten auch wir uns auf den Weg ins Stadion. Der Einlaß verlief schnell und problemlos. Im Stadion rund um die Essens- und Getränkestände trafen wir natürlich jede Menge bekannter Gesichter.

P1280598

Nach einem weiteren Bierchen (nun also doch ein Jever), gingen wir hoch auf unseren Platz. Zunächst einmal war die Enttäuschung groß. Direkt nebenan ein bescheuertes Gitter.

P1280606

Ich befürchtete schon, daß an diesem Tag bildertechnisch nicht viel gehen wird. Da der Block noch reichlich andere Plätze bot und sich auch nicht dramatisch füllte, als es auf dem Anpfiff zuging, stellte ich mich etwas weiter nach unten in den Gang, wo Gott sei Dank auch das ganze Spiel über keiner deswegen herumstresste. An gleicher Stelle traf ich dann auch Soke einmal wieder, mit dem ich dann während des Spiels ein wenig fachsimpeln konnte, vor allem natürlich, was die Situation beim VfB betrifft.

Wie schon vor den letzten beiden Spielen, kam die Mannschaft nach dem Aufwärmen zum VfB-Block. Ob die Mannschaft dabei die Fans zum Support anstacheln möchte oder sich selbst die letzte Portion Motivation abholen möchte, hat sich mir noch nicht erschlossen. Ersteres ist eigentlich unnötig, der Support stimmt trotz der zuletzt dargebotenen Leistungen immer noch 100%ig. Es soll wohl vielmehr ein Wir-Gefühl demonstriert werden. Dies sollte die Mannschaft aber mal auf dem Platz zeigen, nicht nur den Fans gegenüber sondern auch mannschaftsintern.

P1280646

VfB-Fans: lautstark und farbenfroh

Beim Gegner kam beim Schmettern des Vereinsliedes und der Präsentation der Mannschaftsaufstellung erstmals Stimmung auf.

P1280655

P1280668

Beim Einlaufen und vor dem Anpfiff machte die Mannschaft wie immer einen entschlossenen Eindruck. Weshalb sie das im Spiel bisweilen nie umzusetzen imstande ist, bleibt mir rätselhaft. Wie das Kaninchen vor der Schlange versteckt man sich bereits in den Anfangsminuten und überläßt einer Mannschaft wie Mönchengladbach, die ja nicht gerade zu den Spitzenmannschaften gehört, das Spiel. Daß der VfB wieder nur mit einer Spitze angetreten ist, ließ von Anfang an nicht den unbedingten Willen erkennen, den Befreiungsschlag eindrucksvoll erreichen zu wollen (“Sieger” im Stürmerlotto dieses Mal Pavel Pobrebnjak). Diese Maßnahme signalisierte eher den Gladbachern, die Initiative übernehmen zu sollen, und die ließen sich auch nicht lange bitten. Der VfB hätte bereits nach 20 Minuten aussichtslos zurückliegen können, wenn nicht, aus Gladbacher Sicht, müssen. Jeweils die Anfangsminuten der beiden Halbzeiten dominierte Gladbach eindeutig, danach gelange es dem VfB jeweils hinten weniger zuzulassen, ohne vorne aber richtig gefährlich zu werden. Einzig einem überragenden Jens Lehmann konnte es der VfB verdanken, bis zum Schluß im Spiel geblieben zu sein. Und so wäre am Ende sogar noch der, wenngleich auch unverdiente, Sieg möglich gewesen, wenn man an den Pfostenschuß von Kuzmanovic und den Schlenzer von Bastürk (Ist es Verzweiflung des Trainers oder ein letzter Strohhalm, nachdem bereits alle aus dem aufgeblähten Kader ihr Können zeigen konnten, nur der kleine Bastürk nicht, wenn der Trainer diese teure Fehlinvestition plötzlich aus dem Hut zaubert? Die Begeisterung darüber hielt sich auf den Rängen schwer in Grenzen), der  knapp neben das Tor ging, denkt. Ich persönlich war einmal mehr schwer enttäuscht über die Leistung der Mannschaft. Einzig Lehmann, Boka und Celozzi konnte man gestern Bundesligatauglichkeit attestieren, alle andere eine einzige Enttäuschung. Von den einen bin ich mehr enttäuscht, wie Hleb, der nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Er hätte sich vorher überlegen können, ob er dem Druck als Hoffnungsträger beim VfB, auch angesichts des kolportierten Jahresgehalts von 6,5 Mios, gewachsen sein wird und ob der VfB in der Verfassung weiterhelfen kann. Gestern spielte er einmal mehr grottenschlecht, war langsam, sowohl körperlich als auch gedanklich und wirkte unkonzentrierte. Auch Hitz The Hammer, derzeit allenfalls noch ein Hämmerle, spielt nur noch unterirdisch und ist in diesen Krisenzeiten alles andere als ein richtiger Kapitän, der auch mal dazwischenhaut. Er ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Wenn der Kerle Mumm hätte, sollte er das Gespräch mit Jogi Löw suchen und sich für die beiden Länderspiele befreien lassen, um bei der Mannschaft zu sein. Außerdem ist es mehr als lächerlich, wenn er nach seinen bisherigen Leistungen, noch immer ins Eliteteam berufen wird. Wenn hier wieder von der Spätzle-Connection gesprochen wird, in diesem Fall sicher zu Recht.

Auch Pavel Pogrebnjak gelang gestern wenig, er wirkte sehr phlegmatisch. Bei ihm spürt man, daß er quasi seit März ohne Pause durchspielt. Da kommt es gerade recht, daß Cacau wieder fit ist und man dem Pavel mal eine Pause gönnen kann.

Die Liste der Formschwachen ließe sich weiter fortführen, für heute belasse ich es aber dabei.

