23. Mai 2019

Willkommen zu den Relegationsfestspielen!

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , , – Franky @ 05:02

Das Auslaufen auf Schalke war erwartungsgemäß ein Muster ohne Wert. Wie zu vermuten war, ließ Nico Willig sämtliche mit vier gelben Karten vorbelastete Spieler draußen und änderte die zuletzt eingespielte Formation auf sechs Positionen. Da der Kick auch für Schalke lediglich Abschiedsspiel-Charakter von Huub Stevens und Sascha Riether besaß und sich keiner mehr vor der Sommerpause verletzen wollte, entwickelte sich ein müder Sommerkick, bei dem der VfB die bessere Spielanlage zeigte. An einem mit 41 Toren rekordverdächtigen letzten Spieltag quälten sich die Protagonisten dieses Kicks zu einem 0:0 und deckten noch einmal schonungslos auf, weshalb beide in diesem Jahr in der Abstiegsregion zu finden sind.

Wenn man den Rahmen dieses Aufeinandertreffens sah, konnte man noch froh sein, dass es nicht das vor Wochen propagierte Abstiegsendspiel wurde. Aus beiden Fanszenen war alles am Start, was Rang und Namen hatte. Die Fanbetreuung hatte ich selten so gestresst gesehen wie am Samstag. Da wir über Malle und Düsseldorf mit dem Zug anreisten, durften wir uns in den Viehtrieb am Gelsenkirchener Hauptbahnhof einreihen. Dort standen etwa zehn Busse für Gästefans bereit. Die unmissverständliche Ansage der Polizei lautete, an alle Stuttgarter, also nicht „nur“ Ultras und Hools gerichtet, man habe als Stuttgarter genau zwei Möglichkeiten, entweder sich in einen der Busse zu quetschen oder in den Zug zurück nach Stuttgart gesetzt zu werden. Menschenrechte werden an Spieltagen eben schon mal ausgesetzt.

Die nord-rhein-westfälische Polizei in Bestform. Diese wurde zuletzt in Bezug auf mehrere Fußballspiele, exemplarisch KFC Uerdingen-Hansa Rostock, heftig kritisiert, unverhältnismäßig vorgegangen zu sein und auch am Samstag hätte wohl ein einziger Böller oder eine Beamtenbeleidigung ausgereicht, um mit ihren Knüppeln und Tränengas Bekanntschaft zu machen.

Gut, dass seitens der VfBler alles, zumindest soweit ich es mitbekam, diszipliniert ablief und man den Bullen keine Plattform geboten hat, sich auszutoben. Motiviert bis in die Haarspitzen waren sie allem Anschein nach.

Das Schonen von Leistungsträgern sehe ich zwiespältig. Zum einen flögen Willig bestimmt Vorwürfe um die Ohren, hätte einer der Vorbelasteten sich eine Sperre fürs Relegations-Hinspiel eingehandelt, zum anderen birgt diese Vorgehensweise aber auch die Gefahr, aus dem Rhythmus zu geraten, gerade, wenn es sich um eine solch fragile Truppe wie den VfB derzeit handelt.

Im Großen und Ganzen gefällt mir Nico Willig sehr. Nicht nur, dass er etwas hergibt, seine Pressekonferenzen sehenswert sind und man sich gut vorstellen kann, wie er eine Mannschaft mitzureißen in der Lage ist, nein, unter ihm gelang auch so etwas wie der Turnaround, auf den wir die gesamte Saison gewartet haben, indem er sieben Punkte aus vier Spielen einfuhr und zudem dreimal dabei ohne Gegentor blieb.

Da ist es fast schon schade, dass man sich mit der (zu frühen?) Verpflichtung von Tim Walter der Möglichkeit beraubte, Willig weitermachen zu lassen. Er dürfte Blut geleckt und Begehrlichkeiten geweckt haben, so dass ich es mir nicht vorstellen kann, dass er noch lange unser U19-Trainer sein wird.

