31. August 2013

Spieler kommen und gehen, der Verein bleibt!

Auch zwei Tage nach dem Europa League Aus gegen den HNK Rijeka bin ich noch ein wenig fassungslos über die Art und Weise, wie man das internationale Geschäft her geschenkt hat. Dass wir uns in der Nachspielzeit nach verlorenem Zweikampf von Traoré einen Konter einfangen, das noch nach eigenem Eckball, darf einfach nicht passieren. In der Verlängerung, denke ich, hätten wir uns durchgesetzt, da die Kroaten sichtlich platt waren.

Schon das 0:1 war eine pure Slapstick-Einlage von Ulreich und Röcker, als Ulreich offensichtlich zu spät rief, dass er herauskommt und Röcker, der beim Mann stand, über den Haufen rannte. Derzeit kann der VfB einfach nicht so viele Tore schießen wie man hinten leicht her gibt. Diese Fehler werden im Profifußball bestraft und müssen umgehend abgestellt werden.

Das Aus in der Europa League nehme ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge hin. Lachend deshalb, da es meiner Meinung nach dem Team mit dem neuen Trainer Thomas Schneider gut tun wird, diese Dreifachbelastung nicht zu haben und unter der Woche konzentriert arbeiten zu können. Wie schon des Öfteren von mir kritisiert, hat es Labbadia in der Vorbereitung versäumt, Automatismen einzustudieren und sich DIE Stamm-Elf herauskristallisieren zu lassen. Für Schneider beginnt jetzt quasi die Vorbereitung aufs Neue, allerdings mit dem Manko, dass er schon gewaltig unter Druck steht, Ergebnisse liefern zu müssen. Nochmals danke für (fast) nichts an dieser Stelle, Bruno!

Thomas Schneider wird einiges ausprobieren müssen, bis er das Team so aufgestellt sieht, dass es funktioniert. Ratsam wäre dafür sicherlich noch das eine oder andere lockere Testspiel unter der Woche anzusetzen, um diesen Prozess zu beschleunigen und der Mannschaft die Gelegenheit zu geben, sich den aufgestauten Frust von der Seele ballern zu können. Zeit dafür wäre ja jetzt vorhanden.

Nach schier endlos langen Monaten, in denen William Kvist in der Versenkung verschwunden ist, brachte ihn Schneider von Beginn an. Einen charakterlich einwandfreien Spieler wie Kvist in diesem „Stil“ abzuservieren, was sich Labbadia dabei gedacht hat, ist für mich auch im Nachhinein noch eine Frechheit. Ich finde, er hat ein gutes Spiel gemacht und wird unserem Spiel sicherlich wieder etwas mehr Stabilität verleihen.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt des Ausscheidens ist, dass wir von nun an wohl öfter zur klassischen Bundesligazeit Samstags um 15.30 Uhr ran dürfen und Sonntagspiele für uns (hoffentlich) nur dann angesetzt werden, wenn wir auf einen Europaleague-Teilnehmer treffen.

Das weinende Auge bzgl. des Ausscheidens betrifft den Wegfall der immer wieder tollen Reisen, wie zuletzt nach Rijeka. Jetzt, da es klar ist, dass es unser letztes internationales Spiel in dieser Saison war, bin ich sehr froh, mich noch kurzfristig dafür zu entschieden haben.

Ferner bedauere ich unser Ausscheiden, weil ich Thomas Schneider zum Einstand ein baldiges Erfolgsgeheimnis gewünscht hatte, das dem gesamten Team Elan und Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben hätte geben können.