Ich habe keine Ahnung, wie hier vor der Winterpause (ohne Trainerwechsel) noch die Wende herbeigeführt werden kann. Hinten anfällig, vorne harmlos, wenig Laufbereitschaft, schwache Standards. Im Training gehören die Zügel angezogen. Die paar Male, als ich beim Training war, war ich schon verdutzt, daß mehr Joggen und Gymnastik auf dem Programm stand, als das Spiel mit dem Ball. Da gehört mehr Zug hinein. Auch über die Absetzung von Hitz als Kapitän würde ich ernsthaft nachdenken und die Binde jemandem geben, der Vorbild an Einsatz und Nervenstärke ist. Der einzig Wahre wäre natürlich Jens Lehmann, wenn er dazu bereit wäre. Hier noch einige Bilder vom Spiel, mehr davon unter in meiner Bildergalerie.

P1280684

P1280685

P1280706

P1280735

P1280783

P1280787

P1280800

P1280837

P1280841

Jetzt kommt erst einmal wieder eine nervige wie überflüssige Länderspielpause. Danach gegen Hertha BSC sind wir sicher wieder frohen Mutes, daß dann endlich die Wende gelingen möge. Wer dann für die dazu nötigen Tore sorgen soll, weiß ich nicht, vielleicht hilft ja vorne doch einmal wieder der liebe Gott. :-) .

Nach dem Spiel war um 18 Uhr Treffpunkt am Bus, mit dem wir uns erst einmal in den Stau Richtung Autobahn einreihten. Auf dem Programm stand dann noch ein Essens- und Trinkenstopp in Koblenz beim alten Brauhaus. Nachdem uns das Navi einige Male in Koblenz im Kreis und auf Straßen, die für Busse nicht unbedingt geeignet waren, lotste fanden wir das Brauhaus dann doch in einem netten Gässchen. Gegen 20.15 Uhr trafen wir dort ein, die Betreiber hatten uns Gott sei Dank die Tische noch freigehalten, die ja bereits ab 19 Uhr reserviert waren. Das Lokal selbst ist urgemütlich, wer Interesse hat siehe selbst unter www.altesbrauhaus-koblenz.de. Das Bier war hervorragend und auch das Essen war klasse. Dazu gemischtes Publikum, Partymusik und das alles in urigem Ambiente, wofür nicht allein die netten Fäßchen auf dem Tisch sorgen. Anfangs kam etwas schwer in Feierlaune, wie diese Bilder zeigen.

P1280846

P1280847

Nachdem die ersten Fäßchen angezapft waren, wurde die Stimmung dann auch besser. :-)

P1280852

P1280855

P1280858

P1280861

P1280862

P1280863

P1280866

Kurz nach 22 Uhr hießt es dann aber schon wieder “Abfahrt”. Carle und ich bedauerten sehr, daß wir keine Übernachtung in Koblenz gebucht hatten und verließen das Lokal schweren Herzens. Wir hätten ja gerne noch ein Fäßchen für die Rückfahrt mitgenommen, aber 50 Euro Pfand war uns dann doch zu viel.
Noch im Lokal aber beschlossen wir, zusammen am 12.12. nach Koblenz zu fahren, einen schönen Abend im Brauhaus zu verbringen, zu übernachten und am 13. dann weiter nach Mainz zum Spiel zu düsen. Unsere Regierungen gaben hierfür auch bereits ihr Einverständnis. :-) .

Danach ging es dann schnurstracks zurück auf die Autobahn. Gegen 1.15 Uhr waren wir wieder am P&R-Platz, gegen 2 Uhr zu Hause. Wie anfangs erwähnt, ein gelungener Tag mit den Murgtalschwaben. Nächstes Mal sind wir gerne wieder dabei, vielleicht laßt Ihr ja dann die 5 Gladbacher zu Hause. ;-)

10.11.2009

Herzlichen Glückwunsch! Jens Lehmann wird 40

VfB-Torwart Jens Lehmann feiert am heutigen Dienstag seinen 40. Geburtstag. Der VfB Stuttgart wünscht Jens an seinem Geburtstag alles Gute, viel Glück und Gesundheit und noch viele tolle Paraden für den Verein mit dem roten Brustring.
Noch am Samstag bewahrte der Schlussmann seine Mannschaft beim 0:0 mit zahlreichen Glanzparaden vor einer Niederlage in Mönchengladbach und sicherte mit einer überragenden Leistung dem VfB einen wichtigen Punkt. Spiele wie gegen Gladbach waren in seiner bisherigen Karriere keine Seltenheit, im Gegenteil: Jens Lehmann bewies bei all seinen Vereins-Stationen und in der Nationalmannschaft seine Extraklasse und sammelte viele Titel, die ihn zu einem der besten Torhüter der Welt werden ließen. Unvergessen bleibt sein gehaltener Elfmeter im Viertelfinale der WM 2006 in Deutschland gegen Argentinien. Am 30. Juni im Berliner Olympiastadion hielt er den Versuch von Esteban Cambiasso, vierter Schütze der “Gauchos”, und bescherte Deutschland einen kollektiven Jubeltaumel und seinem Team den Einzug ins Halbfinale der WM im eigenen Land. Dort schied das deutsche Team jedoch im Halbfinale gegen Italien mit 0:2 in der Verlängerung unglücklich aus. Im selben Jahr führte er seinen damaligen Verein Arsenal London als sicherer Rückhalt ins Finale der UEFA Champions League, wo sich die Engländer dann aber dem FC Barcelona geschlagen geben mussten. Zudem erhielt Lehmann bereits in der 17. Minute die rote Karte. Über diese beiden Partien sagt der Jubilar heute: “Diese Spiele würde ich gerne noch mal umdrehen.”

Kopfballtor im Revierderby gegen Borussia Dortmund

Zu den Meilensteinen in der Karriere des gebürtigen Esseners zählen sicherlich der UEFA-Cup Sieg 1997 mit dem FC Schalke 04, der Deutsche Meistertitel 2002 mit Borussia Dortmund und der Gewinn der Englischen Meisterschaft 2004 mit den “Gunners”. Dabei blieben Lehmann und Co. die Saison über ungeschlagen! Vor allem die Schalke-Fans werden auch den 19. Dezember 1997 nicht vergessen. Im Revierderby gegen Borussia Dortmund köpfte der damals 28-jährige Keeper in der Nachspielzeit einen Eckball zum 2:2-Endstand über die Linie. “Dieses unbeschreibliche Gefühl eines geschossenen Tores wird mir immer in Erinnerung bleiben. Es wurde übrigens auch noch Tor des Jahres 1997″, so Lehmann. Bislang absolvierte Jens Lehmann, der im Sommer 2008 zum VfB kam, 375 Spiele in der 1. Bundesliga, 147 Partien in der englischen Premier League, fünfmal stand er für den AC Mailand in der Serie A im Tor, 57 Einsätze stehen in der Champions League zu Buche, 31-mal war er im UEFA-Cup in Aktion und 57-mal hütete er das Tor der deutschen Nationalmannschaft. Nach seiner Karriere wird er den Fans voraussichtlich auch weiterhin erhalten bleiben, denn: “Ich will weiter im Bereich Fußball arbeiten, als Manager oder Trainer. Da kenne ich mich am besten aus.”