Tim Walter soll nun also den VfB den erneuern, in welcher Liga wissen wir am Montagabend. Ihm eilt ein hervorragender Ruf voraus, soll er doch einen wilden Fußball spielen lassen, den Spielern in puncto Intelligenz einiges abverlangen und Spieler besser machen. Ob sein Fußball, gerade was die Intelligenz angeht, mit unserer Truppe möglich ist, bezweifle ich. Es wird zu einem großen Umbruch kommen müssen, der nach dieser Saison allerdings ohnehin alternativlos ist. Lieber jetzt, auch wenn es finanziell schmerzt, die Mannschaft austauschen, bevor diese die Gelegenheit erhält, mal wieder einen Trainer, der ihr vermeintlich zu viel abverlangt, weg zu mobben.

Bei der Beschreibung Walters wird man unweigerlich an Zorniger erinnert. Walter ist zu wünschen, dass er durch Hitzlsperger größere Unterstützung erfährt als Zorniger seinerzeit von Dutt.

Ich gehe an diese Personalie völlig unbelastet heran und wünsche Tim Walter gutes Gelingen. Viele kritisieren dessen Verpflichtung schon aus dem Grund, weil er gebürtiger Badener und ehemaliger KSC-Jugendtrainer ist. Mir ist das zunächst einmal egal, ob unser Neuer aus dem Kongo oder aus Karlsruhe kommt und wünsche mir nur, dass er den VfB voranbringt.

Etwas problematischer dürfte die Mitverpflichtung dessen Co-Trainers Rainer Ulrich sein. Ein KSC-Urgestein in Reihen des VfB? Noch mag ich ihn mir nicht im roten Trainingsleibchen vorstellen. Auf der anderen Seite aber ist es nicht außergewöhnlich, dass ein Trainer seinen ewigen Co-Trainer hat, siehe einst Hitzfeld und Henke oder auch Labbadia und Sözer. Diese gibt es nur im Doppelpack, entweder beide oder keinen.

Interessant wird es sein, welche Rolle dann Rainer Widmayer einnimmt, der zur kommenden Saison als ständiger Co-Trainer hinzustoßen soll, eine Entscheidung übrigens, die noch zu Reschkes Zeiten getroffen wurde und von der nicht bekannt ist, wie begeistert Thomas Hitzlsperger darüber ist. Auf die Aufgabenteilung darf man gespannt sein, nur um Walter und Ulrich schwäbisch beizubringen, wird Widmayer ja nicht an den Neckar zurückkehren.

Nun geht es also um den Relegationspokal, den Willig ausgerufen hat. Grund dieser Wortwahl war offensichtlich, dem Team zu veranschaulichen, dass es auch in der beschissensten Saison der Vereinsgeschichte noch etwas zu gewinnen gibt.

Das schwierige Umfeld scheint heiß zu sein. Dauerkartenbesitzer haben zum Heimspiel freien Eintritt, die restlichen Karten wurden binnen vier Stunden verkauft. Klar, Relegation ist Neuland und in kürzester Zeit zu organisieren, auch wenn der VfB seit Dezember auf Platz 16 stand und man daher nicht völlig überraschend in die Entscheidungsspiele muss. Ich fand es etwas bedauerlich, dass für dieses Spiel kein Zweitmarkt geschaltet wurde und man meinetwegen 1/18 des Dauerkartenpreises erstattet bekam, kann doch nicht jeder so kurzfristig freibekommen. Es bleibt zu hoffen, dass nicht gerade dadurch einige Plätze frei bleiben.

Auch das Public Viewing des Rückspiels war schnell ausverkauft. Meines wäre es zwar nicht, Montagabends ins Neckarstadion zu gehen, um fernzusehen, doch, jedem das Seine. Wie man den VfB kennt, wäre es ein Wunder, würde diese Veranstaltung reibungslos ablaufen. Entweder zu wenig Stände geöffnet oder, je nach Ausgang des Hinspiels, alkoholfreies Bier, weil man vor ausrastenden Brustringträgern Angst hat. Dann doch lieber zuhause oder in der Kneipe um die Ecke, man(n) muss ja schließlich Dienstags früh raus.

