4. Mai 2020

Nur mal kurz das Geld retten!

Eines muss man der Deutschen Fußball Liga (DFL) ja in Zeiten von Corona lassen. Sie tut alles und ist sich für beinahe nichts zu schade, um den Ball und damit auch den Rubel alsbald wieder rollen zu lassen.

Es werden Töne angeschlagen, die man von diesem Paralleluniversum überhaupt nicht gewohnt ist. Von Demut ist die Rede, von Solidarität sprechen sie plötzlich und sie stellen Millionen-Beträge für Vereine der Dritten und der Frauenfußball-Bundesliga zur Verfügung. Man gibt sich geläutert, will glauben machen, dass sich nach der Krise einiges ändern müsse und werde und gibt sich verwundert darüber, dass der DFL mehr Häme als Applaus entgegenschlägt, angesichts des verzweifelten Versuchs die Finanzblase nicht platzen zu lassen.

Dabei stellte Seifert die rhetorische Frage „was haben wir nur falsch gemacht?“ Die Frage beantwortet er sich im Grunde selbst. Explodierende Spielergehälter und Beraterhonorare, das Entfernen von der Basis und der Lebensrealität seiner Fans, immer höher, immer weiter, immer mehr. Das Profigeschäft ist geprägt von Raffsucht und Gier und bekommt jetzt, meiner Meinung nach überfällig, die Quittung präsentiert.

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung, sollte man meinen. Geredet allerdings wurde in der DFL schon immer viel, so dass jetzt nur Taten zählen.

Man kommt angekrochen, macht hier ein Zugeständnis, gelobt dort Besserung, um am Ende, wenn weiter gekickt werden darf, genauso weiter zu machen.

Oder glaubt jemand im Ernst, dass Leute wie Rummenigge und Watzke nach der Krise einen Solidarpakt mit dem Rest des deutschen Fußballs zu schließen bereit sind, einer gerechteren Verteilung der Fernsehgelder zustimmen und sich, sollte der bisherige Wahnsinn in den anderen europäischen Top-Ligen weitergehen, einfach so abhängen lassen?

Ich glaube nicht daran, denn, dann müsste man sich von den internationalen Fußball-Verbänden abgrenzen und auch mal einen Kirmes-Wettbewerb auszulassen bereit sein. Jetzt präsentieren uns die Protagonisten warme Worte, um am Ende des Tages vorzuschieben, dass „uns“ angesichts der Pläne von UEFA und FIFA die Hände gebunden seien.

Die DFL hätte in den letzten 20 Jahren viele Möglichkeiten gehabt, auf die Basis zuzukommen, auf Wünsche einzugehen und ein Wir-Gefühl zu vermitteln. Meinte es das Kartellamt gut und verbot das Monopol bei den Übertragungsrechten, nahm die DFL dies zum Anlass mehreren Anbietern Exklusivrechte zu verscherbeln, was nicht nur zur Folge hatte, dass Pay-TV-Kunden mehrere Abonnements abschließen mussten, um alle Spiele zu sehen, sondern den Spielplan noch mehr als ohnehin schon zerstückelte, um mehr Exklusiv-Sendeplätze zu schaffen. An den Fan, der zu den unmöglichsten Zeiten und Wochentagen quer durch die Republik reist, dachte dabei niemand.

Stets wurde beim Aushandeln der Verträge die internationale Wettbewerbsfähigkeit vorgeschoben, obwohl diese für rund zwei Drittel der Bundesliga und hundert Prozent der 2. Liga allenfalls sekundär ist.

Als Fan einer, inzwischen, Fahrstuhlmannschaft interessieren mich die Spieltermine, die Entfernungen, die ich an einem Wochentag zurücklegen muss, die Behandlung der Fans an den Spielorten und ob es Vollbier im Stadion gibt. Und hier gibt es in allen Punkten Nachbesserungsbedarf.

Solange jeder zusätzlich eingenommene Euro über die Faninteressen gestellt wird, wird sich am Fußball nichts ändern, auch dann übrigens nicht, wenn ein Salary-Cap kommen sollte. Dann fließen eben noch mehr Handgelder als ohnehin schon in die Taschen von Spielern und deren Berater, werden „Steuersparmodelle“ erfunden, Briefkastenfirmen gegründet oder sonstige Hintertürchen entdeckt, der verlogenen Branche dürfte einiges einfallen, damit keiner schlechter gestellt ist als vor der Krise.

Wie weit sich der Fußball bereits von seiner Basis entfernt hat, offenbart, dass der Fußball seine einzige Überlebenschance darin sieht, diejenigen auszuschließen, die ihn zu dem machen, was er ist. Dass sich die Herren da nicht schämen!

In Zeiten, in denen Kontaktverbote und Abstandsregelungen gelten, und dort, wo man sich zu nahekommt, Gesichtsmasken getragen werden müssen, in Zeiten, in denen Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen keinen Regelbetrieb haben dürfen, wo Bolzplätze und Sporthallen geschlossen bleiben, möchte die DFL, dass „ein wenig Lebensfreude in die Wohnzimmer kommt“ (Watzke). Rummenigge setzt dem die Krone auf, indem er meint „Ich mag das Wort Geisterspiel nicht. Ich würde lieber sagen: Wir spielen Fußball im Geiste unserer Fans.”

Jener Rummenigge also, der vor gut zwei Monaten mit Dietmar Hopp am Mittelkreis stand und Beifall klatschte, als sich Hoffenheim und Bayern die Bälle zuschoben, weil die „hässliche Fratze“ des Fußballs derselben den Spiegel vorgehalten hat, kommt sich bei solch einer Aussage wohl noch nicht einmal blöd vor.

Die „hässliche Fratze“ von damals, jene im Gästekäfig natürlich, sowie Ultras von vielen anderen Vereinen landauf landab, engagiert sich derzeit für das Gemeinwohl und packt an, wo es in der Krise erforderlich ist, während der Fußball verzweifelt versucht, sein krankes Business am Laufen zu halten.