Jens Lehmann wird für seine offene Art geschätzt, seine Mitspieler können sich jederzeit auf ihn verlassen, und auch im fortgeschrittenen Fußballeralter von nunmehr 40 Jahren gehört er noch immer zu den Top-Torhütern des deutschen Fußballs.

14.11.2009

Länderspiele:

Das an diesem Tag geplante Testspiel der Deutschen Nationalmannschaft gegen Chile wurde wegen des Suizids von Robert Enke abgesagt.

Elfenbeinküste-Guinea 3:0, Boka 90 Minuten nur Reservist

Nordirland-Serbien 0:1, Kuzmanovic in der 52. Minute ausgewechselt.

Polen-Rumänien 0:1, Marica, mit Torvorlage, wurde in der 61. Minute ausgewechselt.

Italien-Holland 0:0, VfB-Verteidiger Khalid Boulahrouz gehörte zum holländischen Aufgebot, kam aber nicht zum Einsatz.

18.11.2009

Länderspiele:

Deutschland-Elfenbeinküste 2:2: Überzeugender Auftritt

Im letzten Testspiel des Jahres kam die deutsche Nationalmannschaft am Mittwochabend vor 30.000 Zuschauern gegen die Elfenbeinküste in Gelsenkirchen zu einem 2:2-Unentschieden.

Gedenken an Robert Enke

Die Teams, die beide für die WM 2010 qualifiziert sind, gedachten vor dem Spiel dem am 10. November 2009 verstorbenen Nationalkeeper Robert Enke. Die Ivorer, bei denen VfB-Verteidiger Arthur Boka in der Startformation stand, über die volle Distanz die linke Seite gut im Griff hatte und für einige Offensivaktionen sorgte, trugen beim Einlaufen ein Gedenk-T-Shirt. Michael Ballack legte ein Enke-Trikot auf die Auswechselbank, und noch vor dem Abspielen der Hymnen lief ein Film über Robert Enke.

Hitzlsperger und Boka spielten durch, für die deutschen Tore sorgte Lukas Podolski.

Slowenien-Russland 1:0 (Playoff-Rückspiel), Die russische Nationalmannschaft scheiterte in den Play-off Spielen für die WM 2010 in Südafrika an Slowenien. Nach dem 2:1-Hinspielerfolg in Moskau verlor die Elf von Trainer Guus Hiddink im slowenischen Maribor mit 0:1. Durch das Auswärtstor des Bochumers Zlatko Dedic muss sich die russische Mannschaft und damit auch VfB-Stürmer Pogrebnyak, der in der 77. Minute für Diniyar Bilyaletdinov eingewechselt wurde, die WM im nächsten Jahr von zu Hause aus anschauen. Im Hinspiel wurde Pogrebnjak nicht berücksichtigt.

Holland-Paraguay 0:0, Khalid Boulahrouz war 90 Minuten nur Ersatz.

Serbien-Südkorea 1:0, VfB-Mittelfeldspieler Zdravko Kuzmanovic stand für den WM-Teilnehmer dabei 82 Minuten auf dem Platz.

21.11.2009

1:1 gegen das Schlußlicht: VfB-Krise spitzt sich zu

Endlich wieder Bundesliga nach der Trauer um Robert Enke und der Abwesenheit der Nationalspieler. Ich muß zugeben: vor dem Spiel konnte ich nicht einschätzen, in welcher Verfassung das Team zurück kommt. Eine gefühlte Ewigkeit lag das Spiel in Gladbach schon wieder zurück. Verfällt der VfB in den gleichen Trott wie vor der Pause oder kommt er gestärkt heraus und startet endlich die dringend notwendige Aufholjagd. Zeigt man der Hertha von Beginn an, wer Herr im Haus ist oder hat man Angst vor der eigenen Courage und beißt sich am Funkel-Riegel die Zähne aus? Und so zogen wir auch los, ohne das übliche Kribbeln an einem Spieltag. So emotionslos, wie sich die Mannschaft ihrem Schicksal ergibt. Ich hatte gestern schon ein dummes Gefühl und glaubte nicht daran, daß die Wende ausgerechnet gegen Hertha kommen sollte. Zu oft schon diente der VfB solch schwachen Mannschaften als Aufbaugegner. Meine Vorfreude beschränkte sich daher darauf, unseren kompletten Stammtisch beim SSC nach 3 Wochen wieder zu treffen. Erst um kurz nach 15 Uhr entschlossen wir uns, den Weg Richtung Stadion anzutreten. Dort angekommen lief auch schon You’ll never walk alone, begleitet von einer weiß-roten Schalparade.

P1280872

Das Spiel begann wie alle Spiele an diesem Wochenende mit einer Schweigeminute für Robert Enke.

P1280888

P1280893

Und nun hinein ins Spiel. Mit Verkünden der Mannschaftsaufstellung kam die Ernüchterung wieder. Mit dieser Mannschaft müssen wir weiter leben, mindestens bis zur Winterpause.

