13. Dezember 2016

(Noch) nicht erstligareif!

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , , – Franky @ 17:44

Nach der Rückkehr aus Aue und den Erlebnissen dort und bei den anderen Auswärtsspielen im Laufe dieser 2. Liga-Saison machte sich (zugegeben scherzhaft) in der Woche eine Stimmung breit, ob es nicht viel schöner wäre, in den Niederungen der 2. Liga weiterhin zu verweilen und der Bundesliga nicht besser die kalte Schulter zu zeigen.

Hier ist Tradition Trumpf, hier riecht man noch den Schweiß der Spieler, hier wirkt alles improvisiert und nicht auf Hochglanz getrimmt, hier ist das Stadionbier günstiger, die Wurst vom ortsansässigen Metzger und nicht vom überregionalen Caterer, hie und da backt die Präsidentengattin noch den Kuchen und der Spirelli-Topf in Aue ist hausgemacht.

Die 2. Liga rockt, die 2. Liga ist wirklich geil. Man kassiert höchstens alle zehn Spiele eine Klatsche wie jene in Dresden, man fährt nicht alle zwei Wochen wie ein gebeutelter Hund von einem Auswärtsspiel zurück. Da die Qualität in der Liga schwer zu wünschen übrig lässt, gewinnt man viele der schlechteren Spiel, so dass man beinahe dauergrinsend durch diese neue Zweitliga-Welt huscht.

Außerdem, auch wichtig für die geschundene VfB-Seele, wir haben noch nicht einmal Weihnachten und der Klassenerhalt ist schon beinahe perfekt. Wann gab’s das zuletzt?

Einziger Wermutstropfen sind die fanunfreundlichen Anstoßzeiten, die es vor allem den auswärtigen VfBlern schwierig machen, alle Spiele besuchen zu können. Und doch war das Neckarstadion für ein Montagabend-Spiel auch gestern wieder respektabel gut gefüllt.

So stellt sich durchaus die Frage, ob wir diese geile Welt wegen eines Aufstiegs im Mai schon wieder verlassen wollen, oder ob wir es uns doch nicht lieber im Unterhaus länger bequem machen sollen.

Schon einige Jahre wurden wir VfB-Fans von einem Übergangsjahr zum nächsten vertröstet, um uns später eintrichtern zu lassen, dass der brutalen Qualität der Liga mehr Demut entgegenzubringen sei und wir uns vor Augen führen sollten, wo wir denn her kommen. Es wurden keine sportlichen Ziele mehr ausgegeben und das Geld stand über der Qualität der Mannschaft. Die einzigen Ziele waren auf Verhinderung ausgerichtet, nicht aber darauf, etwas erreichen zu können.

Ich hatte verstanden, seit geraumer Zeit wurde für mich der sportliche Erfolg immer zweitrangiger, Hauptsache, ich hatte Spaß. Da die fußballerischen Darbietungen diesen selten brachten, waren die Hin- und Rückfahrten und das Meet and Greet mit den Leidensgenossen am Stadion die eigentlichen Highlights der Touren mit dem VfB. So erlebte ich die Bundesliga in den letzten Jahren, nun, in der 2. Liga ist der Spaß am Drumherum geblieben, durch die gestiegene Anzahl von Siegen kam allerdings der Spaß im Stadion und am Fußball zurück, wie geil ist das denn?
Möchte ich diese neuen Glücksgefühle wirklich aufs Spiel setzen? Wieder zurück in die Hochglanzliga, in der es bei der Hälfte der Spiele nur noch um die Höhe der Niederlage geht? Wo mittlerweile bald 30 Punkte als die erstrebenswerte Marke gelten, weil das die Punkte sind, die sich die wenigen Abstiegskandidaten untereinander abnehmen?

Nein, will ich nicht! So jedenfalls nicht. Wenn der VfB aufsteigt, muss gewährleistet sein, dass man sich auch noch von den allerletzten Altlasten befreit hat, dass eine spielintelligente Truppe die Vorgaben des Trainers umsetzt, sie hungrig ist und auch in Drucksituationen mit dem Ball umzugehen weiß. Dem bisherigen Saisonverlauf nach zu urteilen sind wir davon meilenweit entfernt, so dass ein Aufstieg zu früh käme, wenn nicht in der Winterpause (und im Sommer nochmal) radikal nachgebessert wird.