Da ich aber am Montag ohnehin in der Alten Försterei sein werde, ist das nicht mein Thema. Dass das knappe Gästekontingent schnell vergriffen sein würde, war klar. Der VfB boomt also, selbst in der düstersten Saison seiner Historie. Wahnsinn! Wer bei Spielen unter die Leute geht, immer mehr trifft, die das Geschehen nur noch am Bierstand verfolgen und der Leute wegen gehen, nicht aber wegen der Millionäre auf dem Rasen, versteht, dass bei all der Nibelungentreue eine gehörige Portion Sarkasmus, Hoffnungslosigkeit und „wir feiern uns selbst“ dabei ist.

Unter die Leute scheinen sie beim VfB nicht zu gehen, sonst würden sie nicht alle paar Stunden Posts in den sozialen Medien raushauen, die sich anhören, als stünden wir im Europapokalendspiel. Ein Hashtag folgt dem nächsten, es heißt nicht mehr #wirsindstuttgart sondern seit neuestem #aufgehtsstuttgart. Das von der Kurve stammende #kämpfenundsiegen machen sie sich zu eigen, „spürt ihr die Spannung“, „wir zusammen“, und gerade eben noch “55.000 Signalspieler, die im Stadion ihre Kraft entfesseln werden”. Abgesehen davon, dass ich mir gerade vorstellen möchte, wie man seine Kraft entfesselt, kann ich diese Slogans nicht mehr hören. Dem Verein und seiner Marketingabteilung täte eine gehörige Portion Demut tut. Fans und Mitglieder sind das Kapital, diese zu vergraulen, zu verärgern oder gar wegen geplatzter Halsschlagader auf dem Gewissen zu haben, sollte die AG tunlichst unterlassen.

Die ständigen Posts und WhatsApp-Nachrichten lassen meinen Kopf hoch rot werden und just setzen sie noch einen drauf: es gibt ihn doch tatsächlich, den passenden Spieltags-Schal zu den Relegationsfestspielen. Da verliere ich leicht die Fassung. Habt Ihr sie noch alle beieinander? Wir spielen eine furchtbare Saison, haben nichts anderes als den Abstieg verdient und ihr macht ein Super-Event daraus? Bei all dem Boom und den Marketingmöglichkeiten scheint der VfB seine Nische gefunden zu haben, Relegation forever!

Alle, einschließlich Dietrich bei Sport im Dritten, sprechen von einem Geschenk! Ich nicht, für mich ist die Relegation ein Witz. Für den Bundesligisten die Belohnung für eine scheiß Saison, für den Zweitligisten die Bestrafung für eine gute Saison, alles des lieben Geldes wegen.

Seit Jahren wünsche ich mir mal einen Relegationskracher wie KSC-VfB, Köln-Düsseldorf, Nürnberg-Fürth, HSV-St. Pauli, Hannover-Braunschweig oder Hertha-Union, dass es richtig brennt und eskaliert und die DFL endlich kapiert, dass Geld nicht alles ist. Bei der Relegation geht es um Existenzen, um zig Millionen, um Befindlichkeiten ganzer Regionen, es ist ein Vabanque-Spiel auf Kosten der Beteiligten.

Eine derartige Konstellation erwartet uns dieses Mal nicht. Mit dem 1. FC Union treffen wir auf einen Kontrahenten, der nicht unbedingt für seine gewalttätige Fanszene bekannt ist und für den ein Verbleib in der 2. Liga wohl auch kein Beinbruch wäre, im Gegenteil, seit Jahren fragt man sich, möchte Union überhaupt aufsteigen. Zudem eint uns die Abneigung gegen deren Lokalrivalen Hertha BSC.

Dennoch befürchte ich, dass mit dem VfB abermals der Bundesligist vom Relegations-Modus profitieren wird, weil die Schere zwischen erster und zweiter Bundesliga von Jahr zu Jahr mehr auseinander driftet und es somit ein Duell mit ungleichen Waffen werden wird.

Sollten wir dennoch absteigen, dann zurecht und dann gönne ich Union, schon allein wegen des schmucken Stadions und den Fans, den Aufstieg, wenn nicht, freue ich mich in erster Linie für Hitzlsperger, Mislintat und Walter, dass sie nicht einen großen Schritt zurück machen müssen.

