6. August 2016

Der VfB vor der Mission Wiederaufstieg!

Endlich geht es wieder los! Am Montag startet der VfB das Abenteuer 2. Liga, dabei geht es gleich gegen den Magischen FC aus Hamburg-St. Pauli. Bekanntermaßen hege ich ja Sympathien für den Kiez-Club und habe viele Freunde dort. Diese Sympathien sind jedoch nur so lang vorhanden, so lang wir nicht gegeneinander antreten und auch nicht in der Liga in direkter Konkurrenz zueinander stehen. Am Montag ist St. Pauli ein Gegner wie jeder Andere, für mich zählt nur der VfB-Sieg.

Heute liegt der Abstieg in Wolfsburg genau 84 Tage zurück. Viel Zeit um die Tränen zu trocknen und den VfB neu und vor allem so aufzustellen, dass der Wiederaufstieg nicht nur machbar, sondern folgerichtig ist.

Denn, der VfB ist kein normaler Absteiger! Man ist kein normaler Absteiger, wenn man 39 Jahre am Stück Bundesliga gespielt hat und den Abstieg als einen Betriebsunfall ansieht. Wenn man der überwiegenden Mehrzahl der Konkurrenten infrastrukturell und vom Etat her um Längen überlegen ist, ist man auch kein normaler Absteiger.

Der VfB ist auch kein normaler Absteiger, weil die Mehrzahl der Fans offensichtlich keine bitteren Tränen verdrückt hat, als es traurige Gewissheit war, sondern eher Erleichterung verspürte. Ich hatte zuletzt jedenfalls mehr Angst vor einem weiteren Herumdümpeln in der Bundesliga, als vor dem Neustart in der 2. Liga.

So verknüpft sich bei vielen mit dem Abstieg die Hoffnung, dass der VfB den Reset-Knopf findet und mit jungen Kräften und frischem Wind die 2. Liga rockt und im nächsten Jahr gestärkt in die Bundesliga zurückkehren kann.

Viel wurde zurück auf null gestellt. Der überforderte Abstiegstrainer Kramny ist weg, der zunächst an seinem Stuhl klebende Sportdirektor Dutt ebenso, wie der sich an der einst geplanten Ausgliederung verzettelnde Präsident Wahler, die Gesichter des Abstiegs, deren Verträge ausgelaufen waren, auch.

Eine der wenigen Konstanten, die noch bleibt, ist Kapitän Christian Gentner, dessen Vertrag Robin Dutt kurz vor seiner Entlassung noch verlängern durfte. Meiner Meinung nach völlig unnötig, da Gentners Vertrag ohnehin noch ein Jahr gültig gewesen wäre und er sich erst einmal neu beweisen muss, ob er der richtige Mann und vor allem der richtige Kapitän ist, der den VfB zurück in die Spur bringt. Gerade er war es doch, auf den in den letzten so entscheidenden Saisonspielen kein Verlass war, der als erster untertauchte und nie Führungsstärke an den Tag legte.

Man kann ihm auf keinen Fall absprechen, dass ihm der Abstieg nicht weh tun würde. Er identifiziert sich mit dem Verein wie kaum ein anderer, aber, das allein reicht eben nicht. Identifizieren tun wir uns alle und stümpern ja auch nicht Woche für Woche auf dem Platz umher. Für mich wäre er mit seinen nunmehr 31 Jahren in der Fanbetreuung besser aufgehoben, auch wenn ich von dem aktuellen Team mit dieser Aussage keinen wegloben möchte.

So bleibt er uns also erhalten und Trainer Luhukay hat ihn in seinem Kapitänsamt bestätigt. Daher bleibt uns jetzt nichts anderes übrig, als darauf zu hoffen, dass sein Leistungsvermögen für die 2. Liga ausreicht und dass er präsenter ist, als in den letzten Jahren in der Bundesliga.

Von einem Absteiger mit den Möglichkeiten des VfB hätte ich erwartet, dass noch im Mai, also kurz nach dem Abstieg, sich Zu- und Abgänge die Klinke nur so in die Hand geben würden und spätestens zum Trainingsauftakt im Kader zumindest ein Korsett erkennbar wäre.

Das Gegenteil war der Fall. Wie Kaugummi zog sich die Sportdirektor-Suche hin, der Aufsichtsrat und die verbliebenen Sportvorstände Heim und Röttgermann vermittelten lange den Eindruck der totalen Planlosigkeit, lediglich unterbrochen von zwei Geistesblitzen, nämlich der Verpflichtung des auch für mich geeignetsten Trainerkandidaten Jos Luhukay und der des Top-Torjägers der vorigen Zweitligasaison, Simon Terodde.

Hatte man sich zwischendurch schon in Thomas Hitzlsperger und Marc Kienle etwas mehr Sportkompetenz ins Haus geholt, beschleunigte dies die Sportdirektoren-Suche offensichtlich auch nicht.

Scheinbar waren sich die Herren vom Aufsichtsrat nicht zu schade, an jeden noch so unrealistischen Kandidaten heranzutreten, ehe man einsah, dass man als Zweitligist schlechte Karten besitzt, wenn man den Manager eines Bundesligavereins oder den eines Vereins, der international vertreten ist, in einer Phase versucht loszueisen, in der ein Ehrenmann seinen aktuellen Verein nicht im Stich lässt.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Martin Schäfer stellte stets DIE große Lösung in Aussicht, weshalb auch ich mich in Geduld übte und nach dem Ausscheiden der deutschen Elf in und gegen Frankreich ernsthaft von Oliver Bierhoff träumte. Dieser war wegen seiner Nähe zu Mercedes schon häufiger beim VfB im Gespräch und gehört zudem zum Schickhardt-Klientel, so dass diese große Lösung nicht so ganz abwegig zu sein schien. Vom Typen her und dem, was er bislang im Profifußball geleistet oder auch nicht geleistet hat und dazu noch keinerlei Bezug zum VfB hat, war ich nicht unbedingt begeistert, wenngleich seine Verpflichtung dem VfB auf Anhieb eine größere Strahlkraft verliehen hätte und er durch seine Kontakte Spieler zum VfB hätte lotsen können, von denen wir derzeit nicht zu träumen wagen. Einen gewissen Charme hätte diese große Lösung also durchaus besessen.

Wohl um in der wichtigsten Zeit der Saison, nämlich der in der die Saison geplant werden sollte, nicht noch mehr Zeit zu verlieren, holte man mehr als sechs Wochen nach Dutts Entlassung Jan Schindelmeiser aus der Versenkung zurück, einen Mann also, der schon sechs Jahre lang kein Amt im Profifußball mehr bekleidete. Zunächst einmal positiv ist es schon mal, dass nach den Novizen Heldt, Bobic und Dutt jetzt einer kommt, der bereits Erfahrungen als Manager im Profifußball vorzuweisen hat. Dennoch bleiben Fragezeichen zurück, wieso es denn so lang dauerte, einen Vereinslosen vom Kommen zu überzeugen.

Da weder die VfB-Verantwortlichen noch Schindelmeiser selbst eine Erklärung über den langen Zeitablauf abgegeben haben, bleibt das Gschmäckle zurück, dass Schindelmeiser wohl eher „Plan“ E oder F war und man ihn erst kontaktierte, als man begriffen hatte, dass man doch nicht mehr die ganz große Nummer im deutschen Fußball ist.

Dennoch gehe ich an die Personalie Schindelmeiser absolut unbelastet ran und bin guter Hoffnung, dass er mit seinen Kontakten in alle Teile der Welt das eine oder andere Talent zum VfB lotsen kann und den VfB langfristig zurück in die Spur bringt.

Da dem VfB in der 2. Liga bis zu 40 Millionen Euro fehlen werden, lautete die oberste Maxime zunächst, den Kader auszudünnen und alles zu verkaufen, was Geld einbringt. Die Kaufoption des AS Rom für Antonio Rüdiger spülte neun Millionen Euro in die Kassen, Timo Werner deren zehn, Kostic etwa 14 Millionen, Lukas Rupp geschätzte sechs Millionen sowie Serey Dié noch einmal 1,5 Millionen, so dass damit und vor Steuern gerade einmal jene 40 Millionen Euro auf der Einnahmenseite stehen, die es einzusparen galt und womit demzufolge auch keine großen Einkaufstouren möglich sein dürften.

Diese Abgänge tun mir allesamt Leid. Timo Werner dürfte die Luftveränderung gut tun und dazu beitragen, dass er sich von seinem Elternhaus ein Stück weit abkapselt und selbständiger wird. Die Kindermädchen-Aussage Zornigers war ja nicht aus der Luft gegriffen, Werners Vater begleitete Timo auf Schritt und Tritt und wenn eine nicht öffentliche Trainingseinheit angesetzt war, war er im Daimler-Parkhaus anzutreffen, von wo aus er die Einheiten dennoch verfolgte.

Da der Prophet im eigenen Land nichts zählt, hatte es Timo zudem schwer beim VfB. Einer, dem der VfB am Herzen liegt, Mitglied der Abstiegsmannschaft ist und durch vergebene Großchancen bspw. gegen Hannover 96 auch noch maßgeblichen Anteil am Absturz hat, leidet besonders.

Mangels Führungsspielern fehlte ihm die Unterstützung auf und neben dem Platz und wohl auch vom Verein. Dass ihn Dutt letzten Sommer wie Sauerbier in England anbot, ist ein offenes Geheimnis, dass ihn Zorniger hart ran nahm, bekannt, dass ihn danach keiner im Verein in den Arm nahm, bedauerlich – für ihn.

Dass er aber auch bei den Fans einen schlechten Stand hatte und als Sündenbock herhalten musste, fand ich schade. Für mich genoss er als Eigengewächs mit seinen gerade einmal 20 Jahren noch Welpenschutz und ich hätte seine Entwicklung gerne weiter beim VfB verfolgt.

So geht er nun zu Red Bull, das nach Albeck, Schrof, Rangnick, Jochen Schneider und einigen anderen mehr nun auch noch unsere Torwarttrainer-Legende Ebo Trautner nach Sachsen gelockt hat. In Leipzig wissen sie ganz genau, welche Kronjuwelen sich in unserem Reservoir tummeln, Timo Baumgartl dürfte der nächste sein, nach dem Red Bull die Fühler ausstreckt.

Von Lukas Rupp bin ich sehr enttäuscht. Mit Paderborn abgestiegen, mit Stuttgart abgestiegen, jeweils weitergezogen und sich dabei, zumindest finanziell, noch verbessert. Scheiß Spielergeneration, scheiß Söldner, ihm kann ich beim besten Willen kein Glück für die Zukunft wünschen und rate ihm daher nur, sich in Stuttgart nie mehr blicken zu lassen.

Filip Kostic dagegen wollte Champions League spielen und kickt nun – beim HSV. Was sich wie ein Treppenwitz anhört, ist nun Realität. Träumten wir zeitweise von 25 Millionen Euro, die er in die klamme Kasse hätte spülen können, wäre er bspw. nach Liverpool gewechselt, müssen wir nun mit gerade einmal gut der Hälfte vorliebnehmen.

Weshalb er diesen Wechsel, gerade nach Hamburg, so vehement forcierte und Wolfsburg, die wohl mehr an Ablöse zu zahlen bereit gewesen waren, eine Absage erteilte, wird nur er wissen. Wie immer wird es dabei um das Gesamtpaket und nicht nur um die schönere Stadt gegangen sein.
Es ist davon auszugehen, dass der Hamburger Mäzen Kühne die Geldschatulle für „seinen“ Wunschspieler derart weit aufgemacht hat, dass Kostic das internationale Geschäft geflissentlich am Allerwertesten vorbei geht und ihm dafür beim Anblick seines Gehaltszettels Monat für Monat einer abgeht.

Dem HSV kann man schon mal viel Spaß mit dem Balkanesen wünschen, der sich auch dort nach zwei, drei guten Spielen wieder zu Höherem berufen fühlen wird. Sportlich gesehen ein herber Verlust für uns, wenngleich es von Anfang an unrealistisch war, dass wir mit ihm in die 2. Liga gehen würden, menschlich aber ist der dem HSV durchaus zu gönnen.

Serey Dié hingegen hatte ich, auch nach seinen eigenen Aussagen, als wichtige Korsettstange für die 2. Liga angesehen. Er wechselte jedoch zurück zum FC Basel, angeblich aus familiären Gründen. Auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass wir nicht abgestiegen wären, hätte Dié die letzten Spiele zur Verfügung gestanden, trauere ich ihm nicht besonders arg hinterher. Er hatte riesen Böcke in seinem Spiel, die zu Gegentoren führten, ist mit seinen 31 Jahren nicht mehr der Schnellste, verletzungsanfällig und stets für eine Rote Karte gut. Diese Lücke wurde durch Hosogai meiner Meinung nach gut geschlossen.

Wie Kostic zog es auch Arianit Ferati zum HSV, der ihn jedoch umgehend zu Fortuna Düsseldorf verlieh. Als ich Ferati vor zwei Jahren als 16-jährigen mit dem Profikader im Zillertal wirbeln sah, war ich begeistert und war guter Dinge, dass er das Zeug zu einer großen Karriere haben würde.

Der Aufschrei in den Foren war dementsprechend groß und der Vorwurf wurde mal wieder laut, der VfB verkaufe seine komplette Jugendabteilung, ohne den Jungs eine faire Chance oben gegeben zu haben. Das ist so jedoch nicht richtig. Talent allein reicht nicht aus, um es nach ganz oben zu schaffen. Früher verlangte man von jungen Spielern, dass sie den gestandenen die Koffer tragen und die Schuhe putzen, heute fasst man sie mit Samthandschuhen an und muss stets drauf achten, ja alle gleich zu behandeln, damit die Mimosen nicht in Depressionen verfallen.

Diese neue Denke regte mich schon bei Fußball-Professor Rangnick Ende der 90er-Jahre auf, als er seinen Dienst bei uns antrat und Balakov seine Sonderrechte so weit strich, bis dieser keine Lust mehr hatte. Sich Hochzudienen kennen die Wohlstandsjünglinge überhaupt nicht mehr, ich find’s schade, weil schon dadurch Hierarchien klar abgesteckt waren und die Jüngeren noch Respekt vor den Älteren hatten.

Jungprofis wie Ferati „verdienen“ bereits in Zeiten, in denen sie allenfalls bei den Amateuren zum Zug kommen, über 500.000 Euro im Jahr, fahren die fettesten Autos zu günstigsten Leasingkonditionen vom Nachbarn mit dem Stern und haben es dadurch natürlich auch schwer, die Bodenhaftung zu bewahren. Ein Ferati soll, wie man so hört, unheimlich arrogant und zudem stets mit großem Familienclan aufgetreten sein, so dass es für einen Verein dann eben auch mal heißen muss, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Schon Labbadia beklagte, als er 2012 bei uns im Fanclub zu Gast war, die Familien- und Berater-Clans der jungen Spieler, die dem Verein die Pistole auf die Brust setzen und mit Weggang drohen, wenn ihr Sprössling nicht regelmäßig spielt, weil ein jeder davon überzeugt sei, einen Messi großgezogen zu haben.

Das ist ein generelles Problem mit der heranwachsenden Spielergeneration und so verwunderte es mich auch überhaupt nicht, dass die Amateure sang- und klanglos abgestiegen sind, wenn auserkorene Führungsspieler wie Vier, Grüttner und Rathgeb an dieses Jungs nicht herankommen, weil sie, auch finanziell, in ganz anderen Sphären schweben. Entweder, solche Spieler integrieren sich in eine Mannschaft und stellen ihr eigenes Ego hintenan oder sie werden als ewiges Talent in die Annalen eingehen, ein Manuel Fischer lässt grüßen.

Bei den Zugängen hingegen hat sich weit weniger getan, so dass der Kader, wie er jetzt zum Ligastart dasteht, beileibe nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann. Jens Grahl kam von der Autobahnraststätte Kraichgau an den Neckar. Seine Verpflichtung kann ich nicht nachvollziehen. Unmittelbar mit dieser Verkündung brachte ich sie in Zusammenhang mit einem doch noch möglichen Weggang von Mitch Langerak.

Grahl äußerte zu Hoffenheimer Zeiten Abwanderungsgedanken, weil er nicht ewig auf der Bank sitzen wollte, daher, für mich unlogisch dieser Transfer, zumal ich als Reservetorhüter lieber Uphoff gesehen hätte. Welchen Sinn es macht, in der selbsternannten Torhüterschmiede schon seit längerer Zeit auf erfahrene Reservekeeper zu setzen, verstehe ich nicht. Hätte Schalke einst hinter Rost auch auf einen erfahrenen Mann gesetzt, wäre ein Manuel Neuer wohl dort nie zum Zuge gekommen.

Für mich macht man hier eine total unnötige Baustelle auf. Grahl dürfte auf der Stuttgarter Bank nicht viel glücklicher werden, als auf der beim badischen Nachbarn, während unsere Talente aus der zweiten Reihe schnell merken werden, dass sie über die Rolle des Amateurkeepers in der Regionalliga bei uns wohl nie hinauskommen werden, so dass sie ihr Glück irgendwann woanders versuchen.

Sonst kamen noch die ehemaligen Luhukay-Schützlinge Hajime Hosogai und Tobias Werner zum VfB. Da Luhukay weiß, wie Aufstieg geht und er auch weiß, welche Typen dem VfB noch fehlen, gestehe ich ihm diese beiden Mosaiksteine gerne zu. Jos weiß, was er an ihnen hat und die Spieler wissen, was sie an ihm haben, nicht die schlechteste Konstellation für eine fruchtbare Zusammenarbeit, zumal es sich um erfahrene Spieler handelt.
Anto Grgic kam vom Schweizer Absteiger FC Zürich zum VfB. Er ist ein entwicklungsfähiges Talent mit guter Technik, einem guten Auge und einem guten Schuss. Irgendwo habe ich gelesen, in der Schweiz vergleiche man ihn mit dem jungen Xhaka, lassen wir die Kirche erst mal im Dorf und legen die Messlatte nicht zu hoch, ich verspreche mir aber schon einiges für die Zukunft von dem Jungen.

Kaminski macht in der Innenverteidigung einen soliden Eindruck und sollte im Moment, zusammen mit Timo Baumgartl, die Nase vorn haben. DER Abwehrchef, den wir seit Jahren suchen und nicht finden, scheint er mir aber auch nicht zu sein.

Jean Zimmer ist zweitligaerfahren und kann ein richtiger Giftzwerg sein und verfügt zudem über einen guten Schuss. In der Vorbereitung fand ich ihn jetzt noch nicht so stark, wie ich ihn schon in Kaiserslautern gesehen habe, er hat noch reichlich Luft nach oben.

Der Königstransfer (bisher) ist zweifelsohne Simon Terodde. Ein toller Typ, der in nahezu jedem Testspiel traf und das gewisse Etwas hat, das man sich von einem Mittelstürmer wünscht. Es ist schon verwunderlich, dass er sich trotz einiger lukrativerer Angebote für den VfB entschieden hat. Zudem ist Terodde mit seinen 28 Jahren absolut geerdet und ein offener, sympathischer Typ.

In Anbetracht der zahlreichen Ab- und überschaubaren Zugänge liegt es auf der Hand, dass die Personalplanungen längst nicht abgeschlossen sein können. Um zu diesem Schluss zu kommen, genügt bereits ein Blick auf das Mannschaftsposter und auch auf den Kader, der die Testspiele und das Trainingslager bestritt. Da waren jeweils fast genauso viele Youngster wie Spieler mit Perspektive Startelf am Start, die meisten davon wohl in erster Linie, um den Kader aufzufüllen.