Der VfB versucht seit geraumer Zeit durch Regionalversammlungen und #vfbimdialog näher an die Fans heranzurücken und fährt seit der Mitgliederversammlung einen bemerkenswerten Kuschelkurs.

So stimmt man nun in den Tenor mit ein, dieser geilen Liga nicht zwangsläufig nach nur einem Jahr schon wieder den Rücken zukehren zu müssen. Christian Gentner hat das noch nicht ganz verstanden, wenn ihm Platz zwei erstrebenswerter erscheint, als der Platz an der Sonne, denn, auch als Zweiter „müsste“ man wieder hoch. Und selbst der neue Präsident Dietrich verkündete jüngst, ein zweites Jahr in der Traditionsliga wäre überhaupt kein Problem. Dann sind wir uns ja einig!

Die Mannschaft, die gegen Hannover 96 auf dem Platz stand, nahm diese Steilvorlage dankend an und legte ein Kollektivversagen vom Feinsten an den Tag. Wie immer, wenn man die Zügel zu locker lässt und die Truppe für irgendetwas lobt, greift sie wieder um sich, die alte Bequemlichkeit.
Weshalb auch den Schwung mitnehmen und gegen 96 einen Bigpoint im Kampf um den Aufstieg landen? Da blamiert man sich doch lieber zur Prime-Time vor ganz Fußball-Deutschland bis auf die Knochen und liefert weitere Argumente, weshalb man einfach Angst haben muss, lediglich als Kanonenfutter für die „Großen“ aufzusteigen.

Ich möchte die Leistung der Niedersachsen in keinster Weise schmälern, an deren verdientem Sieg gibt es überhaupt nichts zu deuteln.
Und doch hätte man mit einer derartigen Auf- und Einstellung wohl gegen jeden anderen Ligakonkurrenten auch verloren. Vom VfB sah man nichts, aber auch rein gar nichts, was es rechtfertigen würde, Ansprüche auf die Aufstiegsplätze zu erheben. Das komplette Spiel war gespickt von Stock- und Abspielfehlern, ich kann mich an keinen gut vorgetragenen Angriff erinnern, alles nur Stückwerk und auf Kommissar Zufall ausgerichtet. Obwohl die Temperaturen weiß Gott nicht so frostig waren wie zuletzt gegen den Club und in Aue wirkte es auf mich, so, als wären einige Protagonisten auf dem Platz festgefroren, weil sie den Aktionsradius einer Schildkröte an den Tag legten und dem Hannoveraner Pressing nichts entgegen zu setzen hatten.

Kapitän Gentner (wenigstens in dieser Statistik geht er vorneweg) fabrizierte fast doppelt so viele Fehlpässe wie der Zweite in dieser unrühmlichen Rangliste und hätte bereits während der ersten Hälfte ausgewechselt gehört, weil er einfach völlig neben sich stand. Immerhin, sein Ziel, Platz zwei, hat er an diesem Abend erreicht.

Das Paradoxon war dann schließlich, dass wir trotz dieser unterirdischen Darbietung gar noch gewinnen hätten können, wenn Daniel Ginczek seine Hundertprozentige kurz nach seiner Einwechslung verwertet hätte. Dies wäre des Guten eindeutig zu viel gewesen, wenngleich wir natürlich auch einen unverdienten Sieg dankend mitgenommen hätten. Aber, auch ein Punkt wäre Gold wert gewesen, um Hannover in der Tabelle auf Distanz zu halten.

Ob diese Denke, dass ein Punkt gegen „die Angreifer von der Leine“ durchaus genug sein würde, Hannes Wolf zu dieser vorsichtigen, um nicht zu sagen ängstlichen Aufstellung veranlasste? Die Vermutung liegt nahe. Wir begannen mit einer Fünfer-Abwehrkette, die bei Ballbesitz zu einer Dreier-Kette werden sollte und opferten dafür einen (kreativen) Zehner.

Ob Özcan oder Maxim, einen ballsicheren Mann mit Spielmacherqualitäten hätte es gebraucht, um selbst initiativ zu werden und nicht ständig am hinterherlaufen zu sein. Wenn dann auch noch Großkreutz und Insúa einen rabenschwarzen Tag erwischen, Zimmermann wie Falschgeld herumläuft und Gentner nur durch Ballverluste auffällt, läuft das Spiel von Beginn in die falsche Richtung.