P1280900

Marica bekam seine x-te Chance, auch Hitzlsperger und Hleb durften wieder von Beginn an ran. Niedermeier erhielt wieder den Vorzug vor Boula, Rudy vor Elson und Cacau stand erstmals seit seiner Verletzung wieder in der Startformation. Wie in letzter Zeit schon häufig gesehen, begann der VfB nicht schlecht, hatte auch die ein oder andere Torchance, ohne jedoch richtig zwingend werden zu können. Wie schon in der gesamten Saison schaffte es der VfB aber auch gegen Hertha BSC nicht, den Ball im Tor auf Seite der Untertürkheimer Kurve unterzubringen. Nach 20-25 Minuten hatte der VfB sein Pulver dann wieder verschossen und die Hertha kam mit den stümperhaften Angriffsversuchen immer besser zurecht. Auch das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison, daß der VfB das Tempo nicht ein gesamtes Spiel über hochhalten kann. Wie zur Zeit in jedem Spiel schickte der Trainerstab nach etwa 25 Minuten die Auswechselspieler zum Warmmachen raus. Ob dies eine Drohgebärde gegen die auf dem Platzstehenden sein soll oder zur modernen Trainingslehre gehört, die Markus Babbel in Köln genießt, weiß ich nicht. Sollte ersteres gemeint sein, lachen sich die Spieler auf dem Platz darüber wahrscheinlich tot, denn erwischt hat es in dieser Phase noch keinen, und das obwohl das Spiel vom VfB deswegen auch nicht besser geworden ist. Nach guten 10 Minuten Warmlaufen, dürfen die Herren dann auch schon wieder auf der Bank Platz nehmen. Zur Halbzeit hatte dann noch das von vielen schon vorher prognostizierte 0:0 Bestand.

Die 2. Halbzeit begann dann mit einem Paukenschlag: der erst in der Pause eingewechselte Ramos erzielte quasi mit der ersten Torchance der Berliner das 0:1.

P1280964

Dieser neuerliche Rückschlag löste im Stadion fast so etwas wie eine Schockstarre aus. Es war eine merkwürdige Atmosphäre geprägt von Hoffnungslosigkeit zu spüren. Auch die Akteure auf dem Rasen scheinte die drohende Niederlage zu lähmen. Besser wurde es erst wieder als in der 65. Minute Hitzlsperger und Marica das Feld verließen und durch Elson und Pogrebnjak ersetzt wurden.

P1280989

Augenscheinlich in den letzten Wochen ist, daß das VfB-Spiel nach Hitzlspergers Auswechslung besser wird. Es wird direkter und mehr nach vorne gespielt und dadurch mehr Druck entfacht. In der derzeitigen Verfassung unseres Kapitäns wäre es für alle besser, ihn draußen zu lassen und ihm ein Sondertraining zu verordnen, mit dem er an seine alte Stärke wieder herangeführt werden kann. Daß es an der Zeit ist, diese Personalie zu überdenken, zeigte auch das Pfeifkonzert bei seiner Auswechslung.

Marica blieb wie so gut wie immer blass. Mir fehlt der Glaube, daß er hier noch sein und unser aller Glück findet. Ihm sollte eine Luftveränderung in der Winterpause dringend ans Herz gelegt werden. Er wirkt blockiert und unkonzentriert. Dann lieber Schieber oder Pavel spielen lassen (beide brachten neuen Schwung nach ihren Einwechslungen) und von der Zweiten einen jungen motivierten Spieler auf die Bank setzen.

Ein Gewinn war Cacau gestern. Auch wenn ihm manchmal wenig gelingt und er übermotiviert erscheint. Er ist ein Vorbild an Einsatz und eben einer, dem die Situation nicht egal ist, wie es bei einigen anderen zu sein scheint. Von seiner Einstellung könnten sich einige eine Scheibe abschneiden. Daß er noch ein paar Spiele braucht nach seiner Verletzung ist klar, trotzdem war er gestern einer der auffälligsten Akteure.

P1290001

Abermals enttäuscht war ich von Aleks Hleb. Zwar hatte er einige gute Szenen in Hälfte eins, trotzdem ist das viel zu wenig was er bringt und das eben nur phasenweise. In der 2. Halbzeit taucht er dann total unter.

Wir sind nunmal keine Sozialstation, um einen Profi für viel Geld aufzupäppeln, der uns im Sommer sowieso wieder verläßt. Mich würde wirklich interessieren, was er im Sommer getan hat. Und selbst, wenn er da auf der faulen Haut gelegen hätte. Jetzt, Ende November, sollte auch solch ein Fall fitgemacht worden sein, wofür haben wir denn einen solch großen Trainerstab. Hier liegt die Vermutung nahe, daß er ein unprofessionelles Verhalten an den Tag legt und nicht alles für seine Fitness tut. In dieser konditionellen Verfassung wäre er vermutlich auch in der 2. Liga kein großer Gewinn. Auch er wurde bei seiner Auswechslung mit Pfiffen bedacht, die ihm nur ein müdes Grinsen abrangen. Erinnert sei an dieser Stelle an sein Zitat “die Pfiffe der Fans sind mir scheißegal”. Apropos Pfiffe: In der Phase zwischen dem 0:1 und dem 1:1 hörte man erstmals deutlich Sprechchöre aus dem Oberrang “Babbel raus”.

P1290004

In der 82. Minute wurde dann die Schlussoffensive vom VfB doch noch belohnt, Kuzmanovic nutzte den Abpraller eines Träsch-Schusses, den Julian Schieber zu ihm durchstecken konnte, zum verdienten 1:1.

P1290029

Kuzmanovic war abermals ein Vorbild an Einsatz und mausert sich in letzter Zeit fast zu unserem torgefährlichsten Mann. Schade, daß er kurz nach seinem Tor, wegen einem eher harmlosen Foul, das er wegen eines Bockes vom ansonsten guten Boka begehen mußte, die Ampelkarte sah und im so schweren Auswärtsspiel in Leverkusen daher fehlen wird.

P1290031

Auch zu zehnt hätte mit etwas mehr Glück der Siegtreffer noch gelingen können. Aber man muß auch der Realität ins Auge sehen. Wir sind derzeit eben nur auf Augenhöhe mit dem Tabellenschlußlicht der Liga. Inzwischen sind wir auf dem Relegationsplatz angekommen, das gute daran: viel tiefer können wir nicht mehr sinken. Wann der Verein einmal handelt, steht in den Sternen. Mir ist es derzeit zu ruhig von seiten der Vereinsführung. Das Schicksal des Vereins wird scheinbar kritiklos den Freunden Heldt und Babbel  überlassen, ohne daß seit Wochen irgendwelche Anzeichen der Besserung eintreten würden. Vermutlich scheut man sich vor dem großen Schnitt, denn, eine Entlassung von Babbel müßte eigentlich mit der Trennung von Heldt einhergehen.