Von den noch verbliebenen Absteigern stehen noch immer die möglichen Abgänge von Emiliano Insúa und auch Florian Klein im Raum. Während ein Wechsel Insúas schon allein deshalb logisch erschiene, weil er in den letzten sechs Jahren sechs Vereine hatte, scheiterte der von Florian Klein vornehmlich daran, dass er wider (eigenem) Erwarten nicht der ganz große EM-Star wurde.

Klein, der in der Vergangenheit kaum eine Gelegenheit ausließ, gegen das „verwöhnte“ Stuttgarter Publikum zu hetzen und einer ordentlichen ersten, eine katastrophale zweite Saison folgen ließ, kartete kurz vor Beginn der Euro noch einmal nach, er fühlte sich missverstanden und ungerecht behandelt.

Dass er, zusammen mit seinem mittlerweile in Hannover beschäftigten Landsmann, maßgeblichen Anteil daran hatte, dass die Saison diese Richtung einschlug, verschwieg er, wie auch die Tatsache, dass er in der Rückrunde seinen Stammplatz aus Leistungsgründen an Kevin Großkreutz verlor, was Klein, der massiv an Selbstüberschätzung leidet, partout nicht einsehen wollte.

Während Harnik reihenweise Hundertprozentige liegen ließ, war es Klein, der uns durch seinen völlig unnötigen Platzverweis in Hamburg auf die Verliererstraße brachte und danach mehr Unsicherheitsfaktor als Stabilisator war.

Als Harnik und Klein dieses Interview gaben, war Harnik wegen seines auslaufenden Vertrages ohnehin bereits weg und auch Klein fühlte sich zu Höherem berufen und dachte wohl im Traum nicht daran, noch einmal zum VfB zurückkehren zu müssen.
Zu diesem Zeitpunkt war er ja auch inmitten der Elite des europäischen Fußballs angekommen, Mitglied des österreichischen Dream-Teams und selbsternannter Geheimfavorit der Europameisterschaft.

Dumm nur, dass Österreich von den noch größeren Fußballnationen Ungarn und Island mit als erste aus dem Turnier gekegelt wurde und es einem Florian Klein plötzlich mit Schweißperlen auf der Stirn bewusst wurde, dass er doch nicht DER EM-Star, sondern nur ein kleiner Zweitligafußballer ist. Da nach den grandiosen Leistungen der Alpenrepublik die Interessenten für Klein nicht gerade Schlange standen und der Vertrag beim VfB doch noch lukrativ genug zu sein scheint, um dann eben hier zu bleiben, kehrte Klein eben, Nomen est omen, kleinlaut zurück.

Für ihn kann man nur hoffen, dass sich doch noch ein Abnehmer findet und er die Biege macht oder dass der VfB ihm, falls nicht, einen gut bezahlten Tribünenplatz in Aussicht stellt. Hinten rechts sind wir, auch ohne Klein, mit Großkreutz, Zimmer und Zimmermann ausreichend besetzt.

Sollte Insúa noch einen Verein finden und uns verlassen, bräuchten wir noch einen Linksverteidiger, der in Konkurrenz zu Heise tritt. Im defensiven Mittelfeld sind wir mager besetzt, ebenso auf den offensiven Außenbahnen und auch im Sturm, vor allem dann, sollte Terodde während Ginczeks Absenz einmal ausfallen.

Viel Arbeit also noch für Schindelmeiser und Luhukay, bis zum 31.08. einen aufstiegsfähigen Kader auf die Beine zu stellen und auch, um bis dahin nicht zu viel Boden zu verlieren, stehen doch schon drei Ligaspiele und das Pokalspiel in Homburg im August auf dem Plan.

Manch einer legt es Schindelmeiser negativ aus, weil dieser schon zum Amtsantritt warnte, dass der derzeitige Kader nicht zu Aufstiegshoffnungen berechtigt. Ich werte das eher positiv, weil er damit den Verein wachrüttelt und zum Handeln zwingt, denn, alles andere als den sofortigen Wiederaufstieg kann und darf sich der VfB nicht leisten. Luhukay und Kapitän Gentner schlagen in dieselbe Kerbe, ich hoffe, Letzterer äußert diese Vorbehalte nicht nur, um schon wieder ein Alibi zur Hand zu haben.

Egal, wer am Montag antritt, man muss von der ersten Minute spüren, dass wir nicht in diese Liga gehören. Der Rasen muss brennen, St. Pauli muss niedergerungen werden. Der VfB genießt derzeit bei den Fans einen gewaltigen Vertrauensvorschuss. Steigende Mitgliederzahlen, über 25.000 verkaufte Dauerkarten und bereits 54.000 verkaufte Tickets für das Spiel gegen die Kiezkicker.

Diese Euphorie muss der VfB aufnehmen und am Leben erhalten. Das Publikum ist heiß und bei weitem nicht so verwöhnt, wie ihm manchmal vorgeworfen wird. Es möchte lediglich eine Mannschaft sehen, die sich zerreißt, die als Team auftritt, die sich konzentriert, die Spaß an ihrem Beruf hat, dann kommt alles andere von allein und dann akzeptiert der „verwöhnte“ Fan auch eine Niederlage, wenn man spürt, dass die Truppe alles versucht hat, der Gegner an diesem Tag aber besser war. Die Voreichen stehen gut für eine neue Zeitrechnung, es liegt am Verein und seinen Angestellten diese Chance zu nutzen.

Für das St. Pauli Spiel plagen den VfB, unabhängig davon, dass der Kader bei weitem noch nicht steht, große personelle Sorgen. Kevin Großkreutz fällt weiter aus. Inzwischen räumt er ein, dass es ein großer Fehler war, gegen Mainz im vorletzten Saisonspiel noch einmal aufgelaufen zu sein. Für mich war es ebenso ein Fehler ihn in Ingolstadt bis zum Abpfiff auf dem Platz zu belassen, wie dass man Serey Dié in Darmstadt angeschlagen nicht frühzeitig herunter nahm. Wer das so entschieden hat, ob Kramny, Dutt, Dr. Best oder die Spieler selbst, weiß ich nicht.

Es liegt jedoch die Vermutung nah, dass die Verletzungen und Ausfallzeiten der beiden nicht so lang ausgefallen wären, wenn man rechtzeitig reagiert hätte. Ärgerlich, da uns deshalb gerade diese beiden Kämpfernaturen im Saisonfinale (fast) gänzlich gefehlt haben und somit kein einziger mehr auf dem Rasen stand, der sich gegen den Abstieg gewehrt hätte. Sport 1 hatte in dieser Woche gemutmaßt, Großkreutz könne noch bis zum Oktober fehlen, was dieser umgehend dementierte. Die Meldungen von gestern, dass Großkreutz „bis auf weiteres“ individuell trainiere, schüren jedoch nicht gerade Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr.

Timo Baumgartl fällt ebenso aus wie Tobias Werner. Dessen Ausfall ist natürlich der bitterste. Nicht, weil er gerade erst mit großen Hoffnungen verknüpft vom FC Augsburg gekommen ist, sondern, weil seine Frau am Tag nach der Verpflichtung eine Totgeburt ihres gemeinsamen Sohnes erlitt, und die Familie Werner somit momentan ganz andere Sorgen hat. Ihm muss man nun die Zeit einräumen, die er braucht, um gemeinsam mit seiner Frau diesen Schicksalsschlag zu verkraften. Dafür wünsche ich ihm von Herzen alles Gute.

Auch wenn wir ohnehin dünn besetzt sind und für das St. Pauli Spiel auch noch zahlreiche Ausfälle zu verkraften haben, Bange machen gilt nicht. Wir werden so oder so eine überdurchschnittliche Zweitligamannschaft auf dem Rasen haben, die imstande sein sollte, St. Pauli zu schlagen. Mit Namen wie z. B. Langerak, Zimmer, Sunjic, Kaminski, Insúa, Hosogai, Gentner, Grgic, Wanitzek (Besuschkow), Maxim, Terodde brauchen wir uns vor St. Pauli nicht zu verstecken. Bei nahezu ausverkauftem Haus wird die Hütte beben, es liegt an der Mannschaft, diesen Rückenwind aufzunehmen und St. Pauli keine Luft zum Atmen zu lassen.

Wichtig wird es sein, dass diejenigen, die spielen, die Ausfälle nicht als Alibi ansehen, sondern als ihre eigene Chance, sich in der Truppe festzuspielen. Der eine oder andere vielversprechende Youngster, der bereits in der Vorbereitung auf sich aufmerksam machte, dürfte auf der Bank Platz nehmen und vielleicht schon im ersten Spiel die große Chance erhalten, Eigenwerbung zu betreiben.

Sehr gespannt bin ich darauf, wie Alexandru Maxim diese neue Liga annehmen wird und wie er sich präsentiert. Ihm muss mehr als allen anderen eingebläut werden, dass es in der 2. Liga mit Schönspielerei allein keinen Blumentopf zu gewinnen gibt. Versucht er es dort auch mit Hacke, Spitze, eins, zwei, drei, werden ihm seine Gegenspieler auf die Socken hauen und die gegnerischen Fans begeistert johlen. Darauf muss er sich einstellen und endlich sein Heulsusen-Image ablegen.

Die 2. Liga stellt für alle Neuland dar, für die Spieler, aber auch für uns Fans. Die Anstoßzeiten sind gewöhnungsbedürftig, die Stadien zwar kleiner und trotzdem eher selten ausverkauft. So ist es für mich ein ganz neues Gefühl, fast überall problemlos außerhalb des Gästeblockes an Karten zu kommen und mich dabei zu wundern, dass es hie und da auch auf der Haupttribüne Stehplätze zu erwerben gibt. Ich freue mich darauf, auf die Liga und auch dass es endlich wieder losgeht.

Ich freue mich auch, dass die letzten Jahre passé sind und wir unbelastet und runderneuert in das Abenteuer 2. Liga starten. Dass ich die meisten Gesichter des Niedergangs nicht mehr sehen muss und dass es vermutlich einige Siege mehr zu feiern geben wird als zuletzt.

Dass der VfB hoffentlich wieder vornehmlich in der Spitzengruppe anzutreffen ist und dass wir im nächsten Sommer, genau zehn Jahre nach der Meisterschaft, möglicherweise wieder eine Meisterschaft oder zumindest den Wiederaufstieg feiern dürfen.

Dazu muss vieles zusammen passen, doch, sind wir mal ehrlich, von den Voraussetzungen her sind wir der FC Bayern der 2. Liga und haben mehr Potential und einen besseren Kader als jeder Ligakonkurrent. Diesen Vorteil müssen wir für uns nutzen, jetzt oder nie, neige ich fast zu sagen, denn, wer es im ersten Jahr nicht schafft, hat es im zweiten ungleich schwerer.

Daher ist der Wiederaufstieg Pflicht, mit etwas anderem beschäftige ich mich nicht, schon gar nicht vor dem ersten Spiel. Der Aufstieg ist alternativlos, das muss jedem Verantwortlichen und jedem Spieler eingebrannt sein, es gibt nur dieses eine Ziel, je vehementer sie dran glauben, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir schon in einem Jahr wieder Bundesliga-Touren planen.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.1/10 (23 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +8 (from 8 votes)
6. Mai 2016

(Halb-)Finale furioso! Alle in Weiß zum Heimspiel gegen Mainz.

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , – Franky @ 12:01

Ich weiß, die Fanszene ist gespalten. Zwischen Resignation, Lethargie, Frust, Gleichgültigkeit, Hoffnung und Überzeugung schwanken die Gemüter.

Gestern hat unser Mentalitätsspieler Kevin Großkreutz einen rausgehauen und die Fanszene damit erfreut und ihr neue Hoffnung gegeben. Er wird wieder dabei sein, er tritt die Jungs in den Hintern, dass sie noch einmal alles raushauen und sich nicht ergeben wie zuletzt. Er bringt die Hoffnung zurück, die Hoffnung dass gegen Mainz eine Mannschaft auf dem Platz stehen wird, die sich zerreißen wird und dass kein Einzelner den Makel des erstmaligen Abstiegs unseres VfB seit 41 Jahren in seiner Vita stehen haben möchte.

Das Spiel morgen ist losgelöst von denen der letzten Wochen zu betrachten. Es ist DIE Chance, eine ganze Saison zu retten und die Weichen für eine bessere Zukunft zu stellen. Nach der Saison ist noch genügend Zeit, nachzukarten und getroffene und zu treffende Entscheidungen zu hinterfragen und zu kritisieren. Diese Saison muss und wird aufgearbeitet werden, sonst haben die Herren an der Mercedesstraße keine ruhige Minute mehr. Morgen zählt das alles aber nicht! Morgen geht es um den VfB und nicht um seine handelnden Personen.

Morgen muss die Hütte brennen! Morgen muss das gesamte Stadion wie eine Wand hinter dem VfB stehen, und zwar stehen, im wahrsten Sinne des Wortes und möglichst auf allen Tribünen. 90 Minuten Rambazamba, 90 Minuten alles geben für den VfB.

An uns Fans soll und darf es nicht liegen! WIR sind der 12. Mann, WIR sind der VfB! Kommt alle in weiß gegen Mainz und unterstützt die Mannschaft.

Morgen muss jeder Farbe bekennen und sich die Kehle aus dem Leib schreien. Alles, was war, ist und sich ohnehin an der Tabelle ablesen ist, zählt morgen nicht. Es steht eines von zwei Endspielen an, nach Dutt’scher Redensart Halbfinale und Finale.

Lasst uns ins Finale einziehen, alle gemeinsam, alle für den VfB, alle für den Ligaerhalt, alle für ein 40. Jahr Bundesliga am Stück.

Wir stimmen uns zur Feier des Spieltags wie immer vor dem letzten Heimspiel auf dem Stuttgarter Partyfloß chartered by OFC Leintal-Power 05 auf das Spiel ein. Ein gutes Omen! Die wichtigen Spiele, in denen es noch um etwas ging, haben wir danach stets für uns entschieden.

Also auf geht’s, schon heute Eure Stimmen und haut morgen noch mal alles raus!

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 7.9/10 (8 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +4 (from 4 votes)
4. Januar 2016

Jahresrückblick 2015: Juli bis September

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , , , , , – Franky @ 19:55

Trikotlaunch im Robert-Schlienz-Stadion

Die Saisonvorbereitung begann mit großem Tam-Tam am 29.06. im Robert-Schlienz-Stadion. Der offizielle Trikot-Launch lockte knapp 4.000 Neugierige auf den Wasen an einem brütend warmen Tag. Das Geheimnis um die neuen Trikots, die nach mehr als 40 Jahren endlich wieder den traditionellen durchgängigen Brustring aufweisen, wurde endlich gelüftet, und man muss durchaus sagen, dass alle drei Trikots wirklich gut gelungen sind. Das Training glich einem Showtraining mit der Vorstellung einiger Neuen, die Nationalspieler freilich, die bis weit in den Juni hinein Länderspiele zu absolvieren hatten, fehlten noch.

Schon vorher stand die mit Spannung erwartete Pressekonferenz mit Alexander Zorniger an, der sich erstmals über seine anstehende Trainertätigkeit beim VfB äußerte. Er machte einen äußerst motivierten Eindruck und ihm war anzumerken, dass er mit Elan und Vorfreude an diese schwierige Aufgabe herangeht, um den VfB mittel- und langfristig aus der Talsohle herauszuholen.

Fürs Tor rief er einen offenen Konkurrenzkampf aus, und klärte auf, während der Vorbereitung zwei Systeme einstudieren zu wollen, er lobte die vorhandene Offensivabteilung und versprach in der so anfälligen Defensive die Hebel ansetzen zu wollen. Er freue sich, nicht nur weil er in der Heimat sei, sondern auch, weil er bei uns den Fußball umsetzen dürfe, für den er stehe. Personell halte man weiterhin die Augen offen, wer den VfB noch verlassen soll und auch wer dazukommen und uns sofort weiterhelfen könnte.

Zu- und Abgänge

Robin Dutt kritisierte ja bereits nach Saisonende die Kaderzusammenstellung und kündigte große Veränderungen an, bereitete die Öffentlichkeit aber auch darauf vor, dass einige Spieler da wären, „für die es keinen Markt gäbe“, so dass der Kaderumbau durchaus einige Transferperioden in Anspruch nehmen könnte.

Neben Kimmich und Ulreich, die ich bereits thematisiert habe, verließen den VfB etliche weitere Spieler während der Sommertransferperiode, die ich ohne die Chronologie des Zu- bzw. Abgangsdatums an dieser Stelle kommentiere, soweit es etwas zu kommentieren gibt.

Mohammed Abdellaoue: wechselte zurück in seine norwegische Heimat zu Vålerenga Oslo.

Er wer der Königstransfer von Fredi Bobic zur Saison 2013/2014, immerhin 3,5 Millionen Euro legte man auf den Tisch des Hauses von Hannover 96. Dafür machte er in zwei Jahren 12 Bundesligaspiele und gerade mal fünf von Anfang an, bei denen ihm ein (!) Tor gelang. Für mich bedauerlich, wie es mit ihm, der zum Schluss zu allem Überfluss auch noch mit einigen schwereren Verletzungen zu kämpfen hatte, gelaufen ist. Mo steht ein wenig für eine völlig verkorkste Transferpolitik von Fredi Bobic, der Spieler holte, weil sie zu haben waren und nicht, weil der VfB gerade eine Planstelle freigehabt hätte. Zu jener Zeit war Ibisevic unumstrittener Stamm-Mittelstürmer und Abdellaoue sollte sein Backup sein. Abgesehen davon, dass Labbadia damals ohnehin nur mit einer Spitze agieren ließ, wären sich die Spielertypen auch zu ähnlich gewesen, um beide zusammen zu bringen. Wer sich schon zu 96-Zeiten mit Abdellaoue beschäftigt hat, weiß, dass er ein sensibler Spieler ist und Vertrauen spüren muss, welches beim VfB nie vorhanden war. Man überließ ihn sich selbst, woran er schließlich verkümmerte. Ich hatte mir damals mehr von ihm erhofft, hatte er doch glänzende Zeiten zusammen mit Didier Ya Konan zu Hannoverschen Europaleague-Zeiten.

Karim Haggui: wechselte in die 2. Liga zu Fortuna Düsseldorf

Kam zur gleichen Zeit wie Abdellaoue von Hannover 96 und kam, wie Abdellaoue auch, bei den Profis nur in seiner ersten von zwei Spielzeiten überhaupt zu Einsätzen. „Stolze“ neun Einsätze hat er vorzuweisen, gerade vier davon von Anfang an. Für einen Backup ohnehin zu teuer gewesen, seinerzeit hätte man auch Benedikt Röcker fördern können, dem man einen Profivertrag gab, weil man offensichtlich von seiner Entwicklungsfähigkeit überzeugt war, um ihn kurze Zeit später abzuschieben.

Vedad Ibisevic: War lange die Lebensversicherung des VfB und schoss in 86 Spielen 33 Tore im Brustringtrikot, sein letztes datierte allerdings vom Januar 2014. Spätestens seit seiner Tätlichkeit gegen Augsburg mitten im Abstiegskampf und durch seine lustlose und foule Gangart auf dem Platz war er bei großen Teil der Fans und wohl auch der Mannschaft unten durch. Trotzdem verlängerte Bobic kurz vor seiner Entlassung seinen ohnehin fürstlich dotierten Vertrag zu verbesserten Bezügen, was der Spieler indes nicht dankte. Kurz vor Schließung des Transferfensters wurde er zur Berliner Hertha verliehen, der VfB zahlt nach Medienberichten dennoch jährlich weiterhin 1,4 Millionen Euro seines Gehalts und das noch bis zum Vertragsende 2017. Ein Geschäft, das man zu diesen Konditionen nicht hätte eingehen dürfen, hat man doch in Ginczek nur einen (verletzungsanfälligen) Stoßstürmer im Kader, außerdem machte Ibisevic während der Sommervorbereitung einen guten Eindruck und wirkte nicht so, als wäre er der Stinkstiefel den man unbedingt loswerden müsste. Wie man weiß, grüßt die Hertha zur Winterpause von einem Champions-League-Platz, woran Ibisevic einen nicht unerheblichen Anteil hat.