Und, zu guter Letzt steht jetzt zu befürchten, dass Deutschland in der UEFA-5-Jahres-Wertung ein schlechtes Jahr hinlegen könnte. Der VfB hätte bei der Auslosung in Topf 1 gelegen und sicherlich einfachere Gruppen erwischt wie Eintracht Frankfurt und der SC Freiburg. Abgesehen davon, dass es nach den bisherigen Saisoneindrücken gut möglich ist, dass sich beide in der zweiten Tabellenhälfte wiederfinden könnten, sind diese beiden Teams natürlich auch nicht gerade Aushängeschilder des deutschen Fußballs. Der VfB derzeit natürlich auch nicht, aber wir haben uns ja auch nicht sportlich qualifiziert sondern sind in den Wettbewerb geschlupft wie einst Alemannia Aachen und Union Berlin, durch die vom DFB auferlegte Lucky-Loser-Regelung, um den DFB Pokal aufzuwerten.

So bleibt für die 5-Jahres-Wertung auf der einen Seite zu hoffen, dass unsere vier Champions League Teilnehmer die Kohlen aus dem Feuer holen werden. Auf der anderen Seite gönne ich es Vereinen wie dem FC Schalke auch wiederum nicht, die hochverschuldet immer neue Transfers im zweistelligen Millionenbereich stemmen und Gehälter zahlen, bei denen es „normalen“ Vereinen schwindlig wird, dass sich diese Clubs durch die Gelddruckmaschine Championsleague auch noch sanieren dürfen. Denen würde ich eher einmal einen Neuanfang in Liga 2 wünschen!

Wenn wir schon einmal bei Schalke sind, wo ein gewisser Horst Heldt sein Unwesen treibt: Nicht einmal 24 Stunden nach dem bitteren Aus gegen Rijeka erreichte uns die nächste Hiobsbotschaft. Unser Kapitän Serdar Tasci verlässt den VfB nach 14 Jahren in Richtung Spartak Moskau. Im ersten Moment war diese Meldung für mich ein Schock! Bei näherem Hinsehen und nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen habe, sehe ich das nüchterner und pragmatisch. Tasci war einer der letzten Spieler, der mit einem Vertrag aus der Ära Heldt ausgestattet war. Sein Jahressalär betrug geschätzt 3,5 Millionen Euro pro Jahr, welches man jetzt einspart und sich somit etwas Luft im Etat verschafft. Die Ablösesumme soll zwischen drei und vier Millionen betragen, was mir ebenfalls auf den ersten Blick wenig erscheint. In den letzten Jahren liebäugelte Tasci ja immer wieder mit einem Wechsel ins Ausland, damals noch waren Summen im Bereich von 12-13 Millionen im Gespräch. Tasci war jedoch immer einer, der wusste, was er am VfB hat und sich dann immer für den VfB und gegen einen internationalen Club der zweiten Garde entschieden hat, was sein gutes Recht war. Er wartete stets auf ein Angebot eines absoluten Top-Clubs, das leider nie kam. Leider darum, weil es eine Win-Win-Situation gewesen wäre. Tasci hätte ich eine Karriere wie die von Sami Khedira gegönnt, der VfB wäre fürstlich entschädigt worden und hätte die Summe reinvestieren können. Aus unterschiedlichsten Gründen war Tasci nie zur rechten Zeit am rechten Ort. In seinen besten Jahren betonte er stets, das Ausland könne warten, er wolle sein gewohntes Umfeld nicht aufgeben, der VfB sei sein Verein. Dann kam die für ihn so unglücklich gelaufene WM 2010 in Südafrika, als er lediglich im Spiel um Platz 3 gegen Uruguay in der Nachspielzeit ran durfte. Danach begann der schleichende Niedergang vom VfB mit Abstiegskampf und einer Übergangssaison nach der nächsten, wo es ihm dann unmöglich war, sich in den Blickpunkt zu spielen und auch er mit seinen Leistungen nie mehr an vergangene Zeiten anknüpfen konnte. Zudem hatte er immer wieder mit Blessuren zu kämpfen, weshalb er es pro Bundesligasaison in den letzten Jahren auf ca. 27 Spiele im Schnitt brachte. Wenn man in Betracht zieht, dass es nach jeder Verletzung einige Zeit braucht, bis man wieder der Alte ist, bis man seinen (Stamm-)Platz wieder eingenommen hat, bis das Zusammenspiel mit dem Nebenmann wieder funktioniert, hatten wir noch einige Spiele mehr an seiner Verletzungsanfälligkeit zu leiden als während seiner bloßen Abstinenz.