P1290070

Am Dienstag bereits steht der Gang nach Glasgow an. Daß ausgerechnet dort die Wende eintritt, kann ich mir nicht vorstellen. Wie man bei den Rangers spielen kann, hat nicht zuletzt Urziceni bei seinem Sieg im Ibrox-Park gezeigt. Leider neigt der VfB auswärts dazu, einem eigentlich schwächeren Gegner (wie zuletzt in Gladbach), durch eigene Passivität die Initiative zu überlassen und dadurch stark zu machen. Und das ist vor allem auf der Insel saugefährlich, wo die Mannschaft dann auch extrem vom Publikum angetrieben wird. Hoffen wir, daß das Trainerteam das ähnlich sieht und nicht wieder mit nur einer Spitze antritt.

24.11.2009

2:0 in Glasgow: der VfB hat das Siegen nicht verlernt

Gegen 7.15 Uhr am Montag ging es für Anita und mich los, um am Flughafen Stuttgart unseren Flieger nach Frankfurt, der planmäßig um 9.50 Uhr abheben sollte, stressfrei zu erwischen. Aufgrund starker Windböen in Frankfurt, startete der Flieger mit etwa 20-minütiger Verspätung. Wir bekamen aber noch den Anschluss nach Edinburgh, auch wenn bei Ankunft am richtigen Gate das Boarding schon begonnen hatte. Der Wind war auch auf dem Flug nach Edinburgh unser ständiger Begleiter. Aufgrund der Wetterumstände aber war der Flug sehr angenehm. Gegen 14 Uhr schottischer Zeit landeten wir in Edinburgh und fuhren auch gleich mit dem Airport Shuttle in die City, wo wir unser Zimmer im Holiday-Inn Hotel bezogen. Da wir den Rest der Gruppe, die von Memmingen aus nach Edinburgh flogen, erst gegen 18 Uhr erwarteten, zogen wir zunächst alleine los und erkundeten zu Fuß die Innenstadt. Edinburgh gilt ja als eine der schönsten und für Touristen attraktivsten Städte Europas. Auch uns hat die Stadt sehr gut gefallen, auch wenn wir zum einen insgesamt wenig Zeit hatten, zum anderen das Wetter für touristische Aktivitäten nicht sehr einlud. Der Montag ging eigentlich noch, da war es nur windig aber noch weitgehend trocken. Wie bereits erwähnt, sind wir irgendwann dann auch wieder zurück ins Hotel, um auf die Anderen zu warten, die dann auch bald eintrafen. Dann, als Tanja, Stefan, Gise, Uwe und Inge kamen, war das Hallo natürlich riesig. Aber halt: einer fehlte ja noch, Winne, der hatte sich schon in einem Pub mit den Einheimischen angefreundet. :-) .

Nach dem Einchecken und auch dem Eintreffen von Winne zogen wir dann los Richtung Innenstadt, um etwas zu trinken und zu essen. Die Pubs sind gemütlich, die Leute freundlich und die Preise aufgrund des Kursverlustes des Britischen Pfundes inzwischen mit unseren vergleichbar, teilweise sogar eher günstiger.

Hoch die Tassen

Danach zogen wir weiter in einen anderen Pub, um Jojo und seine Gruppe, die ebenfalls von Memmingen aus flogen, aber in einem anderen Hotel wohnten, zu treffen. Dort verbrachten wir den Rest des Abends und feierten noch in Winnes Geburtstag hinein. Und das sogar 2 Mal, einmal um 12 Uhr schottischer und dann noch mal um 12 Uhr deutscher Zeit. :-)

Smalltalk im Pub

Am Spieltag trafen wir uns zeitig zum Frühstück, um vor der Bahnfahrt nach Glasgow noch ein wenig die Stadt zu erkunden. Inzwischen war das Wetter nicht mehr nur grau, inzwischen hatten wir Dauerregen und es war nasskalt. Dennoch liefen wir Richtung Edinburgh Castle und trotzten dem Wetter, um wenigstens etwas von Edinburgh zu sehen. Ich muß sagen, die Stadt hat etwas. Ich habe mir fest vorgenommen, zu einer angenehmeren Jahreszeit wieder zu kommen. Da ich inzwischen schon zum dritten Mal mit dem VfB in Schottland war, gehe ich bei unserem “Losglück” davon aus, daß sich Fußball und Kurzurlaub in Schottland in naher Zukunft mal wieder verbinden lassen. Hier ein paar Eindrücke unseres Spaziergangs.

P1290094

P1290098

P1290103

P1290109

P1290114

P1290119

Danach holten wir unser Gepäck aus dem Hotel und machten uns auf Richtung Waverley Station, dem Hauptbahnhof von Edinburgh, um mit dem Zug nach Glasgow zu fahren.

P1290127

P1290130

P1290132

Um keine Zeit zu verlieren legten wir den Weg von der Glasgower Queen Street Station zum Holiday Inn in Glasgow mit dem Taxi zum Spottpreis von nur 5 Pfund zurück. Da so eine Zugfahrt durstig macht, testeten wir als erstes unsere Hotelbar. Da die Schotten gestauchtes Bier nicht kennen und es eher eiskalt vernichten, heiligt der Zweck auch manchmal die Mittel. :-) ))

P1290134

Danach ging es dann schnurstracks, ebenfalls mit dem Taxi, in den Lauders Pub. Dort warteten bereits Heiko und Nico auf uns, die über Dublin nach Edinburgh kamen. Die Kneipe war voller VfB-Fans, so daß man sich schon einmal in Form singen konnte.