Thorsten Kirschbaum: wechselte zum 1. FC Nürnberg und sollte dort Raphael Schäfer beerben. Ähnlich wie bei seinen Chancen beim VfB ein Unsicherheitsfaktor, so dass inzwischen Schäfer wieder die Nummer 1 beim Club ist.

Tim Leibold: ging auch zum Club. Ihm traute man den Schritt nicht zu, obwohl die linke Außenverteidigerposition beim VfB schon lang eine Problemzone ist. Spielt beim Club eine gute Rolle und hat großen Anteil daran, dass die Franken inzwischen auf dem Relegationsplatz zur Bundesliga stehen.

Moritz Leitner: war für zwei Jahre vom BVB an den Neckar verliehen und unterstrich, weshalb ihn u. a. Rainer Adrion aus dem Kader für die U21-EM strich. Charakterlich eine Null, er denkt, Wunder was, was er sei, dabei kann er gerade mal kicken und würde sonst wohl ein Dasein in der Gosse fristen. Unfreundlich, unverschämt, hochnäsig, arrogant, frech und auf dem Platz eine Diva und kein Kämpfer. Also geradezu prädestiniert für den Abstiegskampf. ;-)
Auch an dieser Stelle wieder ein Vorwurf an Bobic, der dieses Problemkind überhaupt zu uns lotste. Es spricht ja nichts dagegen, problembehaftete Mannen zu holen, dann aber muss man das Ziel haben, den Spieler auf den richtigen Weg zu bringen und sich um ihn mehr als um andere Spieler kümmern und den Spieler auch in der Freizeit genau im Auge behalten. Leitner hat beim VfB nie den Abstiegskampf angenommen, war nur groß im Party-Bilder posten und hat den Ernst des Profifußballer-Lebens noch immer nicht begriffen. Die Quittung: mittlerweile spielt er bei den BVB-Amateuren in der Regionalliga.

Konstantin Rausch: ging zum Aufsteiger Darmstadt 98, und überzeugte dort von Beginn an mit seinen Flügelläufen und seinen gefährlichen Standards. Kam mit Haggui und Abdellaoue 2013 zum VfB und kam in seiner ersten Saison auf 21 Spiele, zuletzt jedoch nur noch auf vier und die alle als Einwechselspieler.
Ähnlich wie Abdellaoue zählt auch Rausch zu den Spielern, die ein harmonisches Umfeld und Vertrauen brauchen, um ihre Leistung zu bringen. Das war beim VfB nie gegeben. Obwohl Sakai auf links Woche für Woche unter Beweis stellte, dass die Bundesliga eine Nummer zu groß für ihn ist, bekam Rausch kaum einmal eine Chance. Weder hinten, noch links offensiv, auch nicht zu Zeiten, an denen eher defensiv gedacht wurde und auch noch Kostic außen vor war. Ich fand es immer schade, weil ich ein Faible habe für Spieler, die Standards gut treten und auch mal aus dem Spiel heraus abziehen können. Rausch kündigte ob der Umstünde früh innerlich und vergrub sich in sein Schneckenhaus. Er beklagte sich einmal nach einem Training, dass immer nur dieselben spielen würden…

Oriol Romeu: nach Leihe zurück zu Chelsea, von wo er gleich zum FC Southampton weitergereicht wurde. Begann vielversprechend, auch wenn er gleich zu Beginn in Co-Produktion mit Ulreich das Pokal-Aus in Bochum zu verantworten hatte. Danach jedoch keiner, der den Abstiegskampf bedingungslos angenommen hatte. Das ist das Problem bei Leihspielern, die wissen, dass sie ohnehin nach der Saison wieder weg sind, die ganz große Identifikation mit dem Verein fehlt, außerdem hätte ein Abstieg für sie persönlich keinerlei Konsequenzen.

Antonio Rüdiger: wechselte, zunächst auf Leihbasis, zum AS Rom

Rüdiger verkündete bereits kurz nach Saisonende, dass er von einer Ausstiegsklausel Gebrauch machen wolle, da er sich zu Höherem berufen fühle, als ständig mit dem VfB gegen den Abstieg zu spielen. Lang stand als Ablösesumme 18 Millionen Euro im Raum, Vereine wie der VfL Wolfsburg, Manchester United und der FC Chelsea würden Schlange stehen. Während der Vereinssuche trennte sich Rüdiger von seinem Berater Uli Ferber und wechselte zu seinem Halbbruder Sahr Senesie. Dieses Gangsta-Rap-Duo sollte nun binnen kürzester Zeit mit unseriösen Handgeldforderungen die Branche vergraulen, so dass ein potentieller Interessent nach dem Anderen Abstand von deren Geschäftsgebaren nahm. Dem VfB indes blockierte diese Hängepartie die weiteren Planungen, zum einen wusste man nicht sicher, ob der Spieler tatsächlich geht und man Ersatz für ihn holen muss, zum anderen war unsicher, ob man mit Einnahmen aus einem Rüdiger-Deal planen kann oder nicht. Newcastle wäre angeblich zwischenzeitlich bereit gewesen, 18 Millionen Euro für Rüdiger zu bezahlen, denen sagte Senesie jedoch ab, weil sie nicht Champions League spielen.
Just, als der VfB nach Klarheit und damit Planungssicherheit verlangte und Rüdiger, der lange für die Vereinssuche freigestellt war, und Rüdiger Mitte Juli dann doch zum Training gebeten hatte, meldete sich dieser ab und entschloss sich zu einer Knie-OP.
Dadurch verschlechterte sich die Handlungsposition des VfB schlagartig, weil für einen verletzten Rüdiger nicht mehr so viel an Ablöse zu generieren war wie für einen fitten.
An dieser Stelle hätte der VfB eigentlich sagen müssen, „bis hierher und nicht weiter“, du bleibst. Aber, man kennt ja den Wortlaut der Ausstiegsklausel nicht, ob ein Mindestbetrag festgeschrieben war oder ob der Transfer bis zu einem gewissen Datum über die Bühne gegangen sein musste.
Für mich war dieses Gefeilsche sowieso merkwürdig, da i. d. R. eine Ausstiegsklausel einen festgeschriebenen Betrag beinhaltet.
Es schien so, dass es für beide Seiten kein Zurück mehr geben würde, so dass Rüdiger schließlich zunächst an den AS Rom verliehen wurde, weil dieser aufgrund von Financial-Fairplay-Verstößen während dieser Transferperiode keine Spieler einkaufen durfte. Dadurch hatte Dutt plötzlich statt der erhofften 18 Millionen ein Trinkgeld von 4 Millionen Euro zu Verfügung und konnte erst Mitte/ Ende August auf Nachfolgersuche gehen.

Gotoku Sakai: wechselte zum HSV und damit zurück zu Labbadia, unter dem er seine beste Zeit beim VfB hatte. Bei ihm schien es mir so zu sein wie mit den Papageien, Japaner am besten paarweise zu „halten“ oder überhaupt nicht. Seit Shinji Okazaki den VfB verließ, war mit Sakai nichts mehr anzufangen. Umso schlimmer, dass er dennoch fast jede Woche ran durfte und Gegentor um Gegentor mit verschuldete. Er hatte bärenstarke Zeiten beim VfB, mir noch am besten in Erinnerung das 5:1 in Bukarest. Anfangs dachte man ja gar über eine Einbürgerung nach, damit er für Jogis Jungs spielberechtigt wäre, weil Sakai beidfüßig ist und beide Außenbahnen, damals, gleich gut beackern konnte. Leider hat er stark nachgelassen, so dass es das Beste für beide Seiten war, einen Schussstrich darunter zu ziehen.

Sercan Sararer: wechselte zu Fortuna Düsseldorf. Auch so ein Problemkind, welches Bobic sich da geangelt hatte. Kam in zwei Spielzeiten auf insgesamt 13 Einsätze ohne Tor und „verstärkte“ ansonsten weitestgehend die Reserve. Machte nur einmal auf sich aufmerksam, als er mit Tempo 282 die Autobahn entlang schoss und Bilder dieser Fahrt auf Instagram postete.

Kevin Stöger: ging zum SC Paderborn. Nach seiner zweijährigen Leihe nach Kaiserslautern mit großen Hoffnungen zurückgekehrt, beim VfB den nächsten Schritt gehen zu können. Diese zerschlugen sich schnell, als sich abzeichnete, dass der VfB seine in der Schlussphase der vorigen Saison überragende Offensive komplett halten konnte und Stögers Einsatzchancen damit unvermindert schlecht gewesen wären.

Dutt hatte somit alle Hände damit zu tun, sich von Missverständnissen und Wechselwilligen zu trennen und doch gibt der Kader noch einige mehr her, die es loszuwerden gilt, allen voran Daniel Schwaab und Adam Hlousek, deren Niveau eben genau das hergibt, wo wir uns tabellarisch in den letzten Jahren bewegen. Nach Ulreich hätte man auch in der Gilde der sogenannten Führungsspieler ausmisten können, wenn nicht müssen. Herren wie Martin Harnik (im Sommer hätte man noch eine Ablöse generieren können), Georg Niedermeier und Christian Gentner stehen sinnbildlich für den Niedergang der letzten Jahre. Sie sind es, die die Politik in der „Mannschaft“ durch ihr Mitwirken im Mannschaftsrat maßgeblich mitbestimmen, sie sind es auch, die am Ende für einen Trainer den Daumen heben oder senken. Ob ein neuer Trainer, der sie in ihrer Wohlfühlatmosphäre zu stören droht oder neue Konkurrenten um die Stammplätze, sie koch(t)en stets ihr eigenes Süppchen anstatt integrativ zu wirken und sich um einen guten Mannschaftsgeist zu kümmern. Es mag jeder für sich ein netter Kerl sein, um den es auch ein Stück weit schade wäre, ihn in einem anderen Dress zu sehen und doch liegt hier die Wurzel unseres Übels begraben. Ein kompletter Neuanfang dürfte erst möglich sein, wenn auch diese Zöpfe abgeschnitten sind.

Bei den Neuzugängen gab es logischerweise ein großes Kommen:

Przemyslaw Tytoń: kam vom PSV Eindhoven, der ihn in der letzten Saison zum FC Elche nach Spanien verliehen hatte.

Mitch Langerak: wurde vom BVB geholt. Er war dort langjähriger Ersatzkeeper hinter Roman Weidenfeller und wusste stets zu überzeugen, wenn er gebraucht wurde. Nachdem der BVB Roman Bürki vom SC Freiburg holte, sah er dort keine Perspektiven mehr und erhofft sich beim VfB die Nummer 1, die er schon mal auf dem Trikot trägt.

Philipp Heise: kommt aus der 2. Liga vom 1. FC Heidenheim und wurde als erster Neuzugang vorgestellt. Typ Perspektivspieler und noch nicht für die erste Elf vorgesehen.

Emiliano Insúa: wurde von Rayo Vallecano verpflichtet und soll die Probleme auf der linken Außenverteidigerposition beheben. Er spielte schon bei namhaften Vereinen wie dem FC Liverpool, Galatasaray Istanbul und Athletico Madrid, setzte sich aber bisher nirgends konstant durch.

Jan Kliment: kam als Perspektivspieler und mit der Empfehlung des Torschützenkönigs der U21 EM in seinem Heimatland Tschechien, wofür ihm allerdings ein 3er-Pack in einem einzigen Spiel gegen Serbien genügte.

Robbie Kruse: kam kurz vor Transferschluss als Leihgabe von Bayer Leverkusen und wohl als Reaktion auf den Ibisevic-Abgang. In den letzten anderthalb Jahren kam Kruse bei Bayer aufgrund verschiedenster Verletzungen gerade einmal zu vier Kurzeinsätzen.

Lukas Rupp: kam vom Absteiger SC Paderborn, für den er in der Bundesligasaison 31 Spiele mit einem ordentlichen Notenschnitt bestritt. Bei ihm wunderte es mich, dass seine KSC-Vergangenheit kaum thematisiert wurde, hatten doch viele, die irgendwann einmal deren hässliches Trikot überstreift haben, hier große Akzeptanzprobleme. Ich finde es gut, dass man ihm das nicht nachträgt.

Toni Sunjic: kam kurzfristig und kurz vor Transferschluss aus Krasnodar (Russland) als Reaktion auf den Rüdiger-Abgang. Abgesehen davon, dass wir auch im Falle des Bleibens einen gestandenen Innenverteidiger gebraucht hätten und ein Sunjic daher zu wenig ist, war es von vornherein fraglich, ob er einen immerhin deutschen Nationalspieler adäquat ersetzen würde können. Der VfB ist Sunjic‘ sechster Verein innerhalb von fünf Jahren, dass dieser sorgfältig gescoutet wurde, wie Dutt ja für „seine“ Einkäufe versprach, man kann so seine Zweifel haben.

Benjamin Uphoff: war bereits mal von Club zum VfB ausgeliehen und kam jetzt zurück, zunächst einmal mit der Perspektive bei den Amateuren Spielpraxis sammeln zu können.

Dazu kommen mit Arianit Ferati, Mart Ristl, Borys Tashchy und Marvin Wanitzek Spieler aus der eigenen Jugend bzw. von den Amateuren, die herangeführt werden und ihre Einsätze bekommen sollen.

Einige Herren scheinen die Aussage Dutts und Zornigers fehlinterpretiert zu haben, dass jeder, der nicht gerne für den VfB spielen würde, vorstellig werden dürfe und man nach einer Lösung streben würde, mit der alle Seiten leben könnten. Dies bedingt zunächst einmal, dass der VfB eine adäquate Ablöse generieren kann und auch, dass der Abgang nicht zur Unzeit erfolgt, in der man kaum mehr reagieren kann. So geschehen, bei Didavi und Kostic, um die es in den letzten Tagen und Stunden des offenen Transferfensters noch einmal hektisch geworden war.

Über weite Strecken der Vorrunde hatte man bei beiden den Eindruck, dass ihnen mit riesen Summen der Kopf verdreht wurde und sie nur halbherzig bei der Sache wären. Vielleicht ist es auch nur die Unklarheit über ihre Zukunft, ich hoffe, der VfB nutzt jede noch so kleine Chance, diesen beiden ein Bleiben doch schmackhaft zu machen. Dutt versprach schließlich, dass es das Ziel sein müsse, Leistungsträger zu halten. Bei dieser Aussage müsste ihm schon auch klar gewesen sein, dass sie diese Wertschätzung auf dem Gehaltszettel spüren wollen und es mit einer Maultaschensuppe täglich im 1893 nicht getan sein wird.

Trainingslager im Zillertal

Kurz nach dem Trainingsauftakt machte sich der VfB auf ins Zillertal, wo der VfB zum zweiten Mal in Folge in Hippach-Mayrhofen gastierte. Der Zeitraum 01. bis 06.07.2015 war ungünstig gelegen, um eine vernünftige Vorbereitung hinzulegen. So kurz nach dem Trainingsstart fehlten noch viele Nationalspieler, es war von vornherein klar, dass dort in erster Linie im konditionellen Bereich gearbeitet werden würde. Der frühe Termin kam daher zustande, weil zillertal.at seine Werbepartnerschaft mit dem VfB nutzen und möglichst viele Fans ins Zillertal locken möchte und daher bereits im März nach Klarheit verlangte.

Deshalb kam nur ein Termin in Frage, der sowohl als Erst- als auch als Zweitligist möglich gewesen wäre. Auch für mich war der Termin ungünstig. Wie bereits im Vorjahr, als das Trainingslager im Zillertal Anfang August stattfand und ich in den ersten Tagen eines Monats stets schlecht freimachen kann, schafften wir es gerade mal auf ein verlängertes Wochenende in die schöne Bergwelt Österreichs. Trainingseinheiten bekam ich in dieser kurzen Zeit relativ wenig mit, stand doch ganz klar im Vordergrund, mich mit den vielen Freunden und Bekannten, die vor Ort waren, zu beschäftigen und Party zu machen. Die Hitze tat ihr Übriges, dass wir uns lieber im Schatten der Stadionwirtschaft als auf der sonnendurchfluteten Tribüne aufhielten. Zwischen zwei Einheiten fuhren wir, um endlich einmal durchatmen zu können, auf den Hintertux-Gletscher und gingen auf 3.250 Meter Höhe im Schnee spazieren.

In unsere Tage im Zillertal fiel die Hiobsbotschaft, dass sich Mitch Langerak, der zuvor im Training einen starken Eindruck gemacht und in den ich große Hoffnungen als Ulreich-Nachfolger gesetzt, hatte, wegen einer Muskelzerrung pausieren müsse. Aus dieser wurde erst ein Muskelbündelriss, als dessen Folge sich wohl eine Zyste im Knie bildete, die Ende August operativ entfernt werden musste. Sein Comeback ließ damit immer länger auf sich warten, besser, wir warten heute noch darauf.

6:3 Sieg gegen Viktoria Pilsen

Vor unserer Abreise sahen wir uns noch den Test gegen Viktoria Pilsen an, der am Sonntag um 18.30 Uhr angepfiffen wurde und den der VfB mit 6:3 für sich entschied. Der VfB vorne hui, hinten pfui, was uns ja auch durch den Rest des Jahres begleiten sollte, aber, es waren vielversprechende Ansätze da, es sah seit langem mal wieder nach Fußball aus. Vor allem das Tempo, das an den Tag gelegt wurde, war man beim VfB schon nicht mehr gewohnt. So verpasste ich erst einmal das 1:0 durch Kiesewetter bereits in der 3. Spielminute. Beim VfB der letzten Jahre konnte man als Fan gemächlich in die Partie finden, weil einfach Schlafwagenfußball dargeboten wurde, daher erst einmal gewöhnungsbedürftig der neue Vollgasfußball. Und das bei hochsommerlichen Temperaturen auch am Abend noch. Knapp 10 Minuten vor dem Ende machten wir uns beim Stande von 6:2 auf den 400km langen Heimweg, da wir Montags wieder ins Geschäft mussten, und verpassten damit nicht nur ein Tor sondern auch noch eine Pyroeinlage von VfBlern von außerhalb des Stadions. Die Heimfahrt war im wahrsten Sinne des Wortes heiß. Gegen 0.00 Uhr legten wir am Rasthof Augsburg, wo wir ebenfalls auf dem Heimweg befindliche Bekannte trafen und mit ihnen noch einen Kaffee tranken, eine Rast ein. Das Außenthermometer zeigte um Mitternacht noch 29° an, in unserer Wohnung sollten uns 37° erwarten. Abartig, dieser Sommer 2015.