Daher sehe ich den Weggang, auch zum jetzigen Zeitpunkt, als legitim an. Er wird sich nach seiner Karriere sicherlich nicht vorwerfen lassen wollen, nicht alles versucht zu haben. Ob jetzt Spartak Moskau der richtige Verein für ihn ist und ob der Wechsel nicht schon etwas mit Torschlusspanik (trotz seiner erst 26 Jahre) zu tun hat, vermag ich nicht zu beurteilen. Da der Vertrag im Sommer 2014 ausläuft, gab es im Grunde nur zwei Alternativen. Entweder Tasci verlängert zu deutlich reduzierten Bezügen oder er verlässt den Verein noch in der jetzigen Wechselperiode. Ob ihm der Abgang durch die Unstimmigkeiten in Bezug auf die Art der Behandlung seiner Verletzung, leichter fiel als das sonst der Fall gewesen wäre, ist reine Spekulation.

Im Sinne eines guten Umgangs miteinander und seiner unbestrittenen Verdienste um den Verein hoffe ich, dass es alleine seine Entscheidung war und ihn nicht der VfB dazu gedrängt hat, um überhaupt noch etwas für ihn einzunehmen.

Dies hätte Tasci, der 14 Jahre für den VfB die Knochen hingehalten hat, nicht verdient. Ich wünsche Serdar alles Gute! In die VfB-Geschichtsbücher hat er sich durch den Gewinn der Meisterschaft 2007 für immer eingetragen und wird somit auch immer ein Teil des VfB bleiben.

Der Titel dieses Werks mag wenig sentimental klingen, ist aber durchaus ernst gemeint. Das Lebbe geht weiter, hat schon Stepi, der gestern 65 wurde, so treffend formuliert und so ist es auch. Der VfB wird den Betrieb nicht einstellen, denn schon am Sonntag wartet das nächste Spiel. Ich hoffe, dass der VfB die Summe, die man jetzt eingenommen hat, noch vor dem Ende der Transferperiode am kommenden Montag reinvestieren kann. Jedoch bitte nicht in einen Panikkauf von der Resterampe, sondern in jemanden, der uns wirklich sofort weiter hilft und seine Bundesligatauglichkeit möglichst auch schon unter Beweis gestellt hat. Tasci hinterlässt eine Lücke in der Innenverteidigung, zudem hat Röcker noch erhebliche Probleme, sich an das Bundesliganiveau anzupassen, so dass Handlungsbedarf besteht. Umso bittere, dass man im Sommer Patrick Bauer und einige Zeit davor schon Ermin Bicakcic abgegeben hat, beide könnten uns sicherlich in dieser Situation weiter helfen. Stattdessen ist man offensichtlich an Vilson, einem 24-jährigen Brasilianer aus der zweiten brasilianischen Liga interessiert. Mit 24 Jahren wird er, so steht zu befürchten, kein bislang unentdecktes Talent sein. Dazu die Sprachbarriere, wo es doch gerade in der Innenverteidigung wichtig ist, sich gut zu verständigen. Hier bin ich skeptisch, denke aber, die Verantwortlichen werden wissen, was sie tun. Sollte er tatsächlich kommen, mache ich mir ein eigenes Bild und mosere nicht im Vorfeld schon rum, bevor er das erste Mal das Trikot mit dem roten Brustring übergestreift hat.

Alle Jungs, die auf dem Platz stehen und auch der neue Trainer Thomas Schneider benötigen jetzt die volle Unterstützung von uns Fans. Rijeka war ja schon ein guter Anfang in diese Richtung, wobei bei diesem Spiel fast ausschließlich (leidensfähigere) Dauerkarteninhaber im Stadion waren. Es wird sehr schwer werden am Sonntag, Hoffenheim hat leider wieder zur alten Stärke zurückgefunden. Ich könnte immer noch vor Wut schreien, dass der BVB dieses Projekt nicht in die zweite Liga befördert hat. Daher müssen wir uns auch morgen wieder mit dieser Plage beschäftigen. Die einzige Niederlage bislang gegen Hopps Spielzeug setzte es in der Vorsaison, damals blamabel und chancenlos.