Wenn ein Abstieg etwas Gutes hätte, dann, dass Wolfgang Dietrich nicht mehr zu halten wäre. Entgegen seiner Beteuerungen, er würde nicht davon laufen und sei auf vier Jahre gewählt, wird ihn dann nicht nur der gemeine Mob sondern auch der Ja-Zum-Erfolg-Sager zum Teufel jagen.

Nach den Enthüllungen von Benny Hofmann im kicker erhoffte man sich von Michael Antwerpes, dass er Wolfgang Dietrich bei Sport im Dritten so richtig auf den Zahn fühlen würde. Unter dem Hashtag #fragdietrich waren zudem etliche Fragen an Dietrich formuliert, die die Fans bewegen.

Stattdessen zeigte sich Antwerpes einmal mehr als reiner Gefälligkeitsjournalist, der Dietrich nicht in die Bredouille bringen wollte und wiegelte, bevor es ans Eingemachte ging, ab mit „wir sind keine Wirtschaftssendung“. Dieses Interview hätte man sich sparen können.

Dennoch darf sich Dietrich weiterhin warm anziehen und sich gerne mit seinen Jahren 70 Jahren fragen, ob er sich dem Stress des öffentlichen Druckes und Nachbohrens weiter stellen muss, oder sich nicht doch besser in die Rente verabschiedet. Tut er das nicht, kann das Motto nur lauten, weiter, immer weiter!

In seinem letzten Beitrag (komischerweise finde ich den nicht mehr auf kicker.de?!) hatte Benny Hofmann Jan Schindelmeiser zu Wort kommen lassen, der zu Protokoll gab, dem Vorstand sei es zum Zeitpunkt der Ernennung von Dietrich zum Präsidentschaftskandidaten nicht bekannt gewesen, dass Dietrich weiter an dem Quattrex-Firmenkonstrukt partizipiere und nicht alle Beteiligungen abgestoßen hat.

Heim und Röttgermann entgegnen zwar, es lägen keine neuen Erkenntnisse auf dem Tisch, so dass man sich fragen muss, wer hier lügt und ob Schindelmeiser Informationen vorenthalten wurden.

Selbst wenn Heim und Röttgermann die Wahrheit sagten, ist es Tatsache, dass die Mitglieder vor Dietrichs Wahl nicht voll umfänglich informiert wurden und wichtige Fakten verschwiegen wurden, so dass es mir schleierhaft ist, wie diese Herren aus dieser Nummer noch herauskommen wollen.

Man kann nur hoffen, dass die Journaille sich nicht abspeisen lässt und den Finger immer tiefer in die Wunde legt. Wir Mitglieder haben ein Recht auf lückenlose Aufklärung!

Weil Dietrich der Faktenlage nach noch immer Beteiligungen an der Quattrex bzw. seiner Tochterunternehmen hält und weil die Quattrex dem 1. FC Union Kapital beschafft hat und sich dafür eine Rendite erhofft, wurden die Relegationsspiele auf Twitter schon als El Quattrexico betitelt.

Demnach steht ein Sieger der Relegation bereits vor Anpfiff fest, nämlich Wolfgang Dietrich. Ein Skandal, dass so etwas mit der DFL zu machen ist, doch, man hat ja seinerzeit auch Red Bull Leipzig unter fragwürdigen Umständen einfach durchgewunken und die Lizenz erteilt.

Stunden vor dem Hinspiel bin ich noch die Ruhe selbst. Ein Abstieg würde mich nicht ins Tal der Tränen stürzen, wäre er doch so logisch. Einzig Hannover und Nürnberg ist es zu verdanken, dass wir nicht längst sang- und klanglos im Unterhaus angekommen sind.