4:1-Niederlage bei den Young Boys Bern

Eine besondere Ehre wurde dem VfB knapp eine Woche später zuteil, als er zur Saisoneröffnung der Young Boys Bern ins Stade de Suisse geladen wurde. Dort, wo man schon Gegner bei der Stadioneinweihung zehn Jahre vorher war und an gleicher Stätte, wo 2010 das so denkwürdige Europaleague Spiel stattgefunden hatte. Da mein obligatorischer Besuch beim Schlagermove in Hamburg kurzfristig abgesagt werden musste, entschloss ich mich kurzerhand mit Freunden zu diesem Test zu fahren. Mit reichlich Proviant fester und flüssiger Natur an Bord starteten wir zu viert und nahmen kurzfristig noch an der Strecke in der Schweiz einen alten Kumpel eines Mitfahrers mit an Bord. Zu fünft erreichten wir also die Schweizer Hauptstadt, stellten das Auto am nahe des Stadions gelegenen Ibis-Hotel ab und checkten dort ein. Schnell sind wir einigen Bekannten über den Weg gelaufen, so dass sich das zusammentelefonieren erübrigte und wir ins Getümmel stürzen konnten. Hatten wir bei der Europaleague das totale Schneechaos in Bern erlebt, setzte uns nun das andere Extrem zu, brütende Hitze. Wegen der „günstigen“ Preise in der Schweiz, versorgten wir uns zwischenzeitlich mit Dosenbier aus dem Supermarkt, das 0,4-Bier auf der Fanmeile vor dem Stadion kostete 5,50€, wovon wir uns schon auch ein paar gönnten. Es war einiges los vor dem Spiel, so dass ich eigentlich einen guten Besuch erwartete, zumal ja eine Woche vor dem Schweizer Ligastart der letzte Härtetest anstand. Die Ernüchterung folgt dann drinnen. Zunächst einmal fanden, wie schon beim letzten Aufeinandertreffen, für die paar Stuttgarter Hansels bemerkenswert strenge Einlasskontrollen statt, die sich hinzogen, bis man durch die engen Metalltore ins Innere gelangt war. Zeit bis zum Anpfiff war noch vorhanden, so dass wir uns erst einmal um Biernachschub kümmerten. Den Gedanken, eine Stadionwurst zu konsumieren, verwarf ich wieder, nachdem ich den Preis von 7,50€ gesehen hatte. Als wir ins Stadion hinausgingen machte sich erst einmal Enttäuschung breit. Drei Tribünen waren komplett gesperrt, lediglich die Haupttribüne und der Gästeblock waren geöffnet. 6.084 Zuschauer bei einer Saisoneröffnung, darunter etwa 100 VfB-Fans, das ist eben die Schweiz und sagt viel über den Stellenwert des (hiesigen) Fußballs aus.
Durch die Verletzungen von Timo Baumgartl und Toni Rüdiger hatte der VfB Probleme für beide Halbzeiten zwei Innenverteidiger-Duos aufzubieten. In der ersten Halbzeit bildeten dies Schwaab und Sama, in der zweiten dann Ristl und Niedermeier, beides also eher Notlösungen und damit kein echter Wettkampftest. Zudem standen, was man in der Liga wohl auch eher selten bis gar nicht zu sehen bekommen dürfte, Didavi und Maxim von Beginn an gemeinsam auf dem Platz. Jener Maxim war es dann auch, der den VfB bereits in der 5. Minute nach schöner Ablage von Ginczek in Führung brachte. Das war’s dann aber auch schon mit der VfB-Herrlichkeit. Bereits drei Minuten später der Ausgleich, nach 16 Minuten der Rückstand. Es war da schon zu erkennen, auch wenn noch nicht die allererste Elf auf dem Platz stand, dass das Tore schießen gegen den VfB zu einfach ist und oft ein einfacher Pass in die Gasse genügt, um den Abwehrverbund komplett auszuhebeln. Am Ende stand ein 4:1 und eine Partie zum Vergessen aus VfB-Fan-Sicht. Umso schöner noch der anschließende Abend mit einigen Freunden und Bekannten in launiger Runde im alten Tramdepot direkt am Bärengraben gelegen. Wegen der Unwichtigkeit des Spiels und den Leuten, die wir getroffen und kennengelernt haben, war es ein klasse Ausflug, der die lange Sommerpause auch schon wieder ein wenig kürzer werden ließ.

Trainingslager in St. Gallen

Eine gute Woche später trat der VfB die Reise zum zweiten Trainingslager nach St. Gallen an. Dieses wurde erst mit einem Vorlauf von knapp zwei Wochen bekanntgegeben. Der Termin kam mir schon mehr entgegen wie der des Zillertals, zumal man i. d. R. Anfang des Jahres, wenn man die Urlaubsplanung abgeben soll, ein Trainingslager zeitlich eher Mitte bis Ende Juli ansiedelt, zumindest wenn man optimistisch von einem weiteren Jahr Bundesliga ausgeht.

Dass es erneut in die Schweiz gehen sollte und dann auch noch nach St. Gallen, das noch teurer als Bern sein soll, schmeckte uns dagegen nicht so sehr. So waren wir uns recht schnell einig, dass, wenn wir es machen, Quartier in Österreich aufgeschlagen wird und wir täglich die knapp 45 Kilometer pendeln, um unsere Abende in Österreich verbringen zu können.

Wegen Ferien, Hochsommer, der ohnehin immer stark frequentierten Bodenseeregion und zu allem Überfluss noch der in diesem Zeitraum stattfindenden Bregenzer Festspiele taten wir uns schwer, überhaupt ein bezahlbares Quartier zu finden und hatten Glück, dass Freunde auf der Rückfahrt aus dem Zillertal ein wahres Schnäppchen auftaten, mitten in Hohenems, mit tollem Biergarten und hervorragender Küche. Wenigstens drei Nächte kamen wir dort unter, für den Rest war auch dieses Domizil ausgebucht.
So hatten wir dann, ursprünglich nur als Notlösung gedacht, noch die Möglichkeit bei Bekannten unterzukommen, die genau zwischen Hohenems und St. Gallen wohnen, was wir nach vergeblicher Zimmersuche vor Ort gerne angenommen haben, und das trotz Anitas Katzenallergie. ;-) .
Auch dadurch wurden es tolle Tage, an denen wir auch abseits der Trainingseinheiten viel gesehen und viel gemeinsam unternommen hatten. Nebenbei benötigten wir außer der Autobahnvignette so gut wie keine Schweizer Franken, es sei denn, wir hatten mal das Auto direkt am Trainingsplatz geparkt. Dort waren nämlich, obwohl massig Platz vorhanden, für zwei Stunden drei Franken (oder Euro) Parkgebühr fällig.
Nach den überlaufenen Trainingslagern in den letzten beiden Jahren im Zillertal, war es in St. Gallen endlich mal wieder klein und überschaubar. Es war fast nur der harte Kern da, der sich jedes Trainingslager gibt, von ein paar Urlaubern, die regelmäßig vorbeischauten, einmal abgesehen.
In St. Gallen fiel mir Zorniger das erste Mal an zu gefallen. Es hat einfach was, so nah dabei zu sein und die eine oder andere Anweisung mitzubekommen. Zorniger machte einen sehr akribischen Eindruck und überließ nichts dem Zufall. Anders als Feldherr Veh, der dem Treiben auf dem Trainingsplatz meist mit verschränkten Armen beiwohnte und seine Assistenten „machen ließ“, legte Zorniger bei allem selbst Hand an. Sei es beim Hütchen aufstellen oder sei es auch seine Spieler selbst zu stellen, wenn sie sich nicht nach seinen Vorstellungen bewegten. Es waren alles in allem tolle Tage, abgesehen auch vom auch dort wieder heißen Wetter und einer zwischenzeitlichen Mückenplage.

Den Höhepunkt schlechthin bildete der Fan-Abend im Mannschaftshotel Säntispark, in das uns der VfB eingeladen hatte. Nach einem kalt-warmen Buffet und einigen Kaltgetränken kam die ganze Mannschaft einschließlich des kompletten Staff und verteilte sich an die Tische. Da die Anzahl der Fans auch an diesem Abend überschaubar war, gesellten sich an unseren Tisch mit Lukas Rupp, Daniel Didavi und Daniel Ginczek gleich drei Spieler, die wir knapp zwei Stunden lang nach Belieben löchern durften. Interessante Sichtweisen traten zutage, vor allem, was das Verhältnis zu den Fans angeht. Da kam sehr deutlich heraus, dass sie unbedingt die gute Stimmung der letzten Spiele in die neue Saison hinüberretten wollten und Angst hatten, dass diese bei Misserfolg wieder kippen könnte. Didavi machte damals noch nicht den Eindruck, dass er unbedingt wegwolle, obwohl schon seinerzeit von einem möglichen Wechsel zu Bayer Leverkusen berichtet wurde. Ich hatte den Eindruck, dass er sich die Entwicklung ganz genau anschauen wolle und sich entsprechend auch ein Bleiben hätte vorstellen können. Wir schnitten unterschiedlichste Themen an, Privates, die Rückkehr von Fitmacher Chima Onyeike, Didas Leihe nach Nürnberg, Ginnis Zeit bei St. Pauli, Rupps Abstieg mit Paderborn und seine Ziele mit dem VfB, welche Gefühle Ginni bei seinem Tor in Paderborn übermannten, etc. pp. Die Spieler nahmen sich Zeit, waren freundlich und geduldig und sehr angenehme Gesprächspartner.

Einen Fauxpas leistete ich mir dann zum Schluss noch, als die Spieler uns schon wieder verlassen hatten. Einige „Betreuer“ in VfB-Outfit saßen noch an einem Tisch zusammen, als ich mich einem von hinten näherte und ihn fragte, ob ich kurz stören darf. Als er mir dies gestattete, fragte ich ihn, wie er sich bereits beim VfB eingelebt habe, im sicheren Gefühl, André Trulsen angesprochen zu haben, mit dem ich gerne kurz über seine Zeit bei St. Pauli geplaudert hätte, da ich dorthin ja auch eine gewisse Affinität habe.

Er drehte sich um und erwiderte in breitestem schwäbisch: „Ja klar, i ben jo au scho acht Johr do“. Hatte ich doch glatt den Busfahrer erwischt. Ein peinlicher Moment und doch lustig, aber, bei weitem nicht der Höhepunkt des Abends. Den lieferten unsere Freunde aus der Ostschwiiz, indem Raffael vor versammelter Mannschaft seiner Jule einen Heiratsantrag machte, der natürlich angenommen wurde. Standing Ovations von der Mannschaft und eine Flasche Sekt von Robin Dutt waren die Folge, bewegende Momente in stilvollem Ambiente, ganz großes Kino, ihr beiden.

VfB-FC Winterthur 4:1 (in Konstanz)

Auf dem Rückweg vom Trainingslager legte der VfB noch einen Zwischenstopp in Konstanz ein, wo man auf den FC Winterthur traf. Wir taten es dem Tross gleich und fuhren schon frühzeitig los. Dort hatte nämlich ein anderer Freund Heimspiel und empfahl uns ein super Lokal mit zivilen Preisen, direkt am Rhein gelegen, das Constanzer Wirtshaus. Es war nicht nur wegen der Location die perfekte Logistik, sonder auch deshalb weil wir unweit davon unser Auto kostengünstig parken und von der Nähe des Lokals aus mit dem Bus zum Bodenseestadion fahren konnten. Wir verabredeten uns noch mit Freunden in dem Lokal, so dass wir zwei große Tische im Außenbereich belegten und das Trainingslager Revue passieren ließen und uns auf das anstehende Spiel einstimmen konnten. Der VfB legte einen ordentlichen Auftritt hin und gewann 4:1, vor allem Didavi bestach mit den ersten beiden Toren. Das Spiel gegen den Ball funktionierte schon recht ordentlich, auch wenn mir schon in der Testphase Zweifel aufkamen, ob sie das über 90 Minuten und über eine gesamte Halbserie hinweg schaffen durchzuziehen. In kleiner Gruppe und mit ein paar Winterthurern „Ultras“ im Schlepptau ging es zurück ins Brauhaus, wo wir das Trainingslager ausklingen ließen und gegen Mitternacht dann die Heimfahrt nach Stuttgart antraten.

Paukenschlag gegen Manchester City

Nach dem Aufeinandertreffen mit dem Schweizer Zweitligisten folgte am darauffolgenden Wochenende ein echter Härtetest gegen das Starensemble von Manchester City. Für die Engländer, deren Premier League Saison eine Woche später begann, war es somit wie für den VfB vor dem Pokalspiel in Kiel die Generalprobe, bei der man nicht annehmen sollte, dass sich das englische Spitzenteam unbedingt abschlachten lassen wollte. Sie traten nicht in ihrer allerbesten Aufstellung an, brachten aber dennoch ein mit Stars gespicktes Team auf den Rasen des Neckarstadions. Natürlich sind die Begleitumstände andere als bei einem normalen Punktspiel, zum Beispiel die strapaziöse An- und Abreise am Spieltag. Und doch war es nicht zu erwarten, dass der VfB sie so herspielen und mit einem 4:0-Vorsprung in die Halbzeit gehen würde.

Der VfB spielte wie aus einem Guss, das schnelle Anlaufen der Gegner schon weit in der eigenen Spielhälfte behagte Man City überhaupt nicht. Unsere Abwehr ließ erstaunlich wenig anbrennen, Adam Hlousek wurde gar zur Entdeckung in der Innenverteidigung neben Timo Baumgartl. Dass dies nur ein Strohfeuer war und in die Kategorie „auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn“ eingeordnet werden sollte, weiß man heute.

Die späten Anschlusstreffer von Manchester City zum 4:2 änderten am guten Gesamteindruck nichts mehr. Der VfB schien gerüstet für die anstehenden Aufgaben.

Pokalhürde Kiel gemeistert

Den ersten Pflichtspielauftritt hatte der VfB bei den Störchen von Holstein Kiel zu bestreiten. Losglück geht anders, war es doch die weiteste denkbare Reise, die man uns zuloste. Schön indes war aber, dass wir aus dem Brutofen Stuttgart in das 10-15 Grad kühlere Kiel reisen durften. Da es ein Abendspiel wurde, gestaltete sich die Anfahrt mit der Deutschen Bahn recht stressfrei – erst gegen halb elf Uhr stiegen wir in den Zug, der nach einem Umstieg in Mannheim eigentlich direkt nach Kiel hätte fahren sollen. Eigentlich, denn, die Pläne der Bahn gerieten an diesem Tag sowieso schon aus den Fugen, so dass es wohl darauf dann auch nicht mehr ankam und man den Zug kurzerhand in Neumünster stoppte und wir auf einen Regionalexpress wechseln mussten. Ca. 2 ½ Stunden vor Spielbeginn erreichten wir dennoch Kiel, fuhren schnell mit dem Taxi unsere Hotels an, checkten ein und machten uns danach umgehend auf den Weg, wieder per Taxi, in Richtung Stadion, wo wir schon mit einigen anderen vom Fanclub verabredet waren und auch sonst viele bekannte Gesichter sahen.

Ich hatte kurzfristig noch eine Sitzplatzkarte ergattern können, deren Übergabe ich am Stadion organisieren musste und musste meinen Stehplatz dafür an jemand anderes übergeben, so dass ich die gesellige Runde beim Griechen frühzeitig verlassen musste.

Die Kartenproblematik für Kiel (wie später für Jena anscheinend auch) war grotesk. Lange Zeit über herrschte totale Kartenarmut auf dem Markt, nur Suchende, kaum jemand, der welche abzugeben hatte. Daher griff ich bei der Sitzplatzkarte auch sofort zu, im Wissen, meinen Stehplatz locker loszubekommen. Doch just in dem Moment, Dienstag oder Mittwoch vor dem Spiel, als ich meinen Stehplatz angeboten hatte, hagelte es Angebote, hier vier Karten, dort acht Karten. Unglaublich! Was war geschehen? Der VfB hatte offensichtlich den Kartenbestellern keinerlei Zu- oder Absage zukommen lassen, so dass viele Leute im Ungewissen waren. Diejenigen, die das Spiel auf jeden Fall machen wollten, deckten sich anderweitig ein und hatten plötzlich doppelt Karten. Andere hakten das Spiel bereits ab und hatten plötzlich Karten drei Tage vor dem Spiel die Karten im Briefkasten. In dieser Kürze der Zeit lässt sich natürlich ein Trip nach Kiel kaum mehr planen, zumindest dann nicht, wenn man diese lange Strecke nicht mit dem PKW zurücklegen möchte. Hier muss das Ticketing dringend seine Abläufe überdenken. Wie gesagt, für Jena unter der Woche war es nicht anders. Leute, die dieses Spiel bereits abgehakt hatten, mussten sehen, ob sie noch kurzfristig Urlaub nehmen können und wie sie dorthin kommen. Da reglementiert ist, welches Kontingent der jeweilige Gastverein bekommt und man ja weiß, wie viele Karten man mindestens bekommt, kann man doch ohne Weiteres diejenigen abziehen, die ihre festen Kontingente bekommen, wie CC, Auswärtsdauerkarten, Fanclubs und an die Differenz zum Kontingent, das man sicher bekommt, schon einmal Zusagen verschicken. Sollten dann mehr Karten zur Verfügung stehen, kann man die immer noch zum Verkauf einstellen, würde damit aber nur eine kleine Gruppe vor Probleme stellen und nicht Hunderte bis Tausende von VfBlern.

Ich hatte also einen schönen Platz auf der Gegentribüne mit einer super Sicht auf die anschließende Pyro-Show im VfB-Block. Vor dem Spiel traf ich am Bierstand noch Philipp, den Leadsänger von „Die Fraktion“, der mir einen Gastbeitrag für das Buch „Das sind die Fans – und ihre Geschichten“ geschrieben und mit dem ich während dieser Zeit einen netten Kontakt hatte. Ich stellte mich kurz vor und hielt mit ihm einen kurzen Smalltalk, wollte ihm und seinen Begleitern aber auch nicht auf den Sack gehen, zumal ich nach der langen Zugfahrt schon etwas angegast war, daher verabschiedete ich mich auch schon wieder.

Für die erste Pokalrunde hätte man sich leichtere Aufgaben wünschen können, als eine Profimannschaft aus der dritten Liga, die bereits zwei Ligaspiele hinter sich hat und in der Relegation zur 2. Liga nur knapp an den Münchner Löwen gescheitert war. In einem Pokalspiel, vor allem in einem in dieser Konstellation, zählt nur der Sieg, egal wie er zustande kommt. Daher war ich letzten Endes zufrieden, auch wenn man sich nicht mit Ruhm bekleckert hatte und zunächst einem Rückstand hinterherlaufen musste. Der VfB tat sich sehr schwer, kam aber durch Tore von Didavi und Ginczek, wie einst in Paderborn also, mit einem glanzlosen 2:1 weiter. Wenn etwas bedenklich war, dann das, dass selbst ein 3.-Ligist gegen den VfB zu einer Vielzahl von Torchancen kam. Dass der VfB sich mit dem 2:1 zufriedengab und nicht konsequent auf ein 3:1 ging, rächte sich beinahe noch in der Nachspielzeit, da hatten wir wirklich nochmal Glück.

Nach dem Spiel wurde auf strikte Fantrennung großen Wert gelegt, so dass ich nicht, wie ich gekommen war, hinausdurfte sondern wie eine Handvoll anderer VfBler durch den Innenraum am VfB-Block vorbei geleitet wurde, was einige Bekannte dazu animierte, Lieder auf mich anzustimmen. Eine lustige Begebenheit am Rande.

Wir sammelten uns indes wieder und fuhren mit dem Taxi zurück in Richtung unserer Hotels, wo es unweit davon, einige nette Kneipen gab und wo sich auch die anderen VfBler sammelten, die nicht gleich wieder zurück oder nach Hamburg weiter fuhren.
Auf dem Weg vom Stadion zu unserem Treffpunkt wurde ich noch recht übel von Kielern angepöbelt, was aber die in großer Präsenz anwesende Obrigkeit umgehend unterband.