Schon die frühe Führung resultierte mehr aus einem glücklichen Gestochere heraus, als dass der Treffer herausgespielt gewesen wäre und war zu diesem Zeitpunkt bereits glücklich.

Harnik hatte kurz davor die Chance zur Führung, als Großkreutz das Abseits aufhob, er jedoch über seine eigenen Beine fiel. Dass er bei dieser Aktion hämisch ausgelacht wurde, war zu erwarten, stachelte ihn jedoch zusätzlich an, so dass er kurze Zeit später zur Stelle war und den Ausgleich markierte.

Ich kann wenig damit anfangen, dass nahezu jeder Ex-Spieler von uns, wenn er auf der anderen Seite aufläuft, gnadenlos ausgepfiffen wird. Mir ist er in dem Moment egal wie jeder andere Spieler des Gegners auch. Dass man einigen Spielern, die mit dem VfB abgestiegen sind und nur deshalb das Weite suchten, Söldnertum vorwirft und sie in Stuttgart nicht mehr wohlgelitten sind, ist verständlich. Aber, bei Martin Harnik ist der Fall eben anders gelagert, weil sein Vertrag ausgelaufen war und es bereits vor dem Abstieg feststand, dass dieser nicht verlängert wird, was nicht (nur) von Harnik ausging. Man wurde sich nicht mehr einig, ein ganz normaler Vorgang im Bundesligageschäft also.

Nach dem Ausgleich hatte Asano noch eine Großchance in der ersten Halbzeit und Ginni die schon erwähnte in der zweiten, das war es dann aber auch schon mit der offensiven VfB-Herrlichkeit an diesem gebrauchten Tag.

Da die Partie in der zweiten Spielhälfte mehr und mehr verflachte, freundete man sich schon mit der Punkteteilung an, wenngleich ich stets den Eindruck hatte, wenn noch ein Tor fällt, dann eher für Hannover.

Doch dann kam schließlich der große Auftritt von Mitch Langerak. Bei #vfbimdialog stellte „mein“ Fanclub-Präsi an Hannes Wolf die Frage, weshalb Mitch Langerak seine Abschläge „immer“ ins Aus befördere, ob denn das nicht trainiert würde. Dass Wolf darauf nicht antworten und öffentlich keine Einzelkritik betreiben würde, war klar, von daher war diese Frage eigentlich überflüssig.

Und doch muss der Mitch #vfbimdialog geschaut und sich in seiner lockeren australischen Art gesagt haben: O. K. Gesagt, getan, in besagter 87. Spielminute schlug Langerak die Kugel nur knapp an die Auslinie und fand dort Alexandru Maxim. Dieser, offensichtlich verdutzt, weil die Kugel ankam und generös wie er ist, war der Ansicht, Langerak habe eine zweite Chance verdient und spielte den Ball zurück. Da an diesem Abend wenig wirklich mit Fußball zu tun hatte, missriet auch diese Rückgabe, so dass Karaman dem abgefälschten Ball hinterher sprintete und Langerak ihn von den Beinen holte.

Dann folgte der Total-Blackout des ansonsten gut haltenden Australiers. Der Elfmeterpfiff blieb zur Verwunderung Aller aus, doch das realisierte Langerak offensichtlich nicht. Stattdessen stellte er den Spielbetrieb ein und deutete mit beschwichtigenden Gesten an, „kein Elfer“, anstatt einfach weiterzuspielen, solang das Spiel nicht durch einen Pfiff unterbrochen war. So lamentierte er eine gefühlte Ewigkeit, anstatt sich einfach die Kugel zu schnappen und abzuschlagen, von mir aus auch ins Aus. Das Ende vom Lied ist bekannt, der Ball kam in die Mitte und Felix Klaus schob den Ball ins leere Tor ein zum Hannoveraner Auswärtssieg. Ein ganz bitterer Schlusspunkt unter eine ganz schwache Partie.

Hoffentlich besitzt Langerak die mentale Stärke, dass ihm dieser Blackout keinen Knacks für die Ewigkeit versetzt. Vor allem mit dem Fuß ist sein Spiel sehr fehlerbehaftet, wenn er jetzt noch zu viel anfängt zu denken, anstatt intuitiv zu agieren, dann befürchte ich ein Torwartproblem auf uns zukommen.