Die DFL hat ein Maßnahmenpaket vorgestellt, nach der auch in Zeiten von Corona Bundesligafußball möglich sein soll. Eine große Koalition aus Bundesliga, Politik, TV-Anstalten und der BILD-Zeitung, eine Ansammlung von Hobby-Medizinern also, erklärt das Konzept für tragfähig, so dass im Laufe der Woche damit zu rechnen ist, dass dem Vorhaben grünes Licht erteilt wird.

Mancher Virologe äußert zwar Bedenken, doch, es scheint die Devise zu gelten, no risk, no fun! In der Schule nannte man es Mut zur Lücke, bei der DFL dürfte man schweißgebadet dem Mittwoch entgegenblicken und beten, dass bis dahin keine größeren Infektionsketten bekannt werden.

Mit einem austarierten Medizinkonzept und ausreichend Testkapazitäten, an die systemrelevante Mitbürger, bspw. aus Alten- und Pflegeheimen, mangels finanzieller Mittel nicht herankommen, versucht die DFL die Politik zu überzeugen, der Virus selbst aber ist weder käuflich noch bestechlich und macht, „was erlaube Corona“, sein eigenes Ding.

So brachten bereits die ersten Tests drei Infektionen mit dem Corona-Erreger beim 1. FC Köln zutage. Kölns belgischer Ex-Nationalspieler Birger Verstraete wunderte sich über den laxen Umgang mit den Infektionen durch Verein und Gesundheitsamt und sorgte sich öffentlich um seine herzkranke Freundin, da er regen Kontakt mit den Infizierten gehabt hätte. Nur einen Tag später relativierte er seine Aussagen auf dem Twitter-Account des 1. FC Köln, man könnte auch im Dietrich-/ Reschke-Jargon sagen, der Spieler wurde eingenordet. Beim VfB ist von einer „unklaren“ Testung die Rede, man darf gespannt sein, was dabei herauskommt.

Heute, ganz aktuell, stellte Kalou von Hertha BSC ein Video online, in dem sich nicht „nur“ über deren 11%igen Gehaltsverzicht lustig gemacht wird, sondern auch zu sehen war, dass sämtliche Abstands-, Kontakt- und Hygienevorschriften missachtet wurden.

Daraus kann man jetzt schließen, dass das Hygienekonzept der DFL lediglich der Beruhigung der Öffentlichkeit dient, hinter verschlossenen Türen jedoch nicht gelebt wird. Kalou relativierte, völlig überraschend, seine Aussagen, wurde von Hertha BSC zum Einzelfall erklärt und wurde suspendiert, the show can go on.

Vielleicht aber war dieses Vorpreschen Kalous auch „nur“ ein Hilferuf eines Spielers, der funktionieren muss, ob er will oder nicht. Gestern erschien im Berliner Kurier ein ziemlich reflektiertes Interview eines mitdenkenden 34-jährigen, von dem man nicht erwarten würde, dass er völlig unbedacht ein Video dieser Tragweite ins Netz stellen würde. (https://www.berliner-kurier.de/hertha/salomon-kalou-ich-liebe-fussball-aber-li.82665″)

Diese Vorfälle zeigen, sich kritisch äußernde Spieler werden umgehend „eingefangen“ und mit einem Maulkorb belegt. So die Strategie der DFL und ihrer angeschlossenen Vereine. Auf der einen Seite angekrochen kommen und Besserung geloben, auf der anderen Seite fleißig am Vertuschen. Ich lach mich gleich tot über derlei Dreistigkeit!

Es ist also ein äußerst schmaler Grat, auf dem die DFL mit ihrer Strategie wandelt. So macht es auf jeden Fall Sinn, dass bei den Vereinen mindestens zwei Trainingsgruppen getrennt voneinander trainieren und die DFL ihren Vereinen im Maßnahmenpaket nahelegt, für ausreichend große Kader für den Saisonendspurt zu sorgen. Wer weiß, vielleicht schlummern ja auch noch irgendwo Trainingsgruppen drei und vier, aus U19 und U17 zum Beispiel, die herangezogen werden könnten, sollten ersten beiden in Quarantäne geschickt werden müssen.

Auch das würde wohl hingenommen, solang Sky überträgt und das Geld auf die Konten der Vereine fließt. Um den sportlichen Wert von Geisterspielen geht es ja ohnehin nicht. Das Spiel wird einen völlig anderen Charakter bekommen, Mannschaften, die vom Pushen ihrer Fans Motivation ziehen, haben sportlich gesehen die Arschkarte gezogen.

Für das ausstehende Geld dürfte der DFL keine Anordnung lächerlich genug sein, sie nicht umzusetzen. Kommt die Auflage, mit Gesichtsmaske und Schutzanzug spielen zu müssen, würde man diese Pille wohl auch noch schlucken.

Diese DFL macht mir keine Angst, wenn sie davor warnt, man werde die Bundesliga in ihrer jetzigen Form nicht wiedererkennen, sollte die Saison abgebrochen werden müssen.

Dass am System etwas nicht stimmen kann, erkennt man doch schon, wenn es trotz des hoch gelobten Lizenzierungsverfahrens Vereine gibt, die in ihrer Existenz bedroht sind, wenn ein, zwei Monate lang der Spielbetrieb ruht, und das obwohl die „normalen“ Mitarbeiter Kurzarbeitergeld von der Bundesanstalt für Arbeit beziehen und den Vereinen damit nicht auf der Tasche liegen.

Das verdeutlicht, dass die ausstehende TV-Rechte-Rate lediglich einer lebensverlängernden Maßnahme gleichkäme, der Patient sich danach aber noch immer auf der Intensivstation befindet.

Mit Vereinen, die stets auf Kante gewirtschaftet oder zu erwartende Einnahmen bereits verpfändet haben, hätte ich kein Mitleid, sollten sie in die Insolvenz gehen.

Um deren „normale“ Mitarbeiter müsste man sich allenfalls sorgen, genauso wie um die Vereine unterhalb der beiden ersten Ligen und aus anderen Sportarten, für die Geisterspiele nicht die Lösung sind.