Freunde von uns, die mit dem Sonderbus in die Stadt fahren wollten, kamen noch in die Situation, dass Kieler „Ultras“ deren Bus stürmen wollten und sich die Männer (Frauen und Kinder waren auch dabei) dagegen stemmen mussten. Da fragt man sich wirklich, was diese Idioten geritten hat. Sollen doch froh sein über ihr Spiel des Jahres und den Tag feiern anstatt hier eine kindische Show abzuziehen. In der Stadt hatten wir dann noch großen Spaß. Am nächsten Tag dann, nach einer sehr schönen Hafenrundfahrt, ging es zurück ins heiße Stuttgart.

Auftaktniederlage gegen Köln

Eine Woche später stand dann das mit Spannung erwartete erste Spiel um Bundesligapunkte an gegen den 1. FC Köln. Seit 1996 wartet man gegen den Geißbock auf einen Heimsieg, auch heuer sollte nichts daraus werden. Vor dem Spiel freilich, wie traditionell vor jedem ersten Heimspiel einer Saison, fand die Karawane Cannstatt statt, mit der Tausende von Fans vom Cannstatter Bahnhof zum Neckarstadion zogen und sich auf die Saison gemeinsam einstimmten. Ein Pflicht-Event für jeden Fan und jedes Jahr größer und imposanter werdend, fantastisch.

Das Spiel selbst, Sonntagabend und damit das letzte Spiel an diesem Spieltag, begann zwar mit einem Pfostenschuss für die Gäste, danach aber trafen Didavi und Gentner ebenfalls nur Aluminium, so dass es nach 11 Minuten schon 2:1 hätte stehen können. Im selben Tempo ging es weiter. Der VfB nun klar Chef im Ring zwang die Kölner durch konsequentes Anlaufen weit in deren Hälfte immer wieder zu Ballverlusten, einzig die Chancenverwertung war zu bemängeln. Wir bekamen ein mitreißendes Heimspiel zu sehen, wie schon lange nicht mehr und gerieten doch in der 75. Minute in Rückstand, als Tytoń Modeste völlig unnötig im Strafraum von den Beinen holte. Eine sehr ungestüme Aktion des Polen, die Zweifel aufkommen ließ, ob wir uns auf der Position verbessert haben oder nicht doch vom Regen in die Traufe gekommen sind. Als zwei Minuten später unser gesamter Defensivverbund durch einen einzigen Pass ausgehebelt wurde und das 0:2 folgte, war die Partie fast gelaufen. Didavi stellte zwar noch per Elfer den Anschluss her, doch der endgültige Knockout folgte in der Nachspielzeit.

Unsere Vorfreude auf die neue Spielzeit wurde also mal wieder im Keim erstickt. Wir sind zwar vorne sehr gut besetzt und kreieren Torchancen im Minutentakt, beim Abschluss fehlt es aber an der Konzentration, was einige schon an der kraftraubenden Spielweise festmachen. Aber, bei einem Torschussverhältnis von 28:9 und einem Chancenverhältnis von 11:5 muss auch so mehr herausspringen als nur ein Elfmetertor. Wieder einmal wurde also der Saisonstart in den Sand gesetzt, wieder einmal steht man bereits vor dem zweiten Saisonspiel gehörig unter Druck.

Gerhard Mayer-Vorfelder ist tot

Dann erreichte die VfB-Familie die Nachricht über den Tod von Ehrenpräsident Gerhard Mayer-Vorfelder. Mich hat diese Nachricht sehr bestürzt, da ich immer wieder Begegnungen mit MV hatte, seit ich ein Kind war. Durch die Beamtenlaufbahn meines Vaters im Finanzministerium und seinem Mitwirken in diversen Betriebsfußballmannschaften der verschiedener Ministerien, kam man immer wieder in privatem Rahmen zusammen und hatte immer wieder einmal auch die Gelegenheit mit MV über den VfB zu sprechen. Sein früherer Fahrer Fuchs versorgte mich in den 70er- und frühen 80er-Jahren stets mit Autogrammkarten, unterschriebenen Mannschaftspostern und sonstigen Devotionalien. Aus Dankbarkeit und weil ich wusste, welch Fußballverrückter MV war, beteiligte ich mich nie an den obligatorischen „Vorfelder-Raus-Rufen“, die während seiner Amtszeit regelmäßig durchs Neckarstadion hallten. MV hatte große Verdienste um den VfB. Zwei deutsche Meisterschaften, zwei Europapokalendspiele, ein Pokalsieg, eine weitere Pokalfinalteilnahme und nicht zuletzt der Bundesligaaufstieg fielen in seine Amtszeit. Meist verstand er es, rechtzeitig, von mir aus auch „auf Gutsherrenart“, Negativentwicklungen entgegen zu steuern. Er hatte ein feines Gespür, wann etwas auseinanderzubrechen drohte und ihn zum einschreiten zwang.

Er war stets nah dran an der Mannschaft und deren Führungsspielern und wusste dadurch, wie es um die Stimmung und deren Zusammenhalt bestellt war. Wer arbeitet, macht Fehler, so auch MV. Die Vertragsverlängerung Balakovs und vor allem der Passus, dass sich der Vertrag zu gleichen Konditionen endlos verlängert, waren einer, die Entlassung Jogi Löws und Installation seines Nachfolgers Winfried Schäfer ein anderer. Letzterer führte bei mir, wie bei vielen anderen, zur Rückgabe meiner Mitgliedschaft und dazu, dass ich zunächst keine Dauerkarte mehr genommen hatte. Dieses Hassobjekt aus Baden im roten Trainingsanzug war für mich unerträglich, damals zweifelte auch ich an MV’s weiterer Zurechnungsfähigkeit.

Unfair war trotzdem, wie man ihn 2000 mit Schimpf und Schande aus dem Amt drängte und welche Vorwürfe man ihm im Nachhinein machte. Auch damals gab es schließlich Kontrollorgane im Verein, die hätten einschreiten müssen, wenn sie mit seinem Tun nicht einverstanden waren.
Sein langjähriges Wirken als Ligaausschussvorsitzender war sicherlich nicht zum Nachteil des VfB. Schiedsrichterfehlentscheidungen und auch –ansetzungen wurden auf dem kleinen Dienstweg diskutiert und manchmal auch verhindert. Mit MV an der Spitze war der VfB wer, mittlerweile treibt doch jeder nur noch Hugoles mit uns.

MV verstand es auch Weltstars für den VfB zu gewinnen, wie seinerzeit Carlos Dunga. MV’s Aura und Redegewandtheit, dazu seine herzliche, kumpelhafte Art, wurde von vielen geschätzt.

Auch international hatte er hochrangige Posten inne. Er war Mitglied im FIFA-Exekutivkomitee, er war DFB-Präsident. Die Früchte, die die Nationalelf derzeit erntet, hatte u. a. MV gesät, als er nach der Katastrophen-EM 2000 ein Nachwuchsprogramm auf den Weg brachte, welches u. a. die Nachwuchsleistungszentren beinhaltete, die jeder Proficlub heute betreiben muss.

MV liebte den Fußball und er tat viel für den Fußball und das obwohl seine Politikertätigkeit ihm auch nicht gerade wenig (Zeit) abverlangte. Ich hatte zuletzt vor einigen Jahren in der Villa Reitzenstein auf einem Empfang die Gelegenheit mit ihm zu sprechen. Als ich ihm sagte, morgen in aller Hergottsfrüh fahre ich nach Berlin zum VfB, nahm er mich in den Arm und meinte nur „Du Verrückter“.

Für mich ging in der Woche der größte VfB-Präsident, den wir hatten. Vom jetzigen bin ich mehr und mehr enttäuscht, weil er eben Dinge, die zu tun sind vor sich herschiebt und Entscheidungen nicht oder zu spät trifft. MV war da ein anderes Kaliber!

Kleins Fauxpas

Die nächste Auswärtsfahrt indes sollte uns nach Kiel erneut in den hohen Norden führen, dieses Mal nach Hamburg. Der RWS Berkheim bot dafür eine Übernachtungsfahrt an, ein seltenes Vergnügen und zuletzt beim Pokalfinale 2013 praktiziert. Gegen Mitternacht, freitagnachts, traten wir die Fahrt an, um in den frühen Morgenstunden in Hamburg einzutreffen und den ganzen Tag zur Verfügung zu haben. Da die Zimmer so früh noch nicht bezugsfertig waren, machten wir erst einmal Frühschoppen am nahegelegenen Bahnhof HH-Ohlsdorf, der es in sich hatte.

Irgendwann war ich so verpeilt, dass ich mich auf dem Weg zum Anleger der Barkasse, die der VfB-Fanclub „Roter Brustring Hamburg“ wieder gechartert hatte, verfahren habe und die Barkasse dadurch verpasste.

Also, stärkte ich mich erst einmal mit Kaffee und fuhr dann zum Kiez, um Bekannte zu treffen, Facebook sei Dank wusste ich ja, wo sie sich aufhielten. Wenig später machten wir uns dann auch schon gemeinsam auf den Weg zum Stadion.

Es traf sich gut, dass ich sehr frühzeitig bei den Imbissbuden nahe dem Gästeeingang war, da ich einer Bekannten noch ein Ticket übergeben und mir mein eigenes auch noch organisieren musste. Ein Businsasse hatte die Möglichkeit, über einen Geschäftskontakt auf die Gegentribüne zu gehen, wollte selbst aber nicht dort hin. Ich bin da schon eher offen, wusste aber natürlich nicht, wo genau sich die Plätze befinden würden und ob sie mir in Sachen Knipserei einen Mehrwert brächten. Jedenfalls entschloss ich mich, mir das anzuschauen, notfalls hätte man sich immer noch in den VfB-Bereich hineinschleusen lassen können.

Besonders toll waren die Plätze leider nicht, sie befanden sich im Oberrang, so dass ich nicht besonders gut in den VfB-Block fotografieren konnte. Zudem war es sehr befremdlich, das Stadion mit einer HSV-Dauerkarte zu betreten und inmitten von Rauten-Fans zu sitzen, die teilweise nicht sehr freundlich zu den vereinzelt um mich herum befindlichen VfBlern gewesen sind. Komisch war außerdem noch, dass wir dem „Topspiel der Woche“ beiwohnten, in dem die beiden größten (sich rettenden) Loser-Teams der letzten beiden Jahre aufeinandertrafen. Der VfB schaffte dies immerhin noch in der regulären Zeit, während der HSV beide Male nachsitzen musste.

Am vorletzten Spieltag der Vorsaison konnte man den HSV ja nach Belieben dominieren und fügte Bruno Labbadia eine schmerzhafte Niederlage zu, dies sollte, vor allem nach der unnötigen Niederlage vor Wochenfrist gegen Köln am besten erneut gelingen.

Das Spiel begann, wie in allen Stadien der ersten beiden Ligen, mit einer Gedenkminute für Gerhard Mayer-Vorfelder. Obwohl es für die Hamburger gegen den VfB, Mayer-Vorfelders Herzensverein, ging, nutzten die Hamburger erfreulicherweise diese Plattform nicht, uns eins auszuwischen, sondern schwiegen respektvoll, was ich als sehr pietätvoll empfand.

Der VfB, der nach Kiel und Köln noch immer auf Serey Dié verzichten musste, begann erneut stark und setzte den Dino früh unter Druck, was durch zwei Ginczek-Tore in einer völlig verdienten 2:1-Pausenführung mündete. Da waren wir inmitten der frustrierten HSV-Fans natürlich noch obenauf. „Pünktlich“ zum 2:1 in der 42. Minute trafen dann auch das CC und noch einige VfBler mehr ein, die durch eine Autobahn-Vollsperrung 80km vor Hamburg aufgehalten wurden.

Unsere Mienen sollten sich in der zweiten Halbzeit schon schnell verdunkeln, nachdem sich Florian Klein in der 52. und 53. Minute zwei dumme gelbe Karten einfing und mit Gelb-Rot vom Platz musste. Dem HSV fiel zwar danach lang nichts ein, was den VfB in Bedrängnis bringen konnte, aber, je mehr sich das Spiel dem Schlusspfiff näherte, schwanden dem VfB die Kräfte. So handelte man sich kurz hintereinander drei weitere gelbe Karten ein und traute sich danach nicht mehr, in einen Zweikampf zu gehen. Dadurch bekam der HSV Oberwasser und erzielte das glückliche 2:2, bei dem Tytoń wieder nicht gut aussah. Als VfBler weiß man, wie es endet, so dass wir uns den Jubel der Rauten nicht mehr geben wollten und uns nach dem Ausgleich zum VfB-Block aufmachten, und die letzten Minuten dort verfolgten. Der Siegtreffer durch Djourou schmerzte dadurch zwar nicht minder, man konnte aber wenigstens mit Gleichgesinnten lamentieren, und musste sich nicht die Häme der Hamburger gefallen müssen.

Zweites Spiel, zweite Niederlage, den tollen Abend auf dem Kiez ließen wir uns trotzdem nicht nehmen.

Debakel gegen Eintracht Frankfurt

Am dritten Spieltag ging es gegen die Frankfurter Eintracht mit Ex-Trainer Armin Veh. Zu gern hätte man Veh, der uns in der letzten Saison so schändlich im Stich gelassen hatte, ein Schnippchen geschlagen und ihn dem Rücktritt bei der Eintracht ein Stück näher gebracht.
Es kam leider anders. Wieder mit 15:6 Torschüssen klar die tonangebende Mannschaft gewesen, wieder den Gegner, der nur auf unsere Fehler wartete, zum Kontern eingeladen, wieder unglaubliche Gegentore bekommen und vorne unfassbare Chancen vergeben. So Harnik, wie einst Gomez in Wien, aus zwei Metern Torentfernung weit über den Kasten. Die Entscheidung für Frankfurt fiel durch einen Elfmeter, nachdem Tytoń wegen einer Notbremse vom Platz flog und durch Vlachodimos ersetzt wurde. Das einzige VfB-Tor beim 1:4 durch Didavi fiel zudem noch aus einer Abseitsposition heraus.

Nach diesem Spiel machte sich erstmals Sprachlosigkeit breit. Null Punkte, 4:10 Tore, so schlecht war noch kein neuer VfB-Trainer gestartet. Zorniger selbst machte auch schon einen ratlosen Eindruck und gab an, defensiv einige Dinge ändern zu wollen, ohne jedoch seine Grundidee überdenken zu wollen. Georg Niedermeier spielte weiterhin keine Rolle, stattdessen trieb Hlousek in der Innenverteidigung sein Unwesen, die Eintracht brachte er mit einem Eigentor in Führung. In Berlin, beim nächsten Spiel steht allerdings Neuzugang Sunjic erstmals zur Verfügung.
Dass Zorniger schon leichte Zweifel an Tytoń beschlichen und er von Vlachodimos erstrecht nichts zu halten schien, so könnte man Zornigers Aussage nach Tytońs Platzverweis verstehen, man müsse auf der Torwartposition noch etwas machen. Dutt hingegen widersprach und nahm Vlachodimos stattdessen in die Pflicht.

Der negative Höhepunkt des Tages fand indes vor dem Spiel statt. Auch der VfB ehrte seinen Ehrenpräsidenten in „seinem“ Stadion mit einer Schweigeminute, was der Frankfurter Block komplett ignorierte und stattdessen weiter supportete. Unterste Schublade, dabei haben die Hessen mal wieder ihre hässliche Fratze nach außen gekehrt. Pfui!

Nächster Rückschlag in Berlin

Am 4. Spieltag, nach der Länderspielpause, führte uns der Weg in die Hauptstadt zur Berliner Hertha, die sich kurz vor Transferschluss noch Vedad Ibisevic geangelt hatte und wo zu befürchten war, dass er gleich gegen seine alten Kameraden treffen würde. Dieses Mal ging es mit dem ICE und einer Übernachtung los, wo ich mir am nächsten Morgen die Zeit bis zur Rückfahrt mit einer Bootsfahrt auf der Spree vertrieben hatte.
Dem VfB merkte man inzwischen an, dass die drei Auftaktniederlagen Spuren hinterlassen hatten. Die Jungs agierten abwartender, überließen dem Gegner dadurch aber eben auch automatisch den Ball, wodurch bereits in der Anfangsviertelstunde der Rückstand resultierte. Durch einen Einwurf auf der linken Seite ließen sich Kostic und Hlousek wie Schuljungen düpieren, so dass der Ball mühelos in die Mitte gepasst werden konnte und von Haraguchi unter Vlachodimos hinweg eingenetzt werden konnte. Vlachodimos, mit nunmehr 21 Jahren über den Talentstatus hinweg, hätte die große Chance gehabt, auf sich aufmerksam zu machen, was ihm leider nicht gelang. Auch er agierte glücklos, so dass es klar war, dass im nächsten Spiel, nach abgelaufener Sperre, wieder Tytoń zwischen den Posten stehen würde.

Der Rückstand weckte den VfB auf. Nunmehr, als fast nichts mehr zu verlieren war, wurden die Aktionen zielstrebiger. Eine Freistoßflanke von Didavi verwertete Sunjic in seinem ersten Spiel mit dem Brustring zum Ausgleich. Ein vielversprechender Auftakt für ihn. Doch, Sunjic war es auch, der den Ball kurz vor dem Pausenpfiff zu kurz aus dem Strafraum heraus köpfte, vor die Füße von Lustenberger, und dieser den Ball volley in die Maschen drosch. Ein Sonntagsschuss, wie er Lustenberger in seinem Leben wohl noch nie gelang und auch nie wieder gelingen wird. Dieser Nackenschlag saß. In der zweiten Halbzeit vermissten wir beim VfB Mut und Zielstrebigkeit, man rieb sich in Zweikämpfen auf und kam kaum mehr zu größeren Chancen.

Vor allem Kostic schmeckte die Gesamtsituation wohl nicht besonders. Seit das Transferfenster geschlossen und klar war, dass er bleiben muss und nicht zu Schalke wechseln darf, wirkt er reichlich genervt und wurde schließlich Gelb-Rot-gefährdet ausgewechselt. Der VfB kam in der Schlussphase kaum mehr zu vielversprechenden Chancen, weil die Berliner geschickt verteidigten und auch die letzte Überzeugung fehlte. Insgesamt wäre auch bei diesem Spiel sicher mehr drin gewesen, wenn man die wenigen Chancen besser genutzt hätte und wenn man den Gegner nicht ständig so einfach zum Tore schießen einladen würde.

Der Erfolg gibt einem Recht, bei Misserfolg hauen sie dir die großen Töne um die Ohren. Diese Erfahrung musste Trainer Zorniger nun mehr und mehr machen. Ob Mehmets Scholl „Laptop-Trainer-Kritik“, die Sport1-Spieltagsanalyse, in der mehr und mehr die Naivität und die für das vorgegebene System fehlenden Spieler kritisiert werden, oder auch sonstige Nebenkriegsschauplätze.

Nach Transferschluss sickerte durch, Robin Dutt habe im Sommer eine Verpflichtung von Julian Weigl abgelehnt, der lieber zum VfB als zum BVB wechseln wollte. Wenn man den Jungen bei Dortmund jetzt so sieht, eigentlich unfassbar. Dabei glaube ich wirklich, dass sich Weigl bei uns nicht so durchgesetzt hätte wie er es jetzt beim BVB schaffte. Bei Dortmund scheint es mehr nach Leistung zu gehen, so dass Weigl nach guten Trainingsleistungen eben auch einen Sven Bender auf die Bank zu verdrängen vermag.

Bei uns dagegen gibt’s den Mann mit der Stammplatzgarantie, Christian Gentner und daneben den zweiten Unantastbaren Serey Dié, so dass Weigl bei uns wohl zwischen Bank und Tribüne gependelt wäre.