Zudem glaube ich, dass Willig seine Truppe heiß genug auf diese „Pokalendspiele“ gemacht hat und sie, angetrieben von einem endlich fitten Daniel Didavi, die Berliner aus dem Neckarstadion fegen wird. Auch Union hat zu selten überzeugt, um wirklich Angst bekommen zu müssen. Tritt das Team von Willig auf wie in den letzten Heimspielen gegen Mönchengladbach und Wolfsburg, wird es heute nur einen Sieger geben, den VfB.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.9/10 (7 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +1 (from 1 vote)
13. Mai 2019

Vereinslegenden

Der VfB hat sich nun am Samstag tatsächlich für das von Nico Willig ausgerufene Relegationspokalfinale qualifiziert.

Dabei hat die Wundertüte VfB beim Sieg gegen die mit Championsleague-Ambitionen angetretenen Wölfe positiv überrascht und ihr bestes Saisonspiel hingelegt. Man ist geneigt zu fragen, warum nicht immer so? Mit Leidenschaft, Hingabe und einem Hauch von Spielkultur ließ man den Mannen von der Autostadt keine Chance und ist nun von Platz 16 nicht mehr zu verdrängen.

Als Fan fühle ich mich dabei von der Truppe reichlich verarscht. Für mich ist es schlimmer, zu erkennen, dass das Team kann, wenn es will, und eben offensichtlich in der Mehrzahl der Spiele „nur“ nicht wollte.
Die Gefühle würden geradezu Achterbahn fahren, wäre man noch mit derartigen Emotionen dabei, die jahrelang in einem steckten. Aber, diese sind bei mir inzwischen raus! Bei dieser Ansammlung von Ich-AGs, die jegliche Identifikation mit dem Verein und seinen Fans vermissen lassen, fällt es von Jahr zu Jahr schwerer, eine innige Bindung zu ihnen aufzubauen.

Wenn sie noch da wären, würde es mich wahnsinnig machen, wenn nach einem 0:6 in Augsburg mit darauffolgendem Trainerwechsel Mönchengladbach förmlich niedergerungen wird, um eine Woche später im Berliner Olympiastadion wie eine Seniorengruppe beim Weinwandertag aufzutreten und wieder eine Woche später formstarken Wölfen nicht den Hauch einer Chance zu lassen.

Gerade der Berlin-Trip, zu dem ich morgens hingeflogen und abends mit dem Zug zurückgefahren bin, ließ mich extrem erbosen, und spätestens nach diesem kann mich dieser charakterlose Sauhaufen einfach mal.

In einer Saison ist immer mal ein blutleerer Auftritt drin, doch, in der Fülle, wie uns diese durch die Saison begleiten, ist jeder einzelne eine absolute Frechheit und eine Beleidigung für unser Wappen und unser Trikot!

Ich bin durch mit dieser Truppe, egal, wie die Saison noch endet. Daher machte mich der Auftritt vom Samstag eher aggressiv und gingen mir die Freudengesänge in der Kurve während des Spiels gehörig auf den Sack. Im Ansatz war es richtig, gegen Mönchengladbach auszurufen, „verdient Euch diese Kurve“, doch, damit ist es eben nach zwei, drei gelungenen Ballannahmen nicht getan. Charakter und Mentalität sind gefragt, dass diese Tugenden im Kader mit dem Fernglas gesucht werden müssen, ist allgemein bekannt.

Daher erwarte ich von dieser Truppe bis zum Saisonende nur noch eines: dass sie auftreten, wie man es von hochbezahlten Profis erwarten können muss. Alles dem Beruf unterordnen, sich ins Team einzuordnen und sämtliche persönliche Eitelkeiten hintenanzustellen.

Auch wenn es danach hoffentlich für mindestens 80% dieser Trümmertruppe heißt, Briefmarke auf den Arsch, und fort, darf die Zukunftsplanung in den nächsten zwei Wochen keine Rolle spielen und schon gar keine Ausrede sein.

Diese Jungs haben so viel kaputt gemacht in dieser Saison, zwei Trainer verschlissen und einen Sportdirektor, glänzten vor allem durch Undiszipliniertheiten und nicht durch Leistung auf dem Platz, tanzten Fans und Bossen auf der Nase herum, bildeten Grüppchen anstatt ihren Anteil zu leisten, dass eine Mannschaft entstehen kann, all das darf nicht in Vergessenheit geraten und ungesühnt bleiben, auch wenn die verbleibenden drei Spiele gewonnen und die Klasse erhalten werden sollte.