Sollte die DFL die TV-Rate noch retten können, müsste schon von dieser ein Löwenanteil an die Genannten gehen, um dem Irrsinn noch Positives abgewinnen zu können. Wie unsolidarisch die Gesellschaft ist, zeigt sich darin, dass Leute aus kleinen Vereinen austreten, weil diese während der Krise keine Sportangebote anbieten dürfen. Diese kämpfen wirklich um die Existenz, weit mehr als Fußball-Unternehmen, die Kapital in Form überbezahlter Spieler besitzen und sich zunächst von diesen trennen könnten.

Um Gelder freizusetzen und anderen Verbänden und Vereinen zukommen lassen zu können, wäre eine breit angelegte Solidarität der Spieler notwendig, die derzeit leider nur marginal zu erkennen ist.

Beim VfB steht ein Gehaltsverzicht von 10-20% zur Debatte, 20% im Falle des Aufstiegs, was mir zu wenig erscheint. „In der Krise beweist sich der Charakter“ ist ein Zitat von Altkanzler Helmut Schmidt. Diesen gilt es nun zu beweisen, sägt doch jeder Spieler, der zu keinen oder nur geringen Einbußen bereit ist, am Ast, auf dem er sitzt.

Dank des Instruments Kurzarbeitergeld, dessen sich auch der VfB bedient, bleiben wenigstens die Arbeitsplätze (zunächst) erhalten. Ich hoffe für die Angestellten, dass der VfB dieses, wie viele andere Unternehmen auch, auf nahe 100% aufstockt.

Der VfB „ermutigt“ Dauerkartenbesitzer und Kartenkäufer auf eine Rückerstattung der Eintrittsgelder im Falle des Abbruchs der Saison oder der Austragung von Geisterspielen zu verzichten. Diesem Wunsch kommen nach Angaben des VfB schon sehr viele Leute nach, die ihren Herzensclub in der schwersten Krise der Nachkriegszeit nicht im Stich lassen möchten.

Ich tue mich schwer damit, da bei der Mannschaft die Bereitschaft zum Verzicht eben nicht sehr ausgeprägt zu sein scheint. Ein 20%iger Gehaltsverzicht bedeutet bei Top-Verdiener Mario Gomez noch immer geschätzte 150.000 Euro netto im Monat, so dass ich es schon etwas dreist finde, die Treuesten der Treuen, von denen viele von Kurzarbeit oder Jobverlust betroffen sind, um Almosen zu bitten.

Es gibt Hilfsaktionen für Amateurvereine wie #spendedeinetrikotnummer, unsere Ultras https://blog.schwabensturm02.net/ und https://www.cc97.de/ sammeln Spenden, um Bedürftigen und Obdachlosen zu helfen, Kneipen und Gastwirte, z. B. https://www.gofundme.com/f/pfiff (ab 33 Euro mit Supporter-Shirt) und https://www.gofundme.com/f/vfbtreff-schwemme-bad-cannstatt-vfbtreffsupport freuen sich über einen Obolus, und, und, und.

Da spende ich doch lieber für Zwecke, bei denen ich mir sicher sein kann, dass das Geld ankommt, und nicht an eine Fußball-AG, in der im Zuge der Ausgliederungs-Veranstaltungen noch erzählt wurde, dass der Ticketkäufer und Bierkäufer im Stadion immer weniger zählt und man deshalb auf Investoren angewiesen sei. Sollen sie doch dort hausieren gehen!

Es passt für mich übrigens auch nicht zusammen, dass kurz nach der Mail bzgl. des Verzichts auf Ticketrückzahlungen, die Festverpflichtung Endos für 1,7 Millionen Euro verkündet wird. Wenn ich kein Geld habe oder mir die Ungewissheit über die zukünftigen finanziellen Möglichkeiten schlaflose Nächte beschert, halte ich mich in solchen Angelegenheiten eben zunächst einmal zurück, auch wenn ich die Verpflichtung vom Grundsatz her begrüße.

Die Geisterspiele scheinen also ausgemachte Sache zu sein. Verhindern könnten diese meiner Ansicht nach höchstens noch das Virus selbst und die Angst, dass es am Rande der Spiele zu Menschenansammlungen kommen könnte.

Der Chef der Polizeigewerkschaft hat Bedenken geäußert, dass systemrelevante Beamte, die übrigens auch nicht alle auf Corona getestet werden, sich einer unnötigen Gefahr vor den Stadien aussetzen müssten und an anderen Orten dann fehlen würden.

Bezüglich der Ultras ist diese Befürchtung sicherlich unbegründet. Sie verkündeten bereits frühzeitig, etwaige Geisterspiele nicht als Gruppe besuchen zu wollen. Grotesk ist eben der Gedanke, dass sie die Geisterspiele, gegen die sie eintreten, verhindern könnten, würden sie sich entgegen ihrer Überzeugung und gegen die Vernunft dennoch vor den Stadien treffen.

Diese „Gefahr“ sehe ich als sehr gering an, viel eher ist damit zu rechnen, dass sich Gruppen zum gemeinsamen Fernsehschauen treffen, vor allem, wenn irgendwann auch die Kneipen wieder geöffnet haben sollten.

Sollte es zu den Geisterspielen kommen, werden sie mich gewiss nicht vom Hocker reißen. Fußball ist im Stadion, Freunde treffen, Touren, Atmosphäre! Solang Beschränkungen Realität sind, die all dies nicht zulassen, macht mir, und sehr vielen anderen auch, der Fußball keinen Spaß.

Jetzt setze ich mich mit einer Tüte Popcorn darnieder und warte auf weitere Meldungen vom Komödienstadl DFL. Kalou wird wohl nicht der Letzte sein, weitere Hilferufe sollten folgen.

In diesem Sinne, bleibt gesund und passt auf Euch auf!

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 8.7/10 (12 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +4 (from 4 votes)
12. März 2017

Ein 1:1 der anderen Art

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , , , – Franky @ 15:24

Es ist schon faszinierend, wie sich binnen vier Tagen ein und dasselbe Ergebnis so grundverschieden anfühlen kann. Hat man bei heimstarken Braunschweigern in Unterzahl bravourös einen Punkt erkämpft und einen direkten Kontrahenten auf Distanz gehalten, kam man gegen eine graue Maus der Liga zu Hause nicht über eine Punkteteilung hinaus.