Weiteres Thema in der Woche war die Nichtnominierung Timo Werners fürs Berlin-Spiel. Zornigers „Kindermädchen“-Aussage wurde von vielen als anmaßend empfunden, so dass schnell Transfergerüchte um Timo Werner hochkochten und thematisiert wurde, dass man Werner bereits im Sommer wie Sauerbier in England angeboten habe. Ich empfand es als nicht allzu dramatisch, einem Spieler einen Denkzettel zu verpassen. Wie man danach sah, hat dieser Werner ja auch nicht geschadet. Ob Zorniger es selbst einsah, übers Ziel hinausgeschossen zu sein und mit der Nominierung Werners für die erste Elf gegen Schalke zurückruderte, oder ob tatsächlich der Plan dahintersteckte, den Jungen auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen, sei dahingestellt. Im weiteren Verlauf der Vorrunde hat Werner jedenfalls den nächsten Schritt gemacht und ist aus der ersten Elf derzeit kaum mehr wegzudenken.

Unverdiente Niederlage gegen Schalke

Jenes Spiel gegen Schalke war erneut ein Spiegelbild der bisherigen Heimspiele. Eine unfassbar schlechte Chancenverwertung in einem an und für sich Riesenspiel. Bei 19:7 Torchancen (26:10 Torschüsse) 0:1 zu verlieren, das muss einem erst mal einer nachmachen. Schalke weiß bis heute nicht, wie sie dieses Spiel gewinnen konnten, dabei ist es ganz einfach! Vorne die Chancen nicht genützt und hinten ließ sich Florian Klein von Leroy Sané wie ein ABC-Schütze ausspielen, und fertig war die Niederlage.

Grotesk, nach Jahren der spielerischen Armut, wird im Neckarstadion Spektakel und Vollgas-Fußball geboten. Dass gegen Ende die Kräfte fehlen, noch einmal zuzulegen, könnte man verschmerzen, wenn davor die Chancen besser genutzt worden wären. Auch nach dieser dritten Heimniederlage in Folge verließen wir das Neckarstadion begeistert und ich war mir sicher, dass Zorniger der richtige Mann wäre und der Schalter schon noch rechtzeitig umgelegt werden könnte. Ich sah es seinerzeit so, dass wir uns Spiel für Spiel verbessern würden und sich der Erfolg langfristig in den Ergebnissen niederschlagen würde. Schließlich ist Zorniger Übungsleiter durch und durch, der sich nie ausruhen dürfte und ständig an Verbesserungen zu feilen gewillt ist.

Gegen Schalke scheiterte man in erster Linie an eigenem Unvermögen und einem überragenden Schalker Schlussmann Fährmann. An der kraftraubenden Spielweise wollte man die Niederlagenserie freilich noch nicht festmachen, Zorniger bezeichnete sie erstmals als alternativlos und meinte, er wüsste nicht, wo, außer bei der Chancenverwertung, er ansetzen sollte. Dutt indes beschwor gar den Fußball-Gott “Vielleicht haben da irgendwelche höheren Mächte ihre Finger im Spiel”. Ratlosigkeit allerorten und wohl das erste Schlusslicht in der Bundesliga-Historie, das nur Applaus und Anerkennung für seine Darbietungen erntet und für den die Fans nach Spielende noch Standing Ovations übrig haben.

Dragan Holcer ist tot

Und plötzlich ereilte uns die Nachricht über der Tod des früheren VfB-Liberos Dragan Holcer, der im Alter von 70 Jahren einer schweren Krankheit erlag. Holcer war für mich einer der Helden meiner Kindheit. Er kam nach dem Bundesligaabstieg 1975 schon als erfahrener Spieler zum VfB, hatte großes taktisches Spielverständnis und die Gabe junge Mitspieler zu führen. An dessen Seite reifte bspw. ein Karl-Heinz Förster zum Weltklasse-Vorstopper, so dass Holcer maßgeblichen Anteil daran hatte, dass der VfB nach zwei Jahren den Wiederaufstieg schaffte und sich fortan in der Spitzengruppe der Bundesliga festbiss. Ruhe in Frieden, Dragan Holcer.

Erster Saisonsieg in Hannover

Lang war nicht Zeit, sich über die wahnwitzige Niederlage gegen Schalke zu grämen. Schon mittwochs ging es in Hannover weiter. Für mich bedeutete es mal wieder, zwei Tage Urlaub für das zweifelhafte Vergnügen zu opfern, unter der Woche in die Messestadt an der Leine zu fahren. Wir machten uns zu dritt bereits am frühen Morgen mit dem ICE auf in Richtung Norden, und vertrieben uns die Zeit in der Stadt und fuhren nach dem Spiel mit dem RWS-Bus durch die Nacht zurück in die Heimat. Mein Ticket fürs Spiel hatte ich erneut bei Hannover 96 direkt bestellt und saß Haupttribüne, Reihe 1, direkt hinter dem Bänkchen, auf dem Zeugwart Meusch, Günne Schäfer und Torwarttrainer Menger u. a. Platz nahmen. Ein genialer Platz, den ich mir in der nächsten Saison, sollten beide erstklassig bleiben, unbedingt wieder sichern muss.

Der VfB begann, wie schon in Berlin, verhalten und hatte zunächst Glück, dass ein vermeintliches Abseitstor von Andreasen nicht gegeben wurde. Wenig später handelte man sich aber dann doch den Rückstand ein, den der VfB prompt durch Gentner ausgleichen konnte. Weitere zwei Minuten später war es Timo Werner, der nach 24 erfolglosen Spielen endlich mal wieder traf.

Schon Gentners Tor hatte er vorbereitet, das zweite selbst erzielt, dadurch schwang sich Werner zum Matchwinner auf. Danach gab er zu, sich zwischenzeitlich psychologische Hilfe von Philipp Laux geholt und dabei gelernt zu haben, das Positive aus den vergebenen Chancen zu sehen, nämlich, dass er sich die Chancen überhaupt erarbeitet. Wenn es so einfach ist, na denn. Jedenfalls ist Werner seit seiner Ausbootung in Berlin auf dem aufsteigenden Ast, was mich persönlich sehr freut. Wenn er seine Schnelligkeit weiter ausspielen kann und dabei ruhiger am Ball wird, haben wir mit ihm eine richtige Waffe in unseren Reihen.

Der VfB verzeichnete auch in Hannover ein klares Chancenplus, war aber einmal mehr zu inkonsequent im Nutzen der Möglichkeiten, so dass das Spiel bis zum Schluss auf Messers Schneide stand. Erst als der eingewechselte Maxim in der Nachspielzeit das 1:3 erzielte, war der Fisch geputzt und Steine purzelten tonnenweise von den VfB-Herzen. Erster Sieg im sechsten Spiel, ganz wichtig und dazu noch der schöne Begleitumstand, dass man einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf in die Schranken weisen und in der Tabelle überholen konnte.

Die Stimmung stieg spürbar nach dem ersten Saisondreier und dennoch gab es keine Zeit, sich darauf auszuruhen, wartete doch sodann gleich die nächste schwere Aufgabe, zu Hause gegen Mönchengladbach. Die Gladbacher hatten einen genauso mauen Start in die Saison hingelegt wie der VfB und nach der fünften Niederlage in Folge den Rücktritt von Trainer Lucien Favre zu verkraften. Interimstrainer Andre Schubert gewann dann unter der Woche sein erstes Spiel, so dass die Borussen weiterhin im Gleichschritt mit dem VfB in der Tabelle unterwegs sind.

Traditionell ging es schon sehr früh aufs Volksfest, um sich den Kick schon einmal schön zu trinken und darauf einzustimmen.

Erneut eine Torschussstatistik von 23:9, erneut 1:3 verloren. Die Gladbacher wollten zunächst eigentlich nichts von uns und lagen doch bereits nach 20 Minuten durch zwei Nachlässigkeiten im eigenen Strafraum mit 0:2 hinten. Ginczek verkürzte per Elfmeter auf 1:2, was Signal eines beispielslosen Sturmlaufs war. Maxim und Werner verpassten den Ausgleich aus kürzester Distanz, Didavi scheiterte an der Latte, hochkarätige Chancen gab es zuhauf, stattdessen setzten die Gladbacher in der Nachspielzeit nach Fehler von Insúa den Deckel drauf.

Man konnte es wieder einmal nicht fassen, dass man ein solches Spiel verlieren kann. In der Tabelle fiel man wieder auf den vorletzten Platz zurück, während die Gladbacher offensichtlich den Turnaround geschafft haben und ihre Aufholjagd fortsetzten.

Die Kritik an Zorniger indes wird lauter. Immer mehr offenbart sich, dass er keinen Plan B zu haben scheint, das Team defensiver auszurichten und sich über Sicherheit Selbstvertrauen zurückzuholen. Er scheint einzig und allein, darauf zu bauen, dass die Chancenverwertung schon irgendwann mal besser werden wird. Hoffentlich nicht erst dann, wenn es zu spät ist.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch noch eine ähnliche Denke, vor allem wenn man eben sieht, wie die Chancen vergeben wurden. Wenn man aus kürzester Distanz das Tor nicht trifft und wenn man es trifft nach Fährmann gegen Schalke auch Sommer für Gladbach ein überragendes Spiel gemacht, was soll der Trainer da noch ändern? Zorniger selbst sagte „”Es ist eine schwierige Situation, weil ich nicht weiß, wo ich ansetzen soll”.
Und doch stellte sich immer mehr die Frage, ob der VfB für dieses System des hohen Verteidigens und des ständigen Jagens des Gegners die richtigen Spieler hat. Wird der Ball erobert geht es wie die Feuerwehr nach vorn und die Jungs kommen so oft zum Abschluss wie schon lange nicht mehr.

Das große Problem ist aber das naive Abwehrverhalten bei Ballverlust, wo Christian Gentner und Serey Die stets schnell überspielt oder überlaufen werden und es nicht schaffen, für Sicherheit zu sorgen. Auch die Außenverteidiger kleben auf der Linie und schaffen es nicht, Gegenangriffe zu unterbinden.

Robin Dutt sagt zwar auch zu diesem Zeitpunkt noch, „der Trainer ist nicht das Problem sondern die Lösung“, einen sonstigen Lösungsansatz hat er jedoch auch nicht in petto. Je mehr Niederlagen das Team erleidet, desto unruhiger dürfte es wieder werden auf dem Cannstatter Wasen. Für Sinsheim, wo der VfB zum nächsten Bundesligaspiel gastiert, gilt jedenfalls: „Verlieren verboten“, ansonsten dürfte es immer schwieriger werden, an Zorniger festzuhalten. Der Ton in den Medien wird jedenfalls schon rauer, ist Zorniger ja auch keiner, der einen Kuschelkurs fahren würde, im Gegenteil, von Woche zu Woche wird er dünnhäutiger.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0 (from 0 votes)
19. Dezember 2015

Der VfB, ein hoffnungsloser Fall!

Nach dem Spiel beim 1. FSV Mainz 05 übernahm der VfB zum 13. Mal im Kalenderjahr 2015 die rote Laterne, so oft wie noch nie zuvor in seiner Vereinsgeschichte. Wir stellen die schlechteste Abwehr der Liga und weisen die schlechteste Tordifferenz aller Bundesligisten auf. Wurden wir zu Saisonbeginn noch für unsere Spielweise, die bedauerlicherweise zu wenig Punkte brachte, gelobt, kehrt der VfB unter Interimstrainer Jürgen Kramny zu einem Fußball zum Abgewöhnen zurück, der zwar mehr defensive Stabilität bringt, mit der man vorne dafür aber auf den lieben Gott angewiesen ist. Zwei dadurch aufeinanderfolgende nicht verloren gegangene Bundesligaspiele gegen biedere Mannschaften aus dem Tabellenkeller und dem Mittelfeld, werden uns als Trendwende verkauft, Jürgen Kramny zum Heilsbringer hochgelobt.

Meine Euphorie darüber hält sich in Grenzen. Gegen Werder Bremen wurde eine 1:0-Pausenführung leichtfertig aus der Hand gegeben, weil nach vorne die Ideen fehlten und man nur auf Sicherung der knappen Führung bedacht war, in Mainz stellte man die Offensivbemühungen in der zweiten Halbzeit gar komplett ein und war (zu) früh mit einem Remis zufrieden. In beiden Spielen offenbarte der VfB große konditionelle Mängel und war nach etwa einer Stunde nicht mehr imstande noch einmal zuzusetzen.

Willkommene Abwechslung zum tristen Bundesliga-Alltag bot am Mittwoch der DFB-Pokal. Eintracht Braunschweig wurde uns zugelost, ein Heimspiel, Flutlicht! Und die große Chance ins Viertelfinale des noch immer attraktiven und prestigeträchtigen Wettbewerbs einzuziehen. Dennoch fanden sich gerade einmal 21.950 Zuschauer im Neckarstadion ein, wovon noch gut 2.000 aus Niedersachsen angereist waren. Das mag ein Stuttgarter Phänomen sein, dass solche „Sonderlocken“ wie Europa League- und DFB-Pokal-Spiele unter der Woche und in der dunklen Jahreszeit nicht angenommen werden, wenn der Gegner nicht gerade Bayern München heißt. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Ob frühe oder späte Anstoßzeit, wer arbeiten muss und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, hat so oder ein Problem. Aufs Auto umzusteigen ist für viele angesichts der zuletzt gezeigten Leistungen keine ernsthafte Alternative, weil im Stadion wenigstens der Promillespiegel stimmen sollte. Außerdem hat der VfB ein sehr großes Einzugsgebiet, ob Bodensee, Baden, Franken oder Hessen und sogar noch darüber hinaus, ohne mindestens einen Tag Urlaub zu nehmen ist ein Stadionbesuch an einem Werktag für viele Dauerkarteninhaber nicht möglich. Das Weihnachtsgeschäft und der Weihnachtsstress tun bei vielen noch ihr übriges.

Und dann gibt es eben auch sehr viele Stammbesucher, die es nicht einsehen, für diese Magerkost noch zusätzlich zu bezahlen und bleiben lieber zu Hause. Daher wurde bereits im Vorfeld vom VfB kommuniziert, dass aufgrund der erwarteten Zuschauerzahl die komplette Untertürkheimer Kurve sowie die Oberränge von Haupt- und Gegentribüne gesperrt bleiben und Karten für diese Bereiche vor Ort unbürokratisch umgetauscht werden würden.

Schon der Vorverkauf für dieses Spiel ließ lang auf sich warten. Seit 1.11. war der Gegner bekannt, vom 27.11. bis 2.12. (4 Werktage lang!) wurde den Dauerkarteninhabern das Vorkaufsrecht auf ihren Platz eingeräumt, danach startete dann der freie Verkauf. Da ich lang nicht wusste, welche Preise der VfB für die Treuesten der Treuen ausrufen würde und ich es nicht eingesehen hätte, für diesen Kick den Normalpreis für meinen Haupttribünenplatz zu bezahlen, bestellte ich über den Fanclub einen Kurvensitzplatz, weil ich da wenigstens weiß, dass nichts schief geht.
Weshalb dieser Vorverkauf so spät gestartet ist und dann in aller Hektik durchgepeitscht werden musste, erschließt sich mir nicht. Man war jedenfalls schon geneigt, beim VfB nachzufragen, ob sie auch mitbekommen haben, dass wir im Achtelfinale stehen. Durch den spät gestarteten Verkauf ergaben sich dann auch noch (hausgemachte) logistische Probleme, wie man auf der VfB-Facebook-Seite von Usern nachlesen kann, die ihre Karten nicht oder erst nach dem Spiel erhalten haben.

Der Umtausch der Karten vor Ort gestaltete sich dann auch nicht so einfach, wie im Vorfeld kolportiert, habe gehört, dass Leute rund ums Stadion geschickt wurden und dadurch den Anstoß verpassten. Wir verpassten ihn auch, weil sich 15 Minuten vor Spielbeginn riesige Schlangen am Einlass gebildet hatten und es nur sehr schleppend voranging. Am Vortag wurden die beiden frühen Spiele mit fünfzehnminütiger Verspätung angepfiffen wegen des großen Zuschauerandrangs. Seitens des VfB hielt man es wohl nicht für nötig, einen derartigen Antrag zu stellen. War es dem VfB selbst peinlich, es nicht zu schaffen, diese vergleichsweise geringe Zuschauerzahl abfertigen zu können oder geschah dies aus purer vorweihnachtlicher Nächstenliebe, damit sich die zu spät Kommenden das Elend nicht komplett anschauen mussten?

Man weiß es nicht, jedenfalls hatte ich dadurch nicht nur den Einlauf der Mannschaften, eine kleine Choreo des Braunschweiger Anhangs und eine Pyroshow der Gästefans, sondern auch das 0:1 verpasst. Vor dem Spiel erhoffte ich mir eine Initialzündung und dass man sich über das Pokal-Spiel wichtiges Selbstvertrauen für das letzte Vorrundenspiel gegen den VfL Wolfsburg holen würde. Diese Hoffnungen erfuhren früh einen Dämpfer. Dazu wäre eine eigene schnelle Führung wichtig gewesen, anhand derer man sich hätte in einen Rausch spielen können. Jetzt durfte man sich also auf ein ausgeglichenes Pokalspiel auf Augenhöhe einstellen, weil die Braunschweiger zunächst einmal Blut geleckt hatten und erkannten, wie verwundbar wir sind. Auch wenn dem 0:1 ein leichter Schubser an Georg Niedermeier vorausgegangen war, der ihn aus dem Tritt brachte, war das Tor für mich nicht irregulär. Niedermeier kam schon stabiler daher und muss sich mit seiner Statur nicht so einfach düpieren lassen.

Die Reaktion des VfB indes konnte sich sehen lassen. Man nahm das Zepter in die Hand und kam zu ersten guten Chancen. Eine Viertelstunde nach dem Rückstand konnte der VfB durch Georg Niedermeier, der damit seinen „Fehler“ wieder gutmachte, egalisieren.

Danach aber verfiel der VfB in den unter Kramny praktizierten alten Trott. Behäbiges Ballgeschiebe in den eigenen Reihen, um hinten nichts anbrennen zu lassen, war oberste Maxime.

Werner hatte dann noch eine gute Torchance und wurde zudem kurze Zeit später im Strafraum gelegt. Alexandru Maxim schoss den fälligen Foulelfmeter, scheiterte aber kläglich am guten Braunschweiger Schlussmann Gikiewicz. Der Pole hielt auch danach überragend gegen Rupp und Timo Werner, so dass es mit dem 1:1 in die Halbzeitpause ging. Nach dem Wechsel entwickelte sich ein Spiel mit offenem Visier und Chancen hüben wie drüben, ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen.

Robin Dutt spielte das zwar nach der Partie herunter und erfand die Formel es habe der Bundesliga-18. gegen den -23. gespielt. Meiner Meinung nach muss man für die Bewertung aber nicht nur die desaströse Tabellensituation des VfB heranziehen sondern auch berücksichtigen, dass der VfB einen in etwa doppelt so hohen Saisonetat aufzuweisen hat wie die Braunschweiger.

Nach einer Stunde ging dem VfB dann mal wieder die Puste aus, so dass die Begegnung dem Ende der regulären Spielzeit entgegenplätscherte. Als leidgeprüfter Fan, der dieses Gekicke derzeit ohnehin nur schwerlich und mit reichlich Bierzufuhr ertragen kann, wünschte man sich selbstredend nichts sehnlicher als einen mindestens dreißigminütigen Nachschlag, der einem dann auch nicht erspart bleiben sollte.