P1290145

P1290146

P1290151

P1290153

Langsam kam dann doch Vorfreude auf das Spiel und (vor allem?) das Stadion auf. Nach den zuletzt gezeigten Leistungen, waren die Erwartungen im Keller. Kaum jemand rechnete wirklich damit, daß man die Schotten so einfach wegputzen könnte. Der Dauerregen in Glasgow tat sein übriges. Wie wollen unsere Schönwetterspieler den schottischen Kampfmaschinen Paroli bieten? Bei meinen ersten beiden Glasgow-Besuchen war es doch das gleiche. Wir hatten die vermeintlich bessere Mannschaft und ließen uns von den Schotten den Schneid abkaufen, dann kommt das Publikum, macht das Stadion zum Hexenkessel und unsere Jungs schleichen sichtlich beeindruckt über den Rasen und laden den Gegner zum Toreschießen ein. Warum sollte ausgerechnet jetzt, in der größten Krise seit 1974/75, alles anders werden? Das gute daran: je weniger die Hoffnung, desto geringer die Enttäuschung, wenn das Erwartete eintrifft. Unseren Schottland-Trip würden wir uns jedenfalls von einer desolaten Leistung nicht vermiesen lassen.

Da das Spiel im Ibrox-Park bereits um 19.45 Uhr schottischer Zeit begann, brachen wir gegen 18 Uhr Richtung Stadion auf. Die Buchanan-Station ist unweit des Pubs – die dort verkehrende Metro fährt direkt zum Stadion. An der Station angekommen, kam erst einmal Enttäuschung und Unverständnis auf . Berichten anderer Fans zufolge wurde in den langen Schlangen bis zum Bahnsteig von VfB-Fans geschoben und somit Unruhe gestiftet. Daraufhin ließen die den Eingang bewachenden Polizisten keine VfB-Fans mehr in die Station und forderten uns auf, die 3-4 Meilen bis zum Stadion zu laufen. Daraufhin versteckten wir unsere Fan-Utensilien und nahmen den anderen Eingang, was auch problemlos klappte. Wir befürchteten schon, daß sich dieses Vorkommnis auch auf die Kontrollen am Stadion auswirken würde, was sich aber nicht bewahrheitete. Laut der vom VfB übersetzten und abgedruckten Stadionordnung wären ja nicht einmal Fotoapparate erlaubt gewesen, doch im Stadion blitzte es an allen Ecken und Enden. Der Einlass und die Kontrollen waren eher lasch im Vergleich zu manchem Bundesligaspiel. Vielleicht liegt das am überwiegend guten Benehmen der VfB-Fans bei den letzten drei Glasgow-Besuchen. Ich würde das ganze mal als angemessen bezeichnen, da es sich auch nicht gerade um ein Problemspiel handelte und die Rangers und die VfB-Fans ja auch durchaus gemeinsam gefeiert haben.

Im Stadion war der Gästebereich bereits sehr gut gefüllt, während die Tribünen der Rangers-Fans noch sehr leer waren.Dies änderte sich kurz vor Spielbeginn schlagartig. Die offizielle Zuschauerzahl betrug 41.468, laut Rangers Webseite würden 51.082 ins Ibrox-Stadium hereinpassen, bei CL-Spielen wahrscheinlich etwas weniger. Trotzdem ist das ein Indiz dafür, daß den Schotten angesichts des schwachen Pfundes der Groschen nicht mehr so locker sitzt und andererseits die Fans mit den jüngsten Leistungen der Mannschaft unzufrieden sind. Walter Smith ist ob seiner Defensiv-Taktiken ähnlich umstritten wie bei uns derzeit Markus Babbel.

P1290180

Die Stimmung im Stadion war zu Beginn top. Im Bereich der rund 2.500 mitgereisten VfB-Fans war sowieso immer Stimmung. Die Schotten wurden von zwei kleinen Fanblöcken am linken und rechten Rand des VfB-Sektors immer wieder angepeitscht. Für kurze Zeit hat dann auch mal das ganze Stadion mitgemacht, dann hört man natürlich für diese Zeit vom Gästeblock fast nichts mehr. :-) Aber: Gott sei Dank waren das dieses Mal nur kurze Strohfeuer, über weite Strecken war der VfB-Support um Längen besser.

P1290205

Beim Abspielen der Champions League Hymne läuft es dann einem nicht so sehr von Champions League Teilnahmen verwöhnten VfB-Anhänger immer noch kalt den Rücken runter. Wenn diese Hymne ertönt, wird man wieder daran erinnert, daß man trotz Relegationsplatz in der Bundesliga noch immer im Kreis der Großen mitspielen darf. Und, anders als 2007, stehen die Chancen aufs Achtelfinale gut, und das obwohl wir bis vor dem Spiel noch sieglos waren.

P1290209

P1290219

P1290222

Hinein ins Spiel: der VfB war gegenüber dem insgesamt schwachen Auftritt gegen Hertha auf zwei Positionen verändert. Für Marica spielte Pogrebnjak, für Hitzlsperger Osorio. Taktisch kehrte der VfB zur Doppel-Sechs, gebildet von Kuzmanovic und Träsch, zurück. Cacau spielte allenfalls eine hängende Spitze. Der VfB begann engagiert, auch weil die Rangers ihm die Initiative überließen. So gab es bereits in der Anfangsphase eine gute Chance für Cacau, die aber McGregor im schottischen Tor hervorragend vereitelte. Der VfB ließ aber nicht nach und ging bereits nach einer guten Viertelstunde durch den glänzend aufgelegten Sebastian Rudy verdient in Führung. Der Jubel im VfB-Block war natürlich riesig. Einige Unverbesserliche haben aber wohl den Schuß nach dem Frankfurt-Spiel nicht gehört und zündeten ein Bengalo, das dicke Rauchschwaden nach sich zog. So ein Bengalo sieht ja schon gut aus, aber angesichts der drohenden Strafen an den Verein sollten Fans, denen der VfB am Herzen liegt, solche Aktionen tunlichst unterlassen. Nicht auszudenken, sollte der DFB (…gut, in diesem Fall ist die UEFA zuständig…) einmal eine Platzsperre oder ein Geisterspiel aussprechen.

P1290261

P1290272

Alles in allem spielte der VfB souverän nach der Führung und stark leistungsverbessert. In zwei, drei Situationen Mitte der ersten Halbzeit hätte das Spiel nach individuellen Fehlern kippen können, wenn die Schotten ihre Chancen genutzt hätten. Damit hatten sie aber ihr Pulver auch schon wieder verschossen und der VfB das Spiel im Griff. Die 0:1 Pausenführung war hochverdient und die Stimmung im VfB-Block glänzend.