Christian Gentner äußerte sich nach dem Wolfsburg-Spiel erbost darüber, dass seine eigene Zukunft ungeklärt sei und er demnach nicht wisse, wie es mit ihm persönlich weitergehe. Ich finde, um es milde auszudrücken, interessant, dass sich jetzt ausgerechnet der Kapitän in Stellung bringt, in einer Phase, für die Thomas Hitzlsperger ausgerufen hat, JEDER müsse seine persönlichen Befindlichkeiten hintenanstellen. Durch dieses Vorpreschen wirkt Gentner gerade wie einer, der Wasser predigt und Wein trinkt, wenn er sich doch sonst als so ein Teamplayer präsentiert.

LeGente, wie er sich in den sozialen Netzwerken selbst nennt, wird auch von manchen Medien beim VfB ein Legendenstatus zugeschrieben, den er für mich nicht innehat. Meister 2007 wurde er als Greenhorn, sein Anteil an der Meisterschaft ist überschaubar. Danach folgte er dem Lockruf des Geldes und wechselte in die Autostadt, seit seiner Rückkehr zum VfB geht es gefühlt nur noch bergab. Der Abwärtstrend nahm an Rasanz zu, seit er 2013 die Kapitänsbinde übergestreift bekam.

Wie das obige Beispiel zeigt, scheint sein eigenes Ego doch extremer ausgeprägt zu sein, als er uns weismachen möchte. Da ich keinen Einblick in das Innenleben der Mannschaft habe, fußen meine Schilderungen auf Eindrücken, die ich als Außenstehender gewonnen habe.

Da ist zunächst der Eindruck, dass Gentner ohne die Macht seines Beraters Jürgen Schwab, der beim VfB ein und aus geht, nie zu der Führungsrolle innerhalb des Teams gekommen wäre, die er seit Jahren begleitet.

Zu Zeiten von Fredi Bobic, dessen Kumpel und Geschäftspartner Schwab ist, wurde Gentner, wie auch der zweite Schwab-Schützling Sven Ulreich, in den Unantastbarkeits-Status erhoben.

Während der Ära Gentner verschlief der VfB die Entwicklung hin zum modernen Fußball, in der jeder Verein, der vorankommen wollte und etwas auf sich hielt, lauf-, zweikampf- und spielstarke sowie handlungsschnelle Spieler im zentralen Mittelfeld installierte, während beim VfB der gepflegte Rück- und Querpass Einzug erhielt.

Spieler, die diesen Typus verkörperten, spontan fällt mir Zdravko Kuzmanović ein, wurden ihrer Stärken beraubt, weil sie sich die Bälle immer nur hinten abholen mussten und keiner größer werden durfte als der König, so dass sie entnervt von dannen zogen, weil in der Ära Gentner das Leistungsprinzip ad absurdum geführt wurde.

Als Menschen schätze ich Christian Gentner sehr, einer der Etikette besitzt und ein netter und freundlicher Typ ist.

Jedoch gehört für mich mehr dazu, als langjährige Vereinstreue (gab es für ihn seit seiner Rückkehr überhaupt Interessenten/ Angebote?), um als Vereinslegende in die Annalen eingehen zu können.

In einer Truppe, in der es menschlich nicht stimmt und die sich spinnefeind ist, hat auch der Kapitän versagt. Die Truppe der Gegenwart ist ja beileibe nicht die erste in der Ära Gentner, die vom Potential mehr könnte, dieses aber nicht zeigt, weil es im Team nicht stimmt. Wenn man dann noch hört, dass es auf Mannschaftsabenden zum großen Aufbruch kommt, während der Kapitän eine Ansprache halten möchte, ist dies mehr als ein Indiz dafür, dass Gentes Zeit als Kapitän abgelaufen ist.

Sven Mislintat und Thomas Hitzlsperger täten gut daran, es sich genau zu überlegen, ob man Gente noch einmal einen neuen Vertrag, möglicherweise als Standby-Profi, gibt oder ob nicht auch der Kapitän dem nötigen Neuanfang im Wege stehen würde.