Immerhin kamen die Bochumer als Tabellenzwölfter und derzeit tabellarisch jenseits von Gut und Böse stehendes Team zum Tabellenführer, was sollte da also schon schief gehen? Als wir vor dem Spiel zusammensaßen und dem Spiel entgegenfieberten, fiel dennoch schon die Befürchtung, dass es ein schwieriges Spiel werden könnte, an dessen Ende man sich möglicherweise mit einem Punkt zufrieden geben müsse. Warum? Einfach weil die Bochumer taktisch hervorragend agieren und ein sehr unangenehmes Pressing spielen und es fraglich sei, was der VfB dem, das Montagspiel noch in den Knochen, entgegen setzen werde können.

Der Taktikblogger Jonas Bischofsberger formulierte dies hinterher bei STN online so: „Am Freitagabend erwartete den VfB die taktisch wohl komplizierteste Herausforderung der Saison gegen den VfL Bochum. Gertjan Verbeeks VfL Bochum hebt sich mit mutigem Offensivfußball, extremer Mannorientierung und hohem Pressing deutlich von den anderen Mannschaften der Liga ab“. So entwickelte sich ein Spiel, indem sich der VfB der Manndeckung der Bochumer kaum entziehen konnte, zumal in den ersten dreißig Minuten Bewegung im Stuttgarter Spiel fehlte. Wenn mal ansatzweise Kombinationsfußball versucht wurde, wurden diese Bemühungen jäh durch taktische Fouls der Bochumer gestoppt. Der Schiedsrichter „Meister Proper“ Benedikt Kempkes, erst in seinem sechsten Zweitligaspiel, war äußerst gnädig bei der Vergabe persönlicher Strafen, bei härterem Durchgreifen hätten die Bochumer mit dieser Gangart das Spiel nie und nimmer zu elft beendet.

Dem VfB fehlte spürbar die Frische und er musste nach der gelb-roten Karte von Kamiński in Braunschweig zudem die zuletzt eingespielte Viererkette sprengen. Ehe man sich auf das harte Bochumer Spiel richtig einstellen konnte und sich versah, lag man auch schon mit 0:1 in Rückstand.

Aus einer Kontersituation heraus, in der Emiliano Insúa nicht schnell genug zurück eilte, offenbarten sich auch just Abstimmungsprobleme zwischen Timo Baumgartl und Benjamin Pavard. Letzterer orientierte sich in die Mitte und stand Timo Baumgartl auf den Füßen anstatt sich links zu Losilla hin zu bewegen. Dieser stand dadurch mutterseelenallein stand und konnte problemlos zur Führung einschieben. Auf eine Reaktion der Mannen von Hannes Wolf wartete man als VfB-Fan vergeblich, im Gegenteil, Mlapa und Wurtz verpassten es, die Bochumer Führung höher zu schrauben, so dass wir nach einer halben Stunde mit dem 0:1 noch sehr gut bedient waren.

Erst als Hannes Wolf in der 31. Minute reagierte und Matthias Zimmermann für den dieses Mal schwach agierenden Anto Grgić brachte, wurde das VfB-Spiel griffiger und zielstrebiger. Grgić schmeckte die Manndeckung der Bochumer überhaupt nicht, so dass seine Auswechslung nachvollziehbar war. Bis zum Pausenpfiff hatte der VfB dann auch die große Ausgleichschance durch Takuma Asano, der das Gehäuse mit einem Schuss aus der zweiten Reihe nur knapp verfehlte.

Zur zweiten Hälfte riss der VfB das Spiel zwar mehr und mehr an sich, musste bei Bochumer Kontern aber weiterhin hellwach und auf der Hut sein. Klare Torchancen der Brustringträger blieben Mangelware. Auch nach den Einwechslungen von Ginczek und Maxim änderte sich zunächst wenig an der Ideenlosigkeit, es fiel den Jungs vom VfB nach wie vor schwer gegen den kompakten VfL klare Chancen herauszuspielen.

Just jenen Moment, in dem die Bochumer wegen einer Behandlungspause des ehemaligen VfBlers Tim Hoogland nur zu zehnt auf dem Feld standen, nutzte der VfB mit einem schnell hervor getragenen Angriff zum Ausgleich. Carlos Mané wurde von Terodde steil geschickt, drang bis zur Grundlinie vor und passte scharf in die Mitte, wo Daniel Ginczek stand und nur noch den Fuß hinhalten musste. Tonnenschwere Steine hörte man im weiten Rund plumpsen. Die Hoffnung, doch noch den Heimsieg einzufahren, war zurückgekehrt. Da die Bochumer bereits drei Mal ausgewechselt hatten, schleppte sich Hoogland bis zum Schluss durch, was der VfB jedoch zu keinem weiteren Treffer nutzen konnte.

Für Daniel Ginczek war es nach seiner schier endlosen Verletzungspause sein erstes Pflichtspieltor seit dem 26.09.2015, damals beim 1:3 gegen Borussia Mönchengladbach am 7. Spieltag der Vorsaison. Wohl jeder im Stadion gönnte ihm diesen Moment und hofft darauf, dass bei ihm nun endgültig der Knoten geplatzt ist. Er macht eine schwierige Phase durch, weil er sich schon weiter sieht als es Hannes Wolf tut und dieser wohl kaum zum System mit zwei Spitzen wechseln wird. Simon Terodde herauszunehmen verbietet sich aufgrund seiner Leistungen von selbst, zudem arbeitet Terodde noch mehr fürs Team als es Daniel Ginczek tut. Dieser wollte im Anschluss dann auch zu viel und verzettelte sich lieber in einer Einzelaktion als den besser postierten Mitspieler zu sehen. Diesen Egoismus, der sicherlich auch in seiner Ungeduld begründet liegt, wird ihm Hannes Wolf hoffentlich für die nächsten Spiele austreiben.