P1290350

P1290364

In der 59. Minute dann erhöhte der schon seit Wochen stark spielende Kuzmanovic auf 0:2, womit das Spiel entschieden war. Der Rest war nur noch Feiern und von einigen auch Häme gegenüber den Rangers Fans, worauf diese natürlich sauer reagierten. Auf die Palme brachte sie als vom VfB-Block die Celtic-Hymne schlechthin “You’ll never walk alone” angestimmt wurde. Genauso beliebt machten sich diejenigen, die Celtic-Schals oder sonstige Celtic-Fan-Utensilien in Richtung der Rangers Fans hielten. Mir ist Celtic auch sympathisch, seit wir dort gespielt haben, trotzdem empfinde ich solche Provokationen als Respektlosigkeit gegenüber den Rangers und unterlasse so etwas deswegen. Schließlich wollen wir hinterher auch mit den Rangers noch ein Bierchen trinken können. :-) Der Großteil der anderen Rangers-Fans machte sich schon ab der 70. Minute in Scharen vom Acker, zu groß war die Enttäuschung über die Leistung der eigenen Mannschaft und dem daraus resultierenden Ausscheiden aus dem Europacup.

P1290389

P1290413

P1290415

P1290420

P1290423

P1290445

Am VfB hatte ich an diesem Dienstag wenig auszusetzen. Klar waren die Rangers kein Gradmesser, ob die Krise jetzt bewältigt ist. Aber, der VfB hat auch schon bewiesen, daß man trotzdem dort verlieren kann. Das hat der VfB vermieden und war im Grunde fast die gesamten 90 Minuten spielbestimmend. In die Einzelkritik möchte ich daher auch nicht groß gehen. Hervorzuheben sind allerdings Kuzmanovic, Boka und natürlich Rudy. Formverbessert hat sich Aleks Hleb gezeigt. Er hat viel probiert, dribbelte sich aber ein ums andere Mal fest. Allerdings war auch auffällig, daß selten ein Mitspieler mitging und anspielbar war. Pogrebnjak wirkte unglücklich und bei seinen Chancen übernervös. Er rackerte aber immens und lief viel. Ich denke, wenn er mal wieder ein Erfolgserlebnis hat, wird er auch kommen. Vielleicht reicht ja auch mal “nur” ein Stürmertor, daß auch die Kollegen die schon seit Wochen andauernde Flaute beenden können. Scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Gefallen haben mir im übrigen auch Delpierre, Träsch, Osorio und Cacau, wobei ich jetzt doch wieder fast die gesamte Mannschaft aufgezählt habe. :-) .

Die Mannschaft wurde dann auch aufgrund des unerwartet starken Auftritts vom Anhang gefeiert. Höhepunkt der Feierlichkeiten im Stadion war die gemeinsam praktizierte Umba.

P1290473

P1290477

P1290482

P1290484

P1290486

Nach einer rund 15-minütigen Blocksperre verließen wir sehr zufrieden den Ibrox-Park. Der Trip hat sich in jeder Hinsicht gelohnt. Glasgow und die Stadien dort sind immer eine Reise wert, dazu mit einer klasse Truppe unterwegs gewesen und erstmals seit 2 Monaten wieder einen Sieg eingefahren.

Ich hoffe, das war der Anfang vom Ende der Krise. Gegen den Tabellenführer Leverkusen wird es natürlich sauschwer, zumal wir dort in schon deutlich besseren Phasen sehr schlecht ausgesehen haben. Leider fehlt Kuzmanovic am Sonntag wegen seiner gelb-roten Karte gegen Hertha. Auch gegen Leverkusen habe ich persönlich keine besonders hohen Erwartungen. Eine Niederlage wäre normal. Mir geht es mehr um das Wie. Mit einer gesunden Einstellung und hoher Konzentration den Leverkusenern das Leben schwer machen und eigene Nadelstiche setzen. Einfach, den Aufwärtstrend von Glasgow fortsetzen. Wenn man dann verliert und alles versucht hat, der Gegner aber besser war, kann man auch aus so einem Spiel gestärkt hervorgehen und die Punkte dann eben gegen Bochum holen. Horst Heldt hat im Interview gesagt, man darf nach diesem Spiel zufrieden aber nicht selbstzufrieden sein, meiner Meinung nach hat er es damit auf den Punkt gebracht. Selbstzufriedenheit brachte uns erst in die Abwärtsspirale.

Nach dem Spiel fuhren wir  wieder ins Lauders, wo die Party weiter ging. Mit einem netten schottischen Mädel tauschte ich dann noch meinen Schal, so daß ich auch mein Souvenir mitgebracht habe. Dumm nur, daß in Schottland die Pubs (zumindest unserer und viele umliegende) um Mitternacht schließen. Dann fuhren wir eben mit dem Taxi zurück ins Hotel, die Hotelbar hatte bis 2 Uhr auf. ;-)

P1290502

P1290504

P1290509

P1290512

P1290514

P1290517

An der Bar dann mußten wir uns dann auch schon wieder von den Memmingen-Fliegern verabschieden (wir sehen uns am Samstag :) )), da sie in aller Hergotts Früh raus mußten am Mittwoch. Unser Flug stand erst um 13.55 Uhr auf dem Programm, so daß wir gemütlich in den Tag starten konnten. Aufgrund einer zweistündigen Verspätung des Abflugs verpaßten wir in Frankfurt den Flug nach Stuttgart und bekamen von der Lufthansa Gutscheine für die Bahn, mit der wir dann heimfuhren und zur zweiten Halbzeit der Champions League Konferenz schließlich daheim waren. Aber dies nahmen wir gerne in Kauf, wir, waren schließlich dabei. Alles für den Verein!