Dass in der Nachspielzeit Timo Baumgartl auch noch die Rote Karte sah, macht das letzte Spiel 2016 in Würzburg nicht gerade einfacher.
Der Platzverweis mag ja regelkonform gewesen sein und doch ist die Frage berechtigt, weshalb Schiedsrichter Brych nicht einfach abgepfiffen hat. Das Spiel war entschieden, wenige Sekunden nur noch zu spielen, der Ball in der VfB-Spielhälfte. Weshalb profitieren die einen Vereine vom Fingerspitzengefühl des Schiedsrichters und weshalb hat man als VfB-Fan stets den Eindruck, wenn sich einem Pfeifenmann die Chance eröffnet, uns einen reinzuwürgen, dass er das dann auch tut. Schon als ich las, dass Brych unser Spiel leiten würde, bekam ich Schnappatmung, hat er uns doch schon fast jedes Mal verpfiffen.

Es ist einfach ein Trauerspiel, was für Gestalten sich derzeit Bundes-, oder 2. Liga-Schiedsrichter schimpfen dürfen. Dass das Schiedsrichterwesen ein großes Nachwuchsproblem hat, ist bekannt. Aber, muss man deshalb wirklich JEDEN nehmen?

Doppelt ärgerlich ist die Entscheidung des Selbstdarstellers dann, wenn der Gegner vom Fingerspitzengefühl profitiert, was einem selbst verwehrt blieb. Zwei Situationen hätten dazu berechtigt, Oliver Sorg mit Gelb-Rot vom Platz zu schicken, dort blieb der Karton dann aber stecken. Die Niederlage mache ich in keinster Weise am Schiri fest, die haben wir uns selbst zuzuschreiben und doch ist es eben ärgerlich, wenn der Gegner phasenweise mit zwölf Mann „spielt“.

Baumgartl, der bis dorthin eine starke Leistung geboten hatte, werden wir beim Aufsteiger schmerzlich vermissen. Dort gilt es noch einmal alles in die Waagschale zu werfen und eine couragierte Leistung abzurufen.

Uns erwartet in Unterfranken ein weiteres jener Zweitliga-Spiele mit Pokal-Charakter. Kleines Stadion, euphorisches Publikum und nicht der Glitzer der großen Fußballwelt, der sich unsere Kicker trotz Auftritten wie gestern weiter zugehörig fühlen.

Die Würzburger Kickers mit ihrem Trainer Bernd Hollerbach, der schon als Spieler kein Kind von Traurigkeit war, sind äußerst unangenehm zu bespielen. Dort wird’s 90 Minuten lang von einem aggressiven Gegner auf die Socken geben.

Ähnlich wie gestern gegen Hannover 96, werden wir körperliche Nachteile haben und dürften das Publikum schnell gegen uns aufgebracht haben, wenn unsere Fliegengewichte bei jeder Windbö gleich umfallen und flehend nach dem Schiri trachten. Dort werden kämpferische Tugenden gefragt sein und das Spielerische muss zunächst hintenan stehen.

Nach der Vorrunde ist es an der Zeit eine Zwischenbilanz zu ziehen. Nach dem Spiel in Würzburg wissen wir dann auch, ob die Niederlage gegen Hannover ein Ausrutscher war oder eine Trendwende einläutete.

Ich stimme (noch) nicht ein in den Chor derer, die die gestrige Niederlage mit jener Ende Februar gleich setzen und einen ähnlichen Absturz befürchten. Im Februar verloren wir ein hoch überlegen geführtes Spiel aufgrund eigener Überheblichkeit. Danach geriet man in den Abwärts-Sog und hatte Leute wie Dutt und Kramny am Ruder, die den Druck den Anderen zuschoben und der Mannschaft Alibi um Alibi lieferten, bis die Spirale nicht mehr aufzuhalten war.

Heute haben wir mit Hannes Wolf einen Trainer im wahrsten Sinne des Wortes, der den Finger in die Wunde legt und die Truppe besser machen will, anstatt Missstände nur zu verwalten. Zudem sind wir heute in der 2. Liga, wo stärkere Gegner wie Hannover 96 nicht kommen werden.