Insgesamt zeigte der VfB zu wenig von dem, was ihn in den Wochen zuvor stark gemacht hat. Terodde schien mit seiner Gesichtsmaske im wahrsten Sinne des Wortes der Durchblick zu fehlen, ein Mittelfeld war kaum vorhanden und die Müdigkeit und die daraus resultierende Schwierigkeit, aufopferungsvoll verteidigende Bochumer in größere Gefahr zu bringen, ließen sich einfach nicht verleugnen.

Von Alexandru Maxim, der zuletzt überhaupt nicht mehr im Kader stand und erst zu seiner zweiten Einwechslung im Kalenderjahr 2017 kam, war ich gelinde gesagt enttäuscht. Ob es die Vorgabe vom Trainergespann war, auf links außen festzukleben, weiß man natürlich nicht. Dennoch hätte ich von ihm, der der mit Abstand frischeste Spieler hätte sein müssen, mehr erwartet, nämlich, dass er sich die Bälle weiter hinten abholt, wenn sie schon nicht von selbst zu ihm kommen. Mit dieser „Leistung“ konnte er keine Eigenwerbung für weitere Einsätze in den nächsten Spielen betreiben.
Auch wenn ich mich normalerweise zurück halte, was das Klagen über die Belastung von Profifußballern angeht und Gründe von schlechten Spielen selten darin suche, grenzte diese Ansetzung Freitags nach einem Montagsspiel schon fast an Wettbewerbsverzerrung.

Während Bochum zwischen dem Freitagspiel zu Hause gegen Fortuna Düsseldorf und dem Spiel den Freitag darauf beim VfB eine ganze Woche Zeit zur Regeneration und Vorbereitung zur Verfügung hatte, blieben dem VfB gerade einmal vier Tage Zeit, inklusive der Rückreise aus Braunschweig.
Der VfB hatte dabei nicht nur eine der weitesten Reisen, die die Liga zu bieten hat, zu bewältigen, sondern auch ein schwieriges Spiel bei einem Spitzenteam, bei nasskaltem Wetter, auf tiefem Geläuf, welches als Rasen zu bezeichnen noch geschmeichelt wäre, und wo man zudem aufgrund der zu harten gelb-roten Karte für Marcin Kaminski fast fünfzig Minuten in Unterzahl alles reinwerfen musste, was die geschundenen Körper hergaben.

Dass Trainer Hannes Wolf auf der Prä-Spieltags-Pressekonferenz das Montagspiel als mögliches Alibi für eine schlechte Leistung gegen Bochum nicht gelten lassen wollte, ehrt ihn zwar, es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass diese Tatsache für das Spiel gegen die Pressingmaschinen des VfL Bochum bei der Analyse durchaus herangezogen werden kann und einen Nachteil bedeutete. Einem defensiv stark arbeitenden und kompakt stehenden Kollektiv wie dem der Bochumer ist am ehesten, wie beim Ausgleich kurz aufgeflammt, beizukommen, wenn schnell gespielt wird. Dieses schnelle Offensivspiel, das der VfB in dieser Saison immer wieder phasenweise herausragend gezeigt hat, bedingt geistige und körperliche Frische, die am Freitag einfach nicht da waren.

Da der VfB in dieser Saison bereits zum zweiten Mal nach einem Montagspiel freitags ran musste und zum zweiten Mal seine „normale“ Leistung dabei nicht abrufen konnte (im August 0:1 in Düsseldorf), interessierte es mich, wie es um die anderen Vereine, die nach einem Montagspiel freitags schon wieder ran mussten, bisher bestellt war. Und siehe da, elf Spiele, ein Sieg, drei Remis, jedoch sieben Niederlagen stehen zu Buche für die so belasteten Mannschaften. Dabei stechen außer unseren Punktverlusten, die ohnehin stets ungewöhnlich anmuten, das 1:4 von Hannover 96 in Fürth und ein 0:3 vom 1. FC Union Berlin in Heidenheim heraus.

So bringt es den VfB zwar nicht weiter, über solche Ansetzungen, die es auch in Zukunft geben wird, zu lamentieren, aber, man muss Niederlagen, die ihre Ursache möglicherweise mit in einer solchen Terminierung haben, auch nicht überbewerten. Ein Vergleich mit dem Europapokalmodus, der gerne herangezogen wird, verbietet sich sowieso, weil die meisten Zweitligakader nicht breit genug aufgestellt sind, um ausreichend rotieren zu können.

In Anbetracht dieser Widrigkeiten fühlt sich ein Punkt gegen Bochum zu Hause zwar immer noch nicht viel besser an, wird aber pragmatisch an- und mitgenommen. Es handelte sich auf jeden Fall um ein gerechtes Ergebnis, das sich die Bochumer redlich verdient haben. Der Bochumer Trainer Gertjan Verbeek bleibt damit gegen den VfB ungeschlagen, ob als Trainer vom VfL Bochum, dem 1. FC Nürnberg oder auch 2004 in der Europa League mit dem SC Heerenveen.

In der Fangemeinde gehen die Meinungen auseinander, ob man sich daran erfreuen sollte, dass wir in der Rückrunde noch ungeschlagen sind (5 Siege, 2 Unentschieden) oder ob schon sämtliche Alarmglocken schrillen sollten, weil wir zuletzt zwei Mal in Folge nicht gewonnen haben.
Ich bin zwar auch ein gebranntes Kind, der Absturz letzte Saison nach kurzem Zwischenhoch ist schließlich noch sehr präsent, und doch lehne ich Vergleiche mit der Vorsaison kategorisch ab.

Zum einen spielen wir inzwischen eine Liga tiefer, die Gegner sind entsprechend schwächer. Zum anderen wurschteln auf dem Wasen nicht mehr Kramny und Dutt vor sich hin, die mit freien Tagen um sich werfen und das Team am Ballermann auf die entscheidenden Wochen einstimmen, sondern es ist Seriosität eingekehrt. Jan Schindelmeiser und Hannes Wolf werden wachsam bleiben und nicht nachlassen, die Konzentration hochzuhalten.