In der Verlängerung besann sich der VfB zunächst wieder darauf, den Vorwärtsgang einzulegen, um sich nicht im Elfmeterschießen blamieren zu müssen, so dass Georg Niedermeier eine doppelte Kopfballchance hatte. Fünf Minuten später lag der Ball dann endlich im Braunschweiger Gehäuse, als der eingewechselte Youngster Tashchy mustergültig auf Timo Werner flankte und dieser nur noch einzunicken brauchte. Die erlösende Führung war endlich da und damit auch der Glaube daran, dass der Kelch des Elfmeterschießens an uns vorüberziehen würde. Doch da hatten wir die Rechnung ohne unsere Abwehr gemacht. In der 110. Minute konnte Ademi im VfB-Strafraum schalten und walten wie er wollte, sich den Ball in aller Seelenruhe zurecht legen und schließlich einnetzen. 2:2 und zehn Minuten waren noch zu spielen. Drei Minuten später hatte der VfB Riesenglück, dass Schiedsrichter Sippel das Foul von Niedermeier an Ademi nicht sah und den Braunschweigern den fälligen Elfmeter verweigerte. Das wäre mutmaßlich der Knockout gewesen und es wäre den Protagonisten hinterher schwer gefallen, irgendetwas an diesem Spiel zu beschönigen. So aber traf Sunjic in der 118. Minute und hielt den VfB damit im Wettbewerb. Ich weiß nicht, worüber ich im Stadion mehr jubelte, über den Siegtreffer oder darüber, endlich heim zu können, jedenfalls war es das dann und ein weiteres nervenaufreibendes um nicht zu sagen nerviges Spiel mit dieser „Mannschaft“ war Geschichte. Im Viertelfinale wartet Borussia Dortmund, angesichts der zuletzt gezeigten VfB-Leistungen wohl wie ein Freilos für den BVB.

Sollte sich in der Winterpause nicht grundlegend etwas ändern, ist es schwer vorstellbar, wie wir bis zum Februar dem BVB ein echter Gegner und nicht nur Sparringspartner sein sollten, auch wenn in einem Heimspiel immer alles möglich ist.

Der VfB müsste sich (mal wieder) runderneuern, was aufgrund der Finanzknappheit jedoch ein utopischer Wunsch bleiben dürfte. Erst in dieser Woche wurde ein ebenso interessanter wie alarmierender Artikel vom Finance-Magazin veröffentlicht, der offenlegt, wie Kennzahlen vom VfB geschönt werden und wie es finanziell tatsächlich um unseren Herzensclub bestellt ist. Dieser gibt auch Einblicke darüber, wie schlecht der VfB mit vergleichsweise viel Personal im Vergleich zu anderen Vereinen wirtschaftet und wie lang wir bereits in einem boomenden Markt rückläufige Umsätze verbuchen. Da auf dem Wasen noch immer alles rosarot gemalt und der Fan für dumm verkauft wird, misst man sich dann eben nicht mehr mit den Besten, sondern mit dem 23. der Bundesliga, den man in einem typischen Pokal-Fight wahrlich niedergerungen habe. ;-)

Als Fan stelle ich fest, dass wir mit Hängen und würgen die nächste Runde erreicht haben und Braunschweig mit uns auf Augenhöhe war.
Robin Dutt hat bereits verlauten lassen, dass im Winter möglicherweise ein Spieler gekauft oder zwei ausgeliehen werden könnten, was gemessen am derzeitigen Leistungsvermögen der Truppe, viel zu wenig wäre. Wir haben Handlungsbedarf in allen Mannschaftsteilen, es muss endlich Schluss sein mit dem Vorgaukeln angeblicher Qualität und rigoros ausgemistet werden.

Die einzigen wirklichen Qualitätsspieler Didavi und Kostić sind gedanklich schon fort oder wie Ginczek verletzt. Es gibt niemanden, der das Zepter an sich reißt, wenn es, was es ja oft tut, schlecht läuft. Wir benötigen Spieler mit Charisma, die der Truppe von Anfang neues Leben einhauchen, so wie es Serey Dié vor Jahresfrist getan hat.

Timo Werner hat in der Vorrunde einen Sprung gemacht und kann sich vor allem wegen seiner Schnelligkeit noch zu einer wahren Waffe entwickeln. Da Karl-Heinz Förster gestern auf der Geschäftsstelle des VfL Wolfsburg gesichtet wurde und dementierte, wegen Daniel Didavi dort gewesen zu sein, könnte Timo Werner, den der VfB offensichtlich bereits im Sommer wie Sauerbier angeboten hatte, dort Gesprächsthema gewesen sein.
Robin Dutt ist offensichtlich dabei, Tafelsilber zu verkaufen und alles und jeden, der noch Geld einbringen könnte, auf dem Markt anzubieten. Was uns bleibt, sind die Schwaabs und Hlouseks, gute Nacht, VfB!

Christian Gentner ist sowohl als Kapitän als auch als gesetzter Spieler auf der wichtigsten Position im modernen Fußball eine absolute Fehlbesetzung. Ihm fehlt Handlungsschnelligkeit, im fehlt Mut, im fehlt in gewisser Weise auch das Spielverständnis, wann er Tempo herausnehmen und wann er das Spiel schnell machen müsste. Zudem ist er ein Verfechter des körperlosen Spiels und keiner der richtig dazwischenhaut und dem Gegner mal weh tut. Es kann kein Zufall mehr sein, dass es, angefangen mit Zdravko Kuzmanovic, kein Spieler schaffte sein Level neben ihm zu halten geschweige denn ihn auf die Ersatzbank zu verdrängen. Aufgrund alter Erbhöfe und seiner guten Vernetzung bei den „richtigen Leuten“ im Verein, ist Gentner DIE Konstante, was mit verhindert, dass endlich ein leistungsorientiertes Klima auf dem Wasen einkehrt.

Dann bringt Kramny in Mainz Allzweckwaffe Hlousek für Kostic, um das Ergebnis zu sichern, Schwaab darf Woche für Woche seine Unfähigkeit unter Beweis stellen und der Niederstrecker ist auf einmal wieder unverzichtbarer Bestandteil der ersten Elf, obwohl er mangels Schnelligkeit ständig Gefahr läuft, durch dumme Fouls die eigene Mannschaft zu schwächen. Einzig Tytoń, Rupp und Timo Werner zeigen in den letzten Wochen und Monaten so etwas wie aufsteigende Tendenz. Alle anderen befinden sich in einem gefährlichen Sog, ziehen sich gegenseitig runter und stecken sich durch ihre eigene Unsicherheit gegenseitig an.

Trotz aller gegenteiligen Beteuerungen haben wir keine Mannschaft im ursprünglichen Wortsinn auf dem Platz sondern eher elf Einzelkämpfer, wobei man „Kämpfer“ lieber in Anführungszeichen setzt. Dass es in der Mannschaft nicht stimmen kann, macht öffentlich geäußerte Kritik an den Mannschaftskameraden, zuletzt von Didavi und Gentner, deutlich. Es ist ja eigentlich als positiv zu bewerten, wenn sich Spieler Gedanken machen und offensichtlich selbst nicht zufrieden sind, mit dem Käse, den sie spielen, würden sie selbst mit Leistung vorangehen, wäre es allerdings noch lobenswerter.

Wie die Stuttgarter Medien meinen zu wissen, steht es bereits so gut wie fest, dass Jürgen Kramny nach dem Wolfsburg-Spiel offiziell zum Cheftrainer ernannt wird. Einzig, ein Debakel gegen die Wölfe könnte die Vereinsführung noch zum Umdenken bewegen.

Da frage ich mich, haben die Herren im Vorstand den Schuss nicht gehört? Wir stehen am Abgrund, Hoffnungslosigkeit macht sich breit, und der Verein offenbart in schonungsloser Offenheit, dass er keinen Plan hat. Wer Präsident Bernd Wahler letzten Sonntag bei Sport im Dritten gesehen hat, sah einen erbärmlichen und farblosen Auftritt des VfB-Präsidenten. Viel geschwätzt, nichts gesagt und vor allem hat er keine Lösungen aufgezeigt und nicht den Eindruck erweckt, er wisse, was zu tun wäre. Er hat tatsächlich einzig und allein die Ausgliederung im Kopf und lässt Dutt machen und vertraut darauf, dass er das schon gut machen werde. Nur, wo Dutt ist, ist unten! Schwache Chefs umgeben sich mit noch schwächeren Mitarbeitern. Bezeichnend, dass Wahler bei SiD die Nichtentlastung des Vorstands weglächelte und meinte, dies sei ja auf 2014 bezogen gewesen. Wie lang ist Herr Wahler nochmal schon im Amt? Wenn ich dieses Auftreten sehe, frage ich mich hingegen, wie lang ist Herr Wahler NOCH im Amt. Auf allen Ebenen bietet der VfB ein einziges Trauerspiel, so dass das nächste personelle Beben nicht mehr in allzu ferner Zukunft liegen dürfte.
Dutt steht nach Zornigers Entlassung, bei der Faneingebungen letztlich wohl der letzte Funken waren, mehr denn je auf dem Prüfstand. Er muss zeigen, dass er alles menschenmögliche dafür tut, den VfB in der Liga zu halten. Dabei darf es dann weder um dieselben anwaltlichen Verstrickungen gehen, noch darum, sich möglichst einen „schwachen“ Trainer zu holen, der nur dankbar ist, da sein zu dürfen und keine Widerworte gibt. Es muss einer sein, der weiß, wie man den Karren aus dem Dreck bekommt und den oberen Herren auch die Meinung geigt. Ich fürchte nur, dass Dutt sich darauf nicht einlassen wird. Er „probiert“ Kramny und wenn er nicht zündet, kann man ja immer noch reagieren. Dass es dann bereits zu spät sein könnte und einem neuen Mann die Möglichkeit des Wintertrainingslagers und der Transferperiode dadurch versagt bliebe, möchte Robin Dutt nicht wahrhaben.

Der VfB wirkt momentan so, als wäre er entscheidungsunfähig. Die Rumpf-Mannschaft im Aufsichtsrat hält sich zurück, Wahler, ohne weitere Worte und Robin Dutt soll das Schiff auf Kurs halten, obwohl er als Sportdirektor-Novize und gescheiterter DFB-Sportdirektor und Bundesliga-Trainer den Nachweis seiner Tauglichkeit für diese Herkulesaufgabe erst noch erbringen muss.

Mir wird es angst und bange beim Gedanken daran, dass man nicht nur die letzten vier Bundesliga-Spiele unter Kramny an Zeit verloren hat, sondern, dass man wohl gewillt ist, gerade so weiter zu machen.

Sollte die Kasse wirklich so leer sein, dass wir uns weder einen ordentlichen Trainer noch Verstärkungen für den Kader leisten können, sollen die Herren doch einmal auf die andere Straßenseite der Mercedesstraße gehen und um ein Darlehen betteln.

Ein Abstieg, der in der derzeitigen Konstellation wahrscheinlicher denn je ist, käme ein Vielfaches teurer als jetzt quasi in Vorleistung zu gehen, um alles dafür getan zu haben, den Super-GAU noch abzuwenden.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 7.9/10 (9 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +2 (from 2 votes)
23. November 2015

Wer so lustlos auftritt, hat den Fußball nie geliebt

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , , , , , – Franky @ 22:36

Endlich wurde am Wochenende nach den Terroranschlägen von Paris wieder Fußball gespielt. Es war eine surreale Länderspielpause, geprägt von Angst und Drohungen neuer Anschläge. Die Anschläge in Paris waren mir näher gegangen als einige der sonstigen tagtäglichen Schreckensmeldungen, weil die hässliche Fratze des IS in Mitteleuropa angekommen war, weil ich damit liebäugelte selbst zum Länderspiel nach Paris zu fahren und weil ich Bekannte hatte, die bei dieser Horrornacht live im Stadion dabei waren. Der IS wollte offenbar gezielt die „Kreuzfahrer-Nationen“ Frankreich und Deutschland treffen und fand in diesem Freundschafts-Länderspiel die große Bühne.

Nach gründlichem Abwägen der Fürs und Widers entschloss sich der DFB es Frankreich gleich zu tun und das Prestigeduell gegen die Niederlande in Hannover am darauffolgenden Dienstag stattfinden zu lassen. Vom Grundsatz her war es richtig, möglichst schnell wieder zur Normalität zurückzukehren, auch wenn der sportliche Wert des Aufeinandertreffens diskussionswürdig gewesen wäre. Der Fan wünscht es sich, dass gerade bei Spielen gegen große Fußball-Nationen in Bestbesetzung angetreten und der „Ernstfall“ geprobt wird, ein Wunsch, dem der Bundestrainer und seine hochstrapazierten Nationalspieler leider selten bis nie nachkommen. Sechs Spieler wurden bereits im Vorfeld nach Hause geschickt, andere sollten geschont oder nur wenige Minuten eingesetzt werden. Dann aber wundert sich der DFB noch, dass er Probleme hat, das Stadion vollzubekommen, wenn der Fan zwischen 35 und 100 Euro für eine Eintrittskarte berappen soll für ein Spiel zweier Mannschaften, die in dieser Besetzung sonst nie wieder auflaufen dürften. Das ist der Hauptgrund dafür, dass ich persönlich mir solche Spiele weitestgehend schenke und eben auch nicht nach Paris gefahren bin.

Dass das Spiel in Hannover letztlich und sehr kurzfristig abgesagt wurde, war bei alldem, was man so hört, sicherlich die richtige Entscheidung, auch wenn Meldungen, nach denen bis zu fünf Bomben im Stadion und an einem Bahnhof gezündet werden sollten, nicht gesichert zu sein scheinen. Der Bundesinnenminister verschweigt die Wahrheit, „weil sie die Bürger verunsichern könnten“, so dass man bis jetzt nicht sicher weiß, ob die Bedrohung tatsächlich so real war oder ob der Staat doch „nur“ kalte Füße bekam, dieses Spiel unter Anwesenheit des halben Bundeskabinetts stattfinden zu lassen.

Diese Spielabsage und die um sich greifende Terrorangst nutzen jetzt (natürlich) die Hardliner aus, um weitere Repressionen rund um Fußballspiele zu fordern und die Einlasskontrollen zu verschärfen. In Frankreich wurden am vergangenen Wochenende Auswärtsfans ausgesperrt, einige fordern „Nacktscanner“ an den Stadioneingängen und weiter reichende Rechte für Polizisten, die so weit gehen sollen, potentielle Unruhestifter rund um Spiele schon mal vorsorglich einzusperren.

Ex-Innenminister Friedrichs findet dabei ebenso Gehör wie der Chef der Polizeigewerkschaft Wendt. Appelle von DFB und Polizei komplett auf den Einsatz von Pyrotechnik zu verzichten und den Anordnungen der Obrigkeit unbedingt Folge zu leisten folgten auf dem Fuße und wurden von großen Teilen der Stadionbesucher goutiert.

Bei all dem beschleicht mich der Eindruck, dass die aktuelle Gefährdungslage einigen in die Karten spielt und sie damit schleichend durchsetzen wollen, was bis vor kurzem noch verpönt war. Daher sollte man innerhalb der Fanszenen bestrebt sein, schnellstmöglich zur Normalität zurückzukehren und sich gegen zusätzliche Repressionen, die bei nachlassender Gefahr sicher nicht mehr zurückgenommen werden, vehement zur Wehr zu setzen.

An den Eingängen zum Neckarstadion fanden erwartungsgemäß verschärfte Leibesvisitationen statt, so dass sich der Einlass verzögerte und das Spiel 15 Minuten später begann. Nach der obligatorischen Gedenkminute für die Opfer der Terroranschläge rollte der Ball dann endlich wieder.
Der VfB, mit einem desaströsen 0:4 bei den Bayern in die Länderspielpause gegangen, hatte gegen das Schlusslicht FC Augsburg die große Chance zur Wiedergutmachung. Auch wenn man in München einem bemitleidenswerten Sparringspartner glich, ist doch eher die unmittelbare tabellarische Nachbarschaft unser Gradmesser als das Starensemble aus Nordösterreich, so dass durch die Niederlage dort im Grunde nicht viel passiert war.

Umso mehr hoffte man auf eine Reaktion der Mannschaft gegen Augsburg und den dritten Heimsieg in Folge. Diese Hoffnungen wurden allerdings frühzeitig jäh zerstört. Von der ersten Minute an sah man eine Augsburger Mannschaft, die unbedingt wollte und einen VfB, der gedanklich noch in der Länderspielpause oder bei der Gedenkminute verweilte.

Vom aggressiven Vorwärtspressing der ersten Spiele war nichts mehr zu sehen. Augsburg betrieb dieses mit Bravour und setzte unsere Abwehrspieler ständig unter Druck. Die VfBler liefen von Beginn an nur nebenher, so dass ich mich schnell im falschen Film wähnte und die schlimmsten Befürchtungen hatte. Der VfB, bei dem Vlachodimos für den wegen eines Magen-Darm-Infektes ausgefallenen Tytoń im Kasten stand, hatte zwar gleich am Anfang eine Kopfball-Chance durch Didavi, die er leichtfertig vergab und die schnell das Ende der VfB-Herrlichkeit bedeutete. Augsburg kombinierte nach Belieben und hatte in Bobadilla und Caiubi die besten Spieler auf dem Platz in seinen Reihen.

Caiubi, vor einigen Jahren mal beim VfB im Gespräch und als zu leicht befunden (!) erfreute sich an jeder Menge Platz im Mittelfeld und zog die Fäden. Seine Seitenwechsel brachten uns stets gehörig in die Bredouille, weil die Unseren nicht gedankenschnell genug waren, auf diese Spielverlagerungen zu reagieren. So klafften auf der jeweiligen Seite riesige Lücken, die den Fuggerstädtern jede Menge Platz boten. Doch nicht nur über die Seiten versprühten die Augsburger Gefahr, auch durch die Mitte ging es locker, wie das 0:1 beweist.

Zunächst verlor Klein ein Kopfball-Duell gegen Caiubi, dann vertändelte Serey Dié den Ball wegen eines technischen Fehlers und Bobadilla spielte den Pass in die Schnittstelle, so dass Esswein freie Bahn auf das Tor von Vlachodimos hatte und diesem keine Chance ließ. Als gerade einmal sechs Minuten später Baumgartl einen an und für sich harmlosen Ball unhaltbar für Vlachodimos zum 0:2 abfälschte, war das Spiel im Grunde schon gegessen.

Der VfB leistete an diesem Samstag den Offenbarungseid ab, kam nicht in die Zweikämpfe, spielte einfachste Pässe ins Nichts und bot in der „Abwehr“ Slapstick pur. Kurz, mit Bundesligafußball hatte die Vorstellung nichts zu tun. Ich bin normalerweise keiner, der schon früh resigniert und das Stadion zu einem frühen Zeitpunkt verlässt, nach dem 0:2 aber war es mir bereits zum Gehen zumute. Die Vorfreude auf dieses Spiel war innerhalb weniger Minuten komplett verflogen. Wut und Hass staute sich in einem auf, weil es unbegreiflich ist, dass ein Profi-Team sich gegen den Tabellenletzten so derart demütigen lässt und nicht einer in der Lage (oder gewillt?) ist, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen.
Man musste sich nur die Körpersprache der Brustringträger anschauen, um festzustellen, dass das an diesem Tag nichts mehr werden würde. Das Schlusslicht führte uns vor und war in allen Belangen überlegen. Bis auf einen Schuss von Insúa hatte der VfB in der ersten Halbzeit keine Tormöglichkeit, im Gegenteil, man fing sich gar noch das 0:3 nach einem Eckball ein.