Wenn es etwas Positives zu gestern hervorzuheben gibt, dann doch dieses, dass wir gegen die vermeintlich zweitbeste Mannschaft der Liga trotz einer abgrundschwachen Vorstellung nur hauchdünn verloren haben.

An Hannes Wolf nagt noch immer die Niederlage in Dresden und auch die gestrige gegen Hannover 96 dürfte Spuren bei ihm hinterlassen. Es ist ja schon die gesamte Runde zu beobachten, dass wir entgegen der Erwartungen vieler nicht mit Siebenmeilenstiefeln durch die Liga pflügen, sondern uns jeden Sieg bisher hart erarbeiten mussten. Das Top-Spiel des gestrigen Abends versprühte schon ein wenig Bundesliga-Flair und lieferte die Erkenntnis, bundesligareif sind wir noch lange nicht.

Vielleicht können wir ja froh sein, unseren „alten“ VfB gestern noch einmal erlebt zu haben. Auch wenn es phasenweise an Folter grenzte, wäre das Resultat aus genau solchen Spielen, dass die Herren Schindelmeiser und Wolf jetzt erst recht schon im Winter personell nachlegen und vor allem unsere zweikampfschwache, passunsichere und langsame Mittelfeldzentrale überdenken, könnte man für diesen Auftritt am Ende des Tages auch noch dankbar sein.

Gerade was defensive Mittelfeldspieler angeht, hat Wolf in den letzten Jahren in Dortmund herausragende Pärchen erlebt, so dass Zimmermann/ Gentner sicherlich nicht seinem Ideal entsprechen und er gewillt sein dürfte, nachzubessern. Auch auf anderen Postionen wie defensiv außen oder offensiv zentral ist noch sehr viel Luft nach oben.

Auf die erste Transferperiode, auf die Hannes Wolf Einfluss nehmen kann, bin ich sehr gespannt. Immer vorausgesetzt, was der „Wintermarkt“ hergibt und wie auf der anderen Seite die Nachfrage nach unseren potentiellen Abgängen ist, hoffe ich auf eine lebhafte Fluktuation, um der Truppe Stück für Stück diesen alten VfB auszutreiben.

Die Mentalität der schnellen Selbstzufriedenheit und dass man sich zu schnell mit zu wenig zufrieden gibt, anstatt nach dem Maximum zu streben, sitzt offensichtlich noch tief verwurzelt im Inneren des Vereins und der Mannschaft. Erst wenn diese Verkrustungen endgültig aufgebrochen sind, wenn der VfB mal wieder die nächste Stufe erklimmt und sich nicht stets selbst im Weg steht, sind wir auch reif für höhere Weihen, für die Bundesliga. Der Zustand hier und jetzt ist 2. Liga, da sind wir gut aufgehoben, da gehören wir Stand jetzt auch hin.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.1/10 (28 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +4 (from 6 votes)
14. März 2010

2:2 verloren!

Da wir uns Ende des vergangenen Jahres mit den Lidl-Bahntickets eingedeckt hatten, war es natürlich eine willkommene Gelegenheit zum Samstag-15.30 Uhr-Spiel nach Bremen zu fahren. Die Zugverbindungen sind gut und man hat mit diesen Tickets keine Zugbindung, so dass man flexibel auf Verspätungen reagieren kann, was sich vor allem auf der Rückfahrt als gute Sache erweisen sollte. Um 7.27 Uhr ging es in Stuttgart planmäßig los. Zunächst nahmen wir den ICE Richtung Hamburg-Altona. Erst schafften wir uns mit den mitgebrachten Fleischküchle eine gute Grundlage und klopften einen Skat. Recht bald allerdings kam der Durst auf, so dass wir in den Bistro-Wagen weiter zogen und auf den Tag anstießen. Im Zug fuhren etliche VfB-Fans mit, so dass auch schon früh die ersten Lieder angestimmt wurden.

In Hannover dann stiegen wir um in den Intercity nach Bremen. Dieser hatte einge Minuten Verspätung, so dass genügend Zeit vorhanden war, ein paar Erinnerungsfotos zu schießen.