Für mich ist auch nach diesen zwei sieglosen Spielen noch nicht allzu viel passiert, auch wenn die Konkurrenz etwas näher gerückt ist. Daher ist es mir weiterhin nicht bange und ich bin zu 100% überzeugt, dass wir am Ende relativ ungefährdet aufsteigen werden.

Die Zuschauer werden die Mannschaft weiter von Sieg zu Sieg tragen und Erstligaflair ins Neckarstadion hinein tragen. 45.300 Zuschauer auch zu dieser frühen Anstoßzeit am Freitagabend unterstreichen den Rückhalt, den die Truppe heute und schon die ganze Saison über genießt.

Erfreulich empfand ich es, dass die Personalie Kevin Großkreutz überhaupt keine Rolle mehr spielte, zumindest habe ich kein einziges Banner in diese Richtung gesehen. Das Thema ist abgehakt und lediglich ein paar Wichtigtuer, für die einzelne Spieler über dem Verein stehen, geben noch nicht auf, von einer Rückholaktion zu träumen.

Die nächsten beiden Heimspiele gegen Dynamo Dresden und die Abordnung aus Ostfrankreich werden auf jeden Fall ausverkauft sein, danach steht zu Hause dann noch das Gipfeltreffen mit dem 1. FC Union Berlin an, das schon wegen der Tabellensituation hochfrequentiert sein dürfte, ehe Erzgebirge Aue im Neckarstadion antritt.

Bis dahin fließt zwar noch viel Wasser den Neckar hinunter und doch träume ich auch da von einem ausverkauften Haus, nämlich dann, wenn das Timing so passen würde, pünktlich zu diesem Spiel den Aufstieg perfekt machen zu können. Das allerletzte Saisonspiel gegen die Würzburger Kickers ist ohnehin ein Selbstläufer, so dass der VfB die Saison mit einem Zuschauerschnitt von über 50.000 abschließen könnte. Kein Mensch hätte nach dem Abstieg mit einem solch immensen Zuspruch, trotz der oft unsäglich blöden Anstoßzeiten, gerechnet.

Meine Aufstiegshoffnungen sind nach den beiden sieglosen Spielen zuletzt jedenfalls nicht gedämpfter als davor. Dass kein Spiel in der 2. Liga ein Selbstläufer ist, wissen wir seit es los ging, dass der Weg zum Aufstieg steinig und schwer werden würde, war auch bekannt. Dies reflektiert doch schon allein, dass kein Mensch erwarten kann, dass wir jedes Spiel gewinnen und mit Siebenmeilenstiefeln durch die Liga eilen. Punkteteilungen, ja, vielleicht sogar auch mal wieder eine Niederlage, gehören dazu und werden das Team nicht umwerfen. Jetzt hat man fast eine Woche lang Zeit, die Wunden von Braunschweig und Bochum zu lecken und in Fürth mit neuer Kraft anzugreifen. Ich bin dabei, bleibe optimistisch und freue mich darauf.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 9.2/10 (9 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +1 (from 1 vote)
23. Oktober 2012

Geschlossene Mannschaftsleistung

Category: Frankys Blogs — Tags: , , , , , , , , , , – Franky @ 13:11

Nach dem überaus gelungenen Auftakt in ein schönes Fußball-Wochenende in Halle, machten wir uns schnurstracks auf den Weg in die Freie und Hansestadt Hamburg. Die Straßen waren an diesem Samstagnachmittag bzw. -abend erfreulich frei, so dass wir ohne nennenswerte Beeinträchtigungen Hamburg erreichten. Lediglich in der Hamburger Innenstadt verloren wir noch knapp eine halbe Stunde, da, analog zu Stuttgart, rund um den Hauptbahnhof das Baufieber ausgebrochen zu sein scheint und die kurzen Ampelphasen ein zügiges Vorankommen verhinderten. Dennoch lagen wir gut in der Zeit und konnten unser Domizil unweit des Hauptbahnhofes und nahe an der Alster gelegen gegen 20.30 Uhr schon wieder verlassen und uns in Getümmel auf dem Hamburger Kiez stürzen.

Am Sonntagmorgen gegen 11 Uhr machten wir uns dann auf, bereits in voller (VfB-) Montur, um nicht mehr ins Hotel zurück zu müssen. Unser erster Weg führte uns zum Mannschaftshotel an der Außenalster, etwa 200 Meter von unserem Hotel entfernt gelegen, um nachzusehen, ob denn die Mannschaft auch gut angekommen ist. Der Bus stand jedenfalls da, es war aber zunächst weit und breit niemand zu sehen, so dass wir der Alster entlang in die Innenstadt spazieren wollten. Just in diesem Moment sahen wir dann von weitem doch noch eine Horde sportlicher junger Männer in weiß-roten Trainingsanzügen, so dass wir noch einmal kurz umkehrten. Diese verschwanden dann allerdings schnell im Hotel. Lediglich Trainer Bruno Labbadia ließ sich ein „Guten Morgen, schön, dass ihr da seid“ entlocken, William Kvist parlierte noch ein wenig mit einem dänischen Radfahrer, der Rest des Trosses freute sich anscheinend schon aufs nahende Mittagessen. Wir wollten die Jungs natürlich auch nicht in ihrer Konzentration stören und aufdringlich erscheinen, weshalb wir nach ein, zwei Erinnerungsfotos der Außen- und Binnenalster entlang in Richtung Hamburger Innenstadt gingen und uns schließlich entschlossen (jetzt schon) mit der U-Bahn nach St- Pauli zu fahren.

Dort wollten wir noch einen Kaffee trinken und uns langsam auf das bevorstehende Spiel einstimmen. Es war auch zu erwarten, dass sich die VfB-Fans, die schon in der Stadt waren, dort treffen würden. Wir nahmen schließlich in der Hamburger Alm, einem auf bayerisch getrimmten und neben dem Herzblut St. Pauli gelegenen Lokal, draußen Platz und waren überrascht, welch herrlichen Sonnenschein uns dieser SONNtag noch bescherte, war doch laut Videotext eher trübes Wetter für Hamburg gemeldet. Nach einem Cappuccino und einem Blick auf die Uhr, stellte ich fest, dass es langsam an der Zeit wäre, zu testen, wie das erste Astra schmecken würde. Wie erwartet, mundete es sehr, so dass wir an diesem Ort, wohin wir kurze Zeit später noch einen Freund hin dirigierten, bis zur Abfahrt nach Stellingen verweilten.