Für morgen bin ich optimistischer auch wenn ich mir der Schwere der Aufgabe bewusst bin. Das 5:1 in Hamburg sollte Warnung genug sein, auch wenn der HSV derzeit auch nicht gerade ein tolles Bild abgibt. Beim Spiel gegen Rijeka war ein Aufwärtstrend zu erkennen, eine bessere Spielanlage, mehr Engagement als bisher, es gilt im Grunde „nur“ die angesprochenen individuellen Böcke tunlichst zu vermeiden und endlich einmal wieder zu null zu spielen, dann ist morgen der erste Heimsieg drin.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.1/10 (26 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +10 (from 10 votes)
26. August 2013

Rien ne vas plus, Bruno

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , – Franky @ 20:14

Bilder von der Niederlage in Augsburg sind jetzt online. Nach einer desolaten Vorstellung beim Abstiegskandidaten hatten die Vereinsoberen ein Einsehen und erlösten Labbadia von dem Bösen (Stuttgarter Umfeld). Meiner Ansicht nach viel zu spät, krebste der VfB doch spätestens seit dem fast so miserablen Start in der Vorsaison von Krise zu Krise, von Debakel zu Debakel, von Blamage zu Blamage.

In diesem Zeitraum gelang ein sehr gutes Spiel, nämlich das 5:1 in Bukarest, also so etwas wie ein lichter Moment. Fast alle anderen Spiele waren mehr schlecht als recht. In der Europa League stolperte man durch die Gruppenphase, die man trotz Heimniederlage gegen den internationalen Top-Club Molde FK aufgrund der Schützenhilfe von Steaua Bukarest überstand. Da wir in der Vorsaison offensichtlich das Losglück gepachtet hatten erwischten wir mit dem KRC Genk für das Sechzehntelfinale die denkbar lösbarste Aufgabe, die wir trotz Heim-Remis meisterten. Hannover scheiterte am Öl-Oligarchen-Club Machatschkala, Leverkusen an Benfica Lissabon, Mönchengladbach an Lazio Rom, gegen die wir eine Runde später ebenfalls die Segel streichen mussten, und schon waren wir das deutsche Team, das in der Europa League am weitesten kam. Meiner Meinung nach kein Grund, sich etwas darauf einzubilden.

Im DFB-Pokal zogen wir nach Pflichtsiegen in Babelsberg gegen Falkensee-Finkenkrug, sowie Heimspielen gegen St. Pauli, den 1. FC Köln, VfL Bochum und den SC Freiburg ins Pokalfinale in Berlin ein. Das DFB-Pokalfinale ist immer ein Highlight und dabei sein ja bekanntlich alles. Danke dafür. Richtig etwas darauf einbilden hätten wir uns nur etwas können, wenn wir den Pott in den Berliner Nachthimmel stemmen hätten können. Gegen die übermächtigen Bayern kam der VfB nach dem 0:3 zwar zurück und verkürzte noch auf 2:3, mehr war aber nicht drin. Auch das ist kein Grund in Euphorie auszubrechen, jüngst kamen wir auch in Mainz und Augsburg zurück und haben trotzdem null Punkte auf dem Konto! Dennoch reichte diese Finalniederlage, um auch in dieser Saison an der Europa League teilzunehmen, allerdings nur deshalb, weil die Bayern in der Champions League spielen. Sportlich qualifiziert haben wir uns nicht!

Die Bundesligasaison war sowieso ohne Worte, Platz zwölf, fußballerische Magerkost, lediglich fünf Heimsiege, dazu Blamagen gegen die Bayern, Hoffenheim, Hannover, Freiburg, Düsseldorf, Bremen, Augsburg. Es schien gerade so, das Team ließe kein Fettnäpfchen aus und der Trainer habe keine Mittel diesem Treiben und der Unordnung auf dem Platz entgegen zu wirken.