Schließlich kam er dann doch der Zug und wir nahmen die letzte Etappe unserer langen Anfahrt in Angriff: die etwa einstündige Fahrt in die Stadt der Stadtmusikanten. Auch dieser Zug war natürlich zu einem großen Teil in VfB-Hand.

In Bremen angekommen, wägten wir kurz ab, ob es sich noch lohnt, in die Innenstadt zu gehen oder ob wir schon Richtung Stadion ziehen sollen. Für letzteres entschieden wir uns dann. Carle und ich checkten erst einmal ab, wie wir fahren können, so dass wir zwar in Stadionnähe sind, aber dennoch noch etwas trinken und vielleicht auch essen gehen können.

Da ich kurz vor unserer Ausstiegshaltestelle ein Franziskaner-Schild erspähte, schauten wir uns diesen Laden mal aus der Nähe an. Die Wirtschaft war mehr eine Trinkhalle, lud aber weniger zum essen ein, so dass wir es beim Trinken beließen. Wir waren die einzigen Schwaben in der Kneipe, was aber für die Eingeborenen kein Problem war, wir wurden nett im grün-weißen Kreis aufgenommen und fanden auch gleich einen netten Menschen, der ein Gruppenbild von uns Vieren machte.

Wenig später gingen wir dann weiter zum Stadion, welches sich ja, wie unser heimisches Neckarstadion, im Umbau befindet. Aus diesem Grund bekam der VfB im Gästebereich auch nur Sitzplatzkarten, diese allerdings zum humanen Preis von Stehplätzen für 16 Euro.

Vor dem Stadion trafen wir auch gleich einige Bekannte, u. a. auch unseren Fanbeauftragten Peter Reichert. Noch eine kurze Stärkung mit Stadionwurst und Bier und schon ging es hinein ins Weserstadion. Das Wetter war ganz ok an diesem Samstag, zwar kalt mit leichtem Wind, aber sonnig und trocken. Wenn man bedenkt, dass ein, zwei Tage zuvor an gleicher Stelle noch ein heftiger Wintereinbruch mit 10 Zentimeter Neuschnee Einzug erhalten hat, konnte man da nicht meckern.

Im Stadion herrschte eine tolle Atmosphäre, erstmals natürlich als das Werder-Vereinslied “Lebenslang Grün-Weiß” ertönte. Aber auch die gut 1.500 Schwaben machten ordentlich Lärm und bewiesen einmal mehr, dass der Auswärtssupport zum besten gehört, was die Bundesliga zu bieten hat.

Das Wetter wie gesagt schön, der Platz leider nicht. Bremen hatte geplant, in der Woche zuvor den Rasen zu erneuern, die Rechnung aber ohne die Wettergötter gemacht. Diese ließen den Tausch des Geläufs nicht zu, so dass wir es hier mit einem Rübenacker zu tun bekamen, auf dem der lange und harte Winter sichtbare Wunden hinterlassen hat. Der VfB spielte mit der gleichen Aufstellung wie beim 2:1 gegen Frankfurt. Gross ist ja ein Verfechter von “Never change a winning team”. Dies ist ein Erfolgsrezept des schweizer Trainers. Er hat gleich zu Beginn seiner Tätigkeit beim VfB erkannt, wie verunsichert das Team unter Babbel war, ob der ständigen Wechsel und dass der Mannschaft vor allem eines wiedergeben muß: Stabilität. Diese hatte der VfB in den zurückliegenden Monaten in beeindruckender Manier wieder erlangt. Leider war unter der Woche das Länderspiel gegen Argentinien, so dass ein normaler Trainingsbetrieb nicht möglich war. Ursprünglich wollte ich auch zu dem Länderspiel fahren, verkaufte aber meine Karten kurzfristig mit reichlich Verlust, und das aus mehreren Gründen. Zum einen hatte ich 10 Tage vor dem Spiel noch immer meinen Urlaub nicht genehmigt bekommen, dann stehen ja weitere Ausflüge wie Schalke, Barcelona und auch Berlin an, so dass der Verzicht dennoch eine Geldersparnis einbrachte. Der Hauptgrund aber war, dass mich das Führungsteam der Nationalmannschaft mittlerweile gehörig nervt. Die geplatzten Vertragsverhandlungen, bei denen sicher  beide Parteien ihren Anteil haben. Dass Herr Löw sich in unsere Vereinspolitik eingemischt hatte, indem er Thomas Hitzlsperger zum Wechsel fast schon genötigt hat. Ich bin mir sicher, hätte er seine Klappe gehalten, und ihn ermutigt, beim VfB um seine Chance zu kämpfen, wäre Hitz noch hier und hätte sich das Kapitel Lazio Rom ersparen können.