Gegen 15.45 Uhr nahmen wir also von der Reeperbahn aus die S-Bahn nach Stellingen und von dort aus einen der Shuttle-Busse zum Hamburger Volksparkstadion. Die Busse halten zwischen Stadion und O2-World. Zum Gästeeingang muss man dann noch um das halbe Stadion laufen. Dort angekommen orientierten wir uns zunächst einmal und schauten, wer denn, trotz der ungünstigen Terminierung, den Weg nach Hamburg gefunden hat. Da wir Sitzplatzkarten hatten, waren wir auch nicht besonders in Eile hinein zu kommen.

Hamburg ist schon seit eh und je eines meiner Lieblingsauswärtsspiele. Zum einen ist es meine Lieblingsstadt mit der weltoffenen, aber auch hanseatisch unterkühlten Art. Eine Weltstadt mit Herz, dem Hamburger Hafen als Tor zur Welt, wunderschönen aber auch verruchten Ecken. Eine Vielfalt und Schönheit, die Ihresgleichen sucht. Dazu gehört natürlich auch St. Pauli mit meinem zweitliebsten Verein, wo ich Freunde habe, die uns natürlich immer besonders die Daumen drücken, wenn es gegen die Rauten geht. Wo ein ganzer Stadtteil, einschließlich der Kiez-Beschäftigten eine Identifikation mit dem dort ansässigen FC St. Pauli hegt und pflegt, die mich jedes Mal aufs Neue fasziniert. Mittlerweile bin ich zwischen vier und fünf Mal im Jahr in Hamburg und bekomme einfach nicht genug davon. :-) .

Auch das Stadion gefällt mir gut. Natürlich kein Vergleich mehr zum alten Volksparkstadion, als man von jedem Auswärtsspiel mit einer fetten Erkältung heim kam, weil es im weiten Rund extremst gezogen hat. Man ist jetzt, wie fast überall, sehr nah dran, kann innerhalb des Stadions fast rundherum laufen und man bekommt im Regelfall für Bargeld Vollbier, wo ja sowohl das eine, als auch das andere heutzutage leider nicht mehr selbstverständlich ist.

Gut 1.600 VfB-Fans fanden trotz des Spieltermins am Sonntagabend den Weg ins Stadion. Ich kann mich noch gut erinnern, als die DFL davon sprach, sonntags nur Teams gegeneinander antreten zu lassen, die bis zu 300km voneinander entfernt sind. Nun, wie schon in Bremen, war die Entfernung doppelt so weit und ohne Urlaub kaum zu schaffen. Wie bei so vielen Themen, interessiert die hohen Herren bei DFB und DFL aber ihr Geschwätz von gestern nicht mehr, viel mehr, werden den Fans immer höhere Hürden aufgestellt. Sollten die Kernpunkte aus dem Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ in die Tat umgesetzt werden, ohne die Fans mit einzubeziehen, sehe ich uns auf eine noch nie dagewesene Eskalation zusteuern. Es sind fraglos Probleme vorhanden, die es zu lösen gilt und worüber die Fanvertreter auch bereit sind, mit zu diskutieren. Will man aber wegen vereinzelter Hohlköpfe ganze Fangruppen kollektiv bestrafen und Eingangskontrollen außerhalb der Menschenwürde einführen, wird das Ende der Fankultur eingeläutet und wir steuern auf englische Verhältnisse zu. Die Probleme würden mit Sicherheit nicht gelöst sondern nur auf andere Schauplätze und/ oder untere Ligen verlagert. Legislative, Exekutive und Judikative  sollten sich hier auf ihre Kernaufgaben zurück besinnen und Straftaten oder Fehlverhalten aufklären, anstatt es sich einfach zu machen und ganze Fanlager vorzuverurteilen und in Sippenhaft zu nehmen. Ein Verein nach dem Anderen lehnt das Papier ja mittlerweile ab oder zieht sich wegen der Vorverurteilungen aus der Kommission zurück. Bundesweit finden Aktionen statt und werden Banner gezeigt mit dem Credo „Fick Dich DFB/ DFL“. In den Farben getrennt, in der Sache vereint!

Eine Aktion in diese Richtung habe ich am Sonntag von den HSV-Fans nicht gesehen, stattdessen hielten sie ein uns Stuttgarter beleidigendes Transparent in die Höhe, welches an geistiger Unreife schwer zu überbieten war. Ich denke, es liegt auf der Hand, wer NACH dem Spiel zu schlucken hatte…

Der VfB trat nach der Länderspielpause wieder mit Tasci für Maza, ansonsten mit der gleichen Formation wie gegen Leverkusen an, also auch, zum dritten Mal in Folge, mit Raphael Holzhauser in der Anfangsformation. Ich bin mir nach wie vor nicht sicher, ob dessen Berufung dem öffentlichen Druck oder der inneren Überzeugung von Bruno Labbadia geschuldet ist. Seine Leistungen jedenfalls machen mir eines deutlich: man darf die Jungs auf keinen Fall nur nach ihren Leistungen bei der zweiten Mannschaft beurteilen, wo ich auch Holzhauser oft nicht als herausragend gesehen habe. Die 3. Liga ist die unterste Profiklasse, eine Liga, in der meist 12-15 Mannschaften im Abstiegskampf stecken. In der ambitionierte Ex-Profivereine mit ausgebufften und hart zur Sache gehenden Recken antreten, wo es ganz schwer ist, als technisch beschlagener, aber noch nicht so robuster Bursche, sich durchzusetzen.