Mit Legendenbildung, die allein darauf fußt, dass einer lang im Verein war, tue ich mich schwer. Als VfB-Fan seit 1974, der Buffy Ettmayer noch kicken gesehen, die Entwicklung von Hansi Müller und den Förster-Brüdern begleitet, der Jürgen Klinsmann bewundert und über Asgeir Sigurvinsson gestaunt hat. Als einer der Respekt davor hatte, wie sich Dieter Hoeneß, Erwin Hadewicz und Guido Buchwald, die nicht mit dem allergrößten Talent gesegnet waren, durchgebissen und zu unverzichtbaren Größen entwickelt haben, als einer, dessen Allzeit-Lieblingsspieler Karl Allgöwer ist, der die Waldhof-Connection Gaudino und Fritz Walter liebte, der stolz war, als es MV gelang Matthias Sommer oder Carlos Dunga an den Neckar zu lotsen, für den Günne Schäfers Rettungstat in Leverkusen heute noch unfassbar ist, der wegen des Magischen Dreiecks aus dem mit der Zunge schnalzen nicht mehr raus kam, fällt es mir schwer, Christian Gentner in diese Hall of Fame aufzunehmen.

Die Jungen Wilden Magaths und die von einer Euphoriewelle getragenen Meister von 2007 spare ich an dieser Stelle aus, weil die Erinnerungen wohl bei allen noch frisch genug sind. Auch da waren es andere, an die man sich gerne zurückerinnert.

Auf einen der Meister von 2007 möchte ich dann aber doch noch eingehen: Timo Hildebrand. Unvergessen seine Parade in Bochum, als er zu einem wichtigen Baustein der Meisterschaft wurde und sich unsterblich gemacht hat. Dennoch ist es mir auch bei ihm zu weit hergeholt, ihn als VfB-Legende zu betiteln.

Noch mehr als seine Rettungstat in Bochum bleibt mir das ständige Transfertheater in Erinnerung. Er, mit tatkräftiger Unterstützung seines Beraters Bukovac, damals so etwas wie eine persona non grata beim VfB, tanzten der VfB-Führung jahrelang auf der Nase herum, weil sie sich zu höherem als dem VfB berufen sahen.

So schlug Hildebrand mehrmals Angebote zur Vertragsverlängerung aus, ehe dem VfB der Kragen platzte und die Verhandlungen Ende 2006 (endlich) für gescheitert erklärte. Ich war seinerzeit erleichtert, weil sich dieses Theater schon jahrelang hingezogen hat. Hildebrands Plan, Kahns Nachfolger bei den Bayern zerschlug sich, so dass er sich nach der Meisterschaft dem FC Valencia anschloss. Bei einem Verein, in dem es drunter und drüber ging und bei dem der nur hartgesottenen Ché (so werden die Fans von Valencia genannt) bekannte Deutsche einen schweren Stand gegenüber Vereinslegende Santiago Cañizares hatte, wurde Hildebrand nie richtig glücklich.

Zur selben Zeit stümperte ein Raphael Schäfer im VfB-Tor umher, wo schnell klar geworden ist, dass es sich hierbei um ein millionenschweres Missverständnis handelte. Seit dem Nürnberger Pokalsieg hatte es Schäfer ohnehin bei großen Teil der Fans verschissen, seine nicht vorhandenen Leistungen taten ihr übriges, dass die Zeichen schnell auf Trennung standen und ihm zeitweise sogar der junge Ulreich vor die Nase gesetzt wurde.

Im Sommer 2008 hätte die große Möglichkeit bestanden, wieder zueinander zu finden. Der VfB wäre wohl einer Rückkehraktion gegenüber nicht abgeneigt gewesen. Ich für meinen Teil hätte sie damals auch begrüßt, schließlich wusste man wenigstens, was man an Timo hatte und zudem hätte die Möglichkeit bestanden, geläutert einen beiderseitigen Neuanfang zu wagen. Doch Herr Hildebrand war sich damals zu fein, sich (und uns) seinen Wechselfehler einzugestehen und wollte sich in Valencia durchbeißen.