Ebenfalls nervt mich, dass in der Nationalmannschaft nur noch derjenige Chancen hat, der kuscht oder sich irgendwann einmal Verdienste erworben hat und somit das Leistungsprinzip außer Kraft gesetzt wurde.

Ich war lange von der Arbeit von Löw und seinem Team überzeugt, auch weil man die Nationalmannschaft wieder anschauen konnte im Gegensatz zu dem, was unter Völler oder Ribbeck dargeboten wurde. Jetzt allerdings haben sich die Herren ein Imperium aufgebaut, und watschen jeden ab, der dort einbrechen will bzw. Kritik äußert. Dies hat Züge einer Löw’schen Diktatur. Dass die Verhandlungen auf Eis gelegt sind und erst nach der WM weitergeführt werden sollen, halte ich für äußerst schädlich in Bezug auf eine ordentliche WM-Vorbereitung und sich für mich eher ein Indiz, dass schon feststeht, dass die Zusammenarbeit nicht fortgeführt wird.

Bei dem Test gegen Argentinien waren Tasci von Beginn an, sowie Cacau und Khedira als Einwechselspieler im Einsatz. Leider endete bei diesem undankbaren Einsatz Cacaus großartige Serie mit 7 Toren in 3 Spielen. Er brachte zwar frischen Wind, blieb aber erfolglos.

Jetzt aber hinein ins Spiel, welches sehr verhalten begann. Beide Teams tasteten sich erst einmal ab und beschnupperten sich. Gleich der erste konstruktive Angriff nach 15 Minuten brachte die Führung für den VfB, Hleb setzte sich auf links durch, paßte in die Mitte zu Pogrebnjak und der ließ Wiese keine Chance. Der Jubel im VfB-Block war natürlich riesig.

Danach kam Werder besser ins Spiel und hatte durch Naldo eine richtige gute Freistoßchance, die Lehmann klasse entschärfte.

Dann erzielte Tim Borowski ein Tor, das aber zurecht wegen abseits nicht anerkannt wurde. Pizarro fand aus 5 Metern in Lehmann seinen Meister. Der VfB geriet zwar unter Druck, was in Bremen ja nicht außergewöhnlich ist, schaffte es aber auch immer wieder klug zu kontern und Werders Defensive von einer in die andere Verlegenheit zu bringen. So muß Cacau das 0:2 erzielen, als er frei vor Wiese auftauchte. Danach erzielte Pizarro noch ein Abseitstor, das ebenfalls zu Recht keine Anerkennung fand. In der 42. Minute aber war es soweit. Nach einer schönen Kombination über Pogrebnjak, dem besten Spieler auf dem Platz, der auf Gebhart verlängerte, dessen butterweiche Flanke den Kopf von Khedira fand und dieser Tim Wiese keine Chance ließ. 0:2 in Bremen, wie geil ist das denn? Setzt der VfB seine Aufholjagd in Richtung der Europacup-Plätze weiter fort? Es war die Chance, den Abstand auf Bremen auf ein Pünktchen zu verkürzen.

Nach der Pause deutete zunächst auch wenig daraufhin, dass hier noch etwas schief gehen könnte. Der VfB hatte weitere Chancen durch Hleb und Cacau, die aber leider nicht entschlossen genug waren. Dazu kam auch der Platz, der manche Bälle übel verspringen ließ. Diesem fiel auch Lehmann zum Opfer, der in der 75. Minute einen an sich harmlosen Schuß vom eingewechselten Almeida zum Anschluß passieren lassen mußte. Urplötzlich war Werder im Spiel und kam nach einem von Celozzi an Marin verursachten Foulelfmeter durch Frings sogar noch zum Ausgleich. Danach wollte Bremen sogar noch mehr, doch der VfB ließ nichts mehr anbrennen. Vor dem Spiel wäre ich mit einem Unentschieden in Bremen zufrieden gewesen, nach diesem Spielverlauf allerdings nicht. Dies kam eher einer gefühlten Niederlage gleich, da bis eine Viertelstunde vor Schluß nichts auf eine Bremer Aufholjagd hindeutete. Dass die Bremer Offensive mit Özil, Marin, Pizarro und Almeida jederzeit in der Lage ist, eine Abwehr in Verlegenheit zu bringen, ist ja bekannt, dennoch hätte der VfB bei besserer Chancenverwertung den Sack zumachen müssen. So war es allenfalls noch ein Achtungserfolg und der ein vielversprechender Auftakt der schweren Auswärtsspiele in Bremen, Schalke, Barcelona und München.