Toni Sunjic war zu diesem Zeitpunkt bereits gegen Jan Kliment ausgetauscht. Er stand, wie auch Timo Baumgartl, völlig neben sich und steht sinnbildlich für das Dilemma und eine unglückliche Einkaufspolitik. Sunjic hatte die verlorene EM-Relegation zu verkraften und kam zudem angeschlagen von der Nationalelf zurück. Ob dies eine Erklärung für seinen indiskutablen Auftritt ist und er möglicherweise zu früh wieder eingesetzt wurde, weiß man nicht. Bei Sunjic, der in Berlin ein ordentliches Debüt gab und ein Tor erzielte, ist mittlerweile das typische VfB-Symptom zu beobachten. Je länger er da ist, desto schlechter wird er, ähnlich ergeht es derzeit auch Emiliano Insúa.

Sunjic ist nicht der Abwehrrecke, den wir gebraucht hätten. Er ist zu phlegmatisch und muss sich offensichtlich an das Tempo in der Bundesliga erst noch gewöhnen. So trägt er eher zur allgemeinen Verunsicherung bei, als dass er Timo Baumgartl helfen und führen könnte.

Timo Baumgartl ist auch nur noch ein Schatten seiner selbst. Dass er nach der Verpflichtung von Sunjic auf die linke Seite wechseln musste dürfte dabei nur eine untergeordnete Rolle spielen. Er steht bei mir mit seinen 19 Jahren noch unter Welpenschutz. Ihm würde es möglicherweise sogar helfen, wenn wir in der Innenverteidigung personell besser aufgestellt wären und er auch mal eine Pause bekäme. Gerade für die ganz jungen Spieler, die spüren, dass der VfB im Moment an die Wand gefahren wird, leiden doch am meisten unter der Situation und unter der Vorstellung als Absteiger in die VfB-Annalen einzugehen. Allein diese Schreckensvorstellung könnte ihn derart blockieren, dass die Füße nicht mehr machen, was der Kopf gern tun würde. Bei ihm bin ich guter Hoffnung, dass, wenn eine gewisse Sicherheit ins VfB-Spiel zurückkehrt, auch seine Formkurve wieder ansteigen wird.

Ob Sunjic nach dieser frühen Auswechslung erst einmal weg vom Fenster ist oder Zorniger ihm in Dortmund wieder vertrauen wird, werden wir sehen. Sollte Sunjic nicht verletzungsbedingt ausgewechselt worden sein, sondern weil er taktische Vorgaben nicht umgesetzt hat und völlig neben der Spur stand, würde es mich nicht wundern, wenn er zunächst mal außen vor wäre und in Dortmund wieder einmal Adam Hlousek sein Unwesen treiben darf. Georg Niedermeier wird mutmaßlich weiterhin keine Rolle spielen, Stephen Sama traut man den Schritt zu den Profis offensichtlich (noch) nicht zu. So oder so, in der Innenverteidigung muss im Winter gehandelt werden, alles andere wäre blauäugig. Dafür wird man Geld in die Hand nehmen müssen, das vermutlich erst vorhanden sein dürfte, wenn ein Leistungsträger in der Offensive verkauft wird.
Da fällt mir, so sehr ich ihn eigentlich mag, zunächst einmal Daniel Didavi ein. Was er in den letzten Wochen spielt ist für mich unerklärlich. Wie unmotiviert und alibimäßig er seine Freistöße in aussichtsreicher Position auch am Samstag wieder über den Kasten zirkelte, einfach nur erbärmlich.

Er scheint mit den Gedanken derzeit überall zu sein, nur nicht beim VfB. Sollte an der Einigung mit Leverkusen etwas dran sein, muss man ihn abgeben, sofern Bayer im Winter bereit ist, noch Geld auf den Tisch des Hauses zu legen. In der derzeitigen Verfassung, mit der derzeitigen Körpersprache hilft er uns nicht weiter und sollte in der Startelf durch Alexandru Maxim ersetzt werden, der durch seine Vertragsverlängerung zumindest vordergründig so etwas wie Vereinsverbundenheit demonstriert hat und entsprechend eine größere Motivation an den Tag legen könnte als derzeit Dida.

Auch Filip Kostic ist seit dem angeblichen Interesse von Schalke 04 nur noch ein Schatten seiner selbst. Kostic hat ja bereits verlauten lassen, dass er sich zu Höherem berufen fühle als mit dem VfB gegen den Abstieg zu kämpfen. Dutt hat vor der Saison verkündet, man werde keinen festbinden und jeder Spieler, der nicht gerne für den VfB auflaufe, könne dies mitteilen, dann fände man schon eine Lösung. Kostic dürfte der erste sein, der von dieser Option Gebrauch macht. Bereits seit September, unmittelbar nach Ende der Transferperiode, wirkt er extrem unmotiviert und ist von seinen Leistungen der Rückrunde meilenweit entfernt.

Unzufriedene Spieler senken die Stimmung zusätzlich und sollten lieber abgegeben werden, als dass sie Mannschaftskameraden weiter herunterziehen. Natürlich muss der Erlös stimmen und man darf sich nicht über den Tisch ziehen lassen, nur weil die aufnehmenden Vereine wissen, dass der VfB Geld braucht und den Spieler XY möglichst sofort loswerden möchte.

Ein großes Problem in der bisherigen Halbserie sind die lange Verletztenliste und der dünn besetzte Kader. Ob Kruse, Ginczek, Gentner, Rupp, Kostic oder Serey Dié, alle mussten gleich wieder voll ran, sobald sie wieder unfallfrei geradeaus laufen konnten.

So wirkt ein Serey Dié nach all seinen Wehwehchen noch immer nicht richtig fit und hatte zudem von der Länderspielpause lange und kraftraubende Flüge hinter sich, muss aber Woche für Woche ran, da er eigentlich unverzichtbar ist. In der Verfassung der letzten beiden Spiele aber hilft er uns auch nicht weiter. Sein aggressives Zweikampfverhalten war kaum zu vorhanden, eher im Gegenteil. Die Bayern waren schlicht zu schnell für ihn, so dass er dort wenigstens nicht Gefahr lief, sich seine fünfte gelbe Karte einzufangen. Gegen Augsburg jüngst, irrte auch er orientierungslos umher und versuchte so gut es ging die sich auftuende Löcher zu stopfen, war jedoch überfordert und wurde von seinen Mitspielern im Stich gelassen.

Bitter, dass er sich ausgerechnet gegen Augsburg und zu einem Zeitpunkt, als das Spiel ohnehin schon verloren war, seine fünfte gelbe Karte und damit die Sperre für das Spiel in Dortmund einhandelte.

Sein „Partner“ Christian Gentner, seines Zeichens Kapitän, war, wie schon bei der Demontage in München kaum zu sehen und war vor allem kein Kapitän, der Zeichen setzte und imstande gewesen wäre, die Truppe wachzurütteln. Eines unserer großen Probleme der letzten Jahre darf weiterhin unbeirrt im Mittelfeld seine Pirouetten ziehen.

Vom Hurrastil der ersten Spiele ist nicht mehr viel übrig geblieben. Die Aufstellungen zuletzt gleichen eher den schlimmsten Stevens-Zeiten mit sieben eher defensiv orientierten Spielern, drei (!) offensiven und eben Gentner (!?). Allein die nominelle Aufstellung gibt also noch keinen Aufschluss darüber, ob eine Mannschaft hinten dicht ist oder eben nicht. Es liegt an der Qualität, an der fußballerischen und auch an der geistigen, dass es der VfB seinen Gegnern derzeit so leicht macht, Tore gegen uns zu schießen.

Für mich war am Samstag nach dem 0:4 Schluss. Wer erwartet hatte, der VfB zeige in dem Spiel noch eine Reaktion und käme mit neuem Elan aus den Katakomben wurde bitter enttäuscht. Es kam nichts, es war eine kollektive Leistungsverweigerung der gesamten Mannschaft, für die es keine Entschuldigung gibt. Eine Frechheit was den 55.000 (!) Zuschauern bzw. denen die es mit dem VfB hielten da zugemutet wurde. Als ich bereits im Cancun war schwappte die La-Ola-Welle durchs Stadion und das „Oh, wie ist das schön“ ertönte, die eigene „Mannschaft“ wurde also verhöhnt. Wer möchte es den Unentwegten, die dieses Elend bis zum Schluss verfolgt haben, verdenken.

Ist es sonst Daniel Schwaab, der, auch als Zeichen unserer mangelnder personeller Alternativen, neuerdings wieder Woche für Woche seine limitierten Fähigkeiten zur Schau tragen darf und gegen Augsburg einmal eine indiskutable Vorstellung ablieferte, der sich genötigt sieht, das Stuttgarter Publikum zu kritisieren, übernahm diesen Part am Samstag Florian Klein.

Zunächst verweigerte die Mannschaft den Gang zu jenen in die Kurve, die sich dieses Elend bis zum Schluss angeschaut haben, um sich dann doch von Robin Dutt noch „überreden“ zu lassen, sich den Fans zu stellen. Dass dies, wie so oft, nur halbherzig und bis zum Elfmeterpunkt erfolgte, ist eine Randnotiz. Florian Klein begründete die Reaktion der „Mannschaft“ damit, dass sie verwirrt gewesen wären und sich nicht alles gefallen lassen müssten. Diese Erwähnung wäre nicht notwendig gewesen, dass die „Mannschaft“ an diesem Tag verwirrt war, davon durften sich 55.000 im Stadion schon vorher ein Bild machen.

Da ist er also wieder, der Riss zwischen Fans und „Mannschaft“ und wenn ihr mich fragt, ich habe kein Patentrezept wie dieser dauerhaft zu kitten ist. Das oft vielgescholtene und als zu anspruchsvoll verschriene Stuttgarter Publikum erwartet doch gewiss keine Wunderdinge von dieser Truppe. Was wir erwarten sind lediglich die Grundtugenden, die man von einem Profi erwarten können muss, welche da sind

- ein hohes Maß an Identifikation mit dem Verein,
- eine ordentliche Berufsauffassung,
- Leistungsbereitschaft,
- Kampfgeist,
- Konzentration,
- Teamfähigkeit,
- Laufbereitschaft,
- Spielfreude,
- Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen,
- Bereitschaft, seinen Nebenleuten zu helfen,
- Siegeswille
- und nicht zuletzt Anweisungen der Vorgesetzten Folge zu leisten.

Wir haben uns daran gewöhnt, dass wir es mit überwiegend stark limitierten Berufsfußballspielern zu tun haben und erwarten nicht mehr, als dass sich jeder am Riemen reißt und uns eine sorgenfreiere Saison beschert als die letzten beiden. Keiner, außer vielleicht unser Präsident, träumt von der Europa- oder Championsleague. Nach den glanzlosen und glücklichen Arbeitssiegen gegen Ingolstadt und Darmstadt lagen wir uns in den Armen und freuten uns über drei Punkte. Wie diese zustande kamen, interessierte niemanden mehr, weil man sich bewusst war, dass diese Mannschaften unbequem zu bespielen sind und sich vor allem schon ganz andere Mannschaften an ihnen die Zähne ausgebissen haben. Wenn unsere Truppe also nur im Rahmen ihrer Möglichkeiten agiert und sich das Glück erarbeitet, hat der VfB-Fan ein feines Gespür dafür, was er von der „Mannschaft“ erwarten kann und honoriert dies entsprechend.

Am Samstag trat jedoch das große Problem zutage, dass keine dieser Grundtugenden erkennbar waren und das Publikum entsprechend verärgert war. Es war ein lethargischer, blutleerer Auftritt aller Mannschaftsteile, so dass ich mich schon ernsthaft frage, welche Reaktion ein Florian Klein denn gerne gehabt hätte. Oft genug wurden schäbige Auftritte, bei denen mir schon der Kragen platzte, von den Ultras noch mit Beifall bedacht. Irgendwann aber ist jede Geduld am Ende und der Kredit eben auch mal aufgebraucht.

Diese Vorstellung ist für mich durch nichts zu entschuldigen, so dass man daher auch nicht einfach zur Tagesordnung übergehen kann. Bislang konnte man allen vorherigen Spielen, ausgenommen dem Spiel bei den Bayern, Positives abgewinnen. Gute Spiele wurden verloren, in den (wenigen) schlechten Spielen wurde gepunktet. Bis dahin war für mich alles in Ordnung.

Dieser Samstag jedoch verändert vieles. Die „Mannschaft“ zeigte einmal mehr ihr wahres Gesicht, nämlich jenes, das bisher schon etliche Trainer ihren Kopf kostete. Kollektivversagen, mangelnde Lauf- und Einsatzbereitschaft, unerklärliche Böcke und Stockfehler, garniert mit Interviews wie dem von Christian Gentner: „Wir machen nach wie vor zu viele Fehler. In den einzelnen Mannschaftsteilen wird zu wenig kommuniziert. Dementsprechend passt die Abstimmung nicht.“ Fehlervermeidung, Kommunikation, Abstimmung, Attribute, die doch ein Trainer abstellen muss. Nachtigall, ick hör dir trapsen.

Auch wenn es jeder Profi bestreiten wird, dass es das gibt, dass eine Mannschaft gegen den Trainer spielt. Für das Augsburg-Spiel fällt mir keine andere Erklärung ein, zumal wir ja gebrannte Kinder sind und die Herren Veh, Babbel, Groß, Schneider nach ähnlichen Leistungsabfällen gefeuert werden. Huub Stevens wäre es vermutlich nicht anders ergangen, wenn er denn geblieben wäre oder bleiben hätte dürfen.

Ich hoffe, dass dieser Hilferuf der „Mannschaft“ ausnahmsweise vom Präsidium ignoriert wird und nicht schon wieder ein Trainer dran glauben muss. Das Problem ist die „Mannschaft“ und dabei vor allem jene Spieler, die schon einige Jahre dabei sind und den Mannschaftsrat besetzen. Das sind doch diejenigen, die zum Schluss gefragt werden und für den Trainer den Daumen heben oder auch senken und vor allem sind es jene, die sich in ihrer Wohlfühloase bedroht fühlen, sobald da ein Übungsleiter ist, der das Leistungsklima im Verein verbessern möchte.

Von diesen Spielern, für die es teilweise wie Dutt sich charmant ausdrückte keinen Markt gibt, muss man sich so schnell wie möglich trennen. Es muss ein neues Leistungsklima geschaffen und eine neue Hierarchie entwickelt werden. Das geht nicht von heute auf morgen, den einen oder anderen schmerzhaften Rückschlag werden wir hinnehmen müssen, aber, lieber ein Ende mit Schrecken als einen Schrecken ohne Ende.

Wenn wir jetzt wieder den Trainer wechseln, drehen wir uns wohl weiter und endlos im Kreis. Ein Trainerwechsel würde den Spielern Beine machen, sie würden sich neu positionieren, das Alibi Trainer, hinter dem es sich so schön verstecken lässt, fiele weg und plötzlich klappen wieder die einfachen Dinge. Super, mentale Blockade gelöst, da könnte wohl kommen, wer will.

Doch, ist das die Lösung? Für mich nicht! Ich sähe es lieber, wenn wir uns im Winter verstärken könnten, anstatt die wenigen vorhandenen Mittel für die nächste Trainerabfindung und eine neu ausgelobte Nichtabstiegsprämie für den nächsten im Amt aufwenden müssten. Die „Mannschaft“, allen voran, die die letzten vier, fünf Jahre entscheidend mitgeprägt haben, gehört gnadenlos vom Hof gejagt. Auftritte, wie jener vom Samstag, sind eines Brustringträgers nicht würdig.

Nach einer derartigen Darbietung muss Tacheles und auch über Sanktionen geredet werden. Den trainingsfreien Montag hätte ich gestrichen, die Spieler, wie von Huub Stevens schon praktiziert, zum Ganztagesdienst gebeten. Auch Sanktionen gegen permanente Miesmacher könnten ein probates Mittel sein, ebenso wie Prämieneinfrierungen, die es zu Zeiten MV’s schon mal gegeben hatte, rechtlich aber schwierig durchzusetzen sein dürften. Der „Mannschaft“ muss nach einer solch dargebotenen Leistungsverweigerung klar werden, dass ein „Weiter so“ nicht mehr geduldet wird.

Dutt und Zorniger müssen bei den Einzelgesprächen genau hinhören und ggf. den Teampsychologen Laux zurate ziehen, wer für die Truppe ein Problem ist und wer nicht (mehr) bereit ist, sein letztes Hemd für den Verein (und damit auch für den Trainer) zu geben. Ich hoffe auf einige Veränderungen in der Startelf für Dortmund und dass Zorniger den Mut besitzt, einige Platzhirsche von zuletzt durch hungrige Reservisten und/ oder Jungs von den Amateuren zu ersetzen. In ähnlicher Besetzung wie der vom Samstag sehe ich für die restlichen Saisonspiele schwarz. Dieser Offenbarungseid gepaart mit mangelnder Selbstkritik und der Kritik am bisher so geduldigen Publikum schlägt für mich dem Fass den Boden aus.
Meine Elf für Dortmund, je nach Form- und Fitnesszustand könnte in etwa so aussehen und wäre ein Zeichen an die Arrivierten, dass es so wie am Samstag einfach nicht geht.

Tytoń – Heise, Sama, Niedermeier (?), Insúa – Rupp, Rathgeb – Ferati, Maxim -Tashchy, Werner

Mir ist selbst klar, dass man den Jungs gerade in Dortmund damit höchstwahrscheinlich keinen Gefallen tun würde, aber, an der Aufstellung kann man schon mal ablesen, auf welchen Positionen für mich derzeit Änderungsbedarf besteht.

Zorniger steht für mich weiterhin nicht zur Debatte, auch wenn es mir selbst mittlerweile und angesichts unserer prekären Tabellensituation lieber wäre, er würde das eine oder andere Mikrofon meiden. Dass er kein Fettnäpfchen auslässt und auch als Abstiegskandidat so rüberkommt, als habe er die Weisheit mit Löffeln gefressen, gibt seinen Gegnern nur unnötig Futter. Das ist zwar sein Naturell und es würde sicherlich auch gut rüber kommen, wenn wir auf einem Europapokalplatz stehen würden, so aber wirkt er größenwahnsinnig. Weniger reden, dafür aber eine Formation finden, die weniger leichte Gegentore zulässt, damit wäre allen kurzfristig geholfen.

Gerade für das Spiel in Dortmund muss er das Team stabilisieren und nicht ähnlich naiv wie in München ins offene Messer laufen lassen. Nach einem Heimsieg gegen Augsburg wäre Dortmund ein Bonus-Spiel gewesen, jetzt aber, nach diesem Debakel, ist es ein Charaktertest. Die heutige Krisensitzung hatte zum Ergebnis, dass man sich eine Wiederholung einer Leistungsverweigerung à la Augsburg nicht mehr bieten lassen und es danach (erst) Konsequenzen geben würde. Die Presse interpretiert dies als ein „Ultimatum für Zorniger“ oder „seine letzte Chance“. Wenn es tatsächlich so wäre, wäre es ein fatales Zeichen an die „Mannschaft“ und ein Freibrief den nächsten unliebsamen Trainer loswerden zu dürfen.
Ich setze lieber auf Kontinuität und sehe noch keinen Handlungsbedarf. Unter den Fans scheinen sich bisher noch die Zorniger-Befürworter und –Gegner die Waage zu halten, so dass sich der öffentliche Druck in Aktionismus zu zerfallen zum Glück noch in Grenzen hält.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.0/10 (11 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +2 (from 4 votes)