10. Juli 2010

Oskar-Beck-Kolumne: Ein Rambazamba-Gefühl wie 72

Category: Glossen/ Kolumnen — Tags: , , , , , , , – Franky @ 08:15

In den letzten Wochen sind die Geschichtsschreiber weltweit und scharenweise wie elektrisiert aufgesprungen, haben ihre Federn mit Tinte gefüllt und mit rauchenden Köpfen für die Nachwelt das Unfassbare festgehalten. Deutschland spielt Fußball! Richtigen Fußball, lockeren, leichten, lebensbejahenden Fußball, Passfußball, manchmal nahe der Perfektion. Nein, für die Spanier reicht es immer noch nicht, mit denen können sich unsere Schweinsteigers erst nächstes Mal messen – aber mit den Beckenbauers und Netzers von früher womöglich schon jetzt? “Das ist die beste deutsche Mannschaft, in der ich gespielt habe”, hat Philipp Lahm schon nach dem 4:0 gegen Australien behauptet, und jetzt, wo alles noch viel schöner gekommen ist, schlagen sich die Gelehrten die Köpfe ein beim Streit um die Frage, wo er historisch einzuordnen ist, dieser neue deutsche Fußball.Ist er gar besser als der von 1972? “Lassen wir die Kirche im Dorf”, hat Miroslav Klose darauf kürzlich in der Pressekonferenz im DFB-Camp geantwortet – das war allerdings noch vor den gefühlten 8:0-Freudenfesten gegen England und Argentinien.

1972 – wir müssen ihn für die Zuspätgeborenen erklären, diesen Fußball der damaligen Europameister. Er war streckenweise so unbeschreiblich, dass ihn Gerd “Bomber” Müller, der Strafraumschreck, dankenswerterweise sogar besungen hat. Sein autobiografischer Schlager geht so: “Dann macht es bumm, ja und dann kracht’s, und alles schreit: Der Müller macht’s!” Er hat es gemacht, und wie. Vom “Traumfußball des Jahres 2000″ schwärmte die Pariser “L’Equipe”, und “Bild” jubelte in voller Breite und Balkenhöhe: “Rambazamba!”

Der 72er-Fußball war ein Gedicht

Der Ramba war Beckenbauer und der Zamba war Netzer. Günter Netzer, der Playboy, war der Stratege diese unfassbaren Mannschaft, er stand für eine neue Ballkultur, er war der Beckham von damals, fuhr Ferrari, flankierte schöne Frauen mit großen Ohren, führte die Discothek “Lovers Lane”, trug die Haare schulterlang, und sein Spiel war der Ausdruck seines Lebensgefühls – er schlug hemmungslose Steilpässe, und aus jenem unwiderstehlichen, unvergesslichen Solo, das er beim damaligen Viertelfinal-3:1 gegen die Engländer in Wembley aus der Tiefe des Raumes hinlegte, würde man heute einen Videoclip basteln, unterlegt mit fetziger Rockmusik, und Netzer wäre damit wochenlang die Nummer eins in den Hitlisten.

Dieser 72er-Fußball war ein Gedicht, und Helmut Schön, der Trainer, hat noch kurz vor dem Totenbett geschwärmt: “Wenn es mir schlecht geht, hole ich mir das Video mit unserem Wembley-Spiel raus.” Also: Spielen wir heute wieder wie 72? Wir werden es nie erfahren. “Damals hat noch ein ganz anderer Fußball stattgefunden”, hat Jogi Löw dieser Tage erklärt – und was er meint, lässt sich am besten mit einem rückblickenden Schwenk in die Wutrede von Rudi Völler vor ein paar Jahren beschreiben, hören wir noch mal kurz rein: “Der Netzer soll sich nicht aufblasen, das war doch Standfußball damals!” So ist es: unwiderstehlicher, unvergleichlicher, traumhafter Standfußball war das, und die Betonung liegt auf unvergleichlich – wer diesen Traumfußball aus dem letzten Jahrtausend mit dem von Südafrika 2010 vergleichen will, der kann genauso die Frage stellen, ob der Regen 1972 nässer oder trockener war als der von 2010.

Sicher ist nur so viel: Wir spielen schöner und besser als 1996. Zwar sind wir damals Europameister geworden, aber nur, weil wir den heutigen Manager als Brechstange dabei hatten. “Der Bierhoff kann nix”, hatte vorher der Exbomber Müller persönlich erklärt, aber wenigstens köpfen konnte dieser Rumpelkicker. Sicher ist außerdem: wir spielen heute schöner und besser als die Vizeweltmeister von 2002. Die haben sich damals den drei deutschen Tugenden “Kahn, Kampf und Kopfball” (TV-Reporter Marcel Reif) hingegeben, sonst wären sie nicht im WM-Finale gelandet, sondern schon nach der Vorrunde wieder auf dem Rhein-Main-Flughafen, Lufthansa, Holzklasse.

Wir spielen wieder richtigen Fußball

Das war, verglichen mit heute, alles Schwerstarbeit, die Füße haben sich unsere Helden auf dem Weg ins Finale verstaucht, und noch bis 2004 hatte die deutsche Spielkunst derart die Schwindsucht, dass der ARD-Experte Netzer innere Krämpfe bekam, wenn er sah, dass da “fußballerisch mit Mitteln gearbeitet wird, die der Verzweiflung nahekommen”. Das war 72 anders.

Und 2006 ist es dann, Gott, Klinsmann und Löw sei Dank, schlagartig wieder besser geworden, und der Erste auf der Welt, der den Wandel bemerkte, war der große Rumäne Gheorghe Hagi. Aufgrund seines Ballzaubers war der früher bekannt als Karpaten-Maradona, und als Feinschmecker schnalzte er plötzlich mit der Zunge: “Heute steht bei den Deutschen ein Piccolo wie Lahm auf dem Platz – an der Stelle, wo früher ein Baum stand.”

Aber besser als 72? Damals war gleiche Höhe noch abseits, es gab andere Schuhe und ein anderes Tempo. “Sogar seit 2002″, hat Miroslav Klose gesagt, “ist der Fußball schon wieder viel schneller und dynamischer geworden.” Lassen wir also das Rätselraten – und belassen es bei dem Gefühl: Wir spielen heute wieder richtigen Fußball.

(STZ online)

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 0 (from 0 votes)

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. | TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML ( You can use these tags):
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> .