Trotz dieser Stagnation, trotz Brunos öffentlichem Bekenntnis mit dem Stuttgarter Umfeld nicht warm zu werden, setzte sich Fredi Bobic plötzlich in den Kopf, den Vertrag mit Labbadia bis Ende Januar 2013 verlängert haben zu wollen. Ich hatte es schon damals in der Sache für falsch gehalten und den Druck, den er aufbaute, für völlig unnötig empfunden. Wie wir heute wissen, ein riesen Fehler! Wenn ich nach zwei Jahren beim Team keine Fortschritte erkenne, keinen Spieler benennen kann, der unter diesem „Trainer“ besser geworden ist, wenn ein Trainer öffentlich bekennt, dass wir unter diesen Voraussetzungen nicht mehr erwarten dürften, dann belohne ich ihn doch nicht mit einer Vertragsverlängerung, sondern lasse den Vertrag zum 30.06. auslaufen. Dann hätte die Möglichkeit bestanden, schon im Januar an einem Anforderungsprofil des neuen Mannes zu arbeiten und diesen zum 01.07. auch notfalls aus einem Vertrag heraus zu kaufen.

So ging man also mit einem Trainer, der unter dem Strich eines der katastrophalsten Jahre der VfB-Bundesligageschichte zu verantworten hatte, in die noch junge Saison. Zwar wurde das Team vor allem in der Breite verstärkt, Labbadia verstand es aber erneut nicht, ein Team daraus zu formen. In der Vorbereitung wurde die Start-Elf jedes Mal aufs Neue wild ausgewürfelt und zusätzlich noch während der Spiele komplett durchgewechselt. Es wurde nicht im Ansatz versucht, eine Stamm-Elf einzuspielen. Die Spielweise war ein Spiegelbild derer in der Vorsaison, Kreativmomente Mangelware und in der Abwehr anfällig, unter dem Strich viel zu einfach auszurechnen. Dass dann noch unsere Stamm-Innenverteidigung gleichzeitig ausfällt, ist natürlich bitter. Wenn aber das Kollektiv ohnehin nicht funktioniert, Führungsspieler nicht vorhanden sind oder mit eigenen Formschwächen zu kämpfen haben, ein dänischer Nationalspieler der bewiesen hat, ein Spiel ordnen zu können, plötzlich völlig außen vor ist, dann fällt es natürlich schwer Ausfälle zu kompensieren und jungen Spielern, die reingeworfen werden, zu helfen. Hier ist dann jeder auf sich alleine gestellt, es rächen sich Versäumnisse aus der Vergangenheit.

Ich bin Labbadia für den Klassenerhalt 2010/11 dankbar, für mehr aber auch nicht. Die darauf folgende Saison mit Platz sechs war ordentlich, auch wenn die Auftritte zumeist nicht vergnügungssteuerpflichtig waren, das Endergebnis stimmte wenigstens. Ich denke, das Stuttgarter Umfeld ist gar nicht so schlimm. Man erwartet nicht immer einen Champions League Platz und anerkennt auch, wenn der Gegner einfach besser ist und vom VfB alles gegeben wurde. Wenn die Trikots schmutzig und die Spieler ausgepowert sind, wenn sie selbst nichts vorzuwerfen haben, akzeptiert der kritische Schwabe eine Niederlage und auch eine Niederlagenserie. Wenn aber Fußballnachmittage mit dem VfB zur Qual verkommen, wenn Fußball nur noch gearbeitet und nicht mehr gespielt wird, wenn aufgrund taktischer Zwänge die kreativen Momente zu kurz kommen, wenn sich die Verbissenheit des Trainers auf die Spieler überträgt, wenn die Köpfe unten sind, wenn unerklärliche technische Defizite und Konzentrationsmängel öfter zu beobachten sind wie gelungene Spielzüge, wenn Standards zu hunderten im Nichts landen, wenn Flanken reihenweise auf Kniehöhe in den Strafraum segeln, wenn man sich fragt, was und ob überhaupt trainiert wird, dann bruddelt der Schwabe nun mal und das auch zu Recht.