29.11.2009

Debakel in Leverkusen: Beim VfB brechen alle Dämme

Nach ziemlich genau einer Stunde waren selbst die VfB-Fans mit ihrer Geduld am Ende. Mit erstaunlicher Gleichmut hatten sie monatelang den Niedergang des Clubs verfolgt und auch in den dunkelsten Momenten einen Grund zum Feiern gefunden. Nun aber, bei dieser Vorführung in Leverkusen, wollten auch sie nicht länger zuschauen: “Wir haben die Schnauze voll”, sangen sie und riefen den Stuttgarter Spielern nach dem Schlusspfiff wüste Beleidigungen hinterher.

Nach einer desolaten Vorstellung hat der VfB bei Bayer am Sonntag Nachmittag völlig verdient mit 0:4 (0:2) verloren und liegt in der Tabelle auf dem vorletzten Platz. Auf eine Trendwende hatten die Stuttgarter nach dem Sieg in der Champions League bei den Glasgow Rangers gehofft – nun spitzt sich die Lage noch weiter zu, vor allem für den Teamchef Markus Babbel. Er steht nach diesem leblosen Auftritt seiner Mannschaft vor der Entlassung.

Im Vergleich zum Sieg in Glasgow hatte Babbel seine Elf auf zwei Positionen verändert: Der wieder genesene Serdar Tasci anstelle von Georg Niedermeier kehrte in die Innenverteidigung zurück; und für den gesperrten Zdravko Kuzmanovic brachte der Teamchef nicht etwa den Kapitän Thomas Hitzlsperger, sondern Timo Gebhart. Der spielte auf rechts, während Sebastian Rudy neben Christian Träsch im zentralen defensiven Mittelfeld begann.

Den Angriffen hilflos ausgesetzt

Der VfB fand zunächst gar nicht schlecht ins Spiel. Keine zwei Minuten waren vergangen, als Cacau nach einem Geistesblitz von Alexander Hleb allein vor dem Tor stand – und in den Boden trat. Kurz danach zeigte auch sein Angriffspartner Pawel Pogrebnjak, wie man es nicht macht: Allein steuerte der Russe aufs Tor zu, lief immer weiter – und merkte erst dann, dass für ein Torerfolg auch ein Abschluss nötig ist. Fahrlässig ging der VfB mit seinen frühen Chancen um – und sah sich fortan dem Leverkusener Angriffswirbel hilflos ausgesetzt.

Etwa von der zehnten Minute an zeigte sich in aller Deutlichkeit, warum Bayer Tabellenführer ist und der VfB ein Abstiegskandidat. Wie in einem Trainingskick müssen sich die Hausherren gefühlt haben, so ungestört durften sie sich die Bälle zuschieben. Erschreckend leidenschaftslos und ohne jegliche Struktur präsentierte sich der VfB, der den Ernst der Lage ganz offensichtlich noch immer nicht erkannt hat.

Chance auf Chance erspielten sich die Leverkusener bis zur Halbzeit. Eine davon verwertete Stefan Kießling: Im Anschluss an einen Freistoß sprang Sami Hyypiä nicht zum ersten Mal höher als der auch in der Defensive orientierungslose Pogrebnjak; sein Kopfball landete bei Kießling, der aus wenigen Metern verwertete (22.). Matthieu Delpierre hatte den Nationalstürmer zuvor aus den Augen verloren.

“Wir sind dämlich und spielen großen Mist.”

Genauso amateurhaft stellten sich die Stuttgarter beim zweiten Gegentreffer an: Kein Verteidiger fühlte sich für Eren Derdiyok zuständig, als der Schweizer aus dem Mittelfeld in den Strafraum sprintete. Also durfte er völlig ungehindert die maßgenaue Flanke von Toni Kroos einköpfen (38.). Mit dem 0:2-Pausenrückstand war der VfB bestens bedient, denn auch ein Debakel wäre zu diesem Zeitpunkt möglich gewesen. Zweimal jedenfalls landeten Schüsse von Kroos am linken Pfosten. Und dass Pogrebnjak kurz vor dem Halbzeitpfiff frei vor dem Tor viel zu umständlich eine weitere Chance verstolperte, brachte den VfB-Manager Horst Heldt vollends auf die Palme.

Über die “dilettantische Chancenverwertung” wetterte er in der Pause und ließ auch am Rest der Mannschaft kein gutes Haar. “Wir sind dämlich und spielen großen Mist”, sagte er, es sei “eine Vollkatastrophe” und “unfassbar, was einige abliefern”. Dem Teamchef empfahl Heldt, “am besten alle elf Spieler auszuwechseln”.

Babbel beließ es bei zwei Wechseln und brachte für Gebhart und Cacau Roberto Hilbert und Julian Schieber. Besser wurde es aber auch mit ihnen nicht. Nach Belieben durfte Bayer weiterhin kombinieren – die logische Konsequenz waren zwei weitere Tore von Stefan Kießling: Zum 3:0 lieferte erneut Kroos die Vorarbeit; und vor dem Elfmeter zum 4:0 rannte Jens Lehmann vor lauter Frust im Strafraum Derdiyok um. Zwölf Saisontore hat Kießling nun auf seinem Konto – genau einen Treffer mehr als der VfB in der ganzen Saison erzielt hat.

Leverkusen: Adler – Schwaab, Friedrich, Hyypiä, Castro (84. Sarpei) – Vidal (84. Bender), Reinartz – Barnetta, Kroos – Derdiyok, Kießling (89. Helmes).

Stuttgart: Lehmann – Osorio, Tasci, Delpierre, Boka – Rudy, Träsch – Gebhart (46. Hilbert), Hleb – Cacau (46. Schieber), Pogrebnjak (73. Marica).

Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf).

Tore: 1:0 Kießling (22.), 2:0 Derdiyok (38.), 3:0, 4:0 Kießling (59., 87./Foulelfmeter).

(STZ online)

30.11.2009

Die Trainerfrage bleibt offen:Die Entscheidung wird vertagt

Nach der Niederlage am Sonntag gegen den Tabellenersten Bayer Leverkusen diskutieren beim VfB die Verantwortlichen über die Konsequenzen für den Verein. Ob Markus Babbel auch weiterhin Trainer bleiben kann, ist nach wie vor unklar. Das Training hat er am Montag geleitet. Wie es weitergeht, wird wohl erst am Dienstag entschieden. (STZ online)

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0 (from 0 votes)