Holzhauser übernimmt im Profiteam auf Anhieb die kreative Führungsrolle, ist technisch beschlagen und führt schon jetzt so gut wie jeden Standard aus. Ein Hitzkopf, der immer top motiviert und voll bei der Sache ist und Alternativen wie Kuzmanovic oder Hajnal komplett vergessen macht. Durch seine technische Beschlagenheit gleicht er Schnelligkeits- und Spritzigkeitsdefizite, die ihm oft vorgeworfen wurden, mehr als aus. Die Ausführungen Labbadias in seiner „Am Arsch geleckt-„ Wutrede konnte ich insofern nicht nachvollziehen, da er ihn lange nicht berücksichtigt hat. Schon in der letzten Rückrunde, bspw. bei seiner Einwechslung im schon verlorenen Auswärtsspiel auf Schalke, hatte man erkennen können, dass der Junge Spielkultur rein bringt. Anstatt mit aller Macht in den internationalen Wettbewerb zu drängen, den man jetzt dabei ist, sang- und klanglos abzuschenken, hätte man schon in der Rückrunde den ein oder anderen jungen Spieler heranführen können, um die Früchte in dieser Runde zu ernten. Vielleicht wäre es dann auch gelungen, für Kuzmanovic im Sommer noch eine Ablöse zu generieren, wenn man ihm verdeutlicht hätte, dass die Tür zurück ins Team für ihn geschlossen ist.  Ein Verein wie der VfB darf es sich einfach nicht leisten, einen solch teuren Spieler ablösefrei ziehen zu lassen, das schon gar nicht, wenn er keine Rolle mehr spielt. Für mich ein ganz ärgerlicher Managementfehler!

Zum Glück wurde Holzhauser nicht verliehen. Eine Leihe ist sicherlich die Möglichkeit, einem vielversprechenden Talent die Möglichkeit einzuräumen, woanders Spielpraxis zu erlangen. Für mich ein probates Mittel, wenn man ein Luxusproblem hat, dass ein Spieler an einem gestandenen Leistungsträger nicht vorbei kommt, ein Los, das früher z. B. Lisztes hinter Balakov hatte. So sind wir aber leider derzeit nicht aufgestellt. Es stechen wenige aus der ersten Elf hervor, die unersetzbar erscheinen, weshalb es für die jungen Spieler umso frustrierender sein muss, wenn sie nicht berücksichtigt werden. Dann birgt eine Leihe auch die Gefahr, dass die Spieler mit dem VfB abschließen und sich dem aufnehmenden Club anschließen wollen, siehe Schieber, siehe zunächst auch Didavi.

In Hamburg jedenfalls machte Holzhauser abermals ein gutes Spiel und schrammte nur haarscharf an seinem ersten Bundesligator vorbei. Bei seiner Auswechslung in der 80. Minute vernahm ich keine Pfiffe, sondern nur begeisterten Applaus.

Zum Spielverlauf muss ich eigentlich nicht die Chronologie der Chancen und der vielen Up’s und wenigen Down’s auflisten.

Der VfB gewann durch ein schön herausgespieltes Tor aus der 30. Minute von Ibisevic nach Hereingabe von Martin Harnik mit 1:0.  Für mich war es die beste Saisonleistung vom VfB. Das Kollektiv hat gut zusammengearbeitet, sowohl nach vorne als auch nach hinten. Kvist, der angeschlagen von der Länderspielreise zurück kam, machte ein überragendes Spiel und nahm den Hamburger Spielmacher, von dessen Leistung das Wohl und Wehe des HSV maßgeblich abhängt, fast vollständig aus dem Spiel. Wenn die Hamburger mal unsere dieses Mal bärenstarke Innenverteidigung überwanden, war Sven Ulreich zur Stelle. Auf der Gegenseite konnte der VfB ein ums andere Mal Nadelstiche setzen, war stets präsent und gab das Heft des Handelns während der gesamten 90 Minuten nicht aus der Hand. Was mir dieses Mal sehr gefiel, war, wie konzentriert das Team zur Sache ging und wie wenige leichtfertige Ballverluste dieses Mal zu beklagen waren. Da wurde ein ums andere Mal der Ball in Richtung Seitenaus oder Tribüne gedroschen, anstatt auch nur einen Funken Risiko einzugehen. Es war also wenig, was wir dem HSV angeboten hätten. Und, da die Schaltzentrale aus dem Spiel genommen wurde, fiel den Hausherren nicht sonderlich viel ein. Im Grunde also ein sicherer Erfolg, auch wenn so ein 0:1 die Nerven bis zum zerbersten anspannt. Bei einem vom Kicker ausgewiesenen Chancenverhältnis von 3:10 hätte man uns die Beruhigungspille in Form des zweiten Tores gerne frühzeitig verabreichen dürfen. Einzig die fahrige Chancenverwertung war also zu beklagen, ansonsten konnten wir mit dem Auftritt rundum zufrieden sein. Und, René Adler auf dem Weg zurück zu alter Stärke, bewahrte die Hanseaten vor dem frühzeitigen Knock-Out. Als die Hamburger aber auch in 93 Minuten das Stuttgarter Bollwerk nicht überwinden konnten, war der zweite Saisonsieg des VfB und der zweite Auswärtssieg beim HSV in Folge perfekt. Dieser Pfiff zauberte mir ein Grinsen ins Gesicht, das ich den ganzen Abend nicht mehr verlieren sollte, so gut hat dieser Auftritt und die volle Punkteausbeute getan. Das war ein Auftritt, der Lust auf mehr macht. Der VfB zeigt immer wieder in Nuancen zu was er imstande ist. Schön wäre es jetzt, Konstanz in den Laden zu bekommen und eine solch konzentrierte Leistung auch gegen Kopenhagen und Frankfurt auf den Rasen zu bekommen und endlich den ersten Heimsieg einzufahren.

Im Stadion traf ich dann nach Ewigkeiten mal wieder meinen Vetter, worauf wir feststellten, dass wir mit einigen des Hamburger VfB-Fanclubs „Roter Brustring Hamburg“ gemeinsame Bekannte haben, mit denen wir den Sieg dann noch standesgemäß begossen.

VN:F [1.9.7_1111]
Rating: 8.8/10 (5 votes cast)
VN:F [1.9.7_1111]
Rating: +1 (from 1 vote)