Daher kann ich die ganzen Lobes- und Dankeshymnen auf Labbadia überhaupt nicht nachvollziehen und bin froh, dass wir fürs erste einmal erlöst sind.

Leider ist die Bundesliga ja ein verlogenes Geschäft, in dem jeder von jedem gut lebt und ja nicht mit der Wahrheit um die Ecke rücken möchte. Sonst könnte man auch noch etwas weiter hinterfragen, ob Labbadias Liaison mit Frau Trochowski ein einmaliger Ausrutscher war, oder die Gerüchte doch stimmen, dass er sich auch im Schwabenland an Spielerfrauen herangemacht hat. Und, wie das Verhältnis von Sözer zur Mannschaft wirklich war. Dies wären natürlich auch noch Punkte, die eine Mannschaft bocken lassen könnten. Es wird ja stets behauptet, das gäbe es nicht, dass eine Mannschaft gegen den Trainer spielt, für mich sah es in den letzten Monaten so aus, dass die Mannschaft das Trainerteam zum Abschuss freigegeben hat. Leider wurden von Bobic diese Alarmsignale erst jetzt erhört!

Soviel mein Blick zurück. Jetzt liegt es an jedem einzelnen Spieler Eier zu zeigen und den VfB dorthin zurück zu führen, wo er hingehört, nämlich zumindest einmal in die obere Tabellenhälfte.

Thomas Schneider halte ich für eine gute Wahl als Nachfolger. Ihm eilt ein exzellenter Ruf voraus, er kennt den Verein und auch den Nachwuchsbereich, er identifiziert sich mit der Aufgabe hier und gilt als ein großes Trainer-Talent. Wie er mit gestandenen Bundesliga-Profis umgehen kann, ob er eher ein Kumpel-Typ ist oder einer, der auch knallhart seine Vorstellungen umsetzen kann, wird sich erweisen. In erster Linie sind es die Spieler, die jetzt beweisen müssen, dass sie besser sind, als das was sie in letzter Zeit gezeigt hatten. Schneider wird hoffentlich schon in den letzten Wochen, als sich abzeichnete, dass es in diese Richtung gehen könnte, genau hingeschaut haben, wie seine erste Elf aussehen könnte und wer womöglich dem Teamspirit nicht zuträglich ist. Bis zum 02.09. noch läuft die Sommerwechselperiode, ein paar Tage Zeit wäre also noch, den einen oder anderen weg zu transferieren oder auch noch jemanden zu holen.

Seit heute sehe ich wieder weitaus optimistischer in die VfB-Zukunft als das gestern noch der Fall war. Zuletzt fragte ich mich, gegen wen der VfB überhaupt noch gewinnen könnte, jetzt bin optimistisch, dass wir gegen Rijeka weiter kommen können, wenn die Akteure auf dem Rasen ihre Fesseln ablegen können und einfach wieder Fußball spielen.

Die Situation erinnert mich irgendwie an Christian Gross‘ erstes Spiel, als man zuvor ein halbes Jahr kein Tor auf Seite der abgerissenen Untertürkheimer Kurve schoss und dann in seinem ersten Spiel gegen Urziceni innerhalb von acht Minuten drei Mal einnetzte. Ein solcher Knalleffekt wäre für das dann folgende Spiel gegen Hoffenheim sicherlich förderlich und würde dem Team wieder Selbstvertrauen einimpfen, um am Sonntag auch den ersten Sieg in der Liga einzufahren.

Daher ist das heute meiner Meinung nach ein guter Tag für den VfB Stuttgart, der Hoffnung auf wieder bessere Zeiten macht.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.9/10 (10 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +6 (from 6 votes)