Mich ärgert dessen Sturheit bis heute. Zwar folgten zwei super Jahre mit Jens Lehmann als unserer Nummer eins, auch einer, über den ich stolz war, dass er das VfB-Trikot trug. Die Verpflichtung Lehmanns für zwei Jahre war damals mit der Zusage verknüpft, dass Ulreich von Lehmann lernen solle und danach die Nummer die Eins werde. Diese Zusage war an keinerlei Bedingungen, wie zum Beispiel einer vorausgesetzten Entwicklung, geknüpft, so dass wir fortan ein ständiges Torhüterproblem hatten.

Das nehme ich Hildebrand bis heute übel, genauso wie, dass er danach nicht mehr richtig auf die Beine kam und bei einem scheiß Verein nach dem nächsten anheuerte. Herzensentscheidungen schienen es jedenfalls keine gewesen zu sein, es wirkte stets, ob bei Hoffenheim, Schalke oder Frankfurt, so, als dass er nur froh war, untergekommen zu sein. Ob als Nummer eins oder zwei, egal, der Biss schien ihm in Spanien abhandengekommen zu sein.

Als der VfB 2009 zur selben Zeit wie Hoffenheim sein Trainingslager in Leogang absolvierte, trafen wir die Kraichgauer beim Joggen. Wir, das könnt ihr mir glauben, begrüßten die vielen Ex-VfBler äußerst freundlich. Nicht umsonst blieben Tobi Weis und Andi Beck für einen kurzen Plausch stehen und selbst Ralf Rangnick huschte ein Lächeln übers Gesicht, während Hildebrand verschämt auf den Boden blickte, weil ihm die Begegnung offensichtlich peinlich war. Dies bestärkte mich in meiner Meinung über Hildebrand, dass er „falsch“ und berechnend ist.

Dieser Hildebrand, der sich vor den Ausgliederungskarren spannen ließ, ohne zum damaligen Zeitpunkt überhaupt VfB-Mitglied gewesen zu sein, möchte jetzt also als Nachfolger von Thomas Hitzlsperger fürs VfB-Präsidium kandidieren. Dass ich nicht lache! Denkt er etwa, er habe sich nun genug eingeschleimt und würde mit offenen Armen empfangen werden? Warum? Nur weil er keiner ordentlichen Tätigkeit nachgehen möchte? Was hat er außerhalb des Fußballplatzes vorzuweisen? Was sollte ihn dazu befähigen? Was hat er vor, außer es sich auf Kosten von uns allen in den VIP-Katakomben bequem zu machen?
Ich jedenfalls werde ihn nicht wählen und hoffe, dass seine Bewerbung schon am Veto des Vereinsbeirats scheitert. Hildebrand erweckt bei mir auch hier wieder den Eindruck unterkommen zu wollen, klappt es bei uns nicht, heuert er eben in Hoffenheim an.

Um den Status einer Vereinslegende zu erlangen, bedarf es mehr, als langjähriger Spieler zu sein oder seinen Anteil an einem Titel zu haben. Auch ein Spieler, um den Bogen zurück zur sportlichen Gegenwart zu spannen, der uns zum Klassenerhalt schießt, hat nicht zwangsläufig das Zeug zur Vereinslegende.

Hier erinnere ich mich gerne an ein Ultras-Spruchband „Nichts erreicht, nur verhindert“. Nur um das Verhindern geht es jetzt noch am Ende dieser desaströsten Saison. Ich hoffe, dass bei Hitz und Mislintat die Ursachenforschung in vollem Gange ist und der VfB zur neuen Saison ein völlig neues und auch sympathischeres Gesicht erhält.

Wir Fans sind zwar leidensfähig, doch auch die Leidensfähigkeit hat ihre Grenzen. Ich kann mich nicht erinnern, in nunmehr 45 Jahren Fanjahren, ein Saisonende so herbeigesehnt zu haben wie dieses. Noch drei Spiele…

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.7/10 (15 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +4 (from 4 votes)