Die Mannschaft wurde dennoch freundlich verabschiedet, auch unseren Spielern war die Enttäuschung deutlich ins Gesicht geschrieben. So blieb uns nichts anderes übrig, als zu versuchen, das Positive aus diesem Spiel mitzunehmen. Nämlich dass es unsere Mannschaft mittlerweile schafft, eine so spielstarke Truppe wie Werder, fast vollständig aus dem Spiel zu nehmen. Das klappt, weil die Mannschaft mittlerweile wieder durch eine immens hohe Laufbereitschaft glänzt und mehr und mehr wieder eine Handschrift zu erkennen ist. Die letzten Monate wecken in mir große Hoffnungen, dass die nächste Saison mal wieder von Beginn an mit dem VfB zu rechnen sein könnte. Jetzt noch einen internationalen Startplatz zu erreichen, halte ich für fast aussichtslos, da die anderen Mannschaften sich auch keine Blöße geben. Dafür haben wir einfach in der Vorrunde zu viel an Boden verloren. Wie schon mehrfach von mir betont: eine Saison ohne Dreifachbelastung kann auch die große Chance sein, wieder richtig vorne mitzumischen und darauf sollten wir uns freuen.

Das Remis war also weder Fisch noch Fleisch für uns und so traten wir unmittelbar nach Spielende doch etwas enttäuscht die Heimreise an. Die Rückfahrt zum Hauptbahnhof ging flotter als erwartet, so dass wir zunächst den Zug um 18.09 Uhr erreichten, mit dem wir doch tatsächlich noch zu einer Zeit ankommen würden, zu der in Stuttgart noch S-Bahnen verkehren. Doch, wie eingangs erwähnt, erwies sich das Lidl-Ticket ohne Zugbindung als Glücksfall. In Hannover erreichten wir zwar den Anschluß, den ICE nach München. Geplant war, in Würzburg umzusteigen und den Regionalexpress nach Stuttgart zu nehmen. Doch als der ICE Minute um Minute an Verspätung dazu packte, war es uns zu riskant, womöglich in Würzburg unseren Zug zu verpassen. Also stiegen wir in Kassel aus, weil wir wußten, dass hier mindestens noch ein Zug nach Stuttgart vorbei kommen würde. Vorher kam allerdings ein ICE Richtung Basel über Mannheim. Dort stiegen wir ein und erwägten kurz, über Karlsruh zu fahren, wo auch Anschluß zu einem Regionalexpress nach Stuttgart bestehen sollte. Als auch dieser ICE einige Minuten Verspätung hatten, verwarfen wir auch den Gedanken wieder, und nahmen die sichere Variante, stiegen in Mannheim aus und warteten auf den Zug, der 0.44 Uhr in Stuttgart einfuhr und mit dem wir eben aufs Taxi angewiesen waren. Aber: Hauptsache noch heimgekommen. Alles in allem war es ein schöner Tag mit einem aufregenden Spiel, aber natürlich anstrengend. Zug fahren ist ja schon nett, im Bistro vergeht die Zeit auch wie im Flug. Und, im Gegensatz zu früheren Jahren scheint die Bahn auch eine nicht zu unterschätzende Einnahmequelle entdeckt zu haben: Ging früher schon mal nach 2 Stunden das Bier aus oder war es lauwarm, scheinen die Bestände mittlerweile fast unerschöpflich zu sein und das noch gekühlt. Doch fast 1.300 km an einem Tag sind dennoch heftig, das nächste Mal werden wir wohl wieder an der Weser übernachten.

Die nächsten Berichte folgen von Schalke und von Barcelona.

Bis dahin, viele Grüße

Franky

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0 (from 